Brennender, stechender, reißender Schmerz in den Unterschenkeln

15.06.15 16:53 #1
Neues Thema erstellen
Brennender, stechender, reißender Schmerz in den Unterschenke

ullika ist gerade online
Beiträge: 2.011
Seit: 27.08.13
Zitat von Uli S Beitrag anzeigen
Habe hier mal die Checkliste hochgeladen...
Wie würde diese Checkliste aussehen, wenn du die täglichen starken Schmerztabletten Tramadol und weiters Amlodipin, Bisoprolol, Lisinopril, Omeprazol nicht nehmen würdest?

Schon bei der ersten Frage, ob du je Zecken- oder Insektenstiche hattest, hab ich mich gefragt, ob nicht jeder zumindest Insektenstiche schon hatte?

Dass du anfangs erzählt hast "...Fitnessstudio - da habe ich leider immer noch das Problem mit der Überwindung des inneren Schweinehundes ..." könnte man schon auch als CFS deuten, ein Symptom für Spirochäten (es gibt neben Borrelien auch andere)

Auch deine erwähnten Symptome wie... "ein brennender, stechender, reißender Schmerz vom Fußgelenk .... Arthrose in den Knien....
Bluthochdruck ....leichte Verkalkung in der Halsschlagader ... vielen, kleinen Magengeschwüre .... können als eine Infektion gedeutet werden.

Die Frage auch, wie seriös dieser Fragebogen ist, man weiß ja, dass die Schulmedizin keine wirksame Behandlung bei chronischer Borreliose hat, also ist der Verdacht auch naheliegend, dass man die Diagnose nicht wahrhaben will. Ausserdem sind Symptome wegen der mögliche Zusatzinfektionen bei jeden sehr unterschiedlich.
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

AW: Brennender, stechender, reißender Schmerz in den Unterschenke

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallu ullika,

was sind die praktischen Konsequenzen für Uli, wenn Du alles und jedes, was er findet und evtl untersuchen lassen will, anzweifelst?

Methoden wie Bioresonanz mögen für manche Menschen hilfreich sein; bei der schulmedizinischen Behandlung helfen sie nicht unbedingt.
Welche Behandlung schlägst Du denn Uli überhaupt vor? Und wie kommst Du zu Diagnosen, die Du hier nur vom Lesen her vorschlägst?
(Was im übrigen gegen die Forenregeln ist, was Dir wahrscheinlich bekannt ist).

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Brennender, stechender, reißender Schmerz in den Unterschenke

ullika ist gerade online
Beiträge: 2.011
Seit: 27.08.13
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
was sind die praktischen Konsequenzen für Uli, wenn Du alles und jedes, was er findet und evtl untersuchen lassen will, anzweifelst?
Ich sage nur meine persönliche Meinung, entscheiden muss er ohnehin selber.

Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Methoden wie Bioresonanz mögen für manche Menschen hilfreich sein; bei der schulmedizinischen Behandlung helfen sie nicht unbedingt.
Schulmedizin könnte meines Wissens nach bei chronischer Borelliose ohnehin nicht helfen.

Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Welche Behandlung schlägst Du denn Uli überhaupt vor?
darf ich nicht, wie du feststellst.

Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Und wie kommst Du zu Diagnosen, die Du hier nur vom Lesen her vorschlägst?
welche Diagnose?
Ich sage nur, dass es Spirochäten sein könnten, wie das hier übrigens alle machen, ihre Meinung sagen, wozu kommt man denn in dieses Forum?
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

AW: Brennender, stechender, reißender Schmerz in den Unterschenke

Uli S ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.15
Das werde ich auch bei meinem nächsten Arztbesuch ansprechen und auch die Checkliste mit nehmen.

Na gut, das mit er 1. Frage habe ich übersehen… haben nur gelesen, dass da nach einem Zeckenstich gefragt wurde und das habe ich verneint. Das da in Klammern auch Insektenstich steht, ist aus meiner Sich blödsinnig, denn ich denke man dass es keinen Menschen auf dieser Welt gibt, der noch nie ein Insektenstich abbekommen hat!?

Irgendwie versteifst Du dich jetzt auf Borreliose o.ä.

Natürlich… nichts muss aber alles kann aber rein Gefühlsmäßig glaube ich das weniger, denn so wie ich auch oft gelesen habe, haben die meisten Leute dann Schmerzen in vielen Gelenken. Die Schmerzen in den Ellenbogen (wie in der Liste schrieb) habe ich allerdings schon früher bei Überlastung gehabt, soweit ich zurückdenken kann.

Meine Schmerzen sind auch nicht (wie ich überall bei den Symptombeschreibungen lese) NUR in den Waden oder NUR in den Schienbeinen, sondern rundum in den Unterbeinen. Da sind weder die Füße und auch nicht die Fußgelenke beteiligt.

Ich frage mich mittlerweile ob das vielleicht einfach nur eine Bindehautentzündung sein könnte, denn beim Sport, wenn ich die Waden trainiert hatte, haben die auch immer gebrannt wie Feuer aber nicht die Schienbeinen wie heute.

Na ja, wenn ich meine Medikamente nicht nehmen würde, hätte ich Schmerzen in den Knien und nach 3 Tagen aussetzen der Blutdrucktabletten würde mir das Blut aus der Nase schießen (hatte ich schon mal).
Wenn ich die Magentabletten absetzen würde, bekäme ich nach einiger Zeit heftigen Sodbrennen.

Ich hasse eigentlich das Einnehmen von Tabletten… habe auch früher gar keine genommen aber leider bleibt mir ja nichts anderes übrig.

Das mit dem inneren "Schweinehund überwinden" habe ich schon mein ganze Leben. Wenn ich aus dem Sport raus bin brauche ich immer eine Anlaufzeit und wieder reinzukommen aber wenn ich dann wieder drin bin, was bei mir immer eine Zeit dauert, habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich mal nicht Trainieren gehe… bin halt so ein komischer Kerl, der sich bei so etwas manchmal selber in den Arsch treten muss.

Auch den Bluthochdruck habe ich schon seit Jahrzehnten aber ich habe es früher nie behandeln lassen, weil ich immer der Meinung war, was von selber kommt muss von selber wieder gehen aber leider hatte ich das falsch gesehen. Die leichte Verkalkung in der Halsschlagader kann man wohl meinem Alter zuschreiben, denn da sind andere in meinem Alter eher noch schlechter dran.

Ich bin ja auch froh hier Eure Meinungen zu hören, auch wenn sie mir manchmal nicht so gefallen, bzw. lieber etwas anderes hören möchte aber es sind für mich Gedankenanstöße und die Möglichkeit in andere Richtungen zu denken. Manchmal dauert es etwas länger bis der Groschen fällt.

Auf jeden Fall hat mir hier das schon mehr gebracht als meine sonstigen standartmäßigen Arztbesuche, die mir manchmal etwas zu pauschaliert vorkommen.

Brennender, stechender, reißender Schmerz in den Unterschenke

ullika ist gerade online
Beiträge: 2.011
Seit: 27.08.13
Zitat von Uli S Beitrag anzeigen

Na gut, das mit er 1. Frage habe ich übersehen… haben nur gelesen, dass da nach einem Zeckenstich gefragt wurde und das habe ich verneint. Das da in Klammern auch Insektenstich steht, ist aus meiner Sich blödsinnig, denn ich denke man dass es keinen Menschen auf dieser Welt gibt, der noch nie ein Insektenstich abbekommen hat!?
so ist es!

Ich will dich auch nicht in diese Richtung drängen, aber aus Erfahrung weiß ich, dass man oft nur das liest, was man lesen will.... und Dr. Klinghardt behauptet eben:
Einfach statistisch betrachtet reicht es aus, wenn man in den USA fünf Mal von einer Mücke gestochen wird, um ein hundertprozentiges statistisches Risiko zu haben, mit Borrelien
infiziert zu sein.
...und dass es eben viele Co-Infektionen dazu gibt, die bei jedem ein wenig anders sind.

Ich will auch nur, dass du weiterhin in deinem eigenen Interesse für alle Möglichkeiten offen bist.
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Geändert von Malve (28.06.15 um 19:36 Uhr) Grund: Unnötig

AW: Brennender, stechender, reißender Schmerz in den Unterschenke

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo Uli
Wie schon weiter vorne geschrieben, mit den Enzymen Serrappetase/Nattokinase koenntest du die Verkalkungen abbauen, sowie dem Blutdruck helfen, MSM waere was fuer deine Gelenke und wiederum auch fuer die Blutverduennung. Ich wuerde die verkalkte Schlagader nicht als gottgegeben hinnehmen, warum auch, wenn man was dagegen machen kann (und das ohne nennenswerte Nebenwirkungen)?

Musst natuerlich du entscheiden, wir hier koennen dir nur aus dem Schatzkaestchen berichten
lg dadeduda

AW: Brennender, stechender, reißender Schmerz in den Unterschenke

Uli S ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.15
So, habe mir jetzt mal Serrapeptase 80'000 IU in England bestellt Serrapeptase 80'000 IU 200 Enterisch Überzogen Tabletten UK Hergestellt Gratis | eBay da ich das, was ich darüber gelesen habe, mir recht sinnvoll erscheint.

Ich denke mal dass ich dann das ASS absetzen soll… oder?

Klar, ich bleibe immer für alle Möglichkeiten offen und werde das im Hinterkopf behalten. Werde Eins nach dem Anderen probieren, bzw. auf den Grund gehen… will ja nicht durcheinander kommen.

AW: Brennender, stechender, reißender Schmerz in den Unterschenke

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Lieber Uli, lies dir bitte auch den thread dazu durch, eine Kombination mit Nattokinase waere naemlich vermutlich besser:

http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...-marcumar.html

lg dadeduda

AW: Brennender, stechender, reißender Schmerz in den Unterschenke

Uli S ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.15
Ah ja, danke... interessant. Ok, dann werde ich mir das dann auch besorgen

http://www.ebay.de/itm/161022737348?...%3AMEBIDX%3AIT

Geändert von Uli S (29.06.15 um 17:45 Uhr)

AW: Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

Uli S ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.15
Mein neuster Bluttest wegen Vit. B

https://www.flickr.com/photos/windhu...posted-public/


Optionen Suchen


Themenübersicht