Pankreasinsuffizienz?

25.05.15 16:50 #1
Neues Thema erstellen
Pankreasinsuffizienz?

sanara ist offline
Beiträge: 953
Seit: 17.08.13

Pankreasinsuffizienz?

Kayen ist offline
Beiträge: 4.697
Seit: 14.03.07
Zitat von janni81 Beitrag anzeigen

ich habe jetzt das Ergebnis. Schwere Pankreasinsuffizienz. Habe einen Wert von 42 ug/g. Norm ist ab 200 aufwärts. Keine Ahnung wie es nun weitergeht. So wie ich das nun im Netz mitbekommen habe ist das schon ein Todesurteil? Lebenserwartung von 5-10 Jahren und zwangsläufig irgendwann Pankreaskrebs?
Wichtig ist zu klären, ob hier Gallensteine/Sludge vorhanden sind.
Also ein Internist müsste soetwas doch auch mit einem Ultraschallgerät feststellen können.
Das ist ganz wichtig zu wissen, sonst nützt die ganze Pankreasbehandlung nicht viel.

Grüsse von Kayen
__________________
Sokrates hätte nicht philosophiert - er hätte mit mir getanzt

Pankreasinsuffizienz?

de bear ist offline
Beiträge: 961
Seit: 16.06.13
Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
Wichtig ist zu klären, ob hier Gallensteine/Sludge vorhanden sind.
Also ein Internist müsste soetwas doch auch mit einem Ultraschallgerät feststellen können.
Das ist ganz wichtig zu wissen, sonst nützt die ganze Pankreasbehandlung nicht viel.
Genau das wollte ich auch schon schreiben. Hat der Pankreas was oder ist es im wesentlichen eine Abflussstörung? Ich würde ev. einen Osteopathen oder Cranio-Therapeuten mal die Gallenwege und den Gallenabfluss behandeln lassen. Oft ist der Ringmuskel am Ausgang der Gallenwege, durch den auch der Pankreasabfluss erfolgt irritiert, durch Pilze, bakterielle Fehlbesiedelung, etc. Dann hilft alles Rumwerken am Pankreas nix, da geht es darum den Abfluss zu optimieren.

LG de bear

AW: Pankreasinsuffizienz?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Hi Gabi,

vielen Dank, auch für die Links. Ich habe heute beim Pankreaszentrum in Stuttgart angerufen. Ich kann morgen schon zur freier Sprechstunde. Habe aber ein recht ungutes Gefühl bei der Sache. Die werden sicher auch nur schauen wie sie das Maximum an mir verdienen können. Evtl. sogar die Krankheit so lange wie möglich zu verlängern (statt zu heilen?).

Ich lasse mich jedenfalls beraten und auch gerne ein MRT machen. Aber sobald sie mir mit OP oder anderen krassen Geschichten kommen werde ich vorher doch nochmal auch einen HP aufsuchen.

Ich habe nun auch gelesen (und hoffe) das die PI auch durch starke Übersäuerung des Körpers kommen kann. Ich bin ja schon sehr lange sehr übersäuert. Ich hatte das letztens schon in einem anderen Thread geschrieben. Immer wenn ich meine Schübe habe bin ich noch saurer als sonst. Ich nehme nun seit 2 Tagen die Schüsslersalze Nr.23. Hier und hier steht auch ganz gutes bei PI darüber. Außerdem habe ich schmerzende Wirbel, wie auch der Autor auch hier schreibt. Vlt. gibt es da auch noch einen Zusammenhang. Mir geht es ja im Ausland immer auf wundersame weise um einiges besser. Dort habe ich sehr viel Bewegung. Hier in Dt. sitze ich sehr viel. Vlt. drückt da auch was auf die Bauchgegend weil ich so viel sitze.

Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, also klammere ich mich halt erst mal an solche Dinge Oder wie Kayen und da Bear auch schreiben hoffe ich auf eine Verstopfung/Gallensteine.

Ich nehme nun seit Samstag die Enzyme und finde das sie mir irgendwie nicht gut bekommen. Ich nahm davor auch schon für 2-3 Tage die Super Enzyme von NOW und fand das die mir auch nicht gut getan haben. Ich habe viel auffälligere/öftere Schmerzen um die Bauchgegend als ohne. Ohne Enzyme ging es mir besser. Auch hat sich mein Stuhl nicht verbessert.

Viele Grüße
Janni

Geändert von janni81 (08.06.15 um 13:05 Uhr)

Pankreasinsuffizienz?

sanara ist offline
Beiträge: 953
Seit: 17.08.13
hallo janni,

kayen und de bear haben recht.
galle und leber muss auch untersucht werden.

du schreibst,

(Oder wie Kayen und da Bear auch schreiben hoffe ich auf eine Verstopfung/Gallensteine.)

wünsch dir das nicht.
ich weiss was das für schmerzen sind.
an mir werkel ich auch selber rum,weil ich keine hilfe bekomme.
ich wünsch dir ,daß man bei dir die ursache findet.

lg gabi

Pankreasinsuffizienz?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Zitat von sanara Beitrag anzeigen
wünsch dir das nicht.
ich weiss was das für schmerzen sind.
Die Schmerzen nehme ich liebend gern in Kauf wenn sich dann aber meine Pankreas wieder erholen würde Inzwischen würde ich mich sogar so riesig darüber freuen nur mit der HIT leben zu müssen. Noch vor 2 Wochen machte mich die HIT noch fertig. Jetzt wäre es mein größter Wunsch

VG Janni

AW: Pankreasinsuffizienz?

Oregano ist offline
Beiträge: 62.176
Seit: 10.01.04
Hallo Janni,

hier wird einiges zur Ernährung + Natriumhydrogencarbonat in Form von magensaftbeständigen Präparaten (z. B. Natriumhydrogencarbonat 1 g Tbl. von Fresenius Medical Care, BicaNorm oder Nephrotrans Kps.)bei einer Pankreas-Insuffizienz geschrieben:

...
Wie wird die Pankreasinsuffizienz behandelt?

Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Verdauungsenzyme produziert, um Kohlenhydrate, Eiweiße, vor allem aber Fette zu verdauen, sollten Menschen mit einer Pankreasinsuffizienz vorsichtig mit der Zufuhr größerer Mengen davon sein. Hier gilt es, insbesondere die versteckten Fette zu beachten (z. B. Pommes frites aus der Friteuse, Schokolade). Eine fettarme Kost bekommt bei Pankreasinsuffizienz am besten. Die Nahrung sollte fettarm, aber nicht fettfrei sein, da wir eine gewisse Mange an essentiellen Fettsäuren (Linol-, Linolensäure) zum Leben benötigen (daher essentiell). Bei starker Fettunverträglichkeit werden MCT-Fette (mittelkettige Fettsäuren) meist besser vertragen. Inzwischen gibt es zahlreiche Lebensmittel (z. B. Margarine, Brotaufstriche) mit MCT-Fetten in Apotheken und Reformhäusern.

http://www.medica.de/medicacache/pic...als_Online.jpg
Quelle: http://www.medica.de/medicacache/pic...303639/fettes_
Essen_200_c_NCI_Visuals_Online.jpg

Fettes Essen:
Für niemanden besonders gesund, für Menschen mit Pankreasinsuffizienz das reinste Gift

Bei leichter Pankreasinsuffizienz kann eine Stimulation mit Extrakten aus Harongarinde oder –blättern (z. B. Harongan 3x2 Tbl. tgl.) ausreichen, um so viele Enzyme aus der Bauchspeicheldrüse „herauszukitzeln“, dass die Verdauungsfunktionen noch gewährleistet sind.

Bei starker Pankreasinsuffizienz wird dies allerdings nicht mehr ausreichen. Dann ist die Einnahme von Verdauungsenzymen zu den Mahlzeiten unbedingt angezeigt. Es sollten Enzympräparate gewählt werden, die Lipasen für die Fettverdauung, Amylasen für die Kohlenhydratverdauung und Proteasen für die Eiweißverdauung enthalten. Die Präparate sind dabei auf die Aktivität der Lipase standardisiert (z. B. Catazym 10.000, Pangrol 25.000, Panzytrat 40.000). Wie viel davon benötigt wird, hängt vom Ausmaß der Pankreasinsuffizienz und der Zusammensetzung der Mahlzeit ab. Generell gilt: je fettreicher die Mahlzeit ist, desto mehr Enzyme werden benötigt.

Bei einer Banane zum Frühstück braucht der Darm möglicherweise nur ein Präparat mit 10.000 Einheiten oder evtl. auch gar keine Enzymzufuhr von außen, bei einem Eisbein sind zwei Tabletten mit je 40.000 Einheiten möglicherweise nicht ausreichend. In der Regel kommt jemand mit leichter bis mäßiger Pankreasinsuffizienz mit einem Präparat mit 25.000 Einheiten (z. B. 3 Tbl. Pankreatan 25.000 tgl.) gut aus. Bei schwerer Pankreasinsuffizienz kann auch die Zufuhr von je 80.000 Einheiten (z. B. 3x2 Tbl. Kreon 40.000) erforderlich sein. Variationen nach oben oder unten sind je nach Menge und Zusammensetzung der Nahrung sinnvoll.

Bei schwerer Pankreasinsuffizienz sollten außerdem die Säure-Basen-Verhältnisse im Verdauungssystem berücksichtigt werden. Daran wird meistens jedoch nicht gedacht. Während im Magen ein sehr saures Milieu vorherrscht, um die Nahrung gewissermaßen zu desinfizieren und normale Säureverhältnisse für die Magenenzyme zu schaffen, muss der Dünndarm eine alkalische Umgebung aufweisen. Die Verdauungsenzyme der Bauchspeicheldrüse arbeiten nur bei einem Säure-Basen-Wert mit einem pH-Wert von über 7 normal. Damit dieser alkalische pH-Wert erreicht wird, produziert die Bauchspeicheldrüse Natriumhydrogencarbonat. Bei schwerer Pankreasinsuffizienz ist diese Produktion ebenfalls eingeschränkt. Selbst wenn die fehlenden Verdauungsenzyme von außen zugeführt werden, können diese wegen des zu sauren Milieus im Dünndarm ihre Wirkung nicht voll entfalten. Die äußere Zufuhr von Natriumhydrogencarbonat (z. B. Natron) würde nichts nutzen, da dieses durch die Magensäure neutralisiert wird.

Die richtige Lösung lautet hier: zusätzliche Einnahme von Natriumhydrogencarbonat in Form von magensaftbeständigen Präparaten (z. B. Natriumhydrogencarbonat 1 g Tbl. von Fresenius Medical Care, BicaNorm oder Nephrotrans Kps.). Dies bleibt in der Regel aber nur den wirklich schweren Formen vorbehalten und sollte von Ärzten begleitet werden, die sich in der Behandlung von Pankreasinsuffizienz wirklich auskennen. Wünschenswert wäre es, wenn sich Gastroenterologen – eigentlich die Spezialisten für Magen-Darm-Erkrankungen – hier mehr engagieren würden. Leider habe ich (und viele Patienten) die Erfahrung machen müssen, dass gerade Gastroenterologen sich meist auf die Spiegelung von Magen und Darm beschränken. Dies bringt jedoch bei einer Pankreasinsuffizienz überhaupt nichts! Die wichtigen Stuhluntersuchungen (siehe auch Diagnostik - Bl?hungen: Darmflora und Pilznachweis, welche Rolle spielen Keime im Darm) werden gerade hier leider nicht durchgeführt. Der Patient ist dann bei Naturheilärzten oder Heilpraktikern, die hier viel aufgeschlossener sind, meist besser aufgehoben).

Der Erfolg der therapeutischen Maßnahmen – egal ob diätetisch oder durch Harongan oder Enzyme – lässt sich am Befinden und am Stuhlbefund messen. Bei der richtigen Therapie sind Beschwerden wie Völlegefühl, Blähungen, Bauchschmerzen oder dünne Stühle kaum noch vorhanden. Objektivieren lässt sich der Behandlungserfolg durch die Messung des Fettgehaltes im Stuhl. Wenn dieser Normwerte aufweisen, wurde der richtige Weg eingeschlagen.
...
Pankreasinsuffizienz - Wie ?u?ert sich eine Pankreasinsuffizienz?

Hast Du eigentlich inzwischen einen Nüchternblutzucker-Wert und evtll. auch einen HBA1C-Wert (= Langzeitzucker über ca. 3 Monate)?
Das wäre deshalb wichtig, weil ja durch eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse auch die Funktion "Hormonausschüttung von Insulin" gestört sein könnte und das auf Dauer zu Diabetes führt.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Pankreasinsuffizienz?

ullika ist offline
Temporär gesperrt
Beiträge: 2.189
Seit: 27.08.13
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
weil ja durch eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse auch die Funktion "Hormonausschüttung von Insulin" gestört sein könnte und das auf Dauer zu Diabetes führt.
Hulda Clark hat behauptet, jeder, der Diabetes hat, hat auch einen Egel dort sitzen.

AW: Pankreasinsuffizienz?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Hi Oregano,

danke! Nüchternblutzucker hat die letzten 3 Jahre immer gut ausgesehen. Langzeitzucker wurde nicht getestet. Ich war heute im Pankreaszentrum in Stuttgart. Der Arzt wirkte sehr kompetent und hat mich erst mal sehr beruhigt. Hab ihm das dann erzählt das im Netz herumkursiert das man 5-10 Jahre lebt wenn man sowas bekommt. Der meinte "Ach was so ein Quatsch". Ob das nur zur Beruhigung war oder doch was dran ist wird man nach dem MRT sehen

Morgen muss ich dann zum MRT und Ende nächster Woche weiß ich mehr. Aber Doc. meinte Blut ist unauffällig (Lipase war gut) und Blutzucker passt auch. Hat mir aber ein absolutes Alkoholverbot aufgebrummt. Also nicht mal 1 Tröpfchen Bier für den Rest meines Lebens. Das ist sehr sehr hart erst mal.

Mir gehts aber im Bauchbereich seit 3-5 Tagen irgendwie schlecht. Es piekst und sticht überall und fühlt sich entzündet an. Besonders auch um den Bauchnabel herum. Das macht mir Sorgen. Das Entzündungsgefühl geht nun hoch bis zu meiner Zunge. Die schmerzt auch überall, auch der Rachen.

Ich habe den Verdacht das ich das Panzytrat 25.000 nicht vertrage? Oder aber ich vertrage das Schüssler Salz Nr.23 (Natrium Bicarbonat) nicht das ich auch seit Samstag nehme. Allerdings machen die 4er keine Probleme (wegen Weizen und Laktose). Oder ich hab nen mega Schub. Aber sowas hatte ich sehr lange nicht.

Wenn das MRT gut ausgeht und die Pankreas ok sein sollte (ja Hoffnung stirbt zuletzt) dann gehe ich zu einem Heilpraktiker oder TCM. Vielleicht können die mir besser helfen. Denn so wie ich das beurteilen kann bekämpfen die Enzyme die ich nehme nicht dir Ursache sondern überdecken nur die Symptome.

Viele Grüße
Janni

AW: Pankreasinsuffizienz?

Oregano ist offline
Beiträge: 62.176
Seit: 10.01.04
Hallo Janni,

Das Entzündungsgefühl geht nun hoch bis zu meiner Zunge. Die schmerzt auch überall, auch der Rachen.
Für mich klingt das nach einer allergischen oder eben histaminbedingten Reaktion. Evtl. findest Du Deine oderähnliche Enzyme hier?:
SIGHI > Therapie > Medikamente

Hier noch Prinzipielles zur Ernährung bei HIT:
http://www.histaminintoleranz.ch/dow...Ernaehrung.pdf

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht