Wechseljahre im schlimmst möglichen Fall

12.05.15 01:01 #1
Neues Thema erstellen

slow29 ist offline
Beiträge: 525
Seit: 15.02.10
Hallo zusammen,
meine Mutter hat seid 11 Jahren einen Zustand der unbeschreiblich schlimm ist.
Es zeigte sich anfangs wie normale wechseljahre. sie bekam Hormone aber diese konnten sich nicht richtig einpendeln. Irgendwie fand der Körper kein Gleichgewicht mehr zwischen Östrogen und Progesteron. Totales Chaos. Hormone nahm sie nicht lange. Vieleicht ein Jahr. Nun ist es 11 jahre her und immer noch so gut wie keine besserung in sicht.

Symptomliste ist lang:
-Dauer Herzklopfen so stark das sie die ersten Jahre nie mehr als zwei stunden am stück schlafen konnte. Jetzt schläft sie zum glück endlich mal was länger aber es ist dennoch ein Horror Zustand. Jeden Tag kämpft sie darum das sie sich wenigstens ein bischen ausruhen kann
-Schmerzen überall
-Wasser in den fingern und eigentlich überrall. es wechselt immer im 24 stunden rythmus. mal zu wenig wasser mal zu viel.
- schwaches Immussystem, Grippe kann Monate andauern
- Depressionen, Angstzustände
- Wahrnehmungsstörungen
u.v.m wirklich Ihr geht es grausam, kann das nicht ertragen das sie so leidet.

Ich weiss nicht mehr weiter. Amalgam hatte sie wenn, dann wenig aber dies ist auch schon 20 Jahre raus. Sie kann sich nicht an Amalgam erinnern und hatte auch nie Amalgam Symptome. Goldkronen hatte sie damals, dies ist aber auch schon 15 jahre her. vieleicht das paladium im Zahngold noch in der Hypophyse?
Aber warum erst in den wechseljahren so ein chaos?
sie war zuvor extrem voller Energie. Immer auf Zack und immer gut drauf. Dann binnen einem halben Jahr plötzlich der beginn des Horrortrips und keiner weiss eine Antwort.

Vieleicht Methylierungszyklus problem?

Ich weiss nicht mehr weiter. Meine Mutter ist aber auch zu schwach für irgendwelche Experimente die das ganze noch schlimmer machen könnten.

Ich hoffe jemanden kennt einen ähnlichen Fall oder weiss nen Rat.

Danke und Lieben Grüß´
Daniel


Geändert von slow29 (12.05.15 um 01:06 Uhr)

Wechseljahre im schlimmst möglichen Fall

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Daniel,

ich finde es schön, daß Du Dich in dieser Weise auch um Deine Mutter kümmerst .

meine Mutter hat seit 11 Jahren einen Zustand der unbeschreiblich schlimm ist.
Es zeigte sich anfangs wie normale wechseljahre.
- Welche Symptome genau hatte denn Deine Mutter?
- Sind damals Hormone bestimmt worden? Wie wurden sie bestimmt?
- Sind in diesem Jahr wieder einmal Hormone bestimmt worden? Wie? Bei wem?
- Ist Deine Mutter auch auf mögliche Infektionen untersucht worden? Paßt das Krankheitsbild evtl. zu Borreliose & Co.?
- Hat sie die üblichen Hormone innerhalb einer Hormonersatztherapie genommen oder sogenannte "naturidentische Hormone" nach Dr. Rimkus?
- Gibt in Eurer Nähe (damals in Betrieb genommen?) einen oder mehrere Mobilfunkmasten?
- Hat sie damals irgendwelche neuen Möbel bekommen, ist umgezogen, hat sich Schimmel gezeigt, ist sie mit irgendwelchen Giften in Berührung gekommen?
- Sind Schilddrüse und Nebennieren gründlich untersucht worden?
- Sind Allergien und/oder Intoleranzen untersucht worden. Gibt es welche?
- Hat sie sich mit MCS (Multiple Chemical Sensititivy) beschäftigt?
- Gibt es auffallende Blutwerte?

Daß gerade die Zeit der Wechseljahre der Anfang dieser Beschwerden war, könnte Zufall sein. Es kann auch sein, daß die Hormonveränderungen in den Wechseljahren eine Krankheit begünstigt haben, man aber eben gar nicht weiter gesucht hat, weil es so gut passte: Frau in den Wechseljahren ...

Univ.prof. DDr. Johannes Huber - Diagnostik des Klimakteriums [1.9.2]
Hormonselbsthilfe Elisabeth Buchner | Hauptnavigation - Herzlich Willkommen!

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

AW: Wechseljahre im schlimmst möglichen Fall

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo slow29,

Vor 11 Jahren gab es vielleicht noch gar keine Speicheltests für die Geschlechtshormone. Da die Probleme seit der Gabe von Hormonen bestehen, würde ich als erstes die Geschlechtshormone testen lassen und zwar im Speichel.

Aus diesen Daten kann man dann eine Behandlung mit naturidentischen Hormoncremes beginnen. Ich kann mir gut vorstellen, dass damals falsch und zu hoch dosiert wurde.

http://www.symptome.ch/vbboard/schil...icheltest.html

Hormonselbsthilfe Elisabeth Buchner | Hauptnavigation - Herzlich Willkommen!

Censa - Centrum für Speichelanalyse| Hauptnavigation - Herzlich willkommen bei CENSA

Grüsse
derstreeck

Wechseljahre im schlimmst möglichen Fall

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 525
Seit: 15.02.10
Hallo und danke schonmal für die Antworten, muss aber jetzt los und möchte noch kurz erwähnen:

Die Probleme kamen nicht nach Hormongabe sondern schon vorher. Nur weil es ihr so schlecht ging entschied sich sich doch für eine Hormontherapie. diese brachte ja nichts bzw machte alles sogar noch schlimmer. Die Hormone mittels cremes bringt bei ihr nichts. Das problem scheint wo anders zu liegen denn ihr Hormonespiegel ändert sich alle paar stunden. Da kann man nichts von aussen her einstellen. Ich vermute das Problem liegt wo anders.
Damals die Hormon tests waren auch immer anders. schilddrüse wurde glaube ich getestet und war in ordnung.

Vieleicht Vitamin b12 Mangel grund für das Herzklopfen?

Geändert von slow29 (12.05.15 um 09:57 Uhr)

Wechseljahre im schlimmst möglichen Fall

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 525
Seit: 15.02.10
wie misst man b12 spiegel am sichersten?

AW: Wechseljahre im schlimmst möglichen Fall

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Vitamin B12 Mangel Test | Dr. Schweikart

Bei Herzklopfen halte ich jedoch einen Magnesiummangel für wahrscheinlicher.

Magnesium kann sie in Form von Magnesiumchlorid nehmen, welches über die Haut aufgenommen wird.

Drei Esslöffel Magnesiumchlorid in 3 - 5 Liter warmen Wasser mischen und 20 - 40 min die Füsse drin baden, einmal am Tag. So mache ich das.

B12 Holo TC oder MMA im Urin würde ich auf jeden Fall auch testen lassen, weil man es im Gegensatz zum Magnesium messen kann. Vitamin D würde ich auch noch bestimmen lassen.

Grüsse
derstreeck

Wechseljahre im schlimmst möglichen Fall

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 525
Seit: 15.02.10
magnesium hatte nicht geholfen. hatte sie lange probiert.

AW: Wechseljahre im schlimmst möglichen Fall

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo slow29,

Es ist ja auch unwahrscheinlich, dass nur ein Mangel vorliegt. Weiss nicht, die oral wird Magnesium nicht optimal aufgenommen. Möglicherweise hatte sie zu niedrig dosiert.

Es wäre schon wichtig zu wissen, welches Präparat, in welcher Dosis sie wie lange genommen hat.

Auch das mit den Hormonen erscheint mir komisch. Es muss ja auch am richtigen Zyklustag zur richtigen Urzeit gemessen werden. Die schwankenden Werte können auch einfach daher kommen, dass falsch gemessen wurde.

Grüsse
derstreeck

AW: Wechseljahre im schlimmst möglichen Fall

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo slow,

weiter oben wurde zweimal der Hinweis auf die "Hormonselbsthilfe" gegeben, wohin man Speichelproben selbst einschicken kann.

Ich denke, es wäre gut, einen aktuellen Stand der Hormone zu kennen.
Gleiches gilt für die Schilddrüse mit sämtlichen Werten: TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK und Ultraschall (entweder ein einer Endokrinologischen Ambulanz in einer Klinik oder beim Endokrinologen, der sich mit der Schilddrüse auskennt!

Ein paar Antworten auf meine Fragen oben könnten evtl. weiter helfen .

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Wechseljahre im schlimmst möglichen Fall

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 525
Seit: 15.02.10
Hallo Oregano,
-also kein Mobilfunkmast
-umgezogen erst vor vor vier Jahren
-keine neuen Möbel
-kein Schimmel
-Schilddrüse wurde getestet und werte waren gut.
-wie bestimmt wurden weiss ich nicht mehr. wir sind von arzt zu arzt und es wurde immer versucht anhand der werte die richtige dosierung zu geben. ERs klappte nicht., Danach auch probiert mit Natürlichen sachen wie wild yam usw

irgendwann hat meine mutter aufgegeben mit zuführen von irgendwas und wollte einfach warten das edr körper die wechseljahre einfach abschliesst. sie will einfach nur normal einen alltag erleben können. Trödelmarkt bummel usw aber dafür ist sie meist einfach zu schwach.

Symptome wie beschrieben:
-Herzklopfen (dies ist das Hauptproblem) es ist nicht weg zu machen, auch schlaftabletten zb bringen da nichts. Beruhigungsmittel zb würden alles einen Tag später noch schlimmer machen. sie reagiert auf alles mögliche mit symtomverschlimmerung.

-Wassereinlagerungen
-Schmerzen
-starke Konzentrationsschwierigkeiten
-Wahrnehmungsstörungen
-schwaches Immunsystem
-auch mal kreislauf so unten das sie umkippt und ohnmächtig wird, für sekunden (also paar mal ist das passiert)
- sie liegt die meiste Zeit ihres Lebens im Bett und versucht trotz Herzklopfen irgendwie ein wenig zu schlafen.
- ständig Übelkeit, Magenkoliken
- sehr häufiges Wasserlassen
- angstzustände, panikattacken aber dies ist zum glück schon besser geworden.

damals, als sie noch hormone nahm, hatten wir ab und zu mal nen Tag wo eine Hormonmenge richtig passte und dann sah sie aus wie neugeboren. dies kommt auch ganz selten mal so vor das es ihr für ein paar stunden gut geht.
Wenn es ihr gut geht, dann meist am nächtsten Tag genau das Gegenteil.

Auf chemie wie zb Weichspüler hat sie keine allergien oder so. Ich dagegen habe so etwas.

So ein Speicheltest könnten wir mal machen. Danke für den Tipp


Optionen Suchen


Themenübersicht