Nebennierenschwäche? Neurostress? Brauche Hilfe...

11.05.15 13:15 #1
Neues Thema erstellen
AW: Nebennierenschwäche? Neurostress? Brauche Hilfe...

Kontraindikator ist offline
Themenstarter Beiträge: 166
Seit: 31.08.13
Danke.
Ich habe nochmal meine tausende Laboruntersuchungen angeschaut. Borreliose würde ich wirklich ausschliessen. Es wurde von vielen Ärzten/Kliniken etc. ausführlich mehrfach über die Jahre untersucht. Es gab niemals einen Hinweis auf eine Infektion. Habe da momentan auch keine Lust da nochmal 1000 EUR irgendwo zu investieren.

Viele aufgeführten Symptome der Borreliose habe und hatte ich nicht.

Es wurden auch ausführlich sämtliche Viren untersucht. Es wurde nirgends eine akute Infektion jemals nachgewiesen. Gegen manche gibt es halt einen positiven IGG, aber das ist ja teilweise normal. LTT Test auf diverse auch von Dir genannten Viren waren negativ bzw. <1,5.

Ich denke auch nicht, dass ich ein Virenproblem habe. Ich schätze, man hat sich da von Anfang an zu sehr drauf versteift. Auch Dr. B. aus M. hatte relativ schnell gesagt, hormonell stimmt einiges nicht, ist dann aber bei dem EBV geblieben und hat dann das volle Behandlungsprogramm durchgeführt (ohne Besserung).

AW: Nebennierenschwäche? Neurostress? Brauche Hilfe...

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Leberwerte sind:
GPT (auch als ALAT bezeichnet), GOT (oder ALAT), GGT, Cholinesterase (CHE), Bilirubin, Alkalische Phosphatase (AP), GLDH, LDH.
Oft bestimmen die Ärzte nur ein, zwei oder drei Werte (aus übertriebenem Geiz oder als verlängerter Arm der gesetzlichen Kassen).

Das Problem bei Leberkrankheiten ist, dass es einige gibt, wo die Leberwerte teils sogar normal bleiben oder nur leicht erhöht sind und dass die Leberwerte erst hochgehen, wenn die Leber schon ziemlich stark geschädigt ist.
Normale Leberwerte schließen eine Leberkrankheit nicht gänzlich aus.
Und man kann meist nicht aus der Höhe der Leberwerte auf das Ausmaß der Leberkrankheit schließen. D. h. bei nur leicht erhöhten Leberwerte kann die Leber schwerer geschädigt sein, als bei hohen Leberwerten.

Ultraschall der Leber ist immer sinnvoll. Man sieht aber längst nicht das ganze Ausmaß einer evtl. Leberkrankheit, aber wenn die Leber vergrößert ist, weiß man, dass sie krank ist.
Auch die Milzgröße spielt bei einigen Leberkrankheiten eine Rolle.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Nebennierenschwäche? Neurostress? Brauche Hilfe...

Kontraindikator ist offline
Themenstarter Beiträge: 166
Seit: 31.08.13
Danke Dir,
alle diese Werte wurden untersucht und waren alle im mittleren Normbereich. Lediglich Bilrubin und Cholinesterase waren im oberen Normbereich. In diesem Zeitraum wurde auch zweimal die Milz und Leber geschallt.

Ggf. werde ich bei der nächsten Blutuntersuchung diese Werte mal neu testen lassen.

Nebennierenschwäche? Neurostress? Brauche Hilfe...

Kontraindikator ist offline
Themenstarter Beiträge: 166
Seit: 31.08.13
Heute 15 Minuten Rasen gemäht und 15 Minuten Unkraut aus den Beeten geholt.
Das war wohl schon wieder zu viel...Ergebnis Kopf- und Halsschmerzen und extrem müde.
Ich verstehe es nicht...das ist ja wirklich nichts anstrengendes....

AW: Nebennierenschwäche? Neurostress? Brauche Hilfe...

julisa ist offline
Beiträge: 1.798
Seit: 20.03.09
Doch für eine richtige Nebennierenschwäche schon. Andere können da nur noch aufs Klo u. wieder zurück ins Bett.

VG
julisa

AW: Nebennierenschwäche? Neurostress? Brauche Hilfe...

Kontraindikator ist offline
Themenstarter Beiträge: 166
Seit: 31.08.13
Und wie bekommt man das hin. OK, keine körperliche Anstrengung mehr. Arbeiten muss ich leider, da kann ich nur versuchen wieder auf 25-30 Stunden runter zu gehen.
Das Experiment mit Hydrokortison scheint ja irgendwie nicht zu funktionieren. Als ich damit vor einigen Wochen begonnen habe, sah es so aus, als ob es hilft. Vor (leichtem) Sport sollte ich ja eine zusätzliche Dosis nehmen, was auch half. Mir ging es für kurze Zeit wirklich deutlich besser.

Lange Rede kurzer Sinn. Was gibt es noch für Möglichkeiten das hinzubekommen. Das Buch von Wilson kenne ich und beherzige auch viele Dinge. Ich nehme u.a. noch Vitamin B5 und Nebennierenextrakte.

Das muss man doch wieder hinbekommen können....

AW: Nebennierenschwäche? Neurostress? Brauche Hilfe...

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Lediglich Bilrubin und Cholinesterase waren im oberen Normbereich.
Hohe Cholinesterase kann für eine Fettstoffwechselstörung sprechen.
Schlimmer ist es m. E., wenn es dieser Wert zu niedrig ist. Dann nämlich ist es oft eine Zirrhose.

Sind die Blutfette normal?
Hohes Bilirubin sollte man immer wieder kontrollieren. Zuviel Bilirubin kann verschiedene Ursachen haben wie Leberkrankheit, wie Hämolyse, wie M. Meulenkracht, etc.

Interessant ist, dass man Dir die Maske versuchsweise verordnet hat.
Ich hätte es auch gern probiert, doch war der Arzt in der Lungenklinik kein besonders entgegenkommender Mensch (und dabei bin ich privat versichert und hätte die Maske bei Verordnung durch den Arzt sicher problemlos bezahlt bekomme).
Ich wache morgens schon müde auf und schlafe abends vorm Fernseher immer gleich ein. D. h. meine Lebensqualität leidet sehr unter der Müdigkeit.
Ich werde wohl in ein anderes Schlaflabor noch gehen müssen.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Nebennierenschwäche? Neurostress? Brauche Hilfe...

Kontraindikator ist offline
Themenstarter Beiträge: 166
Seit: 31.08.13
Blutfette waren bei mir immer normal und gut.
Eigentlich sind meine gesamten Blutwerte (bis auf Hormone) gut.

Ich mache nächste Woche nochmal Cortisol und Neurostresstest.. Mal schauen was da raus kommt.
Ich muss mich nun wohl die nächsten Monate zwingen rein gar nichts mehr zu machen. Irgendwie wäre ich gerne wieder nächstes Jahr fit und leistungsfähig wie früher.

Nebennierenschwäche? Neurostress? Brauche Hilfe...

julisa ist offline
Beiträge: 1.798
Seit: 20.03.09
Zitat von Kontraindikator Beitrag anzeigen
Das Experiment mit Hydrokortison scheint ja irgendwie nicht zu funktionieren. Als ich damit vor einigen Wochen begonnen habe, sah es so aus, als ob es hilft. Vor (leichtem) Sport sollte ich ja eine zusätzliche Dosis nehmen, was auch half. Mir ging es für kurze Zeit wirklich deutlich besser.
Kontraindikator, ich weiss, es ist nicht einfach, gerade wenn man eigentlich ein Energievoller Mensch mit Tatendrang ist.

Wenn bei Dir schon schulmed. eine NNS festgestellt wurde, dann ist das richtig ernst zu nehmen. Und dann ist das Hydrocortisol dazu da, die NN zu entlasten, damit sie sich erholen kann. Wenn Du dann aber Sport machst, machst Du die NN völlig fertig. Da sind dann keine Reserven mehr. Genau das hast Du erlebt.

Das Hydrocortisol ist kein Heilmittel. Das Heilmittel bei einer NNS ist Ruhe, Ruhe, Ruhe. Kein Stress, keine Aufgaben, keine Aufregung, kein Termindruck, kein Sport, bestes Essen u. regelmäßig.

Und dann dauert das 1-2 Jahre bis die wieder fit ist. D.h. wenn es Dir nach ein paar Wochen besser geht, wenn Du mal so richtig Ruhe gibst, dann darfst Du auf keinen Fall!!! wieder anfangen Dich zu beanspruchen, sondern weiter Ruhe geben. 1-2 Jahre! Und immer wieder mal ein Tagescortisolprofil mit Speichel machen, da siehst Du am besten, ob die Werte besser werden.

VG
julisa

Nachtrag: Auch ein Infekt ist übrigens ein Stressor, daher hat es Dich danach auch wieder umgehauen. Du brauchst auch unbedingt eine vitalstoffreiche Gemüselastige Ernährung u. NEM wie Zink, Vitamin C, B-Vitamine fürs Immunsystem ...

Geändert von julisa (16.05.15 um 17:21 Uhr)

AW: Nebennierenschwäche? Neurostress? Brauche Hilfe...

Kontraindikator ist offline
Themenstarter Beiträge: 166
Seit: 31.08.13
Wahrscheinlich hast Du Recht. Ich habe wohl auch noch das Glück, dass es nicht Solo schlimm ist. Ich kann/muss noch arbeiten, konnte die letzten Jahre immer wieder mal Sport treiben. Also bin ich sicherlich noch kein ganz schlimmer Fall und habe vielleicht die Chance auch schneller wieder gesund zu werden, wenn ich nun wirklich auf Belastungen achte und mir die Ruhe gönne.
Das habe ich all die Jahre nicht gemacht, allerdings hatte ich ja auch nie eine vernünftige Diagnose gehabt.

Hast Du Erfahrung mit der HC Dosierung. Wir haben schon alles ausprobiert. Ich hatte auch schon 50 mg täglich gehabt und bin nun wieder bei ca. 15 mg am Tag.

Hast Du Erfahrung, wann es meist wieder langsam abgesetzt werden kann Undines Du Ärzte die sich wirklich damit auskennen. Mir ist hier leider noch keiner begegnet.

Ich bin nun mal nächste Woche auf den Cortisoltest gespannt.

Wenn ich wenigstens mal wieder erholsam schlafen könnte, würde das sicherlich auch die Heilung beschleunigen. Aber das war heute wieder eine Katastrophe, da ich mich an die Schlaftabletten nicht gewöhnen möchte und nun nach einer Woche wieder eine Pause einlegen möchte...zumindest am Wochenende.


Optionen Suchen


Themenübersicht