Zu wenig Magensäure?

02.05.15 15:01 #1
Neues Thema erstellen

janni81 ist offline
Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Hi,

vielleicht kennen ja einige hier meine Story. Aber hier die Kurzfassung
Vor 4 Jahren, 3 Monate Urlaub auf Gran Canaria, alle 2-3 Tage Alkoholkonsum (40%igen) und nach 2 Monaten kamen Magenschmerzen etc. hinzu. Hatte dann nach einer Nacht mit extrem viel Alk. ca. 2 Wochen extreme Magenschmerzen. Seit dem ging es mit der Gesundheit stetig bergab und ich entwickelte eine HIT. Davor konnte ich alles essen.

Eine Magenspiegelung vor 2 Jahren zeigte eine sehr leichte chronische Gastritis. Der Doc. meinte "nicht der Rede wert".

So, nun zu meinem Problem und meiner Frage. In letzter Zeit (2 Jahre) habe ich immer mehr das Gefühl das das Essen im Magen nicht richtig verdaut wird. Das zeigt sich ganz besonders bei Rindfleischprodukten. Fleischbällchen scheinen nach 24 Std. immer noch im Magen zu liegen (bei Aufstoßen Knoblauch/Zwiebel Geruch). Gestern um ca. 18 Uhr gab es türkische Pizza (Teig mit Hackfleisch belegt) und heute Mittag um 12 Uhr hatte ich immer noch das Gefühl das es im Magen liegt. Gestern Mittag habe ich einen Vitamin B Komplex geschluckt. Erst heute Mittag roch der Urin nach dem B-Komplex.

Offensichtlich stimmt da was nicht. Jetzt meine Frage, soll ich mir einfach auf Verdacht mal Betain HCL kaufen und es nehmen? Oder kann man sich damit schaden?

EDIT: Vielleicht erklärt das auch den Muskelschwund den ich erleide (Proteine etc. werden nicht richtig aufgespalten) und die Darmflora ist bei mir auch ziemlich übel. Clostridien, Fäulnisflora, Würmer.

Grüße Janni

Geändert von janni81 (02.05.15 um 15:07 Uhr)

Zu wenig Magensäure?

malk ist offline
Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Zitat von janni81 Beitrag anzeigen
Offensichtlich stimmt da was nicht. Jetzt meine Frage, soll ich mir einfach auf Verdacht mal Betain HCL kaufen und es nehmen? Oder kann man sich damit schaden?

Grüße Janni
Ich hab ja schon mehrmals hier im Forum drüber geschrieben, vielleicht ließt du dir das durch. Noch besser ist es, das Buch zu lesen "Why Stomach Acid Is Good for You: Natural Relief from Heartburn, Indigestion, Reflux and Gerd" von Jonathan Wright. Da steht alles drinnen.

Meine Meinung: (Analog Wright) Wenn die Magenschleimhaut stark gestört (sprich durchlässig), dann halte ich Betain HCL für risikoreich. Ansonsten könnte man es probieren. Laut Autor Wright schafft es der Magen mehr HCl auszuschütten als 7 (!) HCl Tabletten. Wenn man also mit einer Tablette beginnt und diese in der Mitte der Mahlzeit nimmt, sollte es zu beobachten sein, was passiert.

Bei mir hat es stark positiv eingeschlagen und zwar nicht nur die Magenverdauung selbst, sondern die Ausschüttung der Drüsen im Dünndarm (Galle, Pankreas ..) welche ja durch HCl ausgelöst werden.

AW: Zu wenig Magensäure?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Malk, vielen Dank. Liest sich ja sehr gut bei dir. Ich werde mal zur Apotheke gehen und danach fragen. Deine Beträge werde ich heute Abend suchen.

Macpilzi schreibt auch interessantes darüber. Auch das B-Komplex Problem, genau wie bei mir.

http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...tml#post901206

EDIT: Ganz vergessen und ganz wichtig, bei mir kommen einige Nahrungsmittel unverdaut wieder raus. Reis, Mais, Kürbiskerne, Paprika etc. sind im Stuhl so wie man sie geschluckt hat.

Geändert von janni81 (02.05.15 um 15:23 Uhr)

Zu wenig Magensäure?

ory ist gerade online
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 7.872
Seit: 04.02.09
hallo janni,

In letzter Zeit (2 Jahre) habe ich immer mehr das Gefühl das das Essen im Magen nicht richtig verdaut wird. Das zeigt sich ganz besonders bei Rindfleischprodukten. Fleischbällchen scheinen nach 24 Std. immer noch im Magen zu liegen
möglich das sich die „ leichte chronische Gastritis „ verstärkt hat !?.

einfach mal so als info:
Der gesamte Verdauungsvorgang dauert je nach Art der aufgenommenen Nahrung unterschiedlich lang.

Zur Orientierung können folgende Zahlen dienen:[3]

Organ / Verweildauer

Speiseröhre = 1–10 Sekunden
Magen = 0,5–6 Stunden
Dünndarm = 7–9 Stunden
Dickdarm = 25–30 Stunden
Mastdarm = 30–120 Stunden
Verdauung – Wikipedia

und ….schon einmal daran gedacht das eventuell auch das „verarbeiten“ von gefühlen, stress, problemen und gedanken als ursache/grund deiner magen /verdauungsprobleme in frage kommen kann/könnte ?.

lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Geändert von ory (02.05.15 um 16:37 Uhr)

AW: Zu wenig Magensäure?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Das die Gastritis sich verstärkt hat ist natürlich möglich. Ich lese dazu gerade das bei Gastritis eher Säureblocker bzw. Neutralisierer verwendet werden?

Habe das Betain HCL in der Apotheke leider nicht gefunden. Müssten sie bestellen. Dann bestell ich es mir lieber bei Amazon um einiges günstiger. Testen will ich es definitiv mal.

Zu wenig Magensäure?

ory ist gerade online
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 7.872
Seit: 04.02.09
hallo janni,

Das die Gastritis sich verstärkt hat ist natürlich möglich
gab es dafür einen grund

lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

AW: Zu wenig Magensäure?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Hi Ory,

nicht das ich wüsste

Fast keinen Alk. mehr (wenn dann Bier, nichts scharfes mehr) und auch sonst verzichte ich auf alles was Spaß und Freude macht :(

Gruß Janni

AW: Zu wenig Magensäure?

tiga ist offline
Beiträge: 1.283
Seit: 16.03.10
Hallo Janni,

nur kurz:
Du könntest es auch mit rechtsdrehender Milchsäure versuchen.
RMS von Askonex/oder RMS Städtgen finde ich super. (Ein anderes Präparat RMS Petrasch schmeckt für mein Empfinden irgendwie unrein).
20 Tropfen auf ca. 3-4 Schluck Wasser 15 Minuten vor jeder Mahlzeit trinken. Das regt die Produktion der Magensäure an. Ganz nebenbei entsäuert es den Körper wunderbar, was zunächst anstrengend sein kann.
Deine Verdauungsrückstände klingen verdächtig nach Magensäuremangel. Pankreasschwäche/Mangelnde Enzymproduktion der Bauchspeicheldrüse käme aber auch in Frage.

Gruß - tiga
__________________
Fragen zu Behandlungen usw. bitte öffentlich im Forum stellen.

Zu wenig Magensäure?

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Also Janni, wer türksiche Pizza isst, der verzichtet bestimmt nicht auf alles was Spass macht beim Essen....Da muss man sich über Fäulnis im Darm auch nicht unbedingt wundern.....
Du bekommst viele Sachen nicht in den Griff, wenn Du Dich so weiterernährst, inklusive Bier.
Hit lässt grüßen, egal ob nun Deiner Ansicht nach nicht chronisch oder eben immer mal wieder aufflammend, eben dann , wenn das Fass übergelaufen ist.

Hast Du schon mal brutal Deiner ERnährung runtergeregelt einfach mal über einen wochenlangen Zeitraum? Und gesehen , was es Dir bringt?
Bei mir ging das ganz schnell mit allem , was ich nicht vertrage.
Die HitDiät schlug ein wie ne Bombe nach nur einer Woche.
Fast alle Symptome kommen und gehen damit. Glutenfrei, milcheiweissfrei als Grundlage, leider auch fructosearm.
Damit die Hit sich dünne macht oder wenigstens fast, die Fructose kein Problem mehr ist, nun auch die Mitochondrientherapie bei mir zusätzlich zur Entgiftung .
Habe mit Capilarex angefangen. Geht super! 500mg jeden zweiten Tag.

Ach ja, vor der Ernährungsumstellung 35 Symptome mit Mitte 40, danach und wenn ich sie einhalte, vielleicht noch 4 bis 5 ...

Magensäure hat auch die Funktion Parasiten abzutöten.
Meine machen sich wenigsten zum Teil immer fort, wenn ich mehrere Monate wieder mehr MSM nehme. Ich muss das ca.4 Monate mit ca. 6 g täglich machen. Aber bei der Menge bleibe ich sowieso jetzt erst mal...

Alles Gute Dir.
Claudia.

AW: Zu wenig Magensäure?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Janni,

In letzter Zeit (2 Jahre) habe ich immer mehr das Gefühl das das Essen im Magen nicht richtig verdaut wird. Das zeigt sich ganz besonders bei Rindfleischprodukten.
...
Vielleicht erklärt das auch den Muskelschwund den ich erleide (Proteine etc. werden nicht richtig aufgespalten) und die Darmflora ist bei mir auch ziemlich übel. Clostridien, Fäulnisflora, Würmer.
Wie sieht es aktuell mit der Leber aus?
Die Beschwerden, die Du oben nennst, würden auf ein Leberproblem passen.

Ich will damit nicht auf den Alkohol raus, den Du vor Jahren mal konsumiert hast. Nein, ich denke immer wieder, dass Du möglicherweise eine Leberkrankheit hast.
Falls noch nicht geschehen, würde ich die aktuellen Leberwerte bestimmen lassen und wenn die auffällig sind, würde ich damit in eine Leberambulanz einer Uniklinik gehen.
Natürlich solltest Du dort, den Alkoholkonsum vor Jahren besser verschweigen, sonst kann es passieren, dass man die Beschwerden als Folge dieses Alkoholkonsums abtut.
Ich glaube nicht, dass der Alkohol von damals die Ursache ist, denn eine gesunde Leber verträgt Alkohol recht gut (wenn es nicht zum Dauerproblem wird).


Die Magenprobleme hast Du m. E. hauptsächlich deshalb, weil Leber und Pankreas wohl nicht richtig arbeiten und sich alles zurück staut. D. h. nicht der Magen erscheint mir als das Hauptproblem, sondern die Organe, die nach dem Magen die Verdauungsarbeit leisten müssen.
Nichtsdestotrotz ist es sinnvoll, den Magen nicht zu überlasten.
Ich würde auch keine großen Mahlzeiten essen, sondern dafür öfters kleinere Mahlzeiten.

Wenn Du auf Fleisch auch mal verzichten kannst, würde ich Dir raten, probeweise Fleisch wegzulassen. Damit Du aber keinen Eiweißmangel bekommst, wäre ein Eiweißersatz nötig. Milchprodukte sind für Leberkranke sinnvoll, da Milchprodukte Aminosäuren enthalten, die gut für die Leber sind (im Gegensatz zu Fleischprodukten, deren Aminosäuren nicht gut für Leberkranke sind).


lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht