Zu wenig Magensäure?

02.05.15 15:01 #1
Neues Thema erstellen
AW: Zu wenig Magensäure?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Hi Tiga,

das mit der Milchsäure klingt gut aber sieht mir irgendwie teuer aus auf Dauer?

Hi Claudia,

Ernährung und ne Umstellung ist bei mir ein großes Problem. Fakt ist, früher konnte ich alles essen. Daher glaube ich nicht so recht an Gluten, Milch und Co. Ne Woche oder Zwei kann ich das sicher mal testen. MSM habe ich 3 mal getestet. 3 mal ging es nach 1-2 Wochen schief. Irgendwie hatte ich das Gefühl das sehr viel Hg mobilisiert aber nichts ausgeschieden wird.

Hi Margie,

meine Leber ist sicher ein großes Thema. Das muss ich wirklich mal angehen. Ich habe das Gefühl das die Schübe auch immer dann kommen wenn meine Leber überlastet ist. Zwischen den Schüben kann ich Bäume ausreißen. In den Schüben gehts mir so elendig das ich sterben möchte. In den guten Phasen scheine ich alle Lebensmittel wieder zu vertragen und der Stuhl ist wunderbar. Während den Schüben Durchfall, Essensreste, Schmerzen unter linker Rippe, Zunge wund, kreise drauf, Belag usw.

Gruß Janni

AW: Zu wenig Magensäure?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Margie,

ich habe nochmal darüber nachgedacht was du geschrieben hast und es klingt sehr plausibel. Der Magensäuremangel muss ja einen Grund haben. Früher war ja alles ok. Wenn ich jetzt Betain HCL zuführe, stellt sich die Frage ob das auch hilft die Ursache zu heilen? D.h., wenn jetzt die Nahrung besser zersetzt im Darm ankommt, wird auch die Leber wieder entlastet? Weil nun Proteine bspw. zersetzt im Darm ankommen. So sollte zumindest mal weniger Ammoniakbelastung geben? Wird dann wieder automatisch irgendwann mehr Magensäure produziert wenn die Leber sich regeneriert?

Meine Probleme fingen ja nach dem Saufurlaub an. Da kann es schon sehr gut sein das die Leber was abbekommen hat. Wobei eben damals auch der Magen was abbekommen hat. Hatte ja bei meinem letzten Rausch so tief ins Glas geschaut das ich 2 Wochen höllische Magenschmerzen hatte. Der Magen brannte 2 Wochen später immer noch wie verrückt. Da habe ich mir vermutlich irgend ein Organ beschädigt. nur welches?

Soweit ich weiß heilt sich die Leber ja von selbst. Anscheinend, so hab ich das gelesen, kann man selbst nicht viel machen.

Gruß Janni

AW: Zu wenig Magensäure?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Janni,

Wenn ich jetzt Betain HCL zuführe, stellt sich die Frage ob das auch hilft die Ursache zu heilen? D.h., wenn jetzt die Nahrung besser zersetzt im Darm ankommt, wird auch die Leber wieder entlastet? Weil nun Proteine bspw. zersetzt im Darm ankommen. So sollte zumindest mal weniger Ammoniakbelastung geben? Wird dann wieder automatisch irgendwann mehr Magensäure produziert wenn die Leber sich regeneriert?
Betain HCL habe ich selbst noch nie probiert und kann daher wenig dazu sagen. D. h. ob es die von Dir erhofften Wirkungen hat, weiß ich nicht.
Eigentlich sollte zuerst eine richtige Diagnostik erfolgen, bevor man etwas therapiert.

Betain soll in Spinat und roter Beete enthalten sein. Wenn Du diese beiden Lebensmittel verstärkt isst, vielleicht tust Du Dir damit auch schon Gutes.
Es gibt im Supermarkt z. B. auch Rote Beete in Bioform im Glas. Natürlich weiß ich nicht, wieviel Betain darin noch enthalten ist.
Ich habe mir in letzter Zeit wiederholt Rote Beete im Glas geholt und esse davon immer wieder so nebenbei. Rote Beete soll auch noch für andere Dinge gesund sein.

Was gegen Ammoniakbelastung helfen kann/soll, sind die Gelum-Tropfen.
Googele mal danach und lese Dir die von der Herstellerfirma angegebenen Anwendungsgebiete durch.
Ich nehme sie derzeit öfters.

Was die Leber betrifft, so wird leider viel zu oft der Fehler gemacht, dass man bestehende Leberwerterhöhungen dem Alkoholkonsum zuschreibt.
Ein Leber-Professor sagte mal, dass ein Alkoholkranker viel seltener eine Leberzirrhose bekommt, als jemand, der z. B. eine angeborene Leberkrankheit hat.
D. h. angenommen, Du hast eine Leberkrankheit, die nicht vom Alkohol kommt und Du verdächtigst nun den früher hohen Alkoholkonsum für Deine Leberprobleme, so wirst Du dann nie erfahren, dass Du eine solche Leberkrankheit hast.
Bei mir haben einige Ärzte, bevor ich wußte, dass ich eine angeborene Leberkrankheit habe, auch meinen nun wirklich geringen Alkoholkonsum, den ich damals noch hatte, als Ursache für die erhöhten Leberwerte gesehen. Das hat mich damals richtig schockiert, weil ich mit einem Viertelliter Rotwein pro Monat nie und nimmer davon leberkrank sein konnte - da wären alle Menschen wohl leberkrank, wenn das so wäre.

Natürlich weiß ich auch nicht, was bei Dir ursächlich für Deine Beschwerden nun wirklich ist. Aber ich rate aus meiner Erfahrung heraus, nicht vorschnell erhöhte Leberwerte als durch Alkohol verursacht anzusehen und dafür aber immer wieder mal eine vernünftige Diagnostik zu machen. <-- Man kann auch noch im Laufe seines Lebens leberkrank werden, denn manche Leberkrankheiten bekommt man erst im späteren Alter.

Falls Dich das Thema der minimalen hepatischen Enzephalopathie interessiert, ist hier eine Studie zu dem Thema. Darin sind auch noch Laktulose und Ornithin (z. B. Hepa Merz Granulat) als mögliche Therapien dafür genannt:
Deutsches Ärzteblatt: Diagnostik und Therapie der minimalen hepatischen Enzephalopathie (09.03.2012)

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Zu wenig Magensäure?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Hi Margie,

weißt du was, mir ist gestern Nacht im Bett beim Grübeln noch eingefallen das wir ja seit über 10 Jahren extremen Schimmel im Bad haben. Das Bad ist komplett vom Schimmel befallen. Mir gehts ja im Urlaub auch immer erheblich besser. Berichte ich ja seit 2-3 Jahren. Schimmel belastet wohl auch die Leber.

Ich habe sowieso immer den Verdacht gehabt aber irgendwie gerät es immer in Vergessenheit. Nach dem Urlaub (2-3 Monate Ausland) komme ich hier immer Top fit an, wie ein neuer Mensch. Und dann dauert es meist 2-4 Monate bis sich alle Symptome wieder melden.

Ich will es nicht nur auf den Schimmel schieben. Aber evtl. sicher auch mit ein Grund.

Wegen Ammoniak nehme ich zwar Ornithin, merke davon aber auch nichts.

Viele Grüße
Janni

AW: Zu wenig Magensäure?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Janni,

Wegen Ammoniak nehme ich zwar Ornithin, merke davon aber auch nichts.
Das kann evtl. auch an der Dosis liegen.
Die Präparate, die bei Leberkrankheiten genommen werden, enthalten große Mengen Ornithin:

Im Beipackzettel heißt es:
bis zu 3-mal täglich der Inhalt von 1 bis 2 Beuteln (3 000 bis 6 000 mg Ornithinaspartat)
Das ist sehr viel, oder?

Das mit dem Schimmel hast Du schon mal geschrieben. Nun, ich kann dazu nicht viel sagen.
Wenn der Schimmel sich so auswirkt, wäre es sehr wichtig, ihn zu beseitigen oder auszuziehen.

lg
Margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Zu wenig Magensäure?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Ornithin nehme ich ca. 1/2TL was in etwa 3000mg sein müssten.

Ausziehen, ja das ist mein nächstes Ziel im Herbst/Winter.

Zu wenig Magensäure?

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Hallo janni,
früher dachte ich, ich könnte alles essen.....

Ernährungsumstellung liegt nicht jedem. einfacher ist es auch, wenn man es vom Kopf her versteht.

Eine oder zwei Wochen ohen Gluten und Milchprodukte sind klar zu wenig.
Gluten nen Monat absolutes Minimum und Milchprodukte 1 Monat.
Mein Onkel hat 6 Monate gebraucht, ehe bei glutenfrei die Nase wieder frei wurde nach Jahre n....

Im übrigen : Glutenfrei ist ein Lacher finde ich: Es gibt fast alles in der glutenfreien Variante. Bin gerade dabei eine Freundin in die Ernährung einzuführen. Die Brote, die ich ihr bislang gab, haben ihr beide geschmeckt, die Rosmarinsticks auch.
Wir haben hier einen Bäcker, der backt glutenfrei, das ist unglaublich.
Alles eine Frage der Gewohnheit.

Mehr Probleme gibt es meist mit dem Auslass von Milchprodukten, vielleicht mangels Ersatz.

Gute Nacht.
Claudia.

AW: Zu wenig Magensäure?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Claudia, ich hab mich diesbezüglich auch ein wenig informiert. Glutenfreies Brot und Nudeln hört sich schon mal vernünftig an. Was mich aber daran wiederum stört ist das wohl das Meiste dann aus Maismehl? gemacht wird. Und wie wir alle wissen ist ja Monsanto fleißig dabei uns allen Genmais aufzuzwingen. Da bin ich leider kein Fan von. Wird schwer nen Bio Bäcker zu finden. Da muss ich dann wohl jeden Morgen 10-20 km fahren um ein Brot zu holen.

Bezüglich Milchprodukte, die hatte ich mir ne ganze Weile abgewöhnt wegen meiner HI. Milch trinke ich schon seit 2 Jahren nimmer. Joghurt ist derzeit so ne Phase weil ich versuche mit Resistenter Stärke den Darm aufzubauen und in Joghurt sind nun mal auch gute DB dabei.

Heute durfte ich von meiner Mutter erfahren das ich schon als kleines Kind Darmprobleme (Durchfall) hatte. Das zieht sich wohl durch mein ganzes Leben. Hat mich schon traurig gemacht das die das nie gekümmert hat. Dem ganzen muss ich nun wohl oder übel nachgehen. Komme wohl um ne Darmspiegelung nicht herum.

Gruß Janni

Zu wenig Magensäure?

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Es gibt auch viele Produkte ohne Maismehl....Nudeln glutenfrei nur aus Reis zum Beispiel, die esse ich.
Dann leckeres , deftiges Brot von DreiPauly: Bauernbrot mit Teff und dann haben die noch das Schwarzbrot mit Teff. Beide Brote haben sind die saubersten überhaupt in gf Bereich. Man bekommt sie meistens im Reformhaus oder in der Drogerie. Im www sicher auch bei querfood z.B. Biobäcker backen kein gf Brot , jedenfalls nicht in HH.
Panieren mit Flohsamenschalen. Klopse mit Reiswaffeln machen und und und.
Alles geht auch ohne Mais.

Wenn Du als Kind schon Durchfall hattest, würde ich mal nach ner Zöliakie beim Gastro fahnden lassen, bevor Du auf glutenfrei gehst. Denn anders herum müsstest Du wieder Monate gf essen , ehe der Antikörpertest anschlägt.
Bist Du sehr schmal? Eher kelin ? Oder eines davon. Sehr blass? Schmiert der Stuhl, besser brauchst Du ne Klobürste? Schmiere kann durch Unvertr. von Gluten , Lacotse, Fructose zustande kommen.

Eine Darmspiegelung, was soll das bringen? Hatte ich auch,Befund keiner, da war alles schon lange am kochen.
Jedenfalls findet man so keine Unverträglichkeiten.

Alles Gute.
Claudia.

PS: Ich nutze kaum Produkte die als gf ausgewiesen sind.
Die Unverträglichkeiten erzeugen gern auch psych, Probleme jegweder Coleur. Ich kann ein Lied davon singen.
Wenn man aus allem raus ist, wundert man sich, wer man eigentlich wirklich ist. Der reine Sonnenschein unter Umständen.

Geändert von bestnews (06.05.15 um 00:32 Uhr)

AW: Zu wenig Magensäure?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
Also einen Test beim Internisten auf Gluten wurde gemacht. Da aß ich ja ganz normal Brot usw. Da war alles ok. Nur heißt es doch immer das diese Tests nichts bringen?

Ich bin schmal und klein. Allerdings sind alle in der Verwandschaft klein. Bis auf meinen Onkel. Der ist als einziger über 1,70m Mein Vater ist genau wie ich, schmal und klein. Der isst alles ohne Probleme. Hat den besten Stuhlgang. Wir können beide nicht zunehmen, egal wie viel wir essen.

Stuhl war früher recht normal mit hin und wieder DF. Inzwischen nehme ich seit 3 Jahren Flohsamenschalen und da schmiert nichts mehr. Muss kaum meinen Hintern abwischen. Tolle Sache diese Flohsamenschalen. Ohne ists ziemlich schmierig.

Darmspiegelung, keine Ahnung? Ich dachte so sehen die was los ist zwecks Zöliakie, Morbus Crohn und was es da noch so gibt.

Nicht zu vergessen, ich habe schon seit der Kindheit Würmer und hab sie nach wie vor. Da wurde nie was dagegen unternommen.

Grüße Janni


Optionen Suchen


Themenübersicht