Mitochondrienproblem?

23.04.15 12:18 #1
Neues Thema erstellen

jackl ist offline
Beiträge: 7
Seit: 23.04.15
Hallo zusammen.

Ich wende mich an Euch da ich weiß das ihr mir helfen könnt.

Ich fang mal an wie ich darauf gekommen bin.

Mich sprach eine Apothekerin bei der Einlösung eines Rezeptes für einen Blutdrucksenker an, ob ich Magnesium zu mir nehme.
Diese mußte ich verneinen, da mir mein HA darüber nicht nie was erzählt hat.
So kamen wir ins Gespräch und man merkte sofort das Mitochondrien und deren Auswirkungen usw ihr Thema ist.
Sie erklärte mir so einiges und empfahl mir zu den Tabletten Magnesiumsalz (2 TL auf 2L Wasser) verteilt über den Tag zu nehmen.
Gesagt getan.
Kurz nach der Einahme merkte ich was, es ging mir erstaunlich gut und irgendwas passiert in mir. Ich began im Netz zu stöbern und die Damen gab mir noch ein paar Stichwörter auf den Weg.
Also ich lass und fand viele Sympthome die auf mich 100% passten.

- Übergewicht (seid meinem 14 Lebensjahr mich auf 155KG diätet)
- Bluthochdruck
- Stimmungsschwankungen
- Trägheit
- Antriebslosigkeit
- Tagesmüde trotz ausreichen Schlaf
- schlechter Schlaf
- keine Träume bzw. Traumerinnerungen
- ab und zu Flecken im Fingernagel
- lichtes Haar
- Rissige Haut (Schwangerschaftsstreifen)
- Augenringe
- ab und an Wadenkrämpfe
- ab und zu Muskelzucken
- kariöse Zähne (trotz Pflege)
- Hautirritationen
- usw (fällt mir grad so aus n Kopf nichts ein)

Wie gesagt, nach der Einnahme Vom Magnesium habe ich auffällig gute Laune, ich schlafe viel besser, mag morgens aufstehen und fühle mich nicht mehr so müde.
Nun habe ich mir das Buch "Mitochandrientherapie-die Alternative" von Kuklinski besorgt und lese drin (leider grad nicht so viel Zeit).
Desweiteren habe ich mir Pro Dialvit44 von Tisso besorgt und nehme es seid gestern Abend ein.
Nur irgendwie habe ich heut ein leichtes Kopfdrücken (kann es an den Dingern liegen).
Was empfehlt ihr mir, wie sollte ich weitermachen, bzw. wie sollte ich richtig anfangen?

Freue mich auf eure Anregungen und eure Hilfe

LG Marco


Geändert von jackl (23.04.15 um 12:26 Uhr)

Mitochondrienproblem ???
Clematis
Zitat von jackl Beitrag anzeigen
Mich sprach eine Apothekerin bei der Einlösung eines Rezeptes für einen Blutdrucksenker an, ob ich Magnesium zu mir nehme.
Hallo Jackl,
eine nette Apothekerin, dennoch empfiehlt es sich die stegreif Diagnose "Mitochondrien" von einem Facharzt bestätigen zu lassen, denn Deine Symptome könnten auch andere Ursachen haben.

Magnesiumsalz kann nicht schaden und der Erfolg zeigt, daß Dir das fehlte.

Ich began im Netz zu stöbern und die Damen gab mir noch ein paar Stichwörter auf den Weg. Also ich lass und fand viele Sympthome die auf mich 100% passten.
Bei welcher Krankheit hast Du all diese Symptome gefunden? Mitochondropathie? Hast Du auch mal unter Bluthochdruck geguckt - welche dieser Symptome darauf passen könnten?

Ab und an Wadenkrämpfe können auf Magnesiummangel hindeuten.
Kariöse Zähne (trotz Pflege) - verwendest Du fluoridhaltige Zahnpaste? Fluorid ist giftig, zerstört den Zahnschmelz, fördert Karies. Dann kann das die Ursache sein.
Hautirritationen - chemiehaltige Deos, Schampoo, Duschseife u.v.m. können das verursachen. Auch falsche Ernährung.
Bluthochdruck: schau Dir mal die Ernährung nach Dr. Schnitzer an. Viele, die sich so ernährt haben, wurden die Blutdrucksenker auf nimmer Wiedersehen los.

"Mitochandrientherapie-die Alternative" von Kuklinski besorgt und lese drin
Sich informieren ist eine ausgezeichnete Idee - dennoch: laß untersuchen, ob Du wirklich eine Mitochondropathie hast! Etwas behandeln, das Du vielleicht nicht hast, wäre nicht so gut.

Desweiteren habe ich mir Pro Dialvit44 von Tisso besorgt und nehme es seid gestern Abend ein. Nur irgendwie habe ich heut ein leichtes Kopfdrücken (kann es an den Dingern liegen).
Könnte oder auch nicht. Vielleicht kommt das Kopfdrücken, weil Du falsch gelegen hast, weil bei Euch Föhn ist, ???
Vielleicht ist die Dosierung für Dich zu hoch?
Die Forschungsgruppe, die das Rezept entwickelte hat einen guten Namen, aber das Mittel ist auf ein bestimmtes Krankheitsbild abgestimmt, das Du vielleicht nicht hast, dann ist die Wirkung nicht wie gewollt.
Die Inhaltsstoffe sind zwar alle irgendwie zu empfehlen - doch eben vielleicht nicht so sehr für Dich.

Halbiere von ProVit mal die Dosis, bleibt das Kopfdrücken weg, bleibe dabei, sonst reduziere weiter. Geht es nicht weg, mußt Du damit aufhören.

Was empfehlt ihr mir, wie sollte ich weitermachen, bzw. wie sollte ich richtig anfangen?
Die Selbstdiagnose zu allererst mal vom Arzt bestätigen lassen! Erst dann behandeln. Mit Magnesium kannst Du aber weitermachen.

Gruß,
Clematis

AW: Mitochondrienproblem?

jackl ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 23.04.15
Vielen Dank für deine Antwort. Die Sachen gingen mir auch schon durch den Kopf. Man hat bei mir schon so einiges versucht, auch Ernährung und Sport usw. war 12 Jahre Soldat und glaub mir, die greifen zu vielen Mitteln...grins...Aber ich werde deine Tipps Mal verfolgen und sehen was ich so finde und umsetzen kann.

Naja einen guten Arzt zu finden der in diese Richtung diagnostizieren kann denke mal ist gar nicht so einfach. Wollte mal ein Vollbluttest machen lassen bzw Urintest. Kann man ja Labore im Internet dafür finden.
Wäre es nicht besser einen HP aufzusuchen der darauf spezialisiert ist?

Das mit der halben Dosis werde ich mal probieren. Man liest ja auch beim einschleichen das Leute erst klein anfangen müssen.

Vielleicht hat jemand ja noch Anregungen wie ich meinen Mangel am besten herausfinden lassen kann.

Gruß Marco

Mitochondrienproblem?
Clematis
Zitat von jackl Beitrag anzeigen
war 12 Jahre Soldat und glaub mir, die greifen zu vielen Mitteln...grins...
Hallo Marco,

als Soldat könntest Du mit Stoffen in Kontakt gekommen sein, die zu diveresen Symptomen führen und deren Ursache nur schwer erkannt werden kann. Etwa bestimmte Munition oder anderes. In Gedanken mal durchspielen, was da gewesen sein könnte...

Wäre es nicht besser einen HP aufzusuchen der darauf spezialisiert ist?
Da Mitochondropathie eine medizinisch anerkannte Krankheit ist, sollte das ein Arzt machen können (denke dabei auch an die Kosten der Labortests), wenn Du da niemanden findest, dann ein spezialiserter HP. Siehe auch hier:
AWMF: Detail

Gruß,
Clematis

AW: Mitochondrienproblem?

jackl ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 23.04.15
Ich werde das mal mit meinem HA besprechen und wenn auch mal deinen link durchsuchen.

Ich denke nicht das ich als Soldat irgendwas abbekommen habe, was das beeinflusst. Ich hatte die Probleme schon vorher.

Gruß Marco


Optionen Suchen


Themenübersicht