Vegetative Dystonie - Hilfe und Ratschläge

09.02.15 15:10 #1
Neues Thema erstellen
Vegetative Dystonie

Hans F ist offline
Beiträge: 864
Seit: 21.09.14
Zitat von margie Beitrag anzeigen
Da diese HPU-Tests doch immer positiv ausfallen, bist Du auf jeden Fall auch positiv.
Hallo margie,
ich finde diese Aussage, wie auch einige andere deiner Aussagen und Behauptungen zum Thema HPU, problematisch, da Du einen Sachverhalt suggerierst (positiver HPU-Test ist aussagelos, da er immer anschlägt) der so nicht existiert.
Hast Du im Ernst etwas anderes erwartet?
"Problematisch" ist dabei von mir noch höflich umschrieben.

Auf welche Anzahl von Tests stützt sich deine Behauptung, dass ohne Ausnahme jeder HPU-Test automatisch positiv ausfallen muss?
Betrachtest Du die Getesteten (dieses Forums?) als repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung?
Was mich betrifft habe ich, auch in diesem Forum, von HPU-negativen Labortests gelesen. Beispiel

Was die Leute betrifft, die in diesem Forum einen HPU-Labortest gemacht haben, schätze ich, dass sie den Test in der Regel mit begründeten Verdacht gemacht haben. Dass sich dabei eine sehr hohe Trefferquote ergibt, muss nicht automatisch gegen den HPU-Test sprechen - ganz im Ggenteil, es könnte ebenso gut für ihn sprechen.

Genau ließe sich das erst mit repräsentativen Reihenuntersuchungen ermitteln. So gesehen bietet das Raum für Spekulationen.

Bis dahin möchte ich mal aus dem Buch von Dr. Tina Maria Ritter und Dr. Liutgard Baumeister-Jesch "Stoffwechselstörung HPU" zitieren:

"Schätzungen gehen davon aus, dass 10 Prozent der Frauen und 1 Prozent der Männer betroffen sind. Aus der Praxis wissen wir: Die Häufigkeit ist unter chronisch Kranken, die regelmäßig Arztpraxen aufsuchen, um einiges höher. Bei Patienten, die Psychotherapie in Anspruch nehmen, ist unseren Beobachtungen nach fast jeder Zweite "HPU-positiv"!"

Im Umkehrschluss bedeutet das, dass es eine Reihe von Menschen geben muss, bei denen der HPU-Test negativ ausfällt. Und schon ein einziger HPU-negativer Fall widerlegt die Behauptung, dass Evgenij, oder sonst wer, ununtersucht HPU-positiv sein muss, eben weil angeblich "jeder" HPU-positiv ausfällt.

Dass der HPU-Test (angeblich) regelmäßig negativ ausfällt sobald die B6- und Zinkmängel behoben sind, ist zwar kein Beweis, aber m.E. doch ein weiteres Indiz dafür, dass es Menschen geben sollte, bei denen der HPU-Test von Natur aus negativ ausfällt. Was er ja auch regelmäßig zu tun scheint, siehe Ritter/Baumeister-Jesch.

Gruß,
Hans

AW: Vegetative Dystonie

margie ist offline
Beiträge: 4.741
Seit: 02.01.05
Hallo Hans,

wenn Du meine Beiträge oben (#135, 137 und 139) gelesen hast, weißt Du, was ich mit meiner Kritik an HPU und KPU meine.
Ich bin nun gewiß nicht die Einzige, die Kritik übt (siehe meine Beiträge oben).
Lese hier mal den Beitrag #1:
https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...egungen-zu-HPU
Der ist schon 11 Jahre alt und darin sind einige kritische Überlegungen zur "Vermarktung" von HPU enthalten.

Wenn ich dann andernorts noch lese, dass sich die Experten für HPU und KPU nicht ganz einig sind, wie hoch der richtige Normbereich für ihren Test ist, dann sage ich mir, dass die Definition des Normbereichs offenbar die "'Stellschraube" für die Anzahl der positiven Testergebnisse ist.

Ich habe hier im Forum auch noch nie von einem negativen Befund gelesen. Natürlich lese ich nicht alle Berichte, die in diesem Forum geschrieben werden. Das schafft kein Mensch.

HPU und KPU gibt es ja schon lange in diesem Forum. Eine längere Zeit lang war das Thema fast schon "eingeschlafen" hier im Forum und auch in anderen Foren las man, dass HPU und KPU eine Art "Zeiterscheinung" waren.

In der letzten Zeit jedoch liest man sehr oft Erstbeiträge von Usern mit dem Inhalt:
Ich bin positiv auf HPU und KPU und möchte das oder jenes wissen.

Daraus schließe ich, dass diese "Krankheit" wieder in Mode gekommen ist, vor allem scheinen Heilpraktiker und manche Umweltmediziner dieses Thema für sich neu entdeckt zu haben ...
Das macht aber diese "Krankheit" nicht seriöser.

Ich bleibe bei meiner Meinung, dass HPU und KPU keine Krankheiten sind.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Vegetative Dystonie

Evgenij ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.722
Seit: 08.02.15
Ich weiß jetzt nicht wie ich mit dem Magnesium fortfahren soll? Bei mir ist der Wert erhöht, aber ich kann nicht sagen ob ich Magnesium Beschwerden habe. Ich habe ab und zu so komische Krämpfe, zwar nicht so extrem, aber spürbar. Nicht dass sich durch die Einnahmen noch alles verschlimmert!? Muskelzucken sind auch ab und zu da.

Ich habe ja sozusagen mein ganzes Leben lang kein Magnesium eingenommen. Außer bei der Vitamin D Therapie, da wurde es jeden Tag eingenommen.

AW: Vegetative Dystonie

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.131
Seit: 08.11.10
Ich weiß auch gar nicht wozu dieser HPU-Test gut sein soll?
Dann weiss man, dass man einen erhöhten Bedarf an Zink, aktivem Vitamin B6 und Mangan hat.

Ich weiß jetzt nicht wie ich mit dem Magnesium fortfahren soll? Bei mir ist der Wert erhöht, aber ich kann nicht sagen ob ich Magnesium Beschwerden habe. Ich habe ab und zu so komische Krämpfe, zwar nicht so extrem, aber spürbar. Nicht dass sich durch die Einnahmen noch alles verschlimmert!? Muskelzucken sind auch ab und zu da.
Ich mache es ja sowieso auch aber gerade wenn du dir unsicher bist, würde ich Magnesiumchlorid transdermal anwenden. Eine Überdosierung soll nicht möglich sein. Ausserdem braucht täglich 400 - 600 mg Magnesium.

Ich habe mir Magnesiumchlorid als Pulver gekauft und mache Fussbäder. So wie ich dazu komme, also manchmal auch ne ganze Woche lang gar nicht. Dafür habe ich noch Magnesiumöl, was ich mir dann zwischendurch mal auf die Arme schmiere.

Grüsse
derstreeck

Vegetative Dystonie

Evgenij ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.722
Seit: 08.02.15
Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Dann weiss man, dass man einen erhöhten Bedarf an Zink, aktivem Vitamin B6 und Mangan hat.
Hab verstanden.
Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Ich mache es ja sowieso auch aber gerade wenn du dir unsicher bist, würde ich Magnesiumchlorid transdermal anwenden. Eine Überdosierung soll nicht möglich sein. Ausserdem braucht täglich 400 - 600 mg Magnesium.
Ja ich habe es als Chloride und als Citrate da. Wende es transdermal an.

Aber wenn ich dann sowas lese:
Ursachen einer Hypermagnesiämie

Von Hypermagnesiämie spricht man ab 1,6 mmol Magnesium pro Liter Blutserum. Bei Menschen, die an Niereninsuffizienz oder einer Unterfunktion der Nebennierenrinde (Morbus Addison) leiden, besteht ein Risiko, dass es zu einem gefährlichen Magnesiumüberschuss im Körper kommt. Auch die intravenöse Magnesiumgabe, etwa bei vorzeitigen Wehen oder während der Geburt, kann als Ursache einer Hypermagnesiämie infrage kommen. Auch eine hohe Magnesiuminjektion in den Muskel kann zur Überdosierung führen.

Symptome einer Überdosierung
  • weicher Stuhl/Durchfall, auch im Wechsel mit Verstopfung möglich (v.a. durch anorganische Magnesiumverbindungen)
  • Müdigkeit
  • Muskelschwäche, Muskellähmungen
  • Verminderung oder Ausfall der Muskelreflexe
  • Blasenfunktionsstörung
  • Herzrhythmusstörungen, Herzstolpern
  • Blutdruckabfall
  • Übelkeit und Erbrechen
  • flache Atmung und Atemlähmung (bis hin zum Herzstillstand)
Mache ich mir Sorgen über die Einnahme. Im Blutserum war der Wert nicht erhöht, aber im Vollblut (intrazellulär).

Grüße
Evgenij

Vegetative Dystonie

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.131
Seit: 08.11.10
Ja ich habe es als Chloride und als Citrate da. Wende es transdermal an.
Chlorid kann auch über die Haut aufgenommen werden. Citrate sind Histaminliberatoren. Ich habe Magnesiumcitrat oral nicht vertragen. Citrate eignen sich nicht zur transdermalen Anwendung.

Mache ich mir Sorgen über die Einnahme. Im Blutserum war der Wert nicht erhöht, aber im Vollblut (intrazellulär).
Ich weiss nicht, was es bedeutet, wenn es intrazellulär zu hoch ist. Vielleicht machst du wirklich besser erstmal eine Pause mit der Einnahme.

Ich habe ab und zu so komische Krämpfe, zwar nicht so extrem, aber spürbar. Nicht dass sich durch die Einnahmen noch alles verschlimmert!? Muskelzucken sind auch ab und zu da
.

Obwohl deine Symptome eher zu einem Mangel passen.

Also ich würde 4 Wochen aussetzen und dann mit Magnesiumchlorid transdermal weitermachen.

Orale und transdermale Magnesium-Substitution (Therapie) durch Magnesiumchlorid

Das habe ich noch gefunden: http://fachpflegewissen.de/2010/11/0...esiumhaushalt/

Im Zweifel würde ich die Nieren untersuchen lassen: http://www.dialysezentrum-schwandorf...miologie_T.pdf

Grüsse
derstreeck

Geändert von derstreeck (29.05.15 um 09:45 Uhr)

AW: Vegetative Dystonie

margie ist offline
Beiträge: 4.741
Seit: 02.01.05
Ich würde bei so gegensätzlichen Mg-Werten nach einer Einnahmepause von ca. 4 bis X Tagen beide Werte am gleichen Tag bestimmen lassen.
Bei mir sind immer die Serum-Werte niedrig und die Werte in den Erythrozyten meist oder fast immer erniedrigt, d. h. meine Werte passen zusammen.
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Vegetative Dystonie

Evgenij ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.722
Seit: 08.02.15
Hallo!
Citrate sind Histaminliberatoren.
Oh je, gut zu wissen danke. Ist es nur bei Magnesium so oder bei allen Citraten? Ich habe das Trimagnesiumdicitrat von Magnesium-Pur.
Vielleicht machst du wirklich besser erstmal eine Pause mit der Einnahme.
Das ist es ja, ich habe schon die ganze Zeit eine Magnesium Pause. Magnesium hatte ich nur bei der Vit. D-Therapie angewendet, transdermal. Sorry habe mich wahrscheinlich falsch ausgedrückt. Also ich nehme schon die ganze Zeit kein Magnesium ein.
Also ich würde 4 Wochen aussetzen und dann mit Magnesiumchlorid transdermal weitermachen.
Ich mache jetzt täglich Abends vor dem zu Bett gehen ein Fußbad. Da ich nicht so ein guten Schlaf habe, passt es ganz gut. Ich will das auch mal beobachten.
Im Zweifel würde ich die Nieren untersuchen lassen
Da ich ja demnächst noch Zink einnehmen werde, wäre es nicht schlecht zu wissen, ob alles in Ordnung ist. Kriegt das ein Hausarzt hin?

Ich sehe auch gerade, dass dort als Therapie, Vit. D und L-Carnitin vorgeschlagen wird. Vit. D ist ja bei mir in einem Top Zustand. Vielleicht sollte ich es mit L-Carnitin noch zusätzlich probieren?

Oder wie sieht es mit Calciumcarbonat aus, darf ich es zusätzlich einnehmen, obwohl meine Werte im Normbereich sind? Vielleicht gleicht sich was aus?

Bei Kalium gibt es ja auch eine sichere Dosis, wenn man keine Werte zur Verfügung hat. Laut Kukl. wenn ich es richtig verstanden habe, 2 x 300 mg täglich mit Magnesium. Wenn Mangel besteht, kann höher dosiert werden.

Ist es ein Versuch wert?
Zitat von margie Beitrag anzeigen
Ich würde bei so gegensätzlichen Mg-Werten nach einer Einnahmepause von ca. 4 bis X Tagen beide Werte am gleichen Tag bestimmen lassen.
Bei mir sind immer die Serum-Werte niedrig und die Werte in den Erythrozyten meist oder fast immer erniedrigt, d. h. meine Werte passen zusammen.
Ja das ist eine gute Idee. Meinst du jetzt im Serum, Vollblut UND Erythrozyten?

Grüße
Evgenij

Vegetative Dystonie

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.131
Seit: 08.11.10
Oh je, gut zu wissen danke. Ist es nur bei Magnesium so oder bei allen Citraten?
Bei allen Citratverbindungen.

Ich habe das Trimagnesiumdicitrat von Magnesium-Pur.
Wenn du es verträgst, dann ist ok aber wenn du Nebenwirkungen wie innere Unruhe spürst, dann ist das von der Histaminreaktion durch das Citrat.

Kriegt das ein Hausarzt hin?
Das weiss ich nicht, würde damit aber auch zuerst zum Hausarzt.
Vielleicht sollte ich es mit L-Carnitin noch zusätzlich probieren?
Ich wüsste nicht was dagegen spricht.
Oder wie sieht es mit Calciumcarbonat aus, darf ich es zusätzlich einnehmen, obwohl meine Werte im Normbereich sind? Vielleicht gleicht sich was aus?
Carbonate verändern den ph-Wert in Magen und Darm. Man soll keine Carbonate nehmen. Wenn Kalzium dann so etwas wie Sango Meereskoralle.

Ob Kalzium zusätzlich nötig ist oder nicht, würde ich danach entscheiden, wie kalziumreich meine normale Ernährung ist.

Da ich ja demnächst noch Zink einnehmen werde
Zinkgluconat und Zinkorotat sind gut verträglich. Zinkpicolinat soll sehr gut aufgenommen werden. Die Verträglichkeit habe ich selbst noch nicht getestet. Es sollte jedoch keine Überraschung geben.

Nur Citrate sind Histaminliberatoren und nicht jeder verträgt sie. Und eben Carbonate soll man komplett meiden.

Bei Kalium gibt es ja auch eine sichere Dosis, wenn man keine Werte zur Verfügung hat. Laut Kukl. wenn ich es richtig verstanden habe, 2 x 300 mg täglich mit Magnesium. Wenn Mangel besteht, kann höher dosiert werden.
Zu Kalium kann ich nichts sagen, nehme ich selbst nicht. Aber wenn Kuklinski das geschrieben, würde ich darauf vertrauen.

Grüsse
derstreeck

Vegetative Dystonie

Evgenij ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.722
Seit: 08.02.15
Wenn Kalzium dann so etwas wie Sango Meereskoralle.
Habe ich auch da. Nur steht in den Büchern das man Magnesium nicht zusammen mit Calcium/Zink einnehmen sollte. Deswegen weiß ich jetzt nicht, welche Form ich nehmen soll.
Ob Kalzium zusätzlich nötig ist oder nicht, würde ich danach entscheiden, wie kalziumreich meine normale Ernährung ist.
Milchprodukte gar keine, außer Butter. Sonst Gemüse, Fisch und ganz selten Fleisch. Ich denke dass ist nicht so Kalzium reich oder...?
Zinkgluconat und Zinkorotat sind gut verträglich. Zinkpicolinat soll sehr gut aufgenommen werden. Die Verträglichkeit habe ich selbst noch nicht getestet. Es sollte jedoch keine Überraschung geben.
So was wäre dann nicht schlecht oder? Zink Gluconat Kapseln
Ich frage mich warum das so günstig ist?
Nur Citrate sind Histaminliberatoren und nicht jeder verträgt sie. Und eben Carbonate soll man komplett meiden.
Das wusste ich nicht, danke für die Info.


Optionen Suchen


Themenübersicht