Quecksilberausleitung - Klinik oder erfahrener Therapeut gesucht

12.12.14 13:29 #1
Neues Thema erstellen

naru ist offline
Beiträge: 5
Seit: 02.01.10
Liebe User,

ich schreibe für einen Freund von mir. Er hat vor Jahren eine massive Quecksilbervergiftung erlitten (nicht Amalgam - ungeschütztes Arbeiten in einer Chemiefabrik mit Quecksilberdampf über mehrere Wochen) und ist gerade dabei, das Thema anzugehen. Weiss jemand von euch, ob es eine Klinik oder eine Praxis (Heilpraktiker, Arzt etc) gibt, die Erfahrung mit Quecksilberausleitung hat und auch die Möglichkeit der stationären Aufnahme/intensiven Betreuung? Vermutlich muss man das in so einem Fall ja i.v. angehen und bei der Masse an Quecksilber traut er sich das nicht im "Heimversuch" zu. Kennt jemand kompetente Menschen oder kann mir Adressen nennen, an die wir uns wenden könnten? Ich wäre euch wirklich sehr dankbar. Er schlägt sich schon so lange damit herum und alle Ärzte etc sagen, es ist ein Wunder, dass er überhaupt noch lebt... jetzt will er versuchen, wenigstens etwas davon loszuwerden.

Vielen Dank!
naru

Quecksilberausleitung - Klinik oder erfahrener Therapeut ges

Gleerndil ist offline
Beiträge: 3.894
Seit: 26.07.09
Zitat von naru Beitrag anzeigen
... Er hat vor Jahren eine massive Quecksilbervergiftung erlitten (nicht Amalgam - ungeschütztes Arbeiten in einer Chemiefabrik mit Quecksilberdampf über mehrere Wochen) und ist gerade dabei, das Thema anzugehen.
Ist das denn (hoffentlich) auch so (beweisbar?) festgestellt worden? (Arbeitgeber, Berufsgenossenschaft?)

abeKra (Verband arbeits- u. berufsbedingt Erkrankter e.V.) ist seit 2013 nicht mehr aktiv, dort wird aber auf die Seite Gifte am Arbeitsplatz hingewiesen.
Ich kann nur jedem dieser Leser dringend raten: bei Verdacht auf eine Schädigung durch beruflich verwendete Chemikalien dürfen Sie keinen normalen Arzt aufsuchen, da er nicht über die entsprechenden Kenntnisse verfügt, sondern suchen Sie sich einen Umweltmediziner.
Was hat Dein Freund in den letzten Jahren unternommen?

Und wie sind (allgemein) die finanziellen Möglichkeiten bzw. die Krankenversicherung? (da Du z.B. auch Heilpraktiker erwähnst)

Grüße - Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

AW: Quecksilberausleitung - Klinik oder erfahrener Therapeut ges

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo naru,

evtl. käme diese Klinik in Frage:

Willkommen bei der Spezialklinik-Neukirchen

Allerdings gibt es zu dieser Klinik nicht nur positive Berichte bei starken Vergiftungen.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Quecksilberausleitung - Klinik oder erfahrener Therapeut ges

naru ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 02.01.10
Vielen Dank für die Antworten!

Es ist offiziell eine Quecksilbervergiftung festgestellt worden, allerdings war es noch in der DDR. Er hat bisher eher in Richtung Homöopathie/Ayurveda, Yoga, Ernährung etc gearbeitet. Die Krankenkassen übernehmen bisher keine der Kosten, was das Quecksilber angeht, da arbeitet er aber gerade daran. Das Problem ist, dass er bei einer toxikologischen Klinik in München angefragt hat, ob sie ihn stationär aufnehmen wg. einer Entgiftung, und die Antwort war, für eine Aufnahme hätte er nicht genug Quecksilber im Blut (vermutlich orientieren sich die Grenzwerte an einer akuten Vergiftung, wenn noch viel im Blut zirkuliert), und da man davon ausgehen kann, dass das Quecksilber sich nach Jahrzehnten überall im ZNS, Knochen etc abgelagert hat, meinte der zuständige Professor, dass man es mit DMPS nicht erreichen könne und so eine Aufnahme nicht möglich sei wg. geringer Erfolgsaussichten.

Er überlegt jetzt, wo er eine Klinik/Therapeuten findet, die Mittel haben, das Quecksilber zu mobilisieren und das, was noch möglich ist, aus dem System zu entfernen.

Gibt es irgendwelche Klinghardt-Geschulten, die sowas machen? Oder müsste er in eine andere Richtung gehen? Bis jetzt bezahlt er privat, er versucht wie gesagt, mit der Krankenkasse eine Einigung zu erreichen.

Edit: Die KK würde halt auch nur für "nachgewiesene" Therapien zahlen. Ob die jetzt Kosten für Chlorella, Zeolith, Toximmun oder whatever übernehmen, bezweifle ich mal, Ich denke, die zahlen, wenn überhaupt, eben sowas wie DMPS in einer Toxklinik, alles "offiziell schulmedizinisch", und da die ihn nicht nehmen wollen... oder kennt jemand KK, die auch andere Arten der Quecksilberausleitung übernehmen? Die wollen doch immer Wirknachweise der bezahlten Therapien, für welche gibt es da überhaupt welche?

Danke für eure Hilfe

Geändert von naru (13.12.14 um 20:02 Uhr)

Quecksilberausleitung - Klinik oder erfahrener Therapeut ges

Flummi ist offline
Beiträge: 369
Seit: 29.07.09
Welche Beschwerden hat denn dein Freund?


Optionen Suchen


Themenübersicht