Ist es ein Tumor?

04.12.14 21:09 #1
Neues Thema erstellen

SmileeYourLifee ist offline
Beiträge: 2
Seit: 04.12.14
Hallo, ich frage sicherheitshalber mal nach:
Vor 4 Wochen waren wir in einem Restaurant zu einer Geburtstagsparty eingeladen. Meine Mutter hatte eine Fischgräte (bestimmt sehr klein) verschluckt. Damit sie es irgendwie runterbekommt hatte sie viele Oliven, viel Brot, etc... gegessen (halt alles was helfen könnte, es runterzuschlucken), doch sie hatte immer noch Schmerzen beim Runterschlucken und das Gefühl etwas Spitzes drückt beim Schlucken entgegen. 4 h nach dem Vorfall entschieden sich meine Eltern vorsichtshalber ins Krankenhaus zu fahren (es war relativ spät, so gegen 1:00 Uhr). Der Arzt hatte ein Stab, vorne dran eine Kamera befestigt, durch die Nase von meiner Mutter geführt. Doch meiner Mutter war das sehr unangenehm, sodass er auch nicht richtig gucken konnte. Er sagte, er könne keine Gräte sehen, sondern nur eine gerötete Stelle/Wunde. Doch meine Mutter hatte immer noch das Gefühl etwas Spitzes drückt beim Schlucken entgegen (was auch weh tat) und Schmerzen beim Schlucken. Der Arzt meinte, dass sie es sich vielleicht nur vorstellen würde und dass die Schmerzen mit der Wunde zusammenhängen. Sollte sie aber am nächsten Tag immer noch dasselbe Gefühl haben, solle sie am nächsten Tag nochmal kommen. Dann würden sie sie unter Vollnarkose setzen und versuchen mit einer Kamera, den sie durch ihren Mund hineinführen, nachzuschauen. Am nächsten Morgen hatte sie immer noch das Gefühl, also ging sie zusammen mit meinem Vater erneut ins Krankenhaus. Diesmal untersuchte sie jemand anderes, wie es der Arzt in der Nacht gemacht hatte, mit dem Stab durch die Nase. Doch diese Ärztin konnte komischerweise auch keine Wunde oder ähnliches erkennen. Alles schien normal, doch meine Mutter hatte immer noch Schmerzen und das gleiche Gefühl wie oben beschrieben. Komisch ist, dass der Arzt in der Nacht eine gerötete Stelle erkennen konnte, die Ärztin am nächsten Mittag aber nicht (selbst als sie auch darauf hingewiesen wurde darauf zu achten)... Meine Mutter wollte trotzdem eine genauere Untersuchung, da sie immer noch das gleiche Gefühl hatte. Sie sollte wieder erst am nächsten Tag wieder kommen, da sie 6 h vor der Vollnarkose nichts essen und trinken dürfte. Das wusste sie nicht und der Arzt hatte davon auch nichts erwähnt gehabt... Also ging sie am darauf folgenden Tag erneut ins Krankenhaus... Sie wurde unter Vollnarkose gestellt und die Ärzte führten eine Kamera durch ihren Mund, um nachzuschauen. Doch sie konnten keine Fischgräte erkennen... Als sie nach 3,5 h aufwachte hatte sie sogar noch mehr Schmerzen als vorher gehabt, aber die Ärzte sagten, das läge an der Kamera, die den Hals verletzt hat und an ihrer Schilddrüsenunterfunktion (sie geht jeden 6. Monat zur Kontrolle zum Hausarzt) Jedoch sagte sie, der Eingriff habe sich gelohnt, da sie nun sehr erleichtert sei, dass da nichts ist. In den ersten paar Tagen nach dem Eingriff war sogar manchmal Blut in ihrer Rotze... Nach ungefähr zwei Wochen, sagte sie, sie habe jetzt zwar keine Schmerzen, doch sie habe das Gefühl etwas sei in ihrem Hals und bewegt sich beim Schlucken… Dieses Gefühl sei sehr nervig. Oft versucht sie es auch lange durch Rotzen irgendwie rauszubekommen, doch ohne Erfolg… Als sie vor ungefähr 1 Woche zum Hausarzt, zur Kontrolle ihrer Schilddrüse ging, erwähnte sie auch, dass sie das Gefühl habe etwas sei in ihrem Hals und bewegt sich beim Schlucken… Der Arzt meinte, dies sei normal und das Gefühl würde bald weggehen, also sie solle noch etwas warten. Doch falls das Gefühl immer noch nicht weggehe, solle sie wieder kommen. Doch was ist das?? Kann es sein, dass sich die Fischgräte immer noch da befindet? Ist es ein Tumor? Oder hoffentlich nur abgestorbenes Fleisch?

Danke schon mal im Voraus!


Ist es ein Tumor?

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
Guten Abend,

MMn ist da kein Tumor und auch kein abgestorbenes Fleisch.

Wahrscheinlich kam es durch die Gräte zu einer Verletzung - wobei mir dei Beschwerden Deiner Mutter schon etwas zu lange andauern...

Ich würde vielleicht an ihrer Stelle starken Kamillentee trinken um zu "heilen", bzw. zu lindern...aber das habe ich mir ausgedacht und ich weiß nicht, ob das helfen kann - es hängt ja auch davon ab, wo die Stelle sich in der Speiseröhre oder im Rachen befindet...

Vielleicht wärs ein Versuch wert...

Alles Gute, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Ist es ein Tumor?

SmileeYourLifee ist offline
Themenstarter Beiträge: 2
Seit: 04.12.14
''MMn ist da kein Tumor und auch kein abgestorbenes Fleisch.''

Danke für deine Antwort und den Tipp mondvogel!
Was meinst du mit MMn?

Liebe Grüße,
SmileeYourLifee

Ist es ein Tumor?

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
MMN: Meiner Meinung nach

mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Ist es ein Tumor?

Abendschein ist offline
Beiträge: 419
Seit: 11.01.13
Ich habe Damals als Kind ein Bonbon verschluckt. Ich weiß noch ganz genau das es mir Wochenlang weh tat und ich immer das Gefühl hatte das da noch etwas sitzt. Deine Mutti soll nicht soviel die Nase hochziehen, dadurch wird das alles noch mehr gereizt. Die Ärzte haben doch mehrmals nachgeschaut, warum sollte da aufeinmal ein Tumor sein? Sie sagten doch da ist nichts.

Liebe Grüße
der Abendschein

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht