Nackenschmerzen, steifer Hals, Taubheitsgefühl

28.11.14 22:38 #1
Neues Thema erstellen

lillianne ist offline
Beiträge: 6
Seit: 31.08.13
Hallo ihr lieben,
ich hoffe einer von euch kann mir ein paar tips zum Umgang mit meinen Symptomen und der Ursachen Forschung geben.
Und zwar leide ich seit zwei Wochen unter starken Nacken schmerzen, genauer schmerzen auf der rechten Nacken Seite, den Hals hoch und die rechte Schulter entlang. Dazu kann i h meinen Kopf besonders nach links kaum und wenn nur unter schmerzen bewegen. Vor fünf tagen wurden die schmerzen so unerträglich dass ich ins Krankenhaus bin. Konnte meinen Kopf nur noch gerade halten und wurde von unglaublichen pulsierenden schmerzen im Nacken und Hals gequält. Der unfallchirurg hat dann ziemlich rabiat meine muskula lockern wollen. Außer Tränen vor schmerzen hat mir das nichts gebracht. Habe mich dann mit novaminsulfon einigermaßen betäuben können sodass der Schmerz aushaltbar war. Da am nächsten Tag auch noch rjn taubheitsgefühl im kleinen und im Ringfinger plus schmerzen und schwäche im Oberarm dazu kamdb bin ich zum Hausarzt,von da am nächsten Tag zum Orthopäden. Der stellte im röntgen eine ziemlich schiefe Wirbelsäule (war mir bekannt) fest und geht, da die Bandscheiben im röntgen gut aussahen, von einer nervenreizung im Bereich c7/c8 aus. Trage nun 10 Tage Halskrause. Sollte es nicht besser werden in 14 tagen Neurologe und MRT.
Stand bisher: Taubheit und schwache phasenweise schlimmer im arm, schmerzen auf gleichbleibenden Niveau. Umso mehr ich mache,desto stärker wird es wieder.
Mich macht diese Untätigkeit irre. Ich möchte gerne was tun damit es besser wird, so ist das nicht auszuhalten. Habt ihr ahnliche Symptome gehabt oder davon gehört? Wie wahrscheinlich ist es wirklich eine nervenreizung? Und musste es dann nicht wenigstens minimal besser werden? :(
Ich danke euch jetzt schon für eure Hilfe.
Liebe Grüße.

Nackenschmerzen, steifer Hals, Taubheitsgefühl

Highlightt ist offline
Beiträge: 470
Seit: 16.08.14
Zitat von lillianne Beitrag anzeigen
Wie wahrscheinlich ist es wirklich eine nervenreizung?
Eine Nervenreizung ist sehr wahrscheinlich, vor allem, wenn der Schmerz in andere Bereiche "strahlt" und Taubheitsgefühle hinzukommen, wie bei Dir. Klassisches Beispiel ist der Ischiasnerv. Ist er gereizt, strahlt der Schmerz oft auch entlang des Beins. Nervenschmerzen sind gemein, da viele Schmerzmittel nicht wirken.

Neben den Nerven sind i.d.R.auch die Muskeln verspannt! Hier kann die Gabe von Magnesium helfen. Ich bevorzuge Trimagnesiumdicitrat (hoher Magn-Anteil von 18 % bei sehr guter Bioverfügbarkeit). Einnahme am besten abends.

Magnesiumcitrat Pur - www.magnesium-pur.de - Magnesium - Magnesiummangel - Magesium - Magnesium Pur - Kapseln - 250 Stück Dose

Mir hilft bei Rückenschmerzen / Hexenschuss und auch bei HWS-Syndrom Neo-Ballistol.

Hat der Arzt gesagt, ob Wärme das Richtige für Dich ist? Wärmepflaster kann Wunder wirken!! Man muss aber aufpassen, ob Wärme angezeigt ist: Wenn eine Entzündung vorliegen sollte, ist es kontraproduktiv! Du könntest es für ein paar Stunden ausprobieren. Wenn Du das Gefühl hast, dass es Dir gut tut, kannst Du es fortsetzen.

Rotlicht ist ebenfalls eine Möglichkeit, die Wärme in tieferen Schichten zu erreichen.
__________________
Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.

Geändert von Highlightt (29.11.14 um 18:33 Uhr)

Nackenschmerzen, steifer Hals, Taubheitsgefühl

lillianne ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 31.08.13
Hi Highlightt, danke für deine Antwort und Einschätzung!

Ich habe vom Arzt nur Vitamin B12 und die besagte Halskrause für zehn Tage verschrieben bekommen. Seiner Einschätzung nach sollte es sich in dieser Zeit durch die Entlastung der Bandscheiben im HWS Bereich verbessern.
Nun leider tut sich da nicht richtig was. Zwar habe ich lange nicht mehr so starke Schmerzen, wie vor knapp 1,5 Wochen als es mich ins Krankenhaus trieb aber da sind sie immer noch. Ich kann meinen Kopf auch nachwievor nur eingeschränkt bewegen, sobald ich mich etwas mehr betätige (einkaufen oder ähnliches, wobei ich darauf achte nicht zu schwer zu heben) werden die Schmerzen stärker und es strahlt wieder mehr in den Arm aus. Auto fahren ist auch ganz unangenehm.
Mich verunsichert nur die Dauer des ganzen und die fehlende Verbesserung. Magnesium nehme ich bereits, zwar nicht jeden Tag (Verdauungsbedingt. ) aber in Abständen.
Zur Wärme hat er gar nichts gesagt, ich habe es jedoch besonders am Anfang viel damit versucht (Wärmepflaster, Körnerkissen) - ohne Wirkung. Es ist aber zumindest nicht unangenehm.

Ich mache mir natürlich Sorgen, dass da nachher irgendwas an Nerven kaputt geht umso länger das ganze dauert oder vielleicht was anderes dahinter steckt? In Abständen kommen noch leichte Kreislaufprobleme, Schwindel usw. dazu. Das ist zwar nicht dauerhaft der Fall aber scheint meinen Körper doch so zu belasten, dass er damit reagiert.

Liebe Grüße,
lillianne

Nackenschmerzen, steifer Hals, Taubheitsgefühl

Hans F ist offline
Beiträge: 781
Seit: 20.09.14
Zitat von lillianne Beitrag anzeigen
ich hoffe einer von euch kann mir ein paar tips zum Umgang mit meinen Symptomen und der Ursachen Forschung geben.
Und zwar leide ich seit zwei Wochen unter starken Nacken schmerzen, genauer schmerzen auf der rechten Nacken Seite, den Hals hoch und die rechte Schulter entlang.
Hallo lillianne,

wenn ich Schulter-/Nackenschmerzen habe/hatte, hat sich Magnesium als wahre Wohltat gezeigt. Du nimmst ja schon Magnesium, aber es könnte zu wenig sein. Bei der täglichen, hochdosierten, oralen Einnahme hat es bei mir allerdings dennoch Wochen gedauert bis die Schmerzen langsam Stück für Stück nachgelassen haben.

Viel schneller ging es mit einer gesättigten, transdermalen Magnesiumchloridlösung (also soviel Magnesiumchlorid in Wasser lösen bis die Sättigungsgrenze gerade so eben erreicht ist, sich also ein fester Bodensatz zu beginnen bildet). Damit schwanden die Schmerzen von Tag zu Tag spürbar. Der Vorteil ist zudem, dass die Verdauung bei der transdermalen Anwendung komplett umgangen wird.
Von dieser Magnesiumchloridlösung reibe ich einige Gramm auf die schmerzende Haut/Muskulatur und lasse sie so 0,5 bis 2 Stunden einziehen. Anschließend wird die Haut gut abgewaschen. Vorsicht, die Lösung kann auf der Kleidung Spuren hinterlassen, die hinterher nur schwer oder gar nicht zu beseitigen sind!

Diese Magnesiumchloridlösungen gibt es auch als Fertigmischungen zu kaufen, sie nennen sich dann z.B. Magnesiumöl. Mit den darin verwendeten Dosierungen habe ich allerdings keine Erfolge erzielt, ich vermute die Dosierung war zu schwach.

Solltest Du die transdermale Magnesiumchloridlösung erfolglos ausprobieren, ist das gekaufte Magnesiumchlorid nicht völlig verloren, man kann es auch gering dosiert als Nahrungsergänzungsmittel oral einnehmen:
- Google-Suche Magnesiumchlorid auf www.symptome.ch

Solltest Du Du die Lösung erfolgreich transdermal anwenden, würde ich mich über eine Rückmeldung freuen.

Gruß
Hans


Optionen Suchen


Themenübersicht