Müde, schlapp und antriebslos

24.11.14 22:42 #1
Neues Thema erstellen
AW: Müde, schlapp und antriebslos

M4dM4x ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 24.11.14
Ne das war ein schleichender Prozess. Zuerst war ich einfach nur müde, mit der Zeit konnte ich mich dann bei der Arbeit (am PC) immer weniger Konzentrieren. Vor zwei Monate hab ich dann beim Sport gemerkt, dass ich keine Fortschritte mehr mache und schliesslich sogar trotz training schlechter wurde.
Dass ich gestresst bin, kann ich auch nicht behaupten und depressiv war ich auch nie. Nur die Krankheit macht mich so langsam depressiv, weil das so leben so einfach kein Spass macht.

LG
M4dM4x

AW: Müde, schlapp und antriebslos

julisa ist offline
Beiträge: 1.798
Seit: 20.03.09
War denn da was vor dem Müde sein? Ein Infekt, Erkältung, irgendetwas in der Art?

Ich denke da auch an Epstein Baar, da könntest Du den Titer mal untersuchen lassen. Der macht nicht selten Probleme und chronische Symptome und kann einen so richtig flachlegen.

VG
julisa

AW: Müde, schlapp und antriebslos

M4dM4x ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 24.11.14
Ne da war gar nichts. Wobei ich in den letzten drei Jahren mindestens 2 mal im Jahr erkältet bin, davor eher selten. Ich gehe auch jede 2-3 Monate Blutspenden. Wie ist denn mein Eisenmangel zu bewerten, kann der die Ursache für die ganzen Symptome sein?

LG
M4dM4x

AW: Müde, schlapp und antriebslos

Magg ist offline
Beiträge: 1.782
Seit: 26.06.10
Ja die Symptome sind sehr unspezifisch. Tinnitus soll auch ein Symptom sein. Dein TSH könnte auf ein SD-Problem (Unterfunktion, Hashimoto) hinweisen. Da müssen unbedingt alle relevanten Werte bestimmt werden plus Sonografie,

AW: Müde, schlapp und antriebslos

julisa ist offline
Beiträge: 1.798
Seit: 20.03.09
Hallo M4dM4x ,

bist Du eigentlich ein Mann oder eine Frau?

Ein Ferritin von 16 ist schon sehr niedrig, es sollte zumindest bei 50-60 liegen, wobei auch da sicherlich jeder seinen Wohlfühlwert hat. Blutspenden alle 2-3 Monate ist sicherlich Energieraubend, gerade wenn die Depots dann nicht mehr richtig aufgefüllt werden.

Um einen Eisenmangel zu beheben, braucht es 3 Monate konsequenter Aufnahme, 2 Wochen sind viel viel zu wenig, quasi gar nichts. Ein gutes Mittel ist das Ferroverde von Nicapur oder Moferrin von Biogena, wobei das nicht frei erhältlich ist. Sie enthalten Curryblatt, also Eisen aus der Pflanze, das sehr gut bioverfügbar ist.

Ich habe damit sehr gut meinen Speicher auffüllen können und tue es immer wieder. Zudem ist es Magenverträglich, die Kapseln kann ich sogar nüchtern nehmen und das soll was heissen. (Ferro sanol duodenal kommt mir gleich wieder hoch oder mir ist speielend den ganzen Tag.) Dazu nehme ich dann das Fedon von Pekana, das bewirkt, dass das Eisen aus dem Ferroverde besser aufgenommen wird, manche kombinieren das auch mit dem Schüßlersalz Ferrum phos..

Gerade wenn Du sagst es war schleichend, ist es sehr gut möglich, dass hier das langsam immer stärker fehlende Eisen die Ursache ist.

An Deiner Stelle würde ich das Blutspenden mal für mind. ein halbes Jahr aussetzen.

Der TSH könnte auch auf eine SD-Unterfunktion hindeuten, wie gesagt kann. So wie auch Magg schon geschrieben hat. Da wäre es empfehlenswert, wenn Du mal zum Endokrinologen gehst und fT3, fT4, Antikörper bestimmen läßt sowie Ultraschall von der SD machen läßt. Es haben heute so viele Menschen etwas mit der Schilddrüse, dass man da schon mal hinschauen sollte. Macht eben auch müde.

Und wenn Du gerade dabei bist, könntest Du auch noch B12 testen lassen, aber nicht im Serum, das bringt genausowenig wie Eisen, zeigt nur die Momentaufnahme, sondern Holo TC im Blut oder Methylmalonsäure im Urin, das kannst Du über Medivere selber bestellen so viel ich weiss. Denn B12 ist auch ein ganz wichtiger Stoff für alle Zellen und Energie. Da findest Du ganz viel zu Mangelsymptomen im Netz.

VG
julisa


Optionen Suchen


Themenübersicht