Ständig zu wenig Eisen bzw. Hämoglobin

24.11.14 18:07 #1
Neues Thema erstellen
Medifan
Ich bin/war Blutspenderin, doch in letzter Zeit passiert es mir häufiger, dass ich aufgrund eines niedrigen Hbs nicht spenden darf.
Zum Spenden braucht man 12,5 g/dl. Ich hatte erst 12,2 oder so und im Okt. hatte ich 12,4.
Da ich immer am selben Ort spende und dafür eine Halle gemietet wird, bin ich an bestimmte Termine gebunden und kann mir die Spendentermine nicht aussuchen. Deshalb gehe ich einfach immer hin und lass mich testen, ob ich kann.
Ich bekomme für das Spenden kein Geld! Ich mache es, weil ich mich danach energievoller bzw. entspannter fühle. (Und es hilft gegen meine Kopfschmerzen.)

Eisentabletten helfen, aber nur wenn ich sie rechtzeitig einnehme und dies auch nicht vergesse. Allerdings bekomme ich von denen wieder Kopfschmerzen. Dann nehm ich wieder Tabletten gegen die Kopfschmerzen und das Spiel geht von vorne los, da einige den Hb senken können.
Ich habe oft Kopfschmerzen, besonders wenn ich Stress habe. War deshalb schon beim Arzt, aber der kann nichts machen. Organisch ist nichts zu sehen und Psychotherapies helfen mir da auch nicht. Alles schon durch.
Am besten halfen bisher die Migränetabletten Dolormin, damit gehen sie eigentlich ganz gut weg.
Muss hierzu erwähnen, dass ich als kleines Kind mal die Treppe runter gefallen bin und dort wo ich verletzt war eine Beule ist, die man nur fühlen kann. Genau da tut es auch immer weh.
Sozusagen eine empfindliche Stelle.

Meine Ernährung sieht wie folgt aus:
Morgens 3 Scheiben Toast mit Nutella
Mittags: Nichts oder mal einen Schokoriegel um halt den Blutzucker wieder hoch zu treiben
Abends: Zu 80% eine handvoll Pommes und dazu Putenschnitzen, ansonsten überwiegend Fast Food
Saisonbedingt: Obst, Salat
Getränke: Nicht festlegbar. Morgends einen Cappuccino und ein Glas Wasser für die Kontrollen in der Schule. Ansonsten wirklich nur mal ein Schluck Cola zum wach bleiben.
(Ja, ich weiß selber, dass das nicht gesund ist, möchte mich hier aber auch nicht über Ökoernährung unterhalten oder dass ich böses Mädchen wirklich ungesund esse. Will hier nur aufzählen, woran das Problem liegen könnte.)

Periode: Dauer meistens 2-3 Tage, am ersten Tag so, dass eine Slip Einlage langt, am 2. reichen 1 -2 Tampons und am 3. wieder nur Slipeinlagen.
Habe keinerlei Probleme damit, wie Schmerzen etc.
Es wird bei uns sogar gern gesehen, wenn Frauen eine kurze Periode haben, da sie dann als nicht zickig und stark gelten.
(Ich bin nicht moslemisch.)
Die vom Blutspendedienst pochen darauf, dass es bei Frauen immer die Tage sind. Derzeit überlege ich, ob ich überhaupt nochmal dorthin gehe, weil man mich so hinstellte, als ob ich das immer hätte. Ich fühlte mich vorgeführt und zu unrecht beschuldigt, da ich bereits 20-fache Spenderin innerhalb der 6 Jahre in dennen ich es mache, geworden bin.

Evtl. Eisenallergie: Bitte nicht lachen. habe heute Ringe anprobiert, weil ich meinem Freund eine Überraschung damit machen will und seine Größe abschätzen wollte. Auf jeden Fall hatte ich dann graue Farbe wie Blei am Finger. Da meinte meine Mutter, dass kommt davon, wenn das Blut zerfällt, weil man gegen Eisen allergisch ist.
Kann das stimmen oder habe ich Recht, dass es doch nur Farbe war?

Stress: Unter der Woche meist 4-5 Stunden Schlaf, jeden morgen bis Unterrichtsschluss eine volle Blase haben (besser gesagt, vor Unterrichtsbeginn wieder hinbekommen),
Klausuren müssen einen Schnitt von mind. 10 Punkten aufweisen, da ich mir ansonsten wertlos vorkomme. (Leistung ist das, was mir Wertschätzung gibt.)

Momentan bekomme ich nichts auf die Reihe und fühle mich ausgebrannt.
Ich schaffe meinen Soll nicht mehr. Also schon meine Pflichten, aber bin eben unkonzentriert, vergesslich und schusselig zur Zeit.

AW: Ständig zu wenig Eisen bzw. Hämoglobin

Donald ist offline
Beiträge: 5
Seit: 26.11.14
Hallo, also du solltest dich einfach mal von einem Arzt durchchecken lassen. Vitamin C hilft bei der Eisenaufnahme und normalerweise lassen sich viele deiner Symptome auf Stress zurückführen (vor allem während der Schulzeit). Deine Ernährung ist wirklich nicht sonderlich gesund, da gehören viel mehr Obst, Gemüse, Ballaststoffe und Rohkost drauf. Außerdem wäre ein Frühstücks und Mittagessen wichtig, während das Abendessen fettarm sein sollte. Oh und mind. 8 Stunden Schlaf sind superwichtig. LG

AW: Ständig zu wenig Eisen bzw. Hämoglobin

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Medifan,

aus welchem Metall(mix) war denn der Ring?

Ich schließe mich Donald an: wie wäre es mit einem Arzt-Termin, bei dem den niedrigen Eisen- und Hämoglobinwerten nachgegangen wird?

... Wird bei einem Blutspendetermin bei Ihnen ein zu niedriger Hämoglobinwert festgestellt, sprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt darüber.
Meist sind die Ursachen harmloser Natur. Hinter einem zu niedrigen Wert kann sich jedoch auch eine Krankheit verbergen (z. B. Eisenmangelanämie). Mit jeder Blutspende geht eine gewisse Menge Eisen verloren. Normalerweise kann aber davon ausgegangen werden, dass nach 50 Tagen bereits wieder der vor der Spende vorhandene Eisenblutspiegel erreicht ist.
Erhöhter Eisenbedarf besteht jedoch insbesondere bei weiblichen Jugendlichen (2,8 mg pro Tag). Stellen wir bei Ihnen vor der Spende indirekt (Hämoglobin-Bestimmung) einen eventuellen Eisenmangel fest, so reicht möglicherweise eine Nahrungsumstellung nicht aus. Der Hausarzt wird Ihnen dann ein eisenhaltiges Präparat oder eisenhaltige Natursäfte verordnen.
....
https://www.blutspendedienst.com/blu...moglobin/page/

Wegen der Kopfschmerzen würde ich zunächst durch den Neurologen veranlaßt ein MRT vom Kopf machen lassen. Und anschließend mir einen guten OsteopathIn suchen, um so eine Behandlung auszuprobieren.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Ständig zu wenig Eisen bzw. Hämoglobin
Medifan
Themenstarter
Wegen der Kopfschmerzen würde ich zunächst durch den Neurologen veranlaßt ein MRT vom Kopf machen lassen. Und anschließend mir einen guten OsteopathIn suchen, um so eine Behandlung auszuprobieren.
Habe bereits schon über 5 MRTs bekommen und es kam nie was raus. Die Beule sieht man nicht, aber man fühlt sie sehr gut.

Was soll ich mit einer Knochenspezialistin, wenn nichts gebrochen ist?

aus welchem Metall(mix) war denn der Ring?
Der Ring war aus Silber. Allerdings kein reines. Also kann sein, dass da Eisen beigemischt war.

also du solltest dich einfach mal von einem Arzt durchchecken lassen.
War heute beim Arzt wegen einer Krankschreibung. Brauche erstmal einen neuen. Meiner hat mich im Wartezimmer ganze 2 Stunden vergessen.
normalerweise lassen sich viele deiner Symptome auf Stress zurückführen
Ich habe keinen Stress. Ich bin so unterfordert, dass ich fast ständig am einschlafen bin und lieber andere Sachen machen würde.(Ironie)

Spaß beiseite, natürlich hab ich Stress, aber ich kann weder den Unterricht ausschalten, noch die Klausuren momentan, noch die Anforderungen der Schule. Ist eben momentan mein "Job". (Bis 2017)
Deine Ernährung ist wirklich nicht sonderlich gesund, da gehören viel mehr Obst, Gemüse, Ballaststoffe und Rohkost drauf. Außerdem wäre ein Frühstücks und Mittagessen wichtig, während das Abendessen fettarm sein sollte.
Mit dem größten bin ich einverstanden und weiß das auch selber, allerdings sehe ich nicht ein, ständig Essen einzukaufen, wenn ich noch nichts verdiene. Das geht einfach nicht. (Eigenes Einkommen erst ab 2015 möglich. Erwerbslosenrente.)
Von daher wird gegessen, was da ist und meine Mutter ist auch sehr vergesslich, weshalb sie auch vieles wie früher einkauft, als ich noch klein war.

Nur warum sollte das Abendessen fettarmer sein?

AW: Ständig zu wenig Eisen bzw. Hämoglobin

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Medifan,

ob Eisen in dem Ring ist: das glaube ich eher nicht. Aber die Antwort auf die Frage, warum sich unter dem Ring ein schwarzer Ring auf der Haut bildet, dürfte hier zu finden sein:
Silberring färbt ab | Mode & Kosmetik |

Was soll ich mit einer Knochenspezialistin, wenn nichts gebrochen ist?
Wer soll das sein?
Oder meinst Du den Verweis auf einen OsteopathIn? Osteopathie ist eine manuelle Therapie, die bei vielen Schmerzen helfen kann.

...
Kommt ein Hilfesuchender etwa mit Kopfschmerzen zu einem Osteopathen, wird der Therapeut vor allem die Statik und die Stellung des Kopfes untersuchen, aber auch die Wirbelsäule, Fußgelenke und inneren Organe. Bei einer veränderten Statik stehen die Muskeln unter Daueranspannung, weil sie die falsche Haltung ständig korrigieren müssen. Die angespannte Muskulatur drückt auf die Blutgefäße, reduziert den Durchfluss und kann so den Kopfschmerz auslösen. Nicht selten rühren die Probleme auch von einem Fehlbiss her, also dem falschen Zusammentreffen von Ober- und Unterkiefer. In jedem Fall wird der Osteopath versuchen, durch manuelles Einwirken mit seinen Händen Muskeln, Gelenke, Organe, Gefäße und Knochen von Spannungen zu befreien, um so eine Selbstheilung des Körpers zu ermöglichen.Selbstverständlich greift er auf die klinische Diagnose des Arztes zurück. Denn Ursachen wie Tumoren, Zysten oder Verkalkung kann er nicht therapieren.
...
Osteopathie: Seelische Blockaden lösen - Blockaden im Kopf - Kopfschmerzen - Osteopathie für Kinder und Erwachsene - Leber - Niere - Muskeln - Arthrose - osteopathische Behandlung der Niere - Spannungskopfschmerzen - UGB-Gesundheitsberatung

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Ständig zu wenig Eisen bzw. Hämoglobin
Medifan
Themenstarter
Leider lässt mich das Forensystem hier nicht zitieren, auch nicht nach zig Änderungen. Daher nur der Antworttext.

Dann bin ich ja beruhigt, dass ich noch ganz klar Kopf bin.

Ja, weil ich Osteo mit Knochen übersetzt hatte. Also hat zumindest zu 90% damit was zu tun, wenn man in der Medizin davon spricht.
Jetzt frag mich aber nicht, ob das aus dem lat. oder griech. kommt.

Wenn ich das nicht alles schon x-mal ausprobiert hätte, würde ich es tun.
Aber da ich keine Zeit für Ärzte habe (was mit meinem Zeitplan zusammen hängt) und ich bereits schon damit beim Neurologen, Orthopäden und zum Röntgen etc. war, kann man nur sagen, dass es höchstwahrscheinlich Migräne ist, weil die Medikamente darauf ansprechen und ich meistens vorher weiß, wann ich Kopfschmerzen bekomme.
Bekomme dann meistens Sehstörungen und bin licht- und lärmempfinlich.

Aber das schweift hier vom Thema ab.

Aber trotzdem danke.

Grüsse,
Oregano[/QUOTE]

AW: Ständig zu wenig Eisen bzw. Hämoglobin

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Ständig zu wenig Eisen bzw. Hämoglobin
Medifan
Themenstarter
Leider lässt mich das Forensystem hier nicht zitieren, auch nicht nach zig Änderungen. Daher nur der Antworttext.
Ich bin nicht blöde, das Forensystem ließ es nur leider nicht zu. Bin eben ein Pechvogel. War schon immer so.

Wenn ich den Text tausendmal kürze, habe ich irgendwann auch keine Lust mehr, wenn immer dasselbe drin steht. Da komm ich mir dann veräppelt vor.


Optionen Suchen


Themenübersicht