Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

06.11.14 13:11 #1
Neues Thema erstellen
AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, Schwindel

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Da es noch nichts neues gibt, muss ich ja nicht sagen, wie es heute ging. Muss noch etwas länger warten, bis ich irgendwas handfestes habe. In 2 Wochen ist nochmal ein Termin, bei dem erst mal ein Pusttest gemacht wird, und mein Stuhl wird auch endlich mal untersucht. Ich versuche bis dahin, diesen schrecklichen Hausarzt, den ich habe, davon zu überzeugen, Vitamin- und Mineralmangeltests an meinem Blut durchführen zu lassen, aber ich bezweifle den Erfolg dieses Unterfangens stark, da er sehr auf Kostensparen aus zu sein scheint, und wahrscheinlich denkt, absolut alles was ich habe liegt an irgendeiner Geisteskrankheit. Aber es ist die einzige Möglichkeit, da er sehr nahe wohnt.

Ausserdem ist mir heute aufgefallen, dass ich schon nach weniger Bewegung, die über kurzes Laufen hinausgehen, und manchmal auch einfach so, wenn ich darauf achte (aber nicht so stark, das ist dann wohl eher psychisch) Gefühle der Atemnot kriege. Mein Puls bleibt aber normal, also habe ich wohl weder Atemnot noch Panik. Es ist irgendwie ein Gefühl, als wäre tief in meiner Nase alles verstopft, sodass ich den Atem kaum spüre, oder er schwer durchkommt, ist schwer zu erklären. Auf kalte Luft reagiere ich auch sehr negativ. Vielleicht sind meine Nebenhöhlen auch komplett zu...ich habe ja manchmal Nasenlaufen und Niesen, weiss aber nicht, ob das jetzt allergisch ist oder nicht. Scheint doch nicht so zu sein.

Zu der Schilddrüse (deren Werte immer noch nicht getestet, und wohl auch nicht in Bälde getestet sein werden) wollte ich auch noch kurz sagen, dass ich schon immer eine sehr langsame Verdauung, meine Tage nur alle 2-3 Monate, und, wie gesagt, seit ein paar Jahren leichten Hirsutismus hatte, also scheine ich schon sehr lange eine Art Unterfunktion zu haben, die mich aber sonst nie plagte, darum weiss ich wirklich nicht, ob mein akutes Problem daran liegt. Aber ein weiterer Faktor wird es bestimmt sein.

Ich schreibe ab jetzt mal nur wieder hier, wenn wirklich irgendwas neues passiert, oder ich einen neuen Denkanstoss habe. Es bleibt ja immer alles gleich sonst. Konstante Schwäche, Schwere im Kopf, Gefühl des Kreislaufkollaps...und alles schwankt, je nach dem, ob, was, wann, und wieviel ich esse. Habe aber immer noch keine Logik dahinter erkannt. Ich führe jetzt aber eine Art Gesundheitstagebuch, also mal sehen.

Und Danke noch mal an margie, ich konnte das alles leider heute nicht erwähnen, aber ich glaube sowieso nicht, dass es an meiner Leber liegt, da vorallem das Zittern eher mit der Verdauung zu tun haben scheint, und ich es sonst nicht habe. Aber bei nächster Gelegenheit werde ich es bei einem Arzt (hoffentlich einem, der zuhört) erwähnen.

Geändert von mib2 (27.11.14 um 00:19 Uhr)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, Schwindel

margie ist gerade online
Beiträge: 4.543
Seit: 02.01.05
Wie sieht es mit Eisenmangel aus?
Auch wenn Hämoglobin noch im Normbereich liegt, kann man einen Eisenmangel bereits haben.

Bei mir war es jedenfalls so, dass ich trotz normalem Hämoglobin einen sehr deutlichen Eisenmangel hatte und es mir nach Eisentabletten deutlich besser ging.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, Schwindel

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Eisen- und andere Mängel wurden nicht getestet, und diese A-Z Vitamintablette will ich nicht mehr nehmen, weil ich beim letzten Mal sofort danach Zittern bekam. Wie gesagt weiss ich nicht, ob es daran lag, ich bezweifle es ehrlich gesagt sogar stark, weil das Zittern, das ich manchmal habe (heute morgen wieder), eher vom Darm aus zu kommen scheint, weil es immer mit Blähungen einhergeht, aber ich habe langsam einfach genug von diesem Gefühl, und will es nicht unnötig provozieren.

Ausserdem weiss ich nicht mal, ob ich überhaupt wirklich Mängel habe. Heute Morgen hatte ich aber extremen Schwindel (nur beim Kopfdrehen im Bett wusste ich nicht mehr, wo sich mein Kopf befindet) und konnte darum nicht zum Arzt, um auf einen Mangel zu testen. Aber das hätte er wahrscheinlich sowieso nicht gemacht, weil er, wie gesagt, ohne jegliche Beweise seinerseits denkt, alles ist psychosomatisch.

Heute fing auch mein rechtes Ohr wieder an, bei allen möglichen Kieferbewegungen zu knacken, und meine Nase fühlt sich immer komisch zu an. Vielleicht ist diese Erkältung, die ich direkt nach diesem Vorfall bekam, oder was das war, auch immer noch nicht komplett weg, ich weiss es einfach nicht.

Geändert von mib2 (27.11.14 um 14:30 Uhr)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, Schwindel

margie ist gerade online
Beiträge: 4.543
Seit: 02.01.05
Ausserdem ist mir heute aufgefallen, dass ich schon nach weniger Bewegung, die über kurzes Laufen hinausgehen, und manchmal auch einfach so, wenn ich darauf achte (aber nicht so stark, das ist dann wohl eher psychisch) Gefühle der Atemnot kriege.
Zu dem Thema Atemnot noch folgendes:
Wenn Du diese latente Hämolyse haben solltest (Deine Milz ist immerhin vergrößert,was dazu sehr gut passen würde), dann sterben Deine roten Blutkörperchen vorzeitig ab. Die roten Blutkörperchen transportieren den Sauerstoff, wie Du sicher weißt.
D. h. wenn der Prozess des vorzeitigen Absterbens sich immer wieder verschlechtert, dann fehlt Dir der Sauerstoff.
Wenn Du Dich bewegst, benötigst Du vermehrt Sauerstoff...

Ebenso führt ein Eisenmangel zu weniger roten Blutkörperchen.
D. h. auch ein Eisenmangel könnte zu einer Atemnot führen.

Wenn Dir morgens oder frühmorgens noch im Bett es schlechter geht, könnte evtl. ein Kalium- oder Magnesiummangel (je nach der Symptomatik) schuld sein.
Menschen, die solche Mängel haben, merken die Symptome oft frühmorgens, weil man da längere Zeit nichts gegessen und getrunken hat und dann so ein Mangel am stärksten ist.

Aber:
Jeder Mangel hat auch Ursachen. D. h. nur zu sagen, ich substituiere dann das jeweilige Mineral bzw. Vitamin ist nur die halbe Lösung des Problems.

Zu Deinem Arzt:
Mir scheint, dass der Arzt nicht der Richtige für Dich ist.
Gibt es keine Alternativen?

Heute Morgen hatte ich aber extremen Schwindel (nur beim Kopfdrehen im Bett wusste ich nicht mehr, wo sich mein Kopf befindet) und konnte darum nicht zum Arzt, um auf einen Mangel zu testen.
Schwindel: Den Ursachen auf der Spur | Apotheken Umschau
Du hast Drehschwindel. Wenn Du Zeit hast, lese mal diesen Link durch. Ich habe selbst in eigener Sache darin einiges gefunden, dem ich bei mir nachgehen will.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, Schwindel

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Ich nehme jetzt seit 2 Tagen doch diese Multivitamintabletten. Scheine doch keine Reaktion darauf zu haben.

Gestern ging es mir erstaunlich gut. Oder vielleicht war meine Einstellung auch nur besser. Hatte gestern nur Fisch ( was ich übrigenz nicht will, aber ich vertrage so gut wie nichts), Kürbiskerne und am Ende noch Reis gegessen, aber nach dem Reis schien es wieder etwas bergab zu gehen. Ich weiss aber mittlerweile selbst nicht mehr, was psychosomatisch ist und was nicht.

Heute morgen ging es mir neutral bis schlecht (fühle mich nach dem Aufwachen konstant wie gerädert) und habe, nur mal zum testen, ein paar Bissen Haferflocken gegessen. Mein Kopf fühlt sich jetzt ziemlich schwer an. Oder bilde ich mir das auch nur ein?

Ach ja, und die letzte Nacht wachte ich aufeinmal um 7 oder so auf, hatte wieder etwas Lagerschwindel, ein flaues Gefühl im Magen und mein Puls war über 100. Weiss immer noch nicht, was das war.

Ich kann nicht mehr. Verdammt, wieso hilft mir kein Arzt.....ich will mittlerweile nicht mehr. Meine Schilddrüsenwerte wird nie jemand testen, auf Mineralmangel wird mich auch nie jemand testen, die Internistentermine sind Wochen oder Monate voneinander entfernt und mir geht es von Tag zu Tag schlechter, ich esse fast nichts und sterbe wahrscheinlich bald an was ganz anderem, und niemand wird mir helfen.

Mir ist egal, wie ich hier rüberkomme. Von aussen kann man immer denken, die andere Person wäre geistesgestört oder panisch...mir absolut egal. Vielleicht hilft der Thread wenigstens mal irgendwem anders irgendwann, es haben ja schon viele hier Tips und Denkanstösse gegeben, wofür ich immer noch dankbar bin, aber mir ist nicht mehr zu helfen. Es gibt zu meinem Fall wohl eh nichts mehr zu sagen. Es ist immer einfach zu sagen, ich soll zu dem oder jenem gehen, aber wie soll das bitte funktionieren, wenn mein Puls schon beim Aufstehen über 100 geht, und man im Krankenhaus nur konstant Blut abnimmt um sich an einem dumm und dämlich zu verdienen, und niemals das testen wird, was wirklich getestet werden muss.

Ach, und zu margie's Frage, ob es keine anderen Ärzte gibt....wenn man im wahrsten Sinne des Wortes jeden Arzt im Dorf abgeklappert hat, und sich alle vorher schon untereinander über mich abgesprochen haben und mir nichts als Ablehnung zeigen, dann müsste ich die Frage wohl mit nein beantworten. Und nein, zu den Ärzten in der Stadt komme ich nicht mehr. Meine letzte Möglichkeit wäre das Krankenhaus, aber da tut man nichts nützliches, macht sich über mich lustig und gibt mir irgendwelche "Nahrung", ohne überhaupt zu fragen, gegen was ich allergisch sein könnte. Im Bett liegen und sterben kann ich hier auch, und das bevorzuge ich.

Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, Schwindel

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.228
Seit: 15.05.13
Hallo mib2,

Reis und Haferflocken (Getreide) können mit Schimmelpilzen belastet sein. Schimmelpilz-Belastungen der Nahrung und der Wohnung sind keine Seltenheit, Schimmelpilz-Allergien sind häufig. Wenn Du Fisch und Kürbiskerne verträgst, dann ist das schon mal ganz gut. Du solltest Dich umfassend über die Schimmelpilz-Problematik erkundigen und diese Ursache in Deinem Fall ausschließen (lassen). Zum Glück gibt es im Internet reichlich Informationen.

Aflatoxin B1

Aflatoxine gehören zu den Schimmelpilzgifte (Mykotoxine). Zur Gruppe der Aflatoxine gehört das Aflatoxin B1. Aflatoxin B1 ist ein blauer, kristalliner Feststoff. Er ist der am stärksten Krebs erzeugende Pflanzenstoff. Insgesamt sind heute 6 verschiedene Aflatoxine bekannt: B1, B2, G1, G2, M1, M2

Aflatoxin B1 wird von den Schimmelpilzen Aspergillus flavus und Aspergillus parasiticus gebildet und kann hauptsächlich vorkommen in Reis, Nüssen, Leber, Nieren, Erdnüssen, Erdnussschrot, Baumwollsamenmehl und andere Ölsaatrückstände, Futtermittelzusätzen, gemahlenen Mandeln und Muskatnüssen, Pistazien, Feigen und Getreide.
Aflatoxine - Schimmelpilzgift, Mykotoxine
__________________
Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl. (Albert Schweitzer)

Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, Schwindel

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.228
Seit: 15.05.13
Auch folgender Schimmelpilz ist beachtenswert, weil weit verbreitet und auch allergen:
Alternaria alternata

Alternaria alternata gehört zur Gattung Alternaria und ist ein Vertreter der Schwärzepilze (Dematiaceae). Alternaria ist eine Gattung der Schimmelpilze. Alternaria alternata kommt bevorzugt in Sumpfgebieten, im Wald und in Gärten vor, da er gerne auf verfaulten Pflanzen bzw. auf Laub wächst. Im Haushalt findet man Alternaria alternata vor allem auf Mehl, Obst und Gemüse. Alternaria alternata wachsen aber auch auf verschiedenen Textilien, z. B. Leinenstoffen und Tapeten. Alternaria alternata ist ein häufig vorkommender Bestandteil von Wandschimmel, der zum Wachstum relativ viel Feuchtigkeit braucht. Die Sporen sind durch Melanin-Einlagerungen dunkel gefärbt, mehrzellig und dickwandig.
Alternaria alternata

Dann wäre auch Penicillium von Bedeutung:
Penicillium ist eine Pilzgattung, die zu den Schimmelpilzen gehört. Penicillium-Arten lieben Wärme und Feuchtigkeit. Sie gedeihen auf Obst (vor allem auf Zitrusfrüchten, Äpfeln und Pfirsichen), Brot, Käse, Mehl, Marmeladen und Fruchtsäften. Darüber hinaus findet man sie in feuchten, dunklen Weinkellern, auf Gartenerde und Laub, aber auch in Badezimmern, auf Wasserrohrleitungen, Gummidichtungen, Fensterbrettern, Tapeten, Matratzen und Polstermöbeln.
Penicillium
__________________
Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl. (Albert Schweitzer)

Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, Schwindel

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.228
Seit: 15.05.13
Zitat von mib2 Beitrag anzeigen
Hallo,

habe schon in einem anderen Forum erfolglos versucht, Hilfe zu bekommen. Ich war schon im Krankenhaus und mehrmals beim Hausarzt, den meine Symptome kaum zu interessieren scheinen. Das Einzige was dabei herauskam waren:

-Halsentzündung (kann ich mir auch zufälig zur gleichen Zeit eingefangen haben), die jetzt, nach einer sage und schreibe einsekündigen Untersuchung, zu der der Arzt regelrecht überredet werden musste, weg sein soll. Wenns so ist dann...gut? Wirkt auf mich aber noch entzündet.
-Gastritis
-leicht vergrösserte Milz

Alles fing vor einem Monat an, nachdem ich ein Automaten-Croissant aß, auf das mein Körper extrem mit Zittern, Schwindel, und fast sofortigem Durchfall reagierte (ehme mal an davon habe ich die Gastritis, aber kein Arzt geht darauf ein, macht sich stattdessen fast über mich lustig). Hatte davor nebenbei erwähnt 0 Probleme, irgendwas zu essen. Dies sind nun ungefähr meine Symptome:

-konstante Schwäche, manchmal Schwindel
-fast komplette Appetitlosigkeit
-bettlägerichkeit, kann echt nicht mehr aus dem Bett ohne das Gefühl, mein Kreislauf bricht zusammen
-Gewichtsabnahme durchs nichts essen
-manchmal kribbeln im Kopf, schweres Gefühl
-eben konstant das Gefühl, als wär mein Kreislauf am Ende
-bei Verdauung erhohte Schwäche, bei Stuhlgang manchmal sogar Schwindel, einmal nach einer Brokkolimahlzeit richtiges Schütteln
-wechselhaft Durchfall und normaler Stuhl, vielleicht essensbedingt?

Und jetzt neuerdings (vielleicht hat das auch mit der Magenspiegelung zu tun, oder es war schon länger so, weiss es einfach nicht mehr...)

-Zittern und sofortige Blähungen nach fast jeder Nahrungszuname, sogar Wasser (Zwieback, Bananen, Kartoffeln, bei Reis bin ich noch nicht sicher, aber will es ungern ausprobieren)
-Nurnoch Kamillentee scheint ohne Probleme runterzugehen, was Anderes hab ich, auch aus Angst, noch nicht probiert. Obwohl ich bei zuviel davon leichtes Bauchweh kriege, aber das ist wenigstens besser als Schwindel und Zittern

Ich bin völlig am Ende mit den Nerven. Will mich nicht nochmal einweisen lassen, die haben mich letztes Mal auch schon kaum ernst genommen, und ausser überall gepiekst und dem Blut entledigt worden zu sein, hat das auch kaum was gebracht. Kann echt nichts mehr essen, habe schon 8 kg abgenommen, und es werden immer mehr. Bei meinen Tagen, die vor kurzem angefangen hsben, kommt auch fast kein Blut mehr raus. Hat mein Körper überhaupt noch welches?

Die einzigen Dinge, die nicht getesten worden waren sind:

-mein Darm, also auch Stuhl
-Lebensmittelunverträglichkeiten (wurde zu einem speziellen Arzt dafür verwiesen, in ungefähr 2 Wochen. Bis dahin soll ich verhungern, nehme ich an?)
-mein Hirn (hoffe mal da ist nichts)

Kann mir irgendjemand helfen? Mir sagen, wsd ich essen oder tun soll? Habe Omeprazol verschrieben bekommen, aber zuviel Angst vor Nebenwirkungen und möglicher Abhängigkeit davon.
Symptome durch Schimmelpilze:

Gesundheitliche Symptome durch Schimmelpilze

Tyische Erkrankungen zeigen sich in Symptomen der oberen und unteren Atemwege, Reizerscheinungen in den Augen und auf der Haut, erhöhte Infektanfälligkeit, den chronischen Erschöpfungszustand und Allergien. Es gibt auch Hinweise darauf, dass es bei einigen immungeschwächten Bewohnern, Kindern und Senioren zu sehr ernsten Erkrankungen kommen kann.

Folgende gesundheitliche Symptome können von Schimmelpilzen verursacht werden:

Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege (Nase, Nebenhöhlen, Rachen, Lunge, allergischer Schnupfen, Nasenbluten)

erkältungsähnliche Halsschmerzen, Reizhusten,

Kurzatmigkeit, Engefühl in der Brust, zunehmende Luftnot bei leichter Belastung, atmungsabhängige Brustschmerzen, Brenngefühl in der Brust, Asthma-Giemen (pfeifendes Atmen).

Augenreizungen: Rötung, wässrig, Lichtempfindlichkeit, evtl. Sehstörungen

Hautreizungen: Verbrennungsähnlich mit Rötung, Brenngefühl, “Kribbeln und Brennen” in den Fingern, den Händen und Füßen (barfüßiger Kontakt), Dermatitis im Genitalbereich

evtl. Haarverlust (diffuse Alopezie)

Grippe-ähnliche Beschwerden: Fiebrigkeit, Gelenk- und Muskelschmerzen, Mattigkeit

Übermäßig starke körperliche und geistige Erschöpfung (Chronic Fatigue Syndrome)

Probleme des Zentralen Nervensytems: Kopfschmerzen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, kognitive Störungen (besonders im Sprachbereich), depressive Verstimmungen, gesteigerte Nervosität und Reizbarkeit, Schwindel- und Gleichgewichtsstörungen

Magen-Darmstörungen: Übelkeit und Brechreiz, Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen wie bei einem Galle-Anfall
Symptome bei Schimmel
__________________
Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl. (Albert Schweitzer)

Geändert von MiglenaN (29.11.14 um 17:10 Uhr)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, Schwindel

Earl Grey ist offline
Beiträge: 819
Seit: 25.09.13
Hallo mib2,
Das ist ja alles ganz schlimm, was du schreibst. Ich bin nur Laie, aber hätte folgende Idee: kannst du dich für einige Wochen in eine psychosomatische (kur)klinik einweisen lassen? Es gibt dort immer mehrere Gerichte zur Auswahl, du wirst immer was passendes zu essen finden.
Auch bist du dort nicht so allein, wie zu Hause.
Nur kann ich dir gar nicht sagen, wo du die Überweisung erhältst, beim HA?
Die Reise dorthin musst du bestimmt gut organisieren, da kofferschleppen, 3x umsteigen und 4h Autofahren zu kräftezehrend sind.
Viele grüße - Earl Grey

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, Schwindel

Flexone ist offline
Beiträge: 176
Seit: 09.05.14
Ich nehme jetzt seit 2 Tagen doch diese Multivitamintabletten. Scheine doch keine Reaktion darauf zu haben.

Gestern ging es mir erstaunlich gut. Oder vielleicht war meine Einstellung auch nur besser.
um welche vitamintabletten handelt es sich denn? nimm die doch bitte weiter, wenn keine reaktion stattgefunden hat wird es nach meiner erfahrung wahrscheinlich nur besser werden und nicht schlechter.

wäre astronautennahrung eine möglichkeit?
was ist mit entgiftung mit kohle? wobei ich das nicht abschätzen kann ob das positiv in deiner verfassung ist.

du mußt vitamine nahrung wasser und sonne bekommen, ohne das geht es nicht.

Geändert von Flexone (30.11.14 um 13:46 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht