Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

06.11.14 13:11 #1
Neues Thema erstellen
AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Ach ja, ich bin mir nicht sicher, wie wichtig das ist, aber ich habe seit ein paar Tagen helle Bögen auf meinen Daumen- und Zeigefingernägeln (nur ein Bogen per Nagel), die plötzlich aufgetaucht sind. Die sehen ungefähr so aus. Also die weiße Verfärbung ist nicht direkt auf dem Nagel, sondern auf der Haut darunter.

Zitat von margie Beitrag anzeigen
Kupfer würde ich immer meiden, wenn es irgendwie geht. Wer z. B. einen Zinkmangel hat, hat bestimmt keinen Kupfermangel, weil Kupfer das Zink verdrängt und umgekehrt. Und Zinkmangel ist extrem häufig, wohingegen Kupfermangel extrem selten ist.
Ich sehe das eigentlich genauso, aber ich finde nichts billiges ohne Kupfer. So schlimm wird es wohl hoffentlich auch nicht sein. Ich kriege eben nicht das idealste, aber es ist besser, als gar nichts zu nehmen. Hoffe ich.

Und @Hans,

Das mit KPU/HPU hatte ich auch schon länger in Betracht gezogen, und wollte es testen lassen. Ich habe schon eine ziemlich lange Liste von Dingen, die alle noch getestet werden könnten. Und das mit dem Magen ist wohl missverstanden worden, ich hatte es auch etwas komisch formuliert; mir wurde ein Teil der Magenschleimhaut zum Testen entfernt, nichts vom Magen selbst.

Geändert von mib2 (06.06.15 um 15:06 Uhr)

Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

margie ist gerade online
Beiträge: 4.543
Seit: 02.01.05
Zitat von mib2 Beitrag anzeigen
Ach ja, ich bin mir nicht sicher, wie wichtig das ist, aber ich habe seit ein paar Tagen helle Bögen auf meinen Daumen- und Zeigefingernägeln (nur ein Bogen per Nagel), die plötzlich aufgetaucht sind. Die sehen ungefähr so aus. Also die weiße Verfärbung ist nicht direkt auf dem Nagel, sondern auf der Haut darunter.

Ich sehe das eigentlich genauso, aber ich finde nichts billiges ohne Kupfer. So schlimm wird es wohl hoffentlich auch nicht sein. Ich kriege eben nicht das idealste, aber es ist besser, als gar nichts zu nehmen.
Wenn man nachliest, finde ich als Ursache für solche Nägel einen Eiweißmangel.
Und wenn ich nachdenke, so ist Deine Ernährung nicht sehr eiweißreich, zumindest war das oben schon mal ein Thema.

Auch Krankheiten der ableitenden Harnwege und der Nieren werden noch erwähnt.
Trinkst Du ausreichend viel?

Aber was letztlich die Ursache ist, kann ich auch nicht sagen. Vielleicht beides bis zu einem gewissen Grad?

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
An eine Nierenschwäche denke ich auch schon seit längerem, also hoffe ich, dass es "nur" Eiweißmangel ist und nichts schlimmeres. Ich kann ja einfach nochmal irgendwas eiweißhaltiges versuchen und hoffen, dass ich es vertrage.

Es kann auch am Trinken liegen. Ich hatte nämlich eine Zeit lang ziemlich wenig getrunken, weil mein Magen immer dabei gebrannt hat. Es geht jetzt aber wieder (Ich habe mir angewöhnt länger nach dem Essen zu warten mit dem Trinken, also ~1 Stunde, das Wasser hat scheinbar meine Magensäure verdünnt, das scheint bei einer Histaminintoleranz besonders schlimm zu sein, aber ist wohl auch generell nicht so ideal) und ich trinke jetzt wieder ~3 Liter am Tag.

Ach und, mit meiner jetzigen Ernährung (Also Butterkäse in Maßen, Reis und Kartoffeln) geht es mir eigentlich am besten bis jetzt. Die Benommenheit ist eindeutig weniger. Ich fühle mich eher müde als scheintot. Ich halte diese Diät einfach mal für ein paar Wochen, damit sich mein Magen erholen kann, und führe dann langsam wieder andere Sachen ein. Hoffentlich klappt das so fürs erste.

Geändert von mib2 (06.06.15 um 15:33 Uhr)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

margie ist gerade online
Beiträge: 4.543
Seit: 02.01.05
Ach und, mit meiner jetzigen Ernährung (Also Butterkäse in Maßen, Reis und Kartoffeln) geht es mir eigentlich am besten bis jetzt.
Aber schmeckt das denn noch, wenn man es ständig isst?
Es muss doch noch andere Lebensmittel geben, die Du essen kannst?

Wie sieht es mit Eiern aus?
Und mit Gemüse und -evtl. gedünstetem- Obst?
Karotten sind doch oft gut verträglich. Auch bei Blumenkohl, Kohlrabi und roter Beete hätte ich wenig Bedenken.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Ich melde mich mal wieder.

Ich war seit ein paar Monaten wieder bis auf ein paar Ausnahmen gesund, bis vor ein paar Tagen. Ich habe jetzt wieder erkältungsähnliche Symptome (Halsweh beim Schlucken, und einseitig verstopfte Nase, nach dem Essen verstärkt). Ich bin hoffentlich nur erkältet, denn momentan geht mein Blutdruck nur vom Aufsitzen auf 150 (im Liegen ist er 100-110) und mein Kopf/Rücken fühlen sich komisch an, als würde er platzen (Hoffentlich nur ein Erkältungssymptom, aber ich blicke mittlerweile selbst nicht mehr durch) weshalb ich momentan aus Angst hauptsächlich wieder liege.

Jedenfalls hatte ich vorhin Grieß gegessen, und kurz darauf hatte ich plötzlich ein Übelkeitsgefühl, was natürlich etwas nervte, aber ich ignorierte es. Aber kurz darauf wurde mein Puls im Liegen immer höher, bis ungefähr 140, dann konnte ich nicht mehr messen, weil ich mich immer aufgewühlter fühlte, meine Brust fühlte sich warm an und alles kribbelte. Der Notdienst musste leider kommen; konnten aber nichts feststellen (es wurde aber nichts außer Blutdruck und Blutzucker gemessen, danach ritten die sofort wieder auf der Psychoschiene), sagten, ich hätte eine Panikattacke und sonst nichts (schon, aber warum denn so plötzlich, das kam doch vom Essen. Bei Übelkeit kriege ich doch keine Panik). Wollten mir ein Beruhigungsmittel spritzen, was ich aber nicht wollte, also kam die Polizei, die ich glücklicherweise überzeugen konnte. Was bringt das denn? Interessiert die der Grund der Angst und dieses komischen Anfalls nicht? Warum rufe ich die überhaupt noch? Wenn man Todesangst hat, kann man eben leider nicht denken. Ich will und wollte doch nur Hilfe. Die brauche ich eigentlich immernoch, aber nicht so.

Tja, jetzt lieg ich hier, genauso dumm wie vorher. Also, ich konnte echt wieder alles ohne Probleme essen die letzten paar Monate (außer Früchte und Brot, beim ersteren wässriger Stuhl und beim zweiten Kratzen und Engegefühl im Hals), warum jetzt auf einmal...ich verzweifle langsam. Ich merke auch, wie ich beim Gedanken an Essen wieder Angst kriege. Ich habe auch wieder komische Gefühle im Darm, Blähungen und...kann das nicht beschreiben, wie Panikwellen, die durch den Darm gehen, obwohl ich mich wieder beruhigt habe. Geht das Ganze jetzt schon wieder los...

Geändert von mib2 (28.08.15 um 19:41 Uhr)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

warda ist offline
Beiträge: 45
Seit: 18.07.15
hallo mib2!

mir geht es leider ähnlich.

hab jetzt auch einen eigenen thread eröffnet:

http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...iges-mehr.html

darf man fragen, was du geändert hast, dass es dir die letzten monate wieder gut ging?

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Ich melde mich nochmal. Alles eigentlich immernoch wie vorher. Musste eben nochmal die Notärzte rufen, die glücklicherweise netter und professioneller waren als die letzten. Ich denke immer ich überstehe das, und rufe nicht an, tue es aber am Ende trotzdem, weil es einfach nur angsteinflößend ist. Wieder das selbe, dachte an nichts konkretes, war auch nicht sonderlich gestresst oder ähnliches. Dann plötzliche Übelkeit, dann Herzrasen, leichtes Zittern, Sehschwäche, Blutdruck in Ruhe 160/116 mit angezeigt unregelmäßigem Puls bei 153. Kurz einen Schluck getrunken, und es wurde noch schlimmer. Bin eben leider ein ängstlicher Mensch, und habe dann doch wieder angerufen. Als die da waren war natürlich wieder alles okay. Toll. Ich soll möglichst bald zum Arzt und ein Langzeit-EKG machen lassen, habe aber mittlerweile keine Lust mehr, war auch schon seit fast einem Jahr bei keinem Arzt mehr. Ich schreibe das alles nur, weil ich es immer frustrierend finde, wenn jemand sehr lange seinen Thread nicht updatet, oder gar nicht mehr, und man dann rätseln muss, was mit der Person passiert ist. Wenn ich hier jahrelang nicht mehr schreibe, bin ich wohl gestorben. Damit man nicht rätseln muss.

Was sonst noch, also. Meine jetzigen Symptome sind:
-Alle paar Monate spontante Übelkeit, gefolgt von Herzrasen, Zittern und Panik (Roemheld-Syndrom?)
-Immer mal wieder Nesselsucht(?), an Händen, Beinen oder teilweise leicht im Gesicht
-Größter Teil des Tages Schwächegefühl, Müdigkeit, bis hin zur kompletten Bettlägerigkeit (Die sich allerdings stark verbessert hat, am Anfang der Krankheit war das viel schlimmer. Den größten Teil des Tages merke ich das alles auch gar nicht so, und fühle mich eigentlich "gesund", soll heißen, ich akzeptiere die Müdigkeit einfach als normal.)
-Manchmal Sehschwäche
-im Stehen immer hoher Puls über 100, geht erst nach längerer Zeit runter, manchmal bleibt er aber auch konstant hoch
-Manchmal Gefühl der Atemnot im Stehen, unabhängig von dem, was ich vorher gemacht habe
-Selten stärkeres Stechen unter der Rippe, links oder rechts, geht nach einem Tag ungefähr von selbst weg
-Schmerzen im oberen Brustkorb bei manchen Bewegungen, ist wohl nur eine Verspannung
-Manchmal Völlegefühl
-So gut wie nie Hunger. Esse nur, wenn ich denke ich sollte. An Stelle des Hungergefühles werde ich schwach und leicht zittrig
-Seit Monaten relativ regelmäßiger Stuhl, seitdem ich fructosehaltiges meide, aber ab und zu wechselt es doch (Auch andere Reizdarm-ähnliche Beschwerden)

Symptome, die schon seit Jahren bestehen, die ich aber bis jetzt nicht erwähnte, weil ich sie vorher als unabhängig empfand, könnte aber vielleicht doch relevant sein?
-Hirsutismus
-Kreisrunder Haarausfall
-Unregelmäßige, starke Periode
-Kalte Hände und Füße, frieren
-Sozialphobie (Empfinde ich persönlich nicht wirklich als "Krankheit", wurde aber so diagnostiziert)

Zu Ärzten gehe ich wie gesagt lange nicht mehr, die meisten denken ich wäre geistig instabil, wie es scheint, und es wurde ja angeblich alles geprüft, und es ist alles in Ordnung. Es kommt wohl am Ende auf ich sollte mich nicht so anstellen, habe nichts und es ist alles psychisch hinaus. Die Schilddrüse, auf die vieles hier wohl hindeutet, ist ja angeblich auch okay, also was soll ich da schon noch groß machen. Ich fühle mich, als würde ich die belästigen, also lasse ich es lieber.

Übrigens glaube ich mittleweile selbst, dass alles oder zumindest vieles psychisch ist. Größtenteils, weil mir der Grund egal geworden ist.

Keine Ahnung, was sonst noch...machts mal gut. Ich melde mich nochmal wenn sich irgendwas stark verändert hat, oder ich endlich die Ursache gefunden habe.

Zitat von warda Beitrag anzeigen
hallo mib2!

mir geht es leider ähnlich.

hab jetzt auch einen eigenen thread eröffnet:

http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...iges-mehr.html

darf man fragen, was du geändert hast, dass es dir die letzten monate wieder gut ging?
Ich entschuldige mich für die späte Antwort, habe hier länger nicht mehr reingeguckt. Der Thread scheint ja leider nicht mehr aktiv zu sein.

Um die Frage zu beantworten: Nichts. Habe einfach weiter gelebt, und es wurde langsam besser. Ist aber wie gesagt nie wirklich ganz weggegangen. Vielleicht hat sich auch meine Einstellung nur geändert.

Geändert von mib2 (18.01.16 um 18:46 Uhr)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo mib, wurde denn Schilddrüsenunterfunktion angesprochen?
Für mich sieht das nach SD aus.
lg dadeduda

Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Zitat von dadeduda Beitrag anzeigen
Hallo mib, wurde denn Schilddrüsenunterfunktion angesprochen?
Für mich sieht das nach SD aus.
lg dadeduda
Ja,vor einem Jahr ungefähr war ich mal bei einem Endokrinologen, die Ergebnisse müssten hier irgndwo noch im Thread vergraben sein, war aber alles im angegebenen Normbereich, und der Arzt empfand das trotz Beschwerden nicht als behandlungsbedürftig.

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Habe momentan wieder stark mit Nesselsucht und anderen Hautrötungen zu kämpfen. Habe jetzt schon wieder seit mehr als einer Woche zufällige Nesselsucht, vorallem um den Hals herum und an den Armen und Beinen. Dazu wird es plötzlich wieder nach manchem Essen, scheint auch zufällig zu sein, um meine Oberlippe herum rot, und meine Nase läuft (aber eher selten), ich kriege juckende Quaddeln um den Hals und meine Kopfhaut juckt. Und beim Stuhlgang werden mehrere Stellen meiner Arme und Hände rot, jucken aber nicht. Tja, ist alles halt leider nichts "dramatisches", weswegen ich mich auch nicht zum Arzt traue. Ich will trotzdem am Montag nochmal seit langem zum Hausarzt, aber da die alles einzeln behandeln, bezweifle ich, ob das hilft.

Vielleicht sollte ich doch mal in eine Spezialklinik, wurde hier ja auch öfter schon mal empfohlen. Aber ich will erst mal sehen, was der Arztbesuch bringt. Vielleicht kann ja auch mein Blut nochmal abgenommen werden, oder sowas.

Geändert von mib2 (30.01.16 um 17:53 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht