Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

06.11.14 14:11 #1
Neues Thema erstellen
AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

margie ist offline
Beiträge: 4.665
Seit: 02.01.05
Hallo Mib2,

Ich sollte eigentlich schon seit Wochen hochdosiertes Eisen zu mir nehmen, habe das aber nicht gemacht, weil viele der Nebenwirkungen den Darm zu betreffen scheinen, der ja bei mir schon geschädigt genug ist.
Eisentabletten sind nicht immer ganz ohne Nebenwirkungen. Aber ich sagte mir auch. Da muss ich durch. Ich nehme sie zu einer Mahlzeit ein und dann geht es auch einigermaßen. Jedenfalls bessert sich mein Zinkprotoporphyrinwert immer, wenn ich eine Zeitlang Eisen eingenommen habe.

Hast Du es schon probiert, die Eisentabletten während der größten Mahlzeit des Tages einzunehmen?
Welche Eisentabletten hast Du zu Hause?
Ich nehme die Sono Ferro mite, darin sind 50 mg Eisen. Es gibt noch Eisentabletten, die 100 mg haben. Die sind sicher dann auch mit mehr Nebenwirkungen.

Schon wenn Du 2 Mal pro Woche eine Eisentablette mit ca 50 mg zusätzlich nehmen würdest, könnte Dir das schon helfen.

Dann bleibt nur noch die intravenöse Zufuhr von Eisen, wenn Du das Eisen wirklich nicht nehmen kannst.
Aber Eisen ist lebenswichtig. Ich bin sicher, dass es Dir viel besser geht, wenn Du keine Mängel hast.

Wurde schon mal Colitis ulcerosa und Morbus Crohn ausgeschlossen?

Nur bei Wasser "brennt" mein Magen, wie schon oft erwähnt, aber das ist kein Sodbrennen.
Wenn schon Wasser zu Magenstörungen führt, möchte ich nicht wissen, wie es in Deinem Magen aussieht.
Du kannst nicht alle Tabletten, die die Ärzte Dir verordnen, nicht nehmen.
Wie soll es Dir dann jemals besser gehen?

Protonenpumpenhemmer nimmt man nicht nur bei Sodbrennen, sondern bei jeglichen Entzündungen im Magen, einfach um schlimmeres wie Magengeschwüre und Magenkrebs zu verhindern und wenn man zu oft Sodbrennen hat, kann man auch einen Speiseröhrenkrebs bekommen, wenn man nichts dagegen tut.

Der ist auch nicht wirklich "schlecht", nur frustriert, dass ich aus Schwäche keine Termine wahrnehmen kann. Mir einen Stuhltest, Speicheltest oder sonstiges, was von zuhause aus gehen würde einfach zuschicken lassen will er auch nicht, was ich nicht einsehe. Ist das jetzt meine Schuld, dass ich nicht aus dem Bett kann? Verdiene ich meine Dahinvegetieren deswegen, oder was...
Weiß der Arzt denn, dass Du nicht aus dem Bett kannst?
Hast Du ein Auto und kannst Du noch Autofahren?
Wer geht dann für Dich Einkaufen?

Hast Du eine Einstufung in eine Pflegestufe?
Bei Pflegestufe II muss der Arzt Dir einen Transportschein fürs Taxi ausstellen.

Was ich momentan wieder nicht verstehe ist, warum ich einfach nicht mehr schlafen kann. Ich vermisse jetzt bestimmt schon 3 Tage Schlaf, und wache Nachts mehrmals mit starkem Darmgluckern auf. Alles nur, seitdem ich dieses Zeugs mit Sonnenblumenöl gegessen hatte. Mein Darm ist doch der Hauptübeltäter meiner Probleme, wie soll es anders sein.
Du schreibst: Wie soll es anders sein.
Und ich sehe darin auch eines Deiner Probleme: Du versuchst Dir alles irgendwie zu erklären. Das ist zunächst auch richtig und gut. Was aber, wenn Du mit einer Deiner Erklärungen falsch liegst?
Du verdächtigst das Sonnenblumenöl und wirst also auch dies weglassen.
Du lässt auf diese Art und Weise aber irgendwann alles weg und das kann nicht gut sein.
Vielleicht hast Du auch bei vielen Deiner Beobachtungen Recht. Aber aus meiner Erfahrung heraus, denn ich suche auch bei mir immer nach Ursachen für irgendwelche Beschwerden, hat man nie bei allem Recht. Ich habe gelernt, dass man durchaus mal falsch liegen kann mit seinen Interpretationen.

Hast Du schon MCT-Fette probiert? Die werden bei Verdauungsstörungen empfohlen. Vielleicht würden die bei Dir sinnvoll sein. Sie gibt es oft nur im Reformhaus und sind nicht ganz billig.

Schlafstörungen sind bei Eisenmangel typisch und bei jeder anderen Art von Blutarmut (wie etwa der Hämolyse, die bei Dir wegen der vergrößerten Milz noch im Raum steht). Schlafstörungen sind aber auch typisch bei Leberkrankheiten.
Ich würde, wenn ich bei Dir von Schlafstörungen lese, diese 3 Möglichkeiten (Eisenmangel, latente Hämolyse, Leberkrankheit) für wahrscheinlich halten.

Ich würde dann wohl oder übel nochmal ein großes Blutbild machen lassen.
Nur muss man dann auch eine Behandlung machen, die Du auch durchführst und nicht abbrichst.

Und wenn Du den Darm verdächtigst, sollte der gründlichst abgeklärt werden. Wann hattest Du die letzte Darmspiegelung, Magenspiegelung?
Wurde mal der Dünndarm untersucht mit Kapselendoskopie oder Single- bzw. Doppelballon-Enteroskopie?

Wenn Dir der Hausarzt eine Überweisung in eine (Uni-)Klinik schreibt, sollte er solche Untersuchungen gezielt auf die Überweisung draufschreiben.

Und wenn ich nachmittags mal kurz versuche, mich hinzulegen, wache ich eine halbe Stunde später mit extrem trockenem Hals und komischen Zittern/Flattern (welches sich wie ein Puls von 300 anfühlt, es aber nicht ist, da mein wirklicher Puls normal ist) der Haut im Brustbereich auf.
Für mich hört sich das auch so an, als ob Du aufgrund von Mängeln alle möglichen Probleme hast.
Natürlich ist die nächste Frage, woher kommen dann die Mängel? D. h. nur mit NEMs auffüllen und die Ursachen nicht zu suchen, ist m. E. nicht richtig.
Aber zunächst musst Du erst mal zu Kräften kommen. D. h. Deine Ernährung muss verbessert werden und parallel dazu sollte der Magen und der Darm abgeklärt werden.

Wenn Dein Magen so empfindlich reagiert, hast Du vermutlich auch den oben schon von Dadeduda angesprochenen B12-Mangel. Vielleicht gehörst Du zu den Menschen, die den Intrinsic-Faktor nicht haben und dann B12 spritzen müssen?
Den Intrinsic-Faktor kann man auch im Blut untersuchen. Der Hausarzt kann das auch tun, wenn er gewillt ist.

Aber Du musst etwas tun.
Auch wenn Du mit Ärzten noch nicht viel gute Erfahrungen gemacht hast, dann musst Du eben versuchen, andere Ärzte zu finden.

Multivitaminpräparate:
Ich würde versuchen, eines ohne Kupfer und Mangan zu bekommen oder -noch besser- einige Substanzen dann wohl einzeln einnehmen.
Multivitaminpräparate haben den Nachteil, dass darin auch Substanzen sind, die man nicht zusammen einnehmen sollte sondern zeitversetzt.
Das gilt für Zink und Kupfer.
Ebenso für Selen und Vitamin C.
Ebenso für Magnesium und Calcium.
usw.
Ob das nun bei den Mengen, die in dem Präparat enthalten sind, eine große Rolle spielt, weiß ich nicht.
Ich will Dir solche Präparate auch nicht vermiesen. Denn Du brauchst sicher zusätzliche NEMs.

Manganüberschuss soll auch dann auftreten, wenn man zu wenig Eisen hat und dafür spricht bei Dir vieles. D. h. ich vermute, dass Du einen Überschuss an Mangan haben kannst, der Dir nicht gut tun würde.
D. h. Du brauchst vermutlich am wenigsten Mangan.

Untersuchungen am Menschen konnten nachweisen, dass ein Eisenmangel die Mangan-Resorption signifikant erhöht.
Wirksam oder unwirksam?: Spurenelemente für die Gesundheit - Stellenwert von Mangan

Und Kupfer ist für die Leber nun mal ziemlich schädlich. Mich würde nicht wundern, wenn Du Genträgerin für die Kupferspeicherkrankheit bist oder diese gar hast und dann ist Kupfer absolut zu meiden.
Zink hingegen ist für die Leber wichtig. In Deinem Präparat sind aber nur 3 mg drin. Das ist sehr wenig.
Solltest Du aber vorhaben, Dich auf die Kupferspeicherkrankheit mal untersuchen lassen zu wollen, wäre es wichtig, das Zink einige Wochen zuvor abzusetzen, weil Zink das Kupfer verdrängt.

Jedenfalls musst Du versuchen, Deine Situation zu ändern. Resignieren führt nur zu noch mehr Problemen.
Auch wenn es schwerfällt, Du musst Dich "aufraffen".
Ich hoffe, Du findest eine Lösung.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
So, ich habe jetzt ein paar Tage nur Kartoffeln, diesen Butterkäse und Reiswaffeln gegessen. Also, für 2 Tage ging es mir jetzt wieder als hätte ich nichts, aber wie gesagt, am Tag kurz vorm Stuhlgang (also heute) wieder extreme Benommenheit. Ich torkele momentan wieder nur noch herum, mein Rücken fühlt sich wieder komisch an, und ich habe wieder Druck im Kopf. Liegt entweder an der Laktose im Käse, oder am Histamingehalt darin? Obwohl der ja angeblich niedrig sein soll. Oder es liegt an was anderem. Mein Darm hat also immernoch Probleme mit irgendwas. Ich esse jetzt mal wirklich nur noch Kartoffeln für ein paar Tage. Aber ich muss ja irgendwann mal wieder mehr essen, aber was nur.

Darum denke ich ja auch, dass mein Verdauungssystem einfach durch irgendwas (Entweder dieses Hörnchen oder jahrelange Fehlernährung) extremst geschädigt wurde, und alles andere (Mangelerscheinungen, etc) nur ein Symptom sind.

Darum, margie, danke ich dir zwar sehr für deine Bemühung, und die ausführlichen Erklärungen, aber ich bezweifle, dass eine Leberkrankheit bei mir vorliegt. Mein Zustand hat definitiv was mit der Verdauung zu tun. Wenn ich leberkrank wäre, oder meine Symptome durch Mineralmangel entstünden, würde es mir doch manchmal nicht gehen, als hätte ich nichts. Dann würde es immer weiter bergab gehen, und das tut es nicht. Es ist immer ein auf und ab.

Trotzdem beherzige ich das, was Du über dieses Nahrungsergänzungsmittel gesagt hast, ich werde mir wohl ein anderes suchen müssen, was verträglich bei Histamin- und Fruktoseintoleranz ist, denn wie ich sehe, ist da auch Fluorid drin, was ich ganz und gar nicht gut finde. Hätte ich vorher drauf achten müssen. Gibt es noch irgendein besseres A-Z Nahrungsergänzungsmittel was gut verträglich bei Intoleranzen und sowas ist? A-Z weil ich mich ja momentan sehr einseitig ernähren muss, und mir darum bestimmt mehr als nur Eisen fehlt.

Ach ja, ich wollte auch meine Darmgesundheit testen lasen, Darmfehlbesiedlung, oder wie das heisst, und die Darmflora. Muss noch gucken, wie ich die Ärzte davon überzeugen kann, das testen zu lassen, ich habe nämlich kein Geld dafür, das selbst zu machen.

Welche Eisentabletten hast Du zu Hause?
Ich nehme die Sono Ferro mite, darin sind 50 mg Eisen. Es gibt noch Eisentabletten, die 100 mg haben. Die sind sicher dann auch mit mehr Nebenwirkungen.
Also die, die ich verschrieben bekommen habe, haben 500 mg Eisen pro Tablette. Da würde ich wohl tot umfallen. Gut, dass ich auf meinen Instinkt gehört habe, und die nicht genommen habe.

Auch wenn Du mit Ärzten noch nicht viel gute Erfahrungen gemacht hast, dann musst Du eben versuchen, andere Ärzte zu finden.
Also, jeden einzelnen Arzt in meiner Stadt durchzutelefonieren und um Hausbesuche zu betteln gilt dann wohl als "es nicht versuchen"? Ich bin schon hingegangen, wenn ich dazu in der Lage war. Aber da wurde fast nie wirklich was getestet, immer nur an meinem Magen rumgeknetet, wobei meine starke Druckempfindlichkeit in der Magengegend komplett ignoriert wurde, jedes einzelne Mal. Und wenn ich dann absagen muss, weil ich zu schwach bin, wird sich beschwert, dass man ja nichts untersuchen kann, wenn ich aus Schwäche nicht kann, als ob das meine Schuld wäre. Äh, toll? Als ob die was machen würden, wenn ich hin könnte.

Der kranke Patient muss sich also zum Arzt schleppen, während der hoffentlich gesunde Arzt wie ein Schwerkranker im Arztstuhl sitzt. Lustig.

Ich will mittlerweile nicht mal mehr Hausbesuche, habe das schon lange nicht mehr versucht, sollen die doch wegbleiben.

Weiß der Arzt denn, dass Du nicht aus dem Bett kannst?
Hast Du ein Auto und kannst Du noch Autofahren?
Wer geht dann für Dich Einkaufen?
Ja, das wissen alle Ärzte, mit denen ich Kontakt hatte.

Nein, und nein.

Ich habe jemanden, der sich seit 8 Monaten um mich kümmern muss.

Du lässt auf diese Art und Weise aber irgendwann alles weg und das kann nicht gut sein.
Genau, hast Recht. Ich sollte meine jetzt noch neu dazugekommenen Magenkrämpfe und Schwindelattacken einfach ignorieren, und das, was diese Symptome in mir auslöst, einfach trotzdem essen. Gute Idee!

Natürlich ist die nächste Frage, woher kommen dann die Mängel? D. h. nur mit NEMs auffüllen und die Ursachen nicht zu suchen, ist m. E. nicht richtig.
Ja, selbstverständlich, das versuche ich ja auch die ganze Zeit, zu erreichen. Aber ich habe kein Geld für Selbstuntersuchungen, und die Ärzte meinen eben, dass man "doch nicht alles auf Verdacht testen kann" und sich "langsam herantasten muss", was übrigens nicht mal ansatzweise gemacht wird, weil bis jetzt immer wieder dasselbe, nämlich das billigste, getestet wurde.

Mein Stuhl wurde schon zwei mal untersucht, jedes mal nur ein einziger Wert (Calprotectin). Die paar Euro, die das gekosten hat, waren der Krankenkasse wohl noch zu teuer. Auf Anfrage, warum das so gemacht wurde, behauptete der behandelnde Arzt einfach, dass immer nur ein Wert pro Probe getestet werden kann. Aha.

Schlafstörungen sind bei Eisenmangel typisch und bei jeder anderen Art von Blutarmut
Ich habe jetzt momentan keine Schlafstörungen mehr. Die habe ich nur, wie ich jetzt im Nachhinein merke, wenn ich was histaminreiches oder irgendwie anders unverträgliches gegessen habe. Dann geht es mir aber auch den ganzen Tag, als wäre ich scheintot.

Aber zunächst musst Du erst mal zu Kräften kommen. D. h. Deine Ernährung muss verbessert werden und parallel dazu sollte der Magen und der Darm abgeklärt werden.
Da stimme ich zu. Aber wie denn? Getrocknete Früchte, Öle, und histaminhaltiges (also fast alles) geben mir mittlerweile Magenkrämpfe und Durchfall. Vorher haben die mich "nur" benommen gemacht. Habe das Gefühl wohl zulange ignoriert.

Von fruktosehaltigem habe ich wechselhaften Stuhl.

Bei laktosehaltigem gelben Schleim im Stuhl.

Bei glutenhaltigem ein komischer, "metalliger" Nachgeschmack im Mund, manchmal Sodbrennen und generell undefinierbare Symptome (Nur, wenn ich an Brot rieche, kratzt mein Hals)

Gemüse verdaue ich gar nicht, kommt fast raus wie es reinkam.

Verstopfung habe ich so oder so konstant, wohl wegen fehlender Ballastoffe.

Fleisch habe ich noch nicht probiert, und will ich auch nicht. Geht bei Histaminintoleranz sowieso nicht, kommt mir sehr gelegen. Der Fisch hat mir gereicht, nein danke.

Tja, dann muss ich es halt einfach mal weiter versuchen. Und so. Ich freue mich schon auf die Magenkrämpfe, die mein immernoch unbehandelter und ununtersuchter Darm über sich ergehen lassen muss. Muss ich Blut kotzen, damit man das endlich mal ernst nimmt? Wird wohl so weit kommen müssen.

Hach, ich rede ja so gerne über Fäkalien. Mein ganzes Leben besteht nurnoch daraus. Juchu!

Geändert von mib2 (13.05.15 um 14:14 Uhr)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

margie ist offline
Beiträge: 4.665
Seit: 02.01.05
Darum, margie, danke ich dir zwar sehr für deine Bemühung, und die ausführlichen Erklärungen, aber ich bezweifle, dass eine Leberkrankheit bei mir vorliegt. Mein Zustand hat definitiv was mit der Verdauung zu tun. Wenn ich leberkrank wäre, oder meine Symptome durch Mineralmangel entstünden, würde es mir doch manchmal nicht gehen, als hätte ich nichts. Dann würde es immer weiter bergab gehen, und das tut es nicht. Es ist immer ein auf und ab.
Leberkranke haben immer Probleme mit der Verdauung und dem Darm.
Leider wird bei Störungen des Darms oft nur auf den Darm gesehen und das Hauptübel, die Leberkrankheit, gar nicht erst angegangen.
Bei Leberkranken ist u. a. die Darmflora pathologisch verändert. Es kommt zu vermehrten Fäulnisbakterien, die führen zur Benommenheit (ein Zustand, den Du oft als Symptom nennst), etc.

Aber natürlich kann ich nicht sagen, ob Du nun leberkrank bist. Es ist m. E. denkbar, so wie Du Deine Beschwerden schilderst.

Ich will Dich nochmal davor warnen, alles selbst erklären zu wollen. Man kann sich irren. Du führst alle Deine Symptome auf die zuvor gegessene Nahrung zurück. Das kann auch mal falsch sein.

Wenn Du irgendeine Krankheit im Verdauungssystem hast, kannst Du möglicherweise essen, was Du willst, und wirst immer Beschwerden haben. Da ist dann nicht das Essen schuld an den Beschwerden, sondern die Krankheit.

Die von Dir vermutete Histaminintoleranz ist oft auch durch eine kranke Leber verursacht.
Auch haben Leberkranke oft Allergien.
usw.

Aber so wie Du Deine Beschwerden schilderst, ist der Magen auch ein großes Problem.
M. E. brauchst Du, zumindest für eine gewisse Zeit, Protonenpumpenhemmer und das wohl höher dosiert.
Der Magen muss in Ordnung kommen und das geht, wenn es so schlimm ist, meiner Erfahrung nach nur mit Protonenpumpenhemmer.
Vielleicht hast Du diesen Intrinsic-Faktormangel und nimmst das B12 nicht richtig auf. Ich habe darauf schon hingewiesen.

Im übrigen solltest Du m. E. versuchen, so viel verschiedenes wie nur möglich zu essen. Wenn Du eh bei so gut wie jedem einzelnen Nahrungsmittel Beschwerden hast, wäre eine Mischkost vielleicht eher verträglich, weil Du dann vom einzelnen Nahrungsmittel nicht so viel isst.

Wie sieht es mit Eiern aus? Die enthalten Eiweiße.

Ich würde nicht ganz fruktosehaltige Lebensmittel meiden wegen der Nährstoffe.
Bei Intoleranzen genügt es oft, wenn man weniger davon isst.
Bananen werden in der Regel noch ganz gut vertragen bei Fruktoseintoleranz.
Außerdem muss man die Intoleranzen immer wieder prüfen lassen, weil sie nicht lebenslang bestehen - es sei denn sie sind genetisch und durch Gentest bestätigt.

Also ich kann Dir leider nicht viel helfen im Kampf mit den Ärzten.
Auch ich erlebe diese Kämpfe ständig. Man muss eben öfters mal die Ärzte wechseln, wenn man nicht ernst genommen wird. Mir geht das auch oft so, dass Ärzte voreingenommen sind oder einfach nur unfähig.
Es ist nun mal so.

Ich hoffe, dass Du bald eine Lösung findest.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

margie ist offline
Beiträge: 4.665
Seit: 02.01.05
Nachtrag:

Nimmst Du denn auch etwas gegen die Gefahr einer Thrombose ein, wenn Du so viel im Bett liegst?

Die Verstopfung, die Du hast, könnte ein Hinweis auf einen Flüssigkeitsmangel auch sein. Trinkst Du ausreichend viel? Viel trinken ist nämlich die erste Maßnahme einer Thrombose vorzubeugen.

Eisenpräparat mit 500 mg?
Gibt es das wirklich in deutschen Apotheken? Und verordnet ein schulmedizinisch tätiger Arzt so hochdosiert Eisen?
Ich finde beim Googeln überhaupt keine Präparate, die soviel Eisen enthalten.
Wie heißt das Präparat?

Je mehr ich über Deinen Fall nachdenke, umso mehr komme ich zu der Meinung, dass Deine Unverträglichkeiten am ehesten von behandlungsbedürften Problemen im Magen (oder evtl. noch im Darm) herrühren, d. h. wenn diese Organe behandelt wären, hättest Du vermutlich nicht mehr alle der von Dir vermuteten Unverträglichkeiten. Denn das ein Mensch jedes Nahrungsmittel nicht verträgt, ist m. E. ein Zeichen für einen schwer kranken Magen oder einen schwer kranken Darm.
Da Du wiederholt von Magenproblemen (Krämpfen, etc.) schreibst, würde ich vermuten, dass Dein Magen dringend behandelt werden sollte.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

namii ist offline
Beiträge: 3
Seit: 13.04.15
Hallo mib2,

wie ich das so lese, ging es dir damals wirklich schlecht. Ist es denn mittlerweile besser? Habe jetzt nur deinen ersten Beitrag gelesen. Ich komme da iwie auf die Idee, dass du vllt eine Depression haben könntest bedingt durch einen vorhergehende Lebensmittelvergiftung. Du machst dich ja ganz verrückt! Ärzte sind nicht immer hilfreich! Das stimmt! Aber man sollte sich darüber nicht so sehr aufregen und einen anderen Arzt aufsuchen, bis einem geholfen wird!

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Ich zähle nochmal alle mir verdächtigen Dinge und Werte auf, auf manche Sachen ist noch keiner wirklich eingegangen. Die Beschwerden sind ja wohl bekannt: Benommenheit/Schwindel/Nicht-da-sein-Gefühl, Magen/Darmprobleme.

Vergößerte Milz
Chronische Gastritis

Blutbild von vor ~7 Monaten

Calcium 2.59 (2.10-2.60) Wert wurde danach nie mehr gemessen

Leukozyten 9 (3.7-10.1)

Blutbild von vor ~1 Monat

Leukozyten 9 (4-10)

Eosinophile 9 (bis 7)

IgE gesamt 300 (bis 100)

Diaminoxidase (DAO) 6 (Histaminintoleranz bei 3-10 "wahrscheinlich")

Auf kein einziges dieser Dinge ist bis jetzt irgend ein Arzt eingegangen, oder hat versucht, die Ursachen zu finden. Laut denen habe ich Probleme psychischer Natur. Ich bin wohl ein spirituell hochentwickelter Guru und kann meine Werte im Blut mit meiner Psyche manipulieren!

Einer hat mir sogar gesagt, und schriftlich niedergeschrieben bestätigt, dass eine Histaminintoleranz "ausgeschlossen" ist. Klar, macht Sinn! Bei den Werten und meinen Beschwerden, ja, genau! Haben die ihren Ärztetitel aus einer Müslipackung gefischt, oder bin ich denen einfach scheissegal? Die Antwort darauf wäre wohl eine Mischung aus beidem.

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

margie ist offline
Beiträge: 4.665
Seit: 02.01.05
Hallo Mib,

Eosinophile 9 (bis 7)

IgE gesamt 300 (bis 100)

Diaminoxidase (DAO) 6 (Histaminintoleranz bei 3-10 "wahrscheinlich")
Alle 3 Werte passen auf Allergien, wobei ein IgE von 300 noch nicht arg hoch ist, d. h. wenn ich nach der Höhe dieses Wertes gehe, würde ich sagen, eine milde Form der Allergiebereitschaft.
Mein Vater hatte Werte von 1500 bis 2500, nur zum Vergleich.
Sicher wird man nicht nur nach der Höhe des Werts immer gehen können, aber dass ein Arzt bei einem Wert von 300 nicht beeindruckt ist, wenn er Patienten hat, die viel höhere Werte haben, ist auch verständlich.

Deine Diaminoxidase ist auch nur leicht erniedrigt. Vermutlich hast Du eine mehr oder weniger starke Histaminintoleranz.

Meine Werte liegen meistens unter 2,5 - der letzte betrug 2,0.

Die erhöhten Eosinophilen könnten auf Allergien oder aber auch auf Parasiten hinweisen.
Allergien wären bei erhöhtem IgE und erniedrigter DAO schon wahrscheinlich.
Hast Du schon mal Antihistaminika eingenommen?
Es gibt H1- und H2-Antihistaminika.
Ranitidin und Cetirizin nehme ich des öfteren. Ich meine, die Beschwerden sind dann weniger.
Ich würde mir das mal verschreiben lassen. Teils ist es auch freiverkäuflich (Ranitidin in 75mg Dosierung, Cetirizin gibt es auch als nicht verschreibungspflichtige Variante, soweit ich weiß).

Wenn Du solche Verdauungsprobleme hast:
Vielleicht hast Du einen Parasit im Magen- oder Darm?
Es gibt zum einen Antikörperuntersuchungen auf bestimmte Parasiten und zum anderen Stuhluntersuchungen.

Das Calcium ist im oberen Normbereich. Ob man da schon weiter suchen muss? Bei Problemen mit den Nebenschilddrüsen kann das Calcium erhöht sein.

Die Leukozyten sind relativ hoch, was für einen Infekt sprechen kann.
Dazu muss man wissen, welche Beschwerden Du hast, die für einen Infekt sprechen könnten.

Viel trinken, mindert die Gefahr von Harnwegsinfekten, die ja recht häufig sind.

Nun ja, bei diesen Laborwerten habe ich bei mir auch noch keinen Arzt erlebt, der dazu viel gesagt hätte. Sie sind m. E. nicht sooo extrem beunruhigend.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Ich will aufhören zu jammern, und jetzt endlich mal anfangen, selbst herauszufinden, was ich habe. Wenn mir kein Arzt hilft, muss ich es eben selbst tun. Kann mir jemand ganz spezifisch einen Test nennen, den ich machen könnte? Bitte was, was man selbst bestellen kann, ich will mit Ärzten soweit irgendst möglich nichts mehr zu tun haben.

Ich habe zB mehrere Darmfloratests gefunden (medivere, verisana, usw), ist da irgend einer besser, in welchem wird das meiste getestet? Am besten wäre ja, wenn alles verdächtige getestet werden könnte, also Parasiten, Fehlbesiedlung und sowas. Ich kann mir aber nichts leisten, was über 100€ kostet, selbst das ist schon die oberste Grenze. Oder ich müsste eben erst sparen.

Was ich momentan über die "moderne Medizin" denke, und diese ganze Absahnerei auf Kosten kranker Menschen, lasse ich einfach, es bringt ja doch nichts. Ich hatte mein ganzes Leben nie viel mit Ärzten zu tun, darum bin ich immer noch geschockt. Viele hier erschienen mir erst etwas abgebrüht, aber das liegt wohl daran, dass denen das alles schon länger bekannt war? Ich lerne jetzt erst die wahre Seite dieses ganzen Mists kennen. Das ist alles so widerlich. Ich will nicht mal wissen, wie viele Menschen, die noch schwerer mit weniger bekannten, und selbst bekannten Krankheiten erkrankt sind, jährlich aufgrund dieser apathischen Abzocker verrecken. Gibt es eigentlich überhaupt noch gute Ärzte? Gibt es wegen solchem Verhalten nicht irgend 'nen Eid oder so? Naja, in der heutigen nihilistischen Gesellschaft kümmert sowas ja eh keinen mehr...

Zitat von margie Beitrag anzeigen
Die Leukozyten sind relativ hoch, was für einen Infekt sprechen kann. Dazu muss man wissen, welche Beschwerden Du hast, die für einen Infekt sprechen könnten
Also erst mal danke für die ausführlichen Antworten bis jetzt.

Naja, also diese Abgeschlagenheit und Müdigkeit könnte ja auch davon ein Symptom sein. Außerdem ist meine Nase seit Anfang des ganzen immer ein bisschen verstopft, je benommer ich bin, desto verstopfter ist sie. Das könnte entweder eine allergische Reaktion sein, oder eben immer noch Teil einer Infektion, die einfach nicht weg geht? Ich habe hinten am Rachen auch wenige kleine weiße Punkte, aber kein Arzt fand das sonderlich, obwohl mehrere nachgesehen hatten. Vielleicht ist es nichts besonderes, ich kann das nicht beurteilen. Trotzdem hatte ich ja auch, als das alles anfing, einen ganzen Monat lang einen entzündeten, schmerzenden Hals. Wie gesagt, es kann sein, dass das alles nie abgeklungen ist, oder auch nicht. Man hat nie einen Abstrich oder ähnliches gemacht.

Nun ja, bei diesen Laborwerten habe ich bei mir auch noch keinen Arzt erlebt, der dazu viel gesagt hätte. Sie sind m. E. nicht sooo extrem beunruhigend.
Ich versuche ja nur, mich an jedes Indiz zu klammern, was ich habe. Ich will einfach nur wissen, wieso ich seit 8 1/2 Monaten so benommen und schwach bin. Da könnten doch selbst wenig-aussagende Blutbilder irgend etwas nützliches enthalten? Diese Werte existieren ja nicht in einem Vakuum, sondern kommen zusammen mit meinen Beschwerden. Ganz zu schweigen von den ganzen Sachen, die noch nicht mal getestet wurden.

Wenn ein igE-Wert von 300 völlig normal ist, wieso setzt man die Grenze dann nicht auf 300 hoch? Also, für mich ist das definitiv nicht normal, wenn auch nur geringst abweichend. Außerdem hatte ich mich vor diesem Blutbild wochenlang laktose- und glutenfrei und strikt histaminarm ernährt, falls das irgend was ändert.

Geändert von mib2 (19.05.15 um 18:29 Uhr)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

margie ist offline
Beiträge: 4.665
Seit: 02.01.05
Hallo Mib,

natürlich ist ein IgE von 300 erhöht. Nur musst Du Dich in die Ärzte reinversetzen. Für viele ist so ein Wert nicht sonderlich beunruhigend, weil wohl doch etliche Menschen solche Werte haben.
Erhöhtes IgE sagt aus, dass Du allergisch veranlagt bist, dass Du evtl. steten Kontakt mit irgendwelchen Allergenen hast. Das müssen nicht Nahrungsmittel sein, das können Pollen, Tierhaare, Hausstaub und anderes sein.
Wenn Du Punkte im Rachen hast, würde ich einen Arzt bitten, einen Abstrich zu machen.
Evtl. kann man im Blut noch Anti-Streptodornase B, Anti-Staphylolysin, ASL untersuchen. ASL steigt relativ schnell nach einer Infektion an, Anti-Streptodornase B erst später.

Du musst einfach hartnäckig bleiben und Dich möglichst nicht abwimmeln lassen.
Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan.
Wenn Du einen Infekt hast, sollte man den schon diagnostizieren und behandeln.

Herauszufinden, worauf man allergisch ist, ist oft wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen.
Allergietests sind nicht billig. Daher denke ich, werden sie nicht immer in großer Zahl gemacht.

Sind denn alle anderen Blutwerte normal? Wenn man Blutwerte beurteilen will, sollte man auch wissen, welche anderen Werte bestimmt wurden und wie die ausgefallen sind.
Wenn man weiß, was normal ausgefallen ist, so kann das bei der Ursachensuche auch wichtig sein.
Bei manchen Blutwerten ist es auch wichtig zu wissen, ob sie niedrig oder hoch normal sind.

Zu Darmfloratests kann ich nichts sagen. Ich habe schon Jahre lang keinen mehr gemacht.

Fehlbesiedelung kann ihre Ursache außerhalb des Darms haben, z. B. Leberkranke haben oft eine Fehlbesiedelung. Daher bin ich nicht mehr so überzeugt davon, dass man mit einem Darmfloratest weiter kommt.

Abgeschlagenheit und Müdigkeit können sehr viele Ursachen haben.
Infektionen, Blutarmut, Leberkrankheiten, Schlafapnoe, Mangelerscheinungen und wohl noch etliches anderes.

Bei Dir würde ich den Magen als eines der Hauptprobleme vermuten. Wurde schon mal Gastrin korrekt bestimmt? Korrekt deshalb, weil Gastrin ein extrem störanfälliger Wert ist. Das schafft ein niedergelassener Arzt fast nicht, den Wert richtig zu bestimmen.
Gastrin könnte auf Gastrinome hinweisen und Gastrinome haben auch etwas mit Histamin zu tun.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Ich esse jetzt seit ein paar Tagen wieder fruktosehaltiges und histaminreiches, und mir geht es ganz eindeutig viel, viel schlechter. Momentan geht es mir so hundsmiserabel wie lange nicht mehr. Ich habe wieder Schlafstörungen und fühle mich, als könnte ich jede Sekunde tot umkippen. Mein Puls ist über 100 nur beim Stehen, und mein Blutdruck geht manchmal bis unter 90 runter, und liegt normal bei ~100. Soviel also zu "Histaminintoleranz ausgeschlossen". Ich habe die Fruktose aber mehr als alles andere im Verdacht mittlerweile.

Hier antwortet außer margie wohl sowieso keiner mehr, also bestelle ich einfach mal den billigsten Darmfloratest.

Und margie, Du scheinst ja zu denken, dass ich leberkrank bin, darum stelle ich meine Leberwerte mal hier rein, die sind von vor einem Monat.

Bilirubin gesamt 0.85 (bis 1.2)
Alkalische Phosphatase 60 (35-105)
Gamma-GT 8 (bis 40)
GOT (ASAT) 23 (bis 35)
GPT (ALAT) 26 (bis 35)

Und hier noch Anämiewerte, das hattest du, glaube ich, auch mal erwähnt.

Hämoglobin 13.3 (12-16)
MCV 89 (78-98)
RDW 14.3 (bis 15)
MCH 31 (26 bis 32)
MCHC 35 (30-36)

Geändert von mib2 (20.05.15 um 15:11 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht