Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

06.11.14 14:11 #1
Neues Thema erstellen
AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo Mib
Wenn du an deiner Essensweise nichts aendern willst, dann ist es mit dem Helfen schwer.
Fuer mich ist es eindeutig ein Proteinmangel sehr sehr vermutlich kombiniert mit schwerem B12-Mangel, Eisenmangel, und evtl. noch andere damit zusammenhaengende Stoffe.
B12 wird beim Arzt nicht einfach mituntersucht und wenn, dann falsch (mehr info findest du hierzu hier im Forum - Suchfunktion).
Vor Kurzem hat mir ein Freund berichtet, dass er nach 20 Jahren Vegetarismus, davon die letzten 10 Vegan, so schwere Maengel hatte, die er mit Tabletten auch nicht wegbekam, dass er wieder Fleisch isst, im Moment besonders Leber und sich nun zum ersten Mal seit Jahren wieder besser fuehlt, der konnte teilweise nicht mehr vom Sofa hoch.
Wenn du keine Proteine zu dir nimmst, wirst du keine Kraft haben und wenn du einen B12 Mangel hast, dann traegst du irreversible Schaden davon, damit ist ganz und gar nicht zu spassen...

Und was basisch betrifft: es mag bei manchen Problemen und Krankheiten kurzfristig eine gute Idee sein, aber generell hat unser Koerper fuer die Verdauung SAUER bereitgestellt, wenn du dauernd deinen PH-Wert in der Verdauung veraenderst, dann nimmst du erst recht viele Vitamine nicht auf (vorallem B12 wiedermal..aber das fuehrst du ohnehin nicht zu)
B12-Tabletten SCHLUCKEN bringt gar nichts, in leichten Faellen macht man das sublingual, denn sonst geht das Meiste in die Toilette.
Bei mittleren bis schweren Maengeln hilft nur spritzen, und zwar ueber Monate, ist halb so schlimm, kann man auch selber machen.

lg dadeduda

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

margie ist offline
Beiträge: 4.658
Seit: 02.01.05
Protein:
Das tierische Protein aus dem Fleisch ist sooo gesund aber nicht und ist vor allem für die Leber nicht sinnvoll und rotes Fleisch gilt als Mitverursacher von manchen Krebsarten.
Besser ist das Protein aus Milchprodukten (für die Leber auf jeden Fall).

Ich esse wirklich nichts anderes mehr als Maronen, Kartoffeln, Rote Beete, Äpfel, und A-Z Vitamintabletten, als Vorbeugung.
Nun, da ist nicht viel Eiweiß in Deiner Ernährung.
Natürlich braucht jeder Mensch Proteine und man darf darauf nicht verzichten. Aber es gibt noch andere Proteinquellen außer Fleisch wie eben Milchprodukte, Eier, Sojaprodukte. Ich würde den Eiweißanteil der Nahrung auch erhöhen.

lg

margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo Margie
Ich wuerde da wiederum kontern, dass gerade Milchprotein auesserst problematisch sein kann.
Aber das muss jeder fuer sich rausfinden.
Kluge Onkologen raten uebrigens vom Milchverzehr bei Krebs ab (Growing factor).

Ich sehe bei einer gesunden Leber kein Problem mit Fleisch, bin aber auch der Meinung, dass man mit rotem sparsam sein sollte.
lg dadeduda

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

margie ist offline
Beiträge: 4.658
Seit: 02.01.05
Kluge Onkologen raten uebrigens vom Milchverzehr bei Krebs ab (Growing factor).
Pure Milch würde ich auch nicht trinken. Sie schmeckt zudem nicht.
Dagegen finde ich Joghurt und Käse sinnvoller.
Überall liest man aber nur, dass Milch nicht so gut sei. Von Milchprodukten ist dabei nie die Rede, so dass ich davon ausgehe, dass verarbeitete Milch, d. h. Milchprodukte weniger bedenklich sind. Ich würde einen Joghurt zumindest für viel gesünder halten, als das Trinken der darin enthaltenen Milch.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

Earl Grey ist offline
Beiträge: 834
Seit: 25.09.13
Hallo Mib!

an deiner Stelle wäre ich total am Ende. Ich hätte auch keinen, der sich um mich kümmern würde und wäre froh, wenn in irgendeiner Klinik etwas für mich getan werden könnte. Diese Kliniken würde ich für mich anstreben:
http://www.tcm-klinik-koetzting.de
Willkommen bei der Spezialklinik-Neukirchen

Vorher würde ich aber recherchieren, was auf der Überweisung und im Arztbericht stehen sollte, damit die Aufnahme von der Krankenkasse genehmigt wird. Ich glaube auf der Überweisung muss so was stehen wie "unter Ausschöpfung aller Therapiemöglichkeiten".

Der Aufenthalt in der Klinik wird nicht die Krankheit beseitigen, aber ich stelle mir vor, dass einige Untersuchungen in "Zeitraffer" ablaufen, ohne wochenlange Wartezeiten und du viele Ideen und Therapietipps bekommst, um deinen Zustand zu verbessern. Außerdem ist es wohltuend "Mitleidensgenossen" kennenzulernen.
Ein "normales" Krankenhaus würde ich auch nicht nehmen.

Ich lese viel in diesem Forum, aber bin momentan noch gar nicht in der Lage, alle guten Tipps umzusetzen. Im Vorhinein weiß man auch gar nicht, welche Tipps für einen relevant sind.
Müdigkeit/Vergiftungen zu bekämpfen scheint sehr komplex. In einem Beitrag habe ich gestern folgenden interessanten Link gefunden:
Studien des Instituts für Naturheilkunde

Hoffentlich bekommst du bald eine gute Idee, die deine Lage verbessert und umsetzbar ist.


Earl Grey

Geändert von Earl Grey (06.05.15 um 11:16 Uhr)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
hab grade traubenzucker probiert weil ich dachte ich hab vielleicht unterzucker weil ich so absolut am ende benommen und "müde" bin und mir wurde so elendst benommen, fühl meinen körper irgendwie nurnoch komisch

konnte aber auch nur 3 stunden schlafen und lag davor 2 tage wach weil ich mit magenkrämpfen und durchfall auf sonnenblumenöl reagiert hatte und danach bis jetz wieder konstant panik kopfdruck umkippgefühl und unruhe hab

ich mach das nichtmehr lange mit

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

margie ist offline
Beiträge: 4.658
Seit: 02.01.05
Hast Du den Eisenmangel denn schon behoben?
Eisenmangel macht benommen, müde. Es kann einem schwindelig werden etc.

Ich vermute, dass Du etliche Mangelerscheinungen hast.

Was ist die Ursache der vergrößerten Milz?
Ich hatte mal die Hämolyse weiter oben angesprochen, was als Ursache in Frage käme. Wenn man eine Hämolyse hat, geht es einem auch nciht gut und vor allem kann so etwas im Extremfall lebensgefährlich werden.

Eine vergrößerte Milz sollte man abklären lassen (Hämatologe, evtl. auch Gastroenterologe).

Hast Du denn aktuelle Laborwerte?
Wie hoch sind Bilirubin, LDH, MCV, Hb und Erythrozyten?
Leberwerte?

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Ich habe es vorhin irgendwie geschaft, eine halbe Stunde zu schlafen. Bin aber, warum auch immer, panisch, mit Rückenbrennen und dem Gefühl, man hätte mich KO geschlagen aufgewacht.

War eben drauf und dran, den Notarzt zu rufen. Will mir aber nie mehr im Leben den Spruch "Und dafür rufen Sie uns?" antun.

margie, ich habe keine aktuellen Blutwerte. Die Ärzte meinen alle, sie sind fertig mit meiner Behandlung. Keiner wollte bis jetzt herausfinden, warum ich so viel Calcium im Blut hatte, oder warum meine Milz angeschwollen ist. Oder warum mein Allergiewert stark erhöht ist. Oder warum mein Ferritin geringer ist als das normale Eisen im Blut. Oder woher plötzlich soviele Magendarmprobleme herkommen. Oder überhaupt irgendwas.

Was soll ich als nächstes tun, nochmal um ein großes Blutbild betteln? Ich wollte auch nochmal meinen Darm gründlicher untersuchen lassen, weil ich immernoch kurz vorm Stuhlgang (der seit Monaten fast nurnoch aus Brei besteht) einen Kreislaufzusammenbruch kriege.

Ach, und für das Eisen nehme ich ein A-Z Nahrungsergänzungmittel mit 100% des Tagesbedarfs an fast allem (heisst Multidigest, soll auch ziemlich verträglich sein bei Intoleranzen) wobei ich nicht weiß, wie viel das bringt. Typische Eisenmangelerscheinungen (Weiss unter den Augen, eingerissene Mundwinkel), außer der Schlappheit, hatte ich die ganze Zeit über sowieso nicht.

Da ich die Unterhaltungen hier auch durchaus lese, hatte ich für ein paar Tage histaminarmen Käse gegessen (Muss nochmal daran erinnern, dass ich höchwahrscheinlich mehrere Nahrungsmittelintoleranzen habe, warum auch immer), fürs Protein, aber davon bekomme ich Sodbrennen. Ich esse jetzt einfach mal ein paar Wochen nichts als Kartoffeln, mir reicht das Herumexperimentiere und das damit verbundene Leiden einfach.

Geändert von mib2 (09.05.15 um 21:16 Uhr)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

margie ist offline
Beiträge: 4.658
Seit: 02.01.05
Hallo mib2,

in Multidigest sind zwar viele sinnvolle Substanzen enthalten, doch würde ich kein Präparat nehmen, das Kupfer und Mangan enthält.

Kupfer ist ein Schwermetall und Schwermetalle sind sehr schädlich.
Außerdem hast Du eine vergrößerte Milz und ich vermute, dass das ein Hinweis darauf ist, dass Du leberkrank bist, vielleicht sogar Genträger für M. Wilson bist oder gar diese Krankheit hast.
Jedenfalls ist Kupfermangel sehr, sehr selten und Leberkranke haben meist zuviel Kupfer.

Mangan ist auch darin enthalten und das gar nicht so wenig. Mangan hat in Überdosierung erhebliche negative Wirkungen.
Hier hatte ich schon was dazu geschrieben und auch 2 Links genannt:
http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...ml#post1067261

Eisen ist in dem Präparat nur mit 14 mg enthalten. Das ist m. E. zu wenig, um einen starken Eisenmangel weg zu bekommen.

Magnesium ist auch nicht viel enthalten und falls Du einen Magnesiummangel hast, brauchst Du vermutlich mehr.
Allerdings kann Magnesium auch wieder zu Durchfällen führen bei Überdosierung. Aber das würde ich bei dieser niedrigen Dosis von 75 mg noch nicht für möglich halten.

Was nimmst Du denn sonst noch ein?
Wenn Du Sodbrennen vom Essen bekommst, würde ich Protonenpumpenhemmer nehmen. Denn Du musst Wenn Du zu Sodbrennen neigst, hast Du vermutlich auch im Magen enorme Probleme wie Gastritis.
Diese wiederum verhindert, dass Du die Nährstoffe richtig aufnimmst.
D.h. Du solltest m. E. zuerst eine Magenspiegelung machen lassen und danach eben wirst Du vermutlich Protonenpumpenhemmer benötigen.

Wenn Du bei den Ärzten, bei denen Du bisher warst, nichts erreichst, dann wechsele doch die Ärzte!
So wie Du Deine Beschwerden schilderst, hast Du einige Probleme.
Warst Du schon in der gastroenterologischen Ambulanz einer Uniklinik?
Dort arbeitet man i. d. Regel sorgfältiger.
Denn niedergelassene Gastroenterologen haben meist nur eines im Kopf: Magen- und Darmspiegelungen, so viel wie nur möglich (aus finanziellen Gründen wohl) und sie vernachlässigen dann andere wichtige Dinge wie Erheben einer Anamnese und Nachdenken.

Man kann auch ohne die typischen Eisenmangelerscheinungen, die Du nennst, einen Eisenmangel haben.
Sogar mit normalem Hb und Erythrozyten.
Wenn Du kannst, würde ich das Zinkprotoporphyrin mal prüfen lassen. Das machen manche Ärzte zur Prüfung des Eisenmangels. Es ist genauer als das Ferrritin. Das Ferritin kann bei Leberkranken sogar noch falsch hoch ausfallen.
Jedenfalls hatte ich (habe die Leberkrankheit M. Wilson) meist niedrig normale Ferritinwerte (um 20 bis 40). In der Biopsie des Knochenmarkes vor Jahren hatte ich aber fehlendes Speichereisen. Als ich dann aber Eisen für längere Zeit regelmäßig substituierte, verschwanden doch einige Beschwerden (wie Schwindel) und mir ging es deutlich besser.
Man darf aber Eisen nur substituieren, wenn man öfters auch die relevanten Werte kontrolliert. Gerade wenn Du leberkrank sein solltest, so kann zuviel Eisen auch schädlich sein.

Was nimmst Du sonst noch ein?

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Hallo, und danke für die ausführliche Antwort,

Tja, das ist schlecht, dass Kupfer und Mangan enthalten ist, aber ich muss eben abwägen. Ich sollte eigentlich schon seit Wochen hochdosiertes Eisen zu mir nehmen, habe das aber nicht gemacht, weil viele der Nebenwirkungen den Darm zu betreffen scheinen, der ja bei mir schon geschädigt genug ist.

Sonst nehme ich nichts medikamentöses ein.

Protonenpumpenhemmer sollte ich ziemlich am Anfang nehmen, da hatte ich aber kein Sodbrennen, darum habe ich sie nicht genommen. Außerdem habe ich jetzt auch kein Sodbrennen. Nur bei Wasser "brennt" mein Magen, wie schon oft erwähnt, aber das ist kein Sodbrennen. Ich vetrage Käse wohl nicht, daran liegt es wohl.

Ich habe jeden Arzt in meiner Stadt wie gesagt schon durch (die haben sich alle gegenseitig schon über mich telefonisch informiert und "vorgewarnt", und scheinen generell nicht viel von ärztlicher Schweigepflicht und co zu halten), aber der, bei dem ich jetzt bin, ist in der Nachbarstadt. Der ist auch nicht wirklich "schlecht", nur frustriert, dass ich aus Schwäche keine Termine wahrnehmen kann. Mir einen Stuhltest, Speicheltest oder sonstiges, was von zuhause aus gehen würde einfach zuschicken lassen will er auch nicht, was ich nicht einsehe. Ist das jetzt meine Schuld, dass ich nicht aus dem Bett kann? Verdiene ich meine Dahinvegetieren deswegen, oder was...

In die Uniklinik wollte ich schon öfter, aber ich habe Angst, da wieder so behandelt zu werden, wie im letzten Krankenhaus. Ich bin mittlerweile fast halbtot, oder fühle mich so, und kann einfach nicht mehr irgendwo hin.

Jedenfalls, wenn ich irgendwann mal wieder aus dem Haus und zum Arzt kann, was ich bezweifle, werde ich ihn auf das alles ansprechen. Ich würde dann wohl oder übel nochmal ein großes Blutbild machen lassen.


Was ich momentan wieder nicht verstehe ist, warum ich einfach nicht mehr schlafen kann. Ich vermisse jetzt bestimmt schon 3 Tage Schlaf, und wache Nachts mehrmals mit starkem Darmgluckern auf. Alles nur, seitdem ich dieses Zeugs mit Sonnenblumenöl gegessen hatte. Mein Darm ist doch der Hauptübeltäter meiner Probleme, wie soll es anders sein.

Und wenn ich nachmittags mal kurz versuche, mich hinzulegen, wache ich eine halbe Stunde später mit extrem trockenem Hals und komischen Zittern/Flattern (welches sich wie ein Puls von 300 anfühlt, es aber nicht ist, da mein wirklicher Puls normal ist) der Haut im Brustbereich auf.

Geändert von mib2 (10.05.15 um 09:51 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht