Alte Problematik wieder deutlich verstärkt - bitte um Hilfe

21.08.14 11:04 #1
Neues Thema erstellen
Alte Problematik wieder deutlich verstärkt - bitte um Hilfe

catlady ist offline
Beiträge: 833
Seit: 29.09.12
Hallo fjedn

Wie sehen andere Werte bei dir aus, Thrombozyten, Hämoglobin, Eiweiß, usw..?
Wie sieht die Leber im Ultraschall oder sonstigen bildgebenden Untersuchungen aus (falls schon gemacht worden)?

Was die Leber betrifft gibt es neben Erbkrankheiten wie margie schon angesprochen hat, auch Autoimmunerkrankungen, Infektionskrankheiten wie Hepatitis C usw.... Wenn du erhöhte Werte hast, denke ich mal dass der Internist eher dazu bereit ist Eisen- und Kupferstoffwechsel, spezifische Entzündungsmarker, Autoantikörper usw... zu untersuchen.

Wenn du da nicht weiterkommst gäbe es noch andere Ursachen für erhöhte Leberwerte wie Medikamente, Umweltgifte, andere Schwermetallbelastungen wie Quecksilber, Blei usw... Sogar gewisse Nahrungsergänzungsmittel können die Leber belasten.

Sollten diese Erkrankungen ausgeschlossen worden sein (naja die Schwermetallbelastung wg. Blei Quecksilber usw. würde ich dem Schulmediziner jetzt nicht unbedingt auf die Nase binden).
Dazu würde ich lieber zu einem Heilpraktiker, Alternativ- bzw. Orthomolekularmediziner oder Arzt mit Zusatzausbildung zum HP gehen. Bei Amalgam belächeln einen die Schulmediziner leider meistens ohnehin.

Bezüglich der Leber fällt mir noch folgendes ein:

und zwar toxische entzündliche Prozesse (vor allem was mildere bzw. chronische Formen davon betrifft)

Diese werden in nicht offensichtlichen Fällen von Ärzten oft gar nicht erkannt, die Leber-und Entzündungswerte können erhöht aber auch normal sein, Gelbsucht und hohes Bilirubin ist oft nur in schwereren Fällen vorhanden, der Ultraschall der Leber sieht oft normal aus oder ergibt nur kleinere Auffälligkeiten, allerdings kann es gewisse gestörte Funktionen geben.

Oft ist Gesamtcholesterin niedrig und Cholinesterase niedrig normal (um die 5000), während das rote Blutbild, Thrombozyten, Albumin meist normal bleiben.


Der Beginn kann akut sein, über mehrere Wochen oder auch ganz schleichend, oft leidet man an Druckgefühlen im rechten Oberbauch und zunehmender Müdigkeit.
Die Sache kann sich wenn man gewisse Auslöser kennt/meidet oder der Leber Gutes tut (natürlich kein Alkohol) oft auch wieder verbessern bzw. stabilisieren, oft kehren auch die Leberwerte nach einiger Zeit wieder in den Normbereich zurück, obwohl man sich noch lange Zeit krank fühlen kann und das Befinden immer wieder auch schwanken kann.
Man kann aber auch weitere unspezifische Symptome oder auch gar keine Symptome dadurch haben.

Natürlich können daran auch angeborene Stoffwechselstörungen verursachend bzw. (mit)beteiligt sein und möglicherweise auch andere genetische Faktoren in Zusammenhang mit Umweltbelastungen (Gifte, Schwermetalle würden da auch wieder dazupassen, aber auch gewisse Medikamente wie Paracetamol, Infektionen-dazu würde EBV dazupassen, usw...)

Sollte sonst keine fortschreitende unbehandelte Erkrankung vorliegen, erholt sich die Leber meist wieder, was aber individuell lang dauern kann.


Für MW wichtige Werte wären:

Coeruloplasmin
Kupfer im Serum

(beide Werte können durch höherdosierte Zinkeinnahme, möglicherweise auch sehr hohe Vitamin C Dosierungen über längere Zeit, bestimmte Medikamente, akute Infekte und Entzündungen falsch hoch oder falsch niedrig ausfallen)

Für Eisenstoffwechsel:
Ferritin
Eisen
Transferrinsättigung

(ersteres kann durch Entzündung, Infekte auch falsch hoch sein)

Nachtrag: Du schriebst von der Schilddrüse, dass sie auffällig ist.

Wurde dem schon nachgegangen?

Die Werte wären TSH, ft3, ft4, sowie Antikörper TRAK, Tp-AK, TPO AK
Eine Unterfunktion der Schilddrüse macht auch öfters erhöhte Leberwerte.


lg catlady

Geändert von catlady (30.08.14 um 18:16 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht