Neu hier aus Ostfriesland und auf Diagnosenodyssee

06.08.14 12:30 #1
Neues Thema erstellen
Neu hier aus Ostfriesland und auf Diagnosenodyssee

kirra123 ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 06.08.14
Hallo Diba,
Zitat von Diba Beitrag anzeigen
Kirra, ja die Kartoffeln könnten ein Grund sein. In der Beize ist leider Quecksilber drin.
Schauerlich, was man über Quecksilber findet, könnte aber passen...und lässt sich testen/Laboruntersuchung. Auch ein Punkt nächste Woche.
Von Bayer habe ich Antwort, die Preise gehen nur an den HA.
Eigenartig. Wenn ich (wahrscheinlich) schon selbst zahlen muss für Untersuchungen....(?)
-----
Interessant: Das IMD hat eine Seite veröffentlicht
[URL="http://www.imd-berlin.de/fuer-einsender/wichtiges/befreiungskennziffern.html"/URL]

könnten damit sich Arzt/Patient Kosten ersparen?

---------------
Womit hast du ausgeleitet? Womit dein Immunsystem gestärkt?
Ausgeleitet habe ich bis jetzt 2x mit Remedium Ausleitung 3x15 Tropfen tgl jeweils bis 100 ml leer waren. Dazu Ölekomposit Gewürznelke für Parasiten & Co.
Bei der ersten Remedium-Kur waren Borrelien-Nosoden mit drin (so stand es auf der Flasche) Bei den weiteren Testungen (1 Tropfen Blut) sollen keine Borrelien-Erreger mehr drin gewesen sein)

Paleo-Diät (aber nicht Dauerernährung).
Leberreinigung nach Hulda Clark (? nicht unbedingt das Gefühl einer Besserung)
Ernährung gem. Heilpraktiker (und Ernährungsberater der letzten REHA) in Ordnung.
Direkt zur Immunstärkung...ich wüsste nicht...wurde eigentlich nicht angesprochen.
Jede Menge NEM-Empfehlungen, die Heilpraktiker selbst verkauft. Könnte damit ein Vermögen loswerden...unsicher, ob alles notwendig ist.
-----------
Habe einmal über Monate Weihrauch getestet....außer einer schwachen Stimmungsaufhellung, ausgleichend- immerhin-
---------
Bin jeden Tag nach dem Aufstehen erst mal 30 min mindestens im Freien bei Wind und Wetter, um mich beweglich zu machen. Bin jeden Tag mindestens 2 Stunden draußen, im Sommer werden es auch 6-8 Stunden(zumindest die letzten 15 Jahre).
Das mache ich schon mein Leben lang, ich brauche das einfach. (auch humpelnd, mit Fieber...-oha, Fieber hatte ich schon etwa 10 Jahre nicht mehr?????!!!)

Hoffe, mich mit (den in den Posts zuvor angegebenen) NEMs und Vit. zu stärken.

Fußbad 1-2 x wöchentlich in Magnesiumchlorid Hexahydrat, siehe
http://www.j-lorber.de/gesund/magnesium/magnesiumchlorid.htm#Wo
+Natriumthiosulfat-Pentahydrat
plus

http://j-lorber.de/gesund/ernaehrung/natriumthiosulfat.htm#Anwendung%20als%20Getr%C3%A4 nk%20oder%20Badezusatz

-öfter und innerlich traue ich mich nicht. Aber besser als Mg-Tabletten innerlich (Magenschmerzen, Durchfall....). Die Krämpfe werden dadurch geringer in Anzahl und Schwere, die unkontrollierbaren Muskelzuckungen jedoch bleiben.

So langsam teste ich mich also vor. Es ist immer schwierig und langwierig, weil ich eins nach dem anderen versuche, sonst kann ich ja nicht beurteilen, was wie anschlägt-oder auch nicht.
---------------
Ist das, was Du wissen wolltest?

Finde übrigens insgesamt das Forum und die mir gestellten Fragen und Anregungen super. Auch beim Beantworten fällt mir vieles ein, woran ich noch nicht/nicht mehr gedacht hatte. Danke!

Neu hier aus Ostfriesland und auf Diagnosenodyssee

Diba ist offline
Beiträge: 11
Seit: 24.07.14
Ja, das ist es.
Was die Borrelien anbetrifft, stellt sich mir die Frage, ob sie auch aus den Zellen entfernt wurden.

Neu hier aus Ostfriesland und auf Diagnosenodyssee

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo Kirra

Wie geht es dir? Sorry für meine viel zu späte Antwort!
Zitat von kirra123 Beitrag anzeigen
1978 hatte ich wegen starker extrem schmerzhafter Bauchkrämpfe eine Blinddarmentfernung. Der Blinddarm war jedoch unauffällig. Der Darm war entzündet- Biopsie mit Verdacht auf Morbus Chron- wurde aber nicht bestätigt- und nach drei Wochen war ich wieder "fit". Diese Bauchkrämpfe kamen bis jetzt nicht wieder, toi toi toi.
Gut möglich, dass dies damals Yersinien auslösten. Diese verursachen unter anderem nämlich auch gerne Pseudo-Appendizitis (d.h. Symptome ähnlich einer Blinddarmentzündung). Auch andere Erreger wie z.B. Bartonellen oder auch andere halten sich gerne in solchen Gegenden auf. Wenn du heute keine Bauchkrämpfe mehr hast, bedeutet dies natürlich nicht, dass du z.B. die Yersinien vollkommen los bist. Ich persönlich denke, (auch) diese könnten dir nach wie vor Sorgen bereiten, heute einfach in einer anderen Form an einem anderen Ort.
Zitat von kirra123 Beitrag anzeigen
Zecken hatte ich sehr viele als Kind/junge Erwachsene. Kann mich nie an eine Wanderröte erinnern, hatte auch dieses Jahr schon wieder mehrere
Damit steigt das Risiko, unter anderem an einer Zeckenerkrankung erkrankt zu sein, natürlich enorm an. Wobei ich explizit darauf hinweisen möchte, dass nicht „nur“ Borrelien, sondern z.B. auch Babesien, Bartonellen, Ehrlichien, Anaplasmen, divs. Rickettsien etc. durch Zecken übertragen werden können!
Zitat von kirra123 Beitrag anzeigen
Es kommen (1.Kind)mit 15 Jahren Blutdruckattacken, Herzrasen, Synkopen, ...mal ein gelähmtes Bein..., Durchblutungsstörungen Finger (Raynaud) vor- keine Epilepsie, außerdem verschwinden die Symptome ja wieder-
sowie -dann später mit 17- arthrotische Veränderungen der Füße-, Sehnenabriss Hüfte... .
Bitte beobachte die Gesundheit deiner Kinder ganz genau. Insbesondere bei deinem 1. Kind ist die Wahrscheinlichkeit RIESENGROSS, dass auch dieses an einem chronischen Infekt erkrankt ist! Bei dir ist die Krankheit „erst“ vor drei Jahren ausgebrochen, richtig? D.h. einige Zeit nachdem das erste Kind auf die Welt kam? Dennoch könntest du den Erreger schon vorher in dir gehabt und u.U. mind. deinem ersten Kind „vererbt“ haben…

Zu Folsäure/Blutdruck/Cholesterin: Ich persönlich gehe nach wie vor stark davon aus, dass du es insbesondere mit einer chronischen Infektion zu tun hast (wahrscheinlich aufgrund mehreren Erregern). Dennoch denke ich, wahrscheinlich liegen zusätzlich noch andere gesundheitliche Probleme vor. Deine Nebennierenprobleme sind dir bereits bekannt. Ich könnte mir gut vorstellen, dass zum Beispiel der hohe Bluthochdruck sowie evt. auch die erhöhten Cholesterinwerte zumindest teilweise auch durch „genetisch ungünstige Bedingungen“ ausgelöst werden. Diese könnte man oft relativ leicht „behandeln“ - wenn man davon Kenntnis hätte… Bei allen Menschen jedoch insbesondere bei chronisch Kranken ist es u.a. wichtig, dass der Methylierungszyklus eines Körpers funktioniert. Es gibt mehrere Gene, welche dafür eine Rolle spielen könnten. Eines der wichtigsten dürfte jedoch MethylenTetraHydroFolat-Reduktase (MTHFR) sein.
Mit einer MTHFR-Gen-Mutation kann ein Körper nicht richtig „entgiften“ und „Gifte“ werden sich im Laufe der Zeit immer weiter ansammeln, wodurch sich diverse gesundheitliche Probleme entwickeln können (insbesondere diverse Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie z.B. stark erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall, Dauerstress für Nebennieren, Blutdruckbeschwerden, Arteriosklerose, Fettleber, erhöhte Entzündungen, gestörter Hormonhaushalt, Depressionen, Demenzerkrankungen, Blutarmut, erhöhtes Krebsrisiko etc.). Verschiedene Mutationen sind grundsätzlich denkbar. Je nach Mutation kann die Auswirkung etwas anders ausfallen. Manche Betroffene können vielleicht u.a. Folsäure ungenügend oder teils gar nicht in aktivierte Folsäure umwandeln. Vom Körper selbst kann jedoch nur aktivierte Folsäure (Methylfolat/5-Methyltetrahydrofolate/5-MTHF) „gebraucht“/“verwertet“ werden. Solche Menschen haben oft genug bzw. mehr als genug Folsäure. Aber eben keine oder viel zu wenig aktivierte Folsäure, was der Körper wirklich brauchen würde (Anmerkung: in Arztpraxen wird in der Regel ausschliesslich die „normale“ Folsäure getestet, was kaum aussagekräftig ist!). Solche Betroffene sollten keine/möglichst wenig „normale“ Folsäure supplementieren, da dies dem Körper eher schaden als nützen würde. Dafür wäre oft eine dauerhafte Gabe von „aktivierter“ Folsäure notwendig. Gemäss meiner Erfahrung schauen Ärzte (sowohl schulmedizinische als auch alternativmedizinische) solche Gen-Mutationen leider nicht an bzw. würden sie auch nicht interpretieren und behandeln können.

Bei anderen B-Vitaminen (insbesondere z.B. Vitamin B12) verhält es sich übrigens sehr ähnlich. Es ist sicher zu stellen, dass Vitamine nur in derjenigen Form aufgenommen werden, in welcher sie der Körper auch brauchen und verwerten kann.

Für die Aminosäure Homocystein hat der menschliche Körper keine Verwendung. Die Vitamine Folsäure, B6 und B12 bauen Homocystein zu anderen ungefährlichen Substanzen ab. Doch zur Wiederholung: Es ist essenziell, dass diese Vitamine in einer Form vorliegen, in welcher sie vom Körper auch wirklich gebraucht werden können!

Ob du es möglicherweise mit einem MTHFR-Gen-Defekt (oder ähnlichen Gen-Defekten) zu tun haben könntest, weiss ich natürlich nicht. Aufgrund deiner Einnahme von Folsäure wollte ich dich einfach auf diese Thematik hinweisen.

Ich frage mich, ob erhöhtes Cholesterol (neben allenfalls suboptimaler Nahrungsaufnahme) auch durch eine ACAT-Gen-Mutation verursacht werden könnte!? Aber diesbezüglich kenne ich mich nicht gut aus. Vielleicht findest du dazu im nachstehenden Link weitere Infos (leider nur in Englisch verfügbar): http://dramyyasko.com/wp-content/upl...o-Recovery.pdf.

Liebe Grüsse

Neu hier aus Ostfriesland und auf Diagnosenodyssee

kirra123 ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 06.08.14
Hallo Kämpferin, -keine Entschuldigung notwendig, war letzte Woche ohnehin ausgeschaltet (mein Schub?/Extremschmerzen) nun begleiten mich Brennesseln unter den Fußsohlen zusätzlich.Nachmittags auch die Hände.
Mal sehn, ob das wieder weggeht. Extreme Augenschmerzen (> als Grippe) diesmal, diese haben sich Gott sei Dank wieder verzogen, aber ich hätte nicht Autofahren können ......zusätzlich zu den Kopf/Nacken/Gelenk.....

Ich gehe später auf Deine Anregungen ein, es liest sich schon mal recht kompetent.......

Ich warte jetzt auf einen Termin bei einem Umwelt-/klassisch-schul + Homöopathie-Arzt. Lassen wir uns überraschen, ich werde berichten.
LG Kirra


Optionen Suchen


Themenübersicht