Innere Unruhe, elektrosensibel, Darmprobleme etc.

01.08.14 18:54 #1
Neues Thema erstellen
Innere Unruhe, elektrosensibel, Darmprobleme etc.

Piratin ist offline
Beiträge: 749
Seit: 29.09.13
Hallo Petra,

ich kenne keinen Dr. Real, daher kann ich zu ihm nichts sagen. Hast du denn schonmal nach einem Therapeuten in deiner Umgebung geschaut? Ich denke auch hier gibt es ein paar gute. Wenn die versagen kann man immer noch in die Ferne schweifen.

Was hast du denn jetzt schon alles an Entgiftung probiert?

AW: Innere Unruhe, elektrosensibel, Darmprobleme etc.

Borusse09 ist offline
Themenstarter Beiträge: 66
Seit: 18.07.14
Hallo, der Arzt heist dr. Rea in Amerika und hat eine Umweltklinik .
Ich hab schon versucht mit chlorella auszuleiten und mit cheatlads . Leider hat alles nur noch verschlechtert und jetzt bin ich so elektrosensibel das ich nichts an Strom mehr Vertrage. Kann man dann noch ausleiten, wenn Mann auf alles reagiert?
LG Petra

AW: Innere Unruhe, elektrosensibel, Darmprobleme etc.

Piratin ist offline
Beiträge: 749
Seit: 29.09.13
Cheatlads kenne ich nicht. Chlorella verschlechtert, wenn man es falsch dosiert. Es muss dann eben die richtige Form der Ausleitung, die richtigen Mittel und Dosis zu finden.

AW: Innere Unruhe, elektrosensibel, Darmprobleme etc.

Borusse09 ist offline
Themenstarter Beiträge: 66
Seit: 18.07.14
Hallo wollte mich mal wieder bei euch melden. War drei Wochen in Amerika bei Dr. Rea.
Leider hat mir die Therapie nicht so gut getan. Die Medikamente die ich jetzt einnehmen soll Vertrage ich nicht. Ist mit kochsalzchlorid und darauf reagiert mein Körper total.
Hab Probleme mit Hallogenen und Salzen.
Im Moment weis ich nicht mehr weiter. Habe sehr viele Baustellen .
Meine Schilddrüse arbeitet nicht richtig, eitrige Zähne, blockierter Nackenwirbel, Histamin und salcylatintoleranz , Amalgam, MCS , elektrosensibel , Darmprobleme, entgiftungsschwäche und bin noch auf Tavorentzug.
In Amerika hat man noch festgestellt das ich IGE Mangel habe uns Arsenvergiftet bin.
Soll jetzt viele Nems nehmen aber mein Körper ist total unten und mein Nervensystem ist überregt und nimmt jetzt nichts mehr. Was kann ich bloß noch tun? Ist echt kaum noch ein Leben .
LG Petra

AW: Innere Unruhe, elektrosensibel, Darmprobleme etc.

lealee ist offline
Rubrikenbegleiterin Entsaften / Mixen
Beiträge: 779
Seit: 05.02.10
Hallo Petra,

gemäß dem Fass-Prinzip (läuft über, wenn voll) fang an sofort alle Einflüsse die dein System und die Entgiftungsorgane belasten zu reduzieren, und zwar auf allen Ebenen wo das möglich ist. Fang dabei ruhig von hinten an und mit den kleinen Dingen, die problemlos möglich sind. Die großen Baustellen können und müssen warten.

Das heißt, dass du nicht zuerst Amalgam entfernst oder ausleitest etc., das würde dich und das überlastete System jetzt völlig überfordern.

Sorge zuerst für ein so belastungsarmes Umfeld wie möglich. Fang an bei Kosmetik, Wäschepflege, Putzmittel, deinem Schlafraum: mach alles chemikalien- und duftstofffrei. Damit reduzierst du die Einflüsse auf des Entgiftungssystem und MCS-Belastungen ganz bedeutend, insbesondere weil z.B. Kosmetik in die Haut einzieht, Wäschedüfte (auch die man nicht mehr wahr nimmt) ununterbrochen um einen herum sind, auch nachts im Bett, und weil sich das System in einem derart belasteten Milieu nicht erholen kann.

Falls deine Matratze problematisch ist (weiß man nie), da gibt es ein Kohlevlies bei Purenature zum drüberziehen. Vergiss nichts, auch die Bettwäsche, Gardinen, etc. Alles was mit konventionellen Waschmitteln behandelt wurde kann latent Auslöser sein. Sogar das Bettzeug kann noch von der bedufteten Wäsche Rückstände haben, auch wenn die längst abgezogen ist. Kopfkissen aus Tempur, Synthetik etc. können Auslöser sein.

Wohnung möglichst auf Auslöser überprüfen und diese reduzieren. Da können gerade die Auslöser lauern, die das Fass zum überlaufen gebracht haben. Fußböden aus Laminat, Teppichböden, Holzschutzmittel....
Schaff dir einen "Cleanroom" zur Erholung, wo du auch schläfst. Ohne Bücher, ohne Poster, ohne Stofftiere, etc.

Dasselbe gilt für E-Smog: nachts im Schlafzimmer den Strom abstellen und sehen, dass keinesfalls etwas angesteckt ist, das Strom zieht (standby). Evtl. das Bett von der Wand wegziehen, falls an der Wand Leitungen verlaufen. Wlan ausschalten, Handy aus ist eh klar... Verwende geschirmte Kabel, etc. Wichtig ist, dass du dich nicht von der Fülle der Maßnahmen erschrecken lässt und gleich mal anfängst alles umzusetzen was geht und erst dann weiterführende Maßnahmen andenkst.

Woher könnte Arsen kommen? Bist du damit beruflich belastet mit einer Substanz? Ansonsten könnte man überprüfen wo überall Arsen lauern könnte und somit auf einen Auslöser kommen, der bei dir zutrifft.

Bei der Ernährung achte auf histaminarme, vitalstoffreiche Ernährung unter Berücksichtigung evtl. Unverträglichkeiten. Histamin fördert Entzündungen, Entzündungen müssen aber heruntergefahren werden. Entzündungshemmend sind Enzympräparate. Bei stärkeren Ausprägungen greife ich zu solchen Mitteln, dann wird auch meist die MCS wieder etwas schwächer. Da sowohl die Chemikalien als auch die HWS-Problematik und die Histaminose Entzündungen auslösen kann es sein, dass man die alleine mit Reduktion erst mal nicht weg kriegt oder die Einschränkungen sind zu stark. Die Entzündungen spielen sich auch im neurogenen Bereich ab, daher kann hier durchaus Symptombekämpfung sinnvoll sein, jedoch nicht ohne die Entzündungsauslöser gleichzeitig zu reduzieren.

Trotz Entgiftungsstörung kann sich das System wieder erholen, wenn man das Fass zu leeren beginnt. D.h. eben zu allererst den Hahn abzudrehen, damit nicht ständig nachgefüllt wird.

HWS-Auslöser reduzieren mit gedämpften Schuhen, Achtsamkeit beim bewegen, nicht laufen, joggen. keine abrupten Kopfbewegungen, Kopfkissen und Kopflage nachts wie Kuklinski beschreibt. Sanfte manuelle Therapie (ohne direkte HWS-Manipulation), um die Blockierungen zu lösen.

Das alles senkt die Stressoren und ist eminent wichtig.

Dann sorge für eine leberfreundliche Ernährung und stärke deine Entgiftungssysteme. Nur wenn "die Filter frei sind" kann überhaupt entgiftet werden. Mit NEMs kann man das unterstützen, aber es reicht nicht aus ohne die Ernährung entsprechend umzustellen: frische Säfte aus Gemüse und Kräutern sind ein Teil dazu.

Diese wichtigen Maßnahmen sind Grundvoraussetzung für ein Gelingen der Therapie.

Keine Angst, es muss nicht alles gleichzeitig gemacht werden.. Insbesondere die Entgiftung kann nicht funktionieren ohne das stabilisierte körpereigene Entgiftungssystem, und auch nicht ohne die einwirkenden Stressoren zu reduzieren; wenn man dies aber beherzigt, dann kann sich das System erstaunlich gut regenerieren. Auch Stress reduzieren und sich keine Sorgen machen, man braucht Geduld, aber es klappt, wenn man dahinter ist.

Alles Gute!
Lealee

Geändert von lealee (19.07.15 um 17:00 Uhr)

AW: Innere Unruhe, elektrosensibel, Darmprobleme etc.

hitti ist offline
Beiträge: 1.862
Seit: 26.02.12
Arsen kann z. B. aus Reis und Volvic (vor der Zeit des entsprechenden Filters) kommen

Deutsches Ärzteblatt: Arsen macht Reis genotoxisch

Schlaglicht - Schrot und Korn - Das Kundenmagazin für den Naturkosthandel

AW: Innere Unruhe, elektrosensibel, Darmprobleme etc.

Borusse09 ist offline
Themenstarter Beiträge: 66
Seit: 18.07.14
Hallo,
Sorry habe jetzt erst gelesen das man mir geantwortet hat.
Leider geht es mir nicht sehr gut so das ich wieder zu einem Beruhigungsmittel greifen musste.
Ich habe viele Sachen die ihr mir schreibt schon umgesetzt aber leider ist nicht alles machbar wenn man mit Kinder und Mann und Mutter in einem Haus lebt.
Wahrscheinlich ist mein größtes Gift das Psychpharmaka. Seit ich die genommen habe und auch noch mit Entgiftung angefangen habe geht es mir zunehmest schlechter. Auch die homeophatie hat alles verschlechtert.
Mit dem Arsen habe ich auch schon gelesen das es von Reis kommen kann.
Hab ja noch andere Stoffe in mir die zu hoch sind. Hab ja in den letzten zwei Jahren 3 mal Kontrastmittel bekommen und war in der Computertomografie . Hab leider noch zuviel von dem Mittel im Körper und auch noch jodkontastmittel die meine Schilddrüse geschädigt haben.
Wie soll man all das nur wieder entgiften.
Dafür habe ich zuwenig von den guten Stoffen im Körper aber wenn ich die einnehme geht es mir auch nicht gut.
Habe Vitamin B12 Mängel und weis nicht wie ich den auffüllen kann. Auch das will mein Körper nicht.
Mein Nervensystem ist so überreizt und dann noch das ganze Histamin.
Jetzt bin ich leider wieder Tavorabhängig und weis nicht wie ich da wieder von runter komme.
Es ist wirklich zum verzweifeln.
Vielleicht hat ja noch jemand eine Idee.
LG Petra

Innere Unruhe, elektrosensibel, Darmprobleme etc.

lealee ist offline
Rubrikenbegleiterin Entsaften / Mixen
Beiträge: 779
Seit: 05.02.10
Hallo Petra,

das ist vielleicht alles zuviel für dein System und muss ja auch alles entgiftet werden, wenn der Körper es nicht braucht. Und man kann mit den falschen NEMs auch neue Dysbalancen erzeugen.

Als erstes Magnesium und Kalium einnehmen, das ist Voraussetzung, dass die Mikronährstoffe wirken können. Schreibt Dr. Kuklinski, und er hat wohl Recht, damit haben wir (meine Tochter und ich) sehr gute Erfahrungen gemacht, auch bereits bevor wir das alles wussten.

Ihr Magnesiumspeicher war fast restlost leer nach einer längeren Behandlung mit Psychopharmaka, und es ging ihr sehr schlecht.

Sie konnte alleine mit 3 x tgl. Magnesiumzitrat in heißem Wasser aufgelöst über Nacht aus ihrer exorbitanten inneren Unruhe und Verkrampfung geholt werden. Dazu musste ich aber vorher nächtelang recherchieren, weil die Docs nicht in der Lage waren, so was auch nur anzudenken!

Sie war vorher lange körperlich und psychisch völlig verkrampft, ihre Unruhe war fürchterlich und nachts konnte sie über Wochen nicht mehr schlafen, nur vor sich hindämmern. Sie fühlte sich wie ein Zombie. Nach der ersten Magnesiumgabe am Abend hat sie die erste Nacht wieder geschlafen und war am Morgen entspannt und entkrampft. Sie konnte es selbst kaum glauben.

Dann kam Zink dazu. Die Psychopharmaka hatte sie davor schon mithilfe von B-Vitaminen abgesetzt (war aber mühsam, weil wir mangels Wissen keinen Plan hatten, hätte man besser machen können, aber trotzdem hat es geklappt). Allerdings war ihr psychischer Zustand sehr labil.

Ich fand dann einen mit Orthomolekular- und Ernährungsmedizin vertrauten Doc, und der diagnostizierte ihre ganzen Störungen. Mikronährstoffdefizite, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Quecksilberbelastung, Halswirbelsäulen- und Wirbelsäulenprobleme, Histaminose, Serotoninmangel, KPU und vieles mehr. Auch sie reagiert auf geringfügige Mengen Chemikalien und muss alles weglassen. Dazu kommt Gluten- und Kaseinunverträglichkeit.

Im Prinzip ist es das Behandlungskonzept, das Kuklinski in seinem Büchern beschreibt, eine Mitochondrientherapie.

Meine Tochter ist durch diese Behandlung ein neuer Mensch geworden, obwohl sie nicht gesund ist.

Ihr haben zu Beginn am meisten geholfen:
  1. Magnesium (wichtigste Maßnahme von allen)
  2. Zink (danach stellte sich heraus, dass sie KPU hat und nimmt seither ein entsprechendes Kombi-NEM)
  3. B-Vitamine für die Nerven und Psyche
  4. Kasein- und Glutenverzicht (Unverträglichkeit, beides wirkt sich extrem auf ihre Psyche aus, von Depression über autistischanmutende Anwandlungen bis hin zu psychotischen Momenten)

Serotoninmangel und Vitamin-D-Mangel sind Teil der Problematik und sind auch für Depressionen verantwortlich, mir hilft da Ananas-Papaya-Saft morgens und Abends, oder viel frische Ananas essen. Bei Vit-D-Mangel ein hochdosiertes Präparat (kann man testen).

Kuklinski beschreibt aus seiner Erfahrung mit Patienten, dass oft NEMs, die gebraucht werden nicht vertragen werden oder nicht wirken, weil sie nicht aufgenommen werden können. Bei B12 empfiehlt er Injektionen (mache ich auch so, ist bei mir und meiner Tochter am wirkungsvollsten). Es gibt auch Nasenspray oder Lutschtabletten für unter die Zunge. Auch B12-Lösungen kann man unter die Zunge tröpfeln. Methylcobalamin ist lt. meinem Doc am besten. Zum B12 muss Folsäure und Biotin eingenommen werden.

Welches B12 nimmst du denn, und wieviel?

Aber zuerst Magnesium und Kalium. Dann erst weitersehen. Am besten nach K.s Empfehlungen oder mit einem guten Orthomolekularmediziner.

Hier mal eine Erläuterung von Kuklinski in seinem neuen Buch "Mitochondrientherapie" (S. 41):

Chronischer Stress geht mit Kalium- und Magnesiumverlusten einher. Hinweise sind Muskelkrämpfe, Muskelzucken, unregelmäßige oder extra Herzschläge, ein erhöhter Ruhepuls, Herzrasen, Schweißausbrüche, kurzzeitiger Bluthochdruck oder ein sonst immer niedriger Blutdruck, der sich zu einem erhöhten Blutdruck entwickelt.....
.... Achtung: Psychopharmaka lösen gleiche Effekte aus, ohne dass die Mikronährstoffe fehlen
Es könnten auch die Neuroleptika sein. Allerdings führen Drogen- und Medikamenteneinnahmen häufig zu Mineralstoffmängeln, genauso wie Schadstoffbelastung.

Bei meiner Tochter war es Magnesiummangel, der bis heute hoch dosiert supplementiert werden muss. Magnesiummangel fördert auch andere Problematiken, wie z.B. MCS und neurogene Entzündungen.

Magnesium nicht gleichzeitig mit Zink und/oder Calcium nehmen.

Falls kein Magnesiummangel vorliegen sollte, merkt man das daran, dass man (völlig harmlosen) Durchfall bekommt, wenn man (zuviel) Magnesium nimmt.

Magnesiumcitrat in heißem Wasser auflösen soll für bessere Aufnahme sorgen.

Gute Besserung!

LG Lealee

AW: Innere Unruhe, elektrosensibel, Darmprobleme etc.

Borusse09 ist offline
Themenstarter Beiträge: 66
Seit: 18.07.14
Hallo lealee,
Danke für deine lieben Tipps und schön das es deiner Tochter schon wieder etwas besser geht.
Kannst du mir sagen was kasein ist.
Ich sollte vielleicht noch folgendes schreiben. Ich reagiere enorm auf chloride.
Ich habe schon versucht Magnesium einzunehmen aber ich habe gehört das citrate bei Histamin nicht gut ist.
Hat das denn auch eine entgiftende Wirkung.
Ja die psychpfarmaka habe ich kalt entzogen und dann noch einige andere Sachen gemacht wie bioresonanz und mit chlorella versucht auszuleiten, aber das hat alles noch viel schlimmer gemacht.
Der letzte Versuch war im Dezember meine Schilddrüse zu entgiften mit pikant und das hat mir dann den Rest gegeben ,
seit dem habe ich Schmerzen in der Schilddrüse und sie sieht jetzt nicht mehr gut aus sagt der endekologe. Viele Knoten und eine große Zyste und kaputtes Bindegewebe. Sie raten mir zu einer Op iweil ich so keine Hormone nehmen kann.
Auch habe ich noch eitrige Zähne im Mund die raus müssen.
Habe eine salcylatunverzräglichkeit und zuviel Histamin in Gehirn und Nervensystem,
Ich finde es immer schön zu lesen das vielen einige Vitamine helfen aber bei mir geht das meistens in die andere Richtung los.
Alles was gut wirkt bei mir umgekehrt.
Habe nervenbrennen im Rücken, und totale Unruhe. Ist deine Tochter denn auch elektrosensibel?
Ich reagiere ja auch extrem auf Salz und Jod. Deshalb ist es schon schwer etwas zu essen .
Dr. Rea aus Amerika sagt meine Gifte wären ins Nervensystem gegangen da ich nicht richtig entgiften kann. Aber das haben doch alle MCS kranke Menschen.
Vitamin c zB . geht bei mir nicht gut , aber das mit dem Magnesium werde ich noch mal versuchen.
Wehen meiner HWS habe meinen Atlas letztes Jahr richten lassen und ihn vor vier Wochen nochmal testen lassen , der sitzt noch.
Trotzdem habe ich diesen nitrostress im Nacken. Zink versuche ich schon zu nehmen aber macht auch symthome.
Hab auch Vitamin D Mangel aber das vertrage ich auch nicht sehr gut, wobei ich nie weis ob ich Unverträglichkeiten habe oder ob das entgiftungssymthome sind.
Toxaprevent hat man mir auch empholen aber da bekomme ich Verstopfung von und meine dadurch noch mehr Histamin zu produzieren. Irgendwie ist mein Körper total paradox eingestellt.
Ich habe schon einen Raum für mich der ist gefliest und nur mit lehmfarben gestrichen. Steht nur mein Bett drin aber auch dort habe ich noch symthome.
Im Antidepressiverforum meinen die halt das mein Nervensystem total überreizt ist von den ganzen Sachen die ich gemacht habe und erst mal Zeit braucht um sich zu erhohlen.
Viele dort vertragen auch nichts mehr nicht mal Vitamine , VitaminC , Magnesium .
Ich kann das alles nicht mehr zuorten.
Wahrscheinlich kommt halt viel noch vom tavor und dem mirtazepin was ich kalt abgestzt habe und wieweit meine Schilddrüse und Jod da noch eine Rolle mitspielen, weis ich auch nicht.
Aber ich findes es toll das du mir Tipps gibst.
Ich hoffe das es deiner Tochter immer besser geht und wünsch ihr alles Gute.
LG Petra

Innere Unruhe, elektrosensibel, Darmprobleme etc.

lealee ist offline
Rubrikenbegleiterin Entsaften / Mixen
Beiträge: 779
Seit: 05.02.10
Hallo Petra,

das ist schon eine ganz schwierige Ausgangssituation.

Zu der Entgiftungsstörung kann ich nicht viel sagen ohne nähere Informationen. Unabhängig davon passt Vieles bei dir ziemlich gut ins Bild der Multiorganerkrankung im Zusammenhang mit HWS-Instabilität und MCS. Ich bin selbst betroffen und hatte mit zahlreichen verschiedenen Neuauslösern reichlich Gelegenheit für Selbsterfahrung. Ich muss feststellen, dass Kuklinskis Ausführungen bei mir immer zugetroffen bzw. genau ins Bild gepasst haben. Weil es da einige Übereinstimmungen gibt, will ich versuchen, dir das darzustellen, was mir dazu einfällt (ohne sagen zu wollen, dass dies so sein muss).

Was deine Mediziner betrifft, da kann ich nicht beurteilen, was sie dir empfohlen haben und warum. Möglicherweise wurde versäumt, zuerst das System zu stabilisieren in Bezug auf die bereits fortgeschrittenen Störungen und der zunehmenden Unfähigkeit der Zellen, zu entgiften. Dann kann jede weitere Belastung (und forcierte Entgiftung ist eine) das System überfordern. Und der Schuss geht nach hinten los. Kuklinski warnt genau davor explizit: Keine Entgiftung und Ausleitung solange das System schwach ist.

Mich würde interessieren nach welchem Schema du die Therapie mit den Mikronährstoffen etc. gemacht hast und wie sie dir empfohlen wurde.

Und wie deine Reaktionen auf Chemikalien sind, und auch die auf NEMs die du nicht verträgst.

Zunächst deine erste Frage:
Kasein ist ein Milcheiweiß, das in allen Milchprodukten enthalten ist. Anders als bei Laktoseintoleranz darf man dann gar keine Milch und Milchprodukte essen. Die Wirkung von Kasein und Gluten auf den Gehirnstoffwechsel kommt daher, dass diese Proteine durch fehlen von Enzymen nicht im Darm verstoffwechselt werden können und dann pathologische Abbauprodukte entstehen, die über die durchlässige Darmschleimhaut in den Blutkreislauf und damit in den Gehirnstoffwechsel gelangen.

Das Weitere versuche ich, in deinen Text zu schreiben:

Zitat von Borusse09 Beitrag anzeigen
...Ich sollte vielleicht noch folgendes schreiben. Ich reagiere enorm auf chloride.

Typisch für Multiple Chemikaliensensibilität. "Besonders dramatisch wirken lipophile Lösemittel und chlororganische Substanzen" schreibt z.B. Kuklinski. Sie lösen Hirnschrankenschädigungen in bestimmten Bereichen des Gehirns aus. Bei Hirnschrankenschädigungen können hohe Vitamin-E- und Vitamin-C-Dosen Intoleranzen auslösen. Außerdem schädigen chlororg. Subst. die Mitochondrien.

Ich habe schon versucht Magnesium einzunehmen aber ich habe gehört das citrate bei Histamin nicht gut ist.

Falls ein Magnesiummangel besteht, ist Histamin das kleinere Übel und HIT spart man besser an anderer Stelle. Mit Histamindiät geht das gut. Meine Tochter hatte auch die ganze Palette incl. Histaminüberschuss. Trotzdem hat sie das Magnesium absolut gebraucht (und braucht es heute noch). Trotz hoher Dosen hat sie damit kein Histaminproblem.

Hat das denn auch eine entgiftende Wirkung.

Indirekt, es ist bei Mangel bei MCS relevant (auch Vitamin C Mangel übrigens), ein Mangel wirkt sich außerdem auf die Freisetzung der Substanz P aus. SP ist an neurogenen Entzündungen beteiligt, an Schmerzübertragung, an Gefäßerweiterung und Immunsystemaktivierung. Diese SP wird u.a. auch durch Xenobiotika (Fremdstoffe, Chemikalien) freigesetzt, so dass sich erklärt warum Fremdstoffbelastungen Schmerzen und Entzündungen auslösen. SP löst an den Endorganen Entzündungen aus (Kehlkopf, Bronchien, Nasenschleimhaut, Gelenkkapseln und -muskulatur, Magen- und Darmschleimhaut, Pankreas, Harnblase, Haut, Augen, Bandscheiben, Lymphozyten). Bei permanenten Fremdstoffbelastungen (auch ganz alltägliche) sind also permanente Entzündungen die Folge, mit den entsprechenden Schmerzen. SP führt außerdem zu Histaminfreisetzung. Bei chronischer SP-Exposition können die Mastzellen eine höhere Empfindlichkeit entwickeln und mehr Histamin ausschütten. Durch gleichzeitige Glutamatfreisetzung im Rückenmark erfolgt eine Schmerzverstärkung. Bei mir wirken sich Expositionen manchmal per sofort (binnen Minuten) in einer Schmerzverstärkung von noch nicht ganz abgeklungenen Entzündungen aus, etwa im Schulterbereich. Und in der Nasenschleimhaut oder als Magenbrennen. Auch Hüfte, und, und, und...

Ja die psychpfarmaka habe ich kalt entzogen und dann noch einige andere Sachen gemacht wie bioresonanz und mit chlorella versucht auszuleiten, aber das hat alles noch viel schlimmer gemacht.
Ausleitung überfordert das System, wenn die Zellen eh schon nicht mehr in der Lage sind, zu entgiften. Chlorella kann außerdem Jod enthalten (siehe Schilddrüse).

Der letzte Versuch war im Dezember meine Schilddrüse zu entgiften mit pikant und das hat mir dann den Rest gegeben , seit dem habe ich Schmerzen in der Schilddrüse und sie sieht jetzt nicht mehr gut aus sagt der endekologe. Viele Knoten und eine große Zyste und kaputtes Bindegewebe. Sie raten mir zu einer Op iweil ich so keine Hormone nehmen kann.

Schilddrüsenprobleme sind Teil der Multiorganerkrankung, man muss auf Hashimoto untersuchen, um zu verhindern, dass sie den Bach runter geht. Mehr noch ganz unten.

Auch habe ich noch eitrige Zähne im Mund die raus müssen.
Solange eitrige Zähne im Mund sind, hast du ständige Auslöser und zusätzliche Toxine. Hier im Forum gibt es Teilnehmer, die dazu mehr wissen. Vor einer ZA-Behandlung muss unbedingt abgeklärt werden, welche Zahnmaterialien und Substanzen du verträgst. Bei MCS ganz wichtig, und dass der ZA dich nicht mit Sterilum einnebelt. Außerdem bei Antibiotikaeinnahme vorher klären, ob es mitochondrienverträglich ist, sonst kann das zu CFS führen, weil manche AB (Tetracycline) die Mitochondrien angreifen. Ich spreche hier aus leidvoller Erfahrung und rate keinem, das zu ignorieren. Auch noch zu erwähnen: das Entzündungspeptid Substanz P kann auch massive Entzündungen des Zahnfleisches und der Zahnwurzeln auslösen, könnte also ein Zusammenhang bestehen (siehe oben).

Habe eine salcylatunverzräglichkeit und zuviel Histamin in Gehirn und Nervensystem,
Habe ich auch. Aber wie findet man heraus, ob Histamin im Gehirn und Nervensystem ist? Bei mir wurde Histamin im Stuhl untersucht.
Histaminausschüttung findet durch verschiedene Auslöser statt: Trauma (Schmerz, Verletzung), Halswirbelsäulentraua, Xenobiotika (Fremdstoffe), Verbrennungen, hohe Sonneneinstrahlung, Stress, und durch Substanz P. Bei einer ständig hohen SP-Freisetzung dürfte also auch der Histaminspiegel sehr stark ansteigen (siehe oben).


Ich finde es immer schön zu lesen das vielen einige Vitamine helfen aber bei mir geht das meistens in die andere Richtung los.

Die fehlenden Mikronährstoffe und der Ausgleich der Dysbalancen hilft, aber nur wenn es die richtigen sind, und zum richtigen Zeitpunkt sowie zusammen mit den richtigen Cofaktoren. Sehr wichtig sind auch die anderen Faktoren wie Auslöservermeidung, Histaminsenkung, Ernährung, etc. Alleine mit NEMs geht das nicht. Bei ständig hohem Histaminspiegel kann man mit NEMs nichts ausrichten, bei ständiger Exposition bei MCS helfen NEMs vielleicht, die Zellentgiftung wieder zu ermöglichen, aber ohne Expositionsvermeidung wird es sein als würde man Holzspäne ins Feuer werfen. Puff und weg.

Alles was gut wirkt bei mir umgekehrt. Wahrscheinlich nur falscher Ansatz oder unvollständige Diagnostik.

Habe nervenbrennen im Rücken, und totale Unruhe.
Spricht für Magnesiummangel und könnte Muskelbrennen sein, die Unruhe ist typisch. Was ähnliches kenne ich auch, ist aber weg. Das Brennen zog sich vom Nacken zum Rücken.

Ich hatte eine Zeitlang Wirbelsäulenschmerzen bei Bewegung in Verbindung mit Expositionen und Nervenschmerzen in den Zehen und Füßen, außerdem ständig irgendwo Enzündungen in den Gelenken bzw. Schulter-Arm. Das hängt aber mit Substanz P-Mechanismus zusammen. Alles weg seit Expositionsvermeidung und einer Antientzündungsbehandlung.

Es gibt auch die Möglichkeit einer Fibromyalgie oder andere Schmerzerkrankung. Auch als Folge der Multisystemerkrankung, wenn sie nicht behandelt wird. Bei der Exposititonsvermeidung muss man auf wirklich jeden Auslöser achten. Das dauert halt. Die Familie muss da mitmachen, sonst wird das nichts.


Ist deine Tochter denn auch elektrosensibel?
Nein, aber ich ab und zu. Es hängt vom Zustand meines Systems ab: hohe Belastung = Steigerung der Sensibilitiäten. Als mein MCS sehr stark war und ich noch nicht meinen Formaldehydboden abgeriegelt hatte, da war ich auch stärker elektrosensibel. Ich hatte mal den Eindruck, mit Kalium wäre es besser geworden (nehme ich manchmal wenn ich Ödeme habe). Das kann aber eingebildet oder Zufall sein. Relativ sicher bin ich mir, dass Elektrosensibilität umso wahrscheinlicher oder stärker wird je schlechter die Zellfunktion ist.

Ich reagiere ja auch extrem auf Salz und Jod. Deshalb ist es schon schwer etwas zu essen .
Könnte auf Kaliummangel hinweisen oder Leberprobleme.
http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...salz-mehr.html
Jod auf keinen Fall bei Hashimoto, muss abgeklärt werden.
Man kann auch salzarm oder salzfrei essen, wenn man sich an die Ernährungsumstellung gewöhnt hat. Sie ist unumgänglich bei so schweren Problemen, weil unsere gängige Ernährung einerseits enorm belastend ist und andererseits viel zu wenig Vitalstoffe enthält. Eine natürliche Nahrung ohne Zusatzstoffe und ohne industrielle Behandlung ist das Beste. Dazu enthält sie viele Vitalstoffe und kann meiner Erfahrung nach manchmal mehr ausrichten als ein ausgeklügeltes NEM-Experiment. Außer bei den stark im Mangel liegenden NEMs, die muss man supplementieren.


Dr. Rea aus Amerika sagt meine Gifte wären ins Nervensystem gegangen da ich nicht richtig entgiften kann. Aber das haben doch alle MCS kranke Menschen.
Hat er auch die Nitrostressproblematik und die Multisystemerkrankung erwähnt und mit einbezogen oder ist er nur auf die Entgiftungsstörung bzw. Vergiftungsproblematik spezialisiert? Bei MCS gibt es verschiedene Mechanismen. Es ist z.B. so, dass die Zellen bei MCS-Kranken oft zu wenig bis kein Glutathion und Schwefel mehr enthalten, was sie aber brauchen um zu entgiften. Je niedriger die Reserven, umso stärker die Sensibilität auf Substanzen. Wenn die Speicher leer sind kann es zu sehr dramatischen Verläufen kommen.

Was genau für eine Entgiftungsstörung hast du?


Vitamin c zB . geht bei mir nicht gut , aber das mit dem Magnesium werde ich noch mal versuchen.
Was passiert bei Vit.C-Einnahme bei dir bei welcher Dosis? Vitamin-C kann bei Hirnschrankenschädigung Intoleranzen auslösen (Kuklinski, HWS-Trauma S.198), genauso wie Vitamin E. Man soll nicht mehr als 200 mg auf einmal nehmen. Bei HIT mehrmals über den Tag kleine Dosen.
Magnesium mit Kalium.
Kannst du mal auflisten, was dein Therapieregime war und was du genommen hast? Das wäre interessant.


Wehen meiner HWS habe meinen Atlas letztes Jahr richten lassen und ihn vor vier Wochen nochmal testen lassen , der sitzt noch.
Wie wurde getestet, ob der noch sitzt? Seit wann genau hast du deine Unruheprobleme und den Nitrostress und so weiter? War das schon vorher oder ist das im letzten Jahr aufgetreten oder schlimmer geworden? HWS-Instabilität wird nicht selten von Behandlern erst richtig verschlimmert, ohne dass sie es wissen. Einige deiner Probleme sind sehr typisch für HWS-Instabilität. Mein Atlas sitzt auch völlig korrekt, aber die Instabilität ist trotzdem da. Das kann man mit einem Protein-S-100-Test überprüfen. Die HWS-Problematik ist ein wichtiger Aspekt für die Aufrechterhaltung von Nitrostress etc., wenn es nicht berücksichtigt wird.

Trotzdem habe ich diesen nitrostress im Nacken.
Ja, das kenne ich gut. Man hat ihn buchstäblich im Nacken.

Zink versuche ich schon zu nehmen aber macht auch symthome.
Das ist bei mir bis heute so. Dass Zink trotz Mangel nicht vertragen wird, ist häufig der Fall. In dem Fall rät Kuklinski dazu, den Inhalt von Zinkampullen zu trinken. Zink erst drei Tage nach Magnesium und Kalium einnehmen, und nicht zusammen mit Magnesium. Bei Nierenfunktionsstörungen muss man aufpassen, Zink kann sich dann anreichern. Ich nehme Zink zusammen mit Zeolith abends vor dem Schlafengehen, dann merke ich nichts.

Hab auch Vitamin D Mangel aber das vertrage ich auch nicht sehr gut, wobei ich nie weis ob ich Unverträglichkeiten habe oder ob das entgiftungssymthome sind.
Was passiert denn dann (in welchen Dosierungen)?

Toxaprevent hat man mir auch empholen aber da bekomme ich Verstopfung von und meine dadurch noch mehr Histamin zu produzieren. Irgendwie ist mein Körper total paradox eingestellt.
Welches Toxaprävent? Meine Tochter verträgt das mit Calcium überhaupt nicht. Wegen des Magnesiummangels vermutlich.

Ich habe schon einen Raum für mich der ist gefliest und nur mit lehmfarben gestrichen. Steht nur mein Bett drin aber auch dort habe ich noch symthome.
Zum einen sind die Symptome nicht alleine dem MCS geschuldet. Histaminsymptome oder E-Smog z.B. Zum anderen kann es an der HWS liegen.
Außerdem ist bei hoher MC-Sensibilität eine Sache sehr wichtig bei MCS: Es gibt keine konventionellen Waschmittel, die auslöserfrei sind. Es müssen Ökowaschmittel sein. Meine Tochter hat selbst noch auf ein harmloses, völlig geruchloses Entkalkungsmittel reagiert. Ich selbst habe mit dem duftstofffreien Waschmittel meines Mieters ein Problem sobald die laugige Trocknerluft durch das Haus wabert. Spülmaschinentabs müssen tensidrei sein. Kosmetik ist auch in Natur-, Bio- und Ökoausführung teils schädlich. Duftstoffe können noch an den Bettsachen hängen, auch wenn duftstofffreie Bettwäsche drauf ist, und es wirkt sich aus auch wenn man es geruchlich gar nicht merkt.


Im Antidepressiverforum meinen die halt das mein Nervensystem total überreizt ist von den ganzen Sachen die ich gemacht habe und erst mal Zeit braucht um sich zu erhohlen.
Solche Allgemeinplätze sind schwer nachzuvollziehen. Ich denke mal, dass dich die Entzündungen extrem belasten, es könnte auch in Richtung Autoimmunerkrankung gehen, außerdem kann es sein, dass Mikronährstoffe schlichterdings nicht aufgenommen werden. Hast du es schon mit natürlichen Mikronährstoffen probiert, die werden oft besser vertragen? Was sagt denn Dr. Rae dazu, der die Entgiftungstherapie empfohlen hat? .

Viele dort vertragen auch nichts mehr nicht mal Vitamine , VitaminC , Magnesium .

Ich kann das alles nicht mehr zuorten.
Das kann ich gut nachvollziehen, v. a. wenn es dir schlecht geht. Wäre ja eigentlich Aufgabe der Ärzte, das zuzuordnen und dir zu helfen. Es ist zwar ein bisschen viel Information, aber vllt. hilft dir das, ein bisschen mehr zuzuordnen. Alles hat Gründe und folgt Zusammenhängen. Es gibt nichts ohne Grund und Ursache.

Wahrscheinlich kommt halt viel noch vom tavor und dem mirtazepin was ich kalt abgestzt habe

und wieweit meine Schilddrüse und Jod da noch eine Rolle mitspielen, weis ich auch nicht.
Möglicherweise eine nicht gerade geringe, siehe hier:
Hier noch ein interessanter Zusammenhang:
Die Schilddrüsenhormone haben einen starken Einfluss auf die Entgiftungsfunktion der Leber – speziell dem Enzym Cytochrome P450 welches eine große Anzahl von Umweltgiften und Medikamenten abbauen hilft sowie an der Synthese von Vitamin D3 beteiligt ist. Bei einer Schilddrüsenerkrankung wie Hashimoto kommt es zu einer Verlangsamung dieser Prozesse und zu einem Anstieg der Giftstoffe im Körper (besonders im Fettgewebe). Bemerkbar machen sich diese u.A. in Müdigkeit, Migräne, Stimmungsschwankungen, PMS, Hautproblemen, diätresistentem Übergewicht uvam…
Quelle: Schilddrüse und Leber: eine interessante Verbindung (westlich + TCM) - LowCarbGoodies


Aber ich findes es toll das du mir Tipps gibst.
Ich hoffe das es deiner Tochter immer besser geht und wünsch ihr alles Gute.
Ich hoffe, es hilft dir weiter. Am wichtigsten ist, nicht zu verzweifeln. Meine Tochter wollte nicht mehr leben, und sie wäre auch nicht mehr am Leben ohne die Wende. Es tut sich auch immer wieder was auf. Manches muss man eben ausprobieren. Unser Doc sagt: immer nur ein NEM dazunehmen und ausprobieren wie es wirkt. Auch die Mediziner die sich auskennen, können nicht alles vorhersagen. Jeder Mensch ist anders.

LG Petra
Viele Grüße
Lealee

Geändert von lealee (26.08.15 um 00:47 Uhr)

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht