Umfrageergebnis anzeigen: Was ist die Ursache für meine Beschwerden?
Eine Chemikalienvergiftung 0 0%
Eine allergische Reaktion mit Histaminbeschwerden 2 100,00%
Teilnehmer: 2. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Vergiftung oder heftige Histamin-Reaktion?

30.06.14 19:15 #1
Neues Thema erstellen
Vergiftung oder heftige Histamin-Reaktion?

Veola22 ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 30.06.14
Hallo Lealee,

mir geht es heute leider wieder schlechter. Atemprobleme waren ja weg, hatte aber nachts nun wieder sowas wie nen kurzen "Asthmaanfall", der aber dann wieder besser wurde, und bin heute wieder sehr kurzatmig. Ob ich nun doch zum HNO/Pneumologen gehen sollte? Weiß nicht was ich tun soll, u. mein Arzt verschreibt mir nur teure Vitamin C- u. Baseninfusionen...
Bin jetzt praktisch seit vorletzte Woche Samstag krank u. habe seitdem keine körperliche "Belastung" mehr haben können; Radfahren oder sonstiger Sport sind nicht mehr drin, sogar Treppensteigen macht Probleme. Es fühlt sich genauso an, wie damals mit der jahrelangen Bronchitis, als ich ein Kind war, da konnte ich sportlich gar nichts machen. Wenn ich das wieder dauerhaft habe, kann ich mich gleich erschiessen! (ist ja auch leider nicht das einzige gesundheitliche Problem, bin erst 42) Dabei war ich zumindest diesbezüglich bis zu besagtem Tag für meine Verhältnisse fit und gesund. Kann doch nicht sein, dass mir ein einziger Tag mit Giftkontakt jetzt so das Leben zerstört...

Mit traurigen Grüßen, Veola

Vergiftung oder heftige Histamin-Reaktion?

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.123
Seit: 08.11.10
Hallo Veola22,

Meine Idee zu deinen Beschreibungen ist, das Wasser war mit Bakterien verunreinigt (Coli-Bakterien oder Streptokokken zum Beispiel) und jetzt hast du eine akute Infektion. Kam das Wasser aus einem Wasserspender? Das wäre die mögliche Bakterienquelle.

Da es bei einer Infektion auch zu einer Histaminfreisetzung kommt, kann man damit auch die weiteren Symptome wie Atembeschwerden erklären. Ausserdem schliesst das eine das andere ja nicht aus. Es kann ja sein, dass deine Atemwege gereizt wurden oder du auf das was du dort eingeatmet hast, allergisch bist. Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass dieses alleine für die anhaltenden Beschwerden verantwortlich ist und würde mir jetzt das Thema Bakterieninfektion vornehmen.

Grüsse
derstreeck

Vergiftung oder heftige Histamin-Reaktion?

Veola22 ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 30.06.14
Hallo derstreeck,

Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Hallo Veola22,

Meine Idee zu deinen Beschreibungen ist, das Wasser war mit Bakterien verunreinigt (Coli-Bakterien oder Streptokokken zum Beispiel) und jetzt hast du eine akute Infektion. Kam das Wasser aus einem Wasserspender? Das wäre die mögliche Bakterienquelle.

Da es bei einer Infektion auch zu einer Histaminfreisetzung kommt, kann man damit auch die weiteren Symptome wie Atembeschwerden erklären. Ausserdem schliesst das eine das andere ja nicht aus.
nein, also an eine Infektion mag ich nicht glauben, das hätte sich glaub ich im Blutbild schon gezeigt, aber das war völlig i.O. Trotzdem danke für den Tipp! Ob das Wasser aus einem Spender kam, weiß ich nicht, da ich es gebracht bekam. Mein BrainFog ist heute (war gestern zur Akupunktur) weitesgehend weg, nur die Atemwege spinnen wieder rum...

Gruß, Veola

Vergiftung oder heftige Histamin-Reaktion?

lealee ist offline
Rubrikenbegleiterin Entsaften / Mixen
Beiträge: 779
Seit: 05.02.10
Hallo Veola,

zum Besuch beim HNO oder Pneumologen würde ich dir unbedingt raten, um es gründlich abzuklären.

In dem verlinkten PDF von Dr. Kuklinski ist die Auswirkung einer durch Fremdstoffe ausgelösten neurogenen Entzündung gut beschrieben. Auf Seite 4 kann man eine Tabelle sehen, in der die beiden unterschiedlichen Wege von immunogenem und neurogenem Asthma Bronchiale aufgezeigt sind. Das Ergebnis (Asthma) ist das gleiche, aber die Entstehung ist unterschiedlich.

Neurogene Entzündungen entstehen durch die Substanz P, die in dem Fall durch gefährliche Noxen freigesetzt wird. In welchen Organen vermehrt SP freigesetzt wird und demnach Entzündungsreaktionen ausgelöst werden können ist auf Seite 2 und 5 zu lesen. Akute Entzündungen des Magen-Darm-Trakts werden hier auch genannt. Ich habe z.B. lange das Problem mit einem immer neu aktivierten Schulter-Arm-Syndrom gehabt, das direkt auf Noxen reagierte, und meine Magenschmerzen treten ebenfalls nur in Verbindung mit Expositionen auf.

Diese Entzündungen können bei MCS auch durch sehr geringe Dosen von Fremdstoffen, die normalerweise problemlos vertragen werden ausgelöst werden.

Es wäre möglich, dass du in deiner Wohnung, im Bett oder durch das Waschmittel an deiner Wäsche eine Exposition hast, die diese Neurogenen Entzündungen erhalten oder reaktivieren. Möglicherweise hast du eine Veränderung vorgenommen bevor es sich nun wieder verschlimmert hat, etwa die Haare oder Bettzeug frisch gewaschen oder warst auf andere Weise einer Fremdstoffbelastung ausgesetzt. Das muss dir gar nicht auffallen, es können auch geruchsfreie oder unauffällige Auslöser sein. Bei mir sind die Räume mit Laminatboden problematisch, aber auch Kunstfaser- und -schaumkopfkissen, Waschmittel und Pflegemittel, auch wenn ich den Geruch nicht unangenehm wahrnehme. Sogar Drucksachen wie Bücher oder Zeitschriften können Auslöser sein, genauso wie Nahrungsmittel mit Zusatzstoffen oder Pestizidrückständen, oder gechlortes Leitungswasser.

Vielleicht probierst du einmal eine größtmögliche Expositionsfreiheit zu erreichen, wäschst alles mit duftstofffreiem Waschmittel oder mit Flüssigsoda und überprüfst dein Bettzeug/Matratze, benutzt duftstofffreie Körperpflege. Wenn sich die Beschwerden bessern und nach Expositionen verschlimmern, dann ist das ein Hinweis auf o.g. Zusammenhänge.

Ich möchte noch betonen wie heimtückisch solche Expositionen sein können, so dass man ihnen latent ausgesetzt ist ohne es zu bemerken. Bei mir reichte der Putzlappen, der im Keller hing und ständig einen kaum wahrnehmbaren Putzmittelduft verströmte, um Entzündungen pausenlos am laufen zu halten. Erst seit ich rigoros und kompromisslos umgestellt habe sind diese Beschwerden weg. Sobald ich jedoch am Abend ein paar Stündchen in meinem (Laminat-) Wohnzimmer sitze kann ich nachher kaum aufstehen vor Schmerzen und fühle mich wie eine 100jährige.

Es bestünde ebenfalls die Möglichkeit, dass bei dir eine allergische Reaktion das Asthma reaktiviert hat und du nachts auf Hausstaubmilben reagierst, so dass es sich wieder verstärkt hat. Das wäre dann meines Wissens die immunogene Variante des Asthmas.

Viele Grüße
Lealee

Vergiftung oder heftige Histamin-Reaktion?

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Veola,

ich bin auch der Meinung , es war eine allergische Reaktion auf die Chemikalien . Mir geht das jedes Mal genauso, zumal ich auch solch Zeug auf den Kopf bekomme.
Deshalb nehme ich nun schon immer 2 Ceterizin vor den halbjährlichen Friseurbesuchen.

Ich bin aber nur auf "echte" Atemgifte so empfindlich . Farben/ Lacke / Lösungsmittel....Rauchgase bei Lagerfeuer .....Friseurchemikalien .......Chlorverbindungen ......Bohnerwachs u.ä.

Da reagiere ich jedes Mal sehr schnell mit Migräne, starker Müdigkeit usw.

Wogegen andere unangenehme Stinkereien wie zu viel Parfüm oder Weichspüler keine Reaktionen machen.

Also ich denke, Du reagierst ähnlich empfindlich....
__________________
LG K.

Vergiftung oder heftige Histamin-Reaktion?

Veola22 ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 30.06.14
Hallo zusammen,

wollte mich nur noch mal kurz melden u. über den aktuellen Status berichten.
Also meine Atembeschwerden sind seit zwei Tagen komplett weg - das ist die gute Nachricht. (Hab übrigens Lealees Rat beherzigt mit der Wäsche u. den Duftstoffen).
Die schlechte: Mein Gehirnnebel ist immer noch präsent, mal ein wenig besser, dann wieder richtig schlimm, ebenso wie das Frieren (trotz aktuell 30 Grad draußen), das sich zudem auch wie eine Mißempfindung anfühlt (gar nicht wie richtiges Frieren) und die latenten Kopf- u. Nackenschmerzen sowie dauernde Müdigkeit u. Schlappheit. Aber lt. Blutbefund bin ich ja gesund!

Nochmalige Akupunktur sowie Infusionen haben keine dauerhafte Besserung gebracht, es wurde mir zu einer Leberentgiftung (Phönix) geraten. Ich weiß aktuell nicht mehr so richtig weiter, frage schon überall um Rat (aber krieg entweder keine Termine oder niemand meldet sich). Werde wohl nun noch eine Zweitmeinung einholen u. weitere Bluttests machen lassen. Hab auch seit der ganzen Sache schon mehrere Kilo abgenommen, weil ich keinen rechten Hunger mehr habe u. sehe auch entsprechend krank aus (bin eh schon schlank gewesen), dunkle Augenringe trotz Schlaf.

Bin echt etwas verzweifelt, weil ich nicht verstehe, wie es sein kann, dass ein sich gesund fühlender Mensch (abgesehen von etwas Tinnitus) von heute auf morgen so krank werden kann...

Traurige Grüße,

Veola22

Vergiftung oder heftige Histamin-Reaktion?

lealee ist offline
Rubrikenbegleiterin Entsaften / Mixen
Beiträge: 779
Seit: 05.02.10
Hallo Veola,

Mein Gehirnnebel ist immer noch präsent, mal ein wenig besser, dann wieder richtig schlimm, ebenso wie das Frieren (trotz aktuell 30 Grad draußen), das sich zudem auch wie eine Mißempfindung anfühlt (gar nicht wie richtiges Frieren) und die latenten Kopf- u. Nackenschmerzen sowie dauernde Müdigkeit u. Schlappheit. Aber lt. Blutbefund bin ich ja gesund!
Das kenne ich auch sehr gut. Nach einer Zahnbehandlung ging es mir sehr lange so, wo vermutlich Betäubung und/oder Zahnmaterialien Verursacher waren, möglicherweise gekoppelt mit einer Nackenüberstreckung, da HWS-Instabilität hier eine Rolle spielen kann und bei mir besteht. MCS tritt oft im Verbund mit HWS-Trauma-Folgen auf.

Der Rat zur Leberentgiftung ist m.E. der momentan beste; mir half eine Leberreinigung auf Ernährungsbasis sehr, und v.a. schnell gegen o.g. Symptome. Nur auf Ernährungsbasis und ohne "Mittelchen", da diese auch noch alle Arten von (in solchen Fällen häufig vorkommenden) Unverträglichkeiten abdeckt. Dazu gehörte auch der vorübergehende Verzicht auf Kohlgemüse und Hülsenfrüchte.

Wegen des Frierens wäre eine sehr genaue Schilddrüsenuntersuchung angezeigt. SD-UF ist ebenfalls oft Teil dieser Multisystemerkrankung. Bei mir war es so, dass ich nicht ununterbrochen, aber phasenweise diese Symptome mit dem Frieren und Rückzugsbedürfnis, Schwäche, etc. hatte, die Werte aber immer ok waren. Nach ein paar Tagen, wenn ich endlich den Blutabnahmetermin hatte waren die Beschwerden wieder vorbei. Erst als ich auf einen sofortigen Temin am nächsten Morgen nach dem Auftreten der Symptome bestand zeigte sich im Blutbild die Unterfunktion. Seit ich SD-Hormone einnehme ist das nicht mehr vorgekommen.

Die Leberreinigungsdiät würde ich dir wärmstens empfehlen. Sinnvoll wären auch Nahrungsmittelunverträglichkeitstest.

Hier ist sie beschrieben:
http://www.symptome.ch/vbboard/mcs/1...tml#post896952

Viele Grüße
Lealee

Vergiftung oder heftige Histamin-Reaktion?

lealee ist offline
Rubrikenbegleiterin Entsaften / Mixen
Beiträge: 779
Seit: 05.02.10
Hallo Kullerkugel,

Ich bin aber nur auf "echte" Atemgifte so empfindlich . Farben/ Lacke / Lösungsmittel....Rauchgase bei Lagerfeuer .....Friseurchemikalien .......Chlorverbindungen ......Bohnerwachs u.ä.

Da reagiere ich jedes Mal sehr schnell mit Migräne, starker Müdigkeit usw.

Wogegen andere unangenehme Stinkereien wie zu viel Parfüm oder Weichspüler keine Reaktionen machen.
Das ist interessant.

Bei mir ist die Empfindlichkeit auf die Stoffe, auch Duftstoffe schon deutlich gesunken, sie ist aber noch da. Problem ist: ich bringe sie nur noch in eindeutigen Situationen mit auftretenden Beschwerden in Zusammenhang, und das nur, weil ich die Thematik so gut kenne. Zum einen haben sich die Symptome verändert - und ich reagiere auf Dosen, die ich noch nicht einmal rieche!

Etwa im Garten: ich bekomme plötzlich leichtes Sodbrennen, das sich abwechselnd immer wieder legt und wieder auftritt, je nachdem wo ich mich aufhalte. In der Gartenhütte beim aufräumen: weg; draußen beim ausruhen im Gartenstuhl: da. Drinnen im Haus: weg; draußen, wenn ich im Garten oder Hof herumwusle: da. Erst als der Wind eine Brise deutlich aufdringlichen Weichspülergeruch in meine Nase weht, ist der Fall gelöst: die Nachbarin hat, für mich uneinsehbar hinter unseren Gartenhütten ihre Wäsche draußen hängen.

Das Problem besteht jedesmal, wenn ihre Wäsche draußen hängt. Sobald ich im Garten Sodbrennen bekomme kann ich wetten, die Wäsche hängt draußen, selbst wenn ich den Geruch noch nicht wahrnehme.

Solange ich mich dem schnell entziehen kann, passiert weiter nicht viel. Falls ich dem länger ausgesetzt bin, folgen später Schmerzen in den Händen, Müdigkeit und Unkonzentriertheit mit dumpfem Kopfgefühl, oft erst nachdem die Exposition schon vorbei ist. Andere Beispiele für solche schwer zu erkennenden Zusammenhängen gäbe es auch noch.

Merkst du bei Duftstoffen überhaupt nichts?

Ich frage mich, ob hier bei mir MCS + Duftstoffallergie (wurde vor 20 Jahren positiv getestet) zusammen kommen, oder ob da nur unterschiedliche Reizschwellen bestehen, oder möglicherweise , z. B. bei dir nicht erkennbare Reaktionen statt finden.

MCS beinhaltet ja beides, die bestimmten Xenobiotika und die Duftstoffe. Jene die mir am meisten zu schaffen machen sind die deklarationspflichtigen, allergieauslösenden wie sie in Weichspülern und bestimmten Putzmitteln verwendet werden.

Ich persönlich bin vorsichtig mit Friseurbesuchen, da Expositionen NO verstärken und die neurogenen Entzündungen erhalten, auch wenn die Histaminausschüttung unterdrückt wird. Ich habe das Glück, eine Naturfrisörin am Ort zu haben und brauche nicht oft zum Frisör.

Wegen der Tatsache, dass mein System keine Xenobiotika toleriert und offenbar ein Zusammenhang mit der Entgiftungsleistung besteht, meide ich jedweglich meidbare Konfrontation, auch was Hautkontakt (Haarwaschmittel, Cremes, Zahncreme, etc.) betrifft, um das System maximal zu entlasten. Ich bin, was das betrifft eine echte "Ökotussi" geworden.

Seit ich das beherzige sind einige, jahrelang bestehenden chronische oder latent wiederkehrende Problematiken verschwunden, die man auf Übersäuerung, Überlastung und andere Ursachen geschoben hatte.

Viele Grüße
Lealee

Vergiftung oder heftige Histamin-Reaktion?

lealee ist offline
Rubrikenbegleiterin Entsaften / Mixen
Beiträge: 779
Seit: 05.02.10
Hallo Veola,

Hier noch eine Ergänzung:

RADS ist eine asthmaähnliche Erkrankung, die innerhalb von Minuten oder Stunden nach akuter Exposition gegenüber Staub, Rauch oder Lösungsmitteln auftritt. Dieses Asthma wird nach einem ersten expositionsbedingten Auftreten chronisch und ist schwer zu behandeln.
Hier mehr dazu:
RADS, Reactive Airways Dysfunction Syndrome

LG lealee

Vergiftung oder heftige Histamin-Reaktion?

Veola22 ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 30.06.14
Hallo und vielen Dank an Euch alle für eure weiteren Antworten!

Also mir gehts inzwischen wieder besser. Atemwegsprobleme habe ich keine mehr (habe allerdings bislang noch nichts Anstrengendes unternommen, um die Belastbarkeit zu testen). Der Gehirnnebel ist inzwischen auch um einiges besser, aber es ist bei weitem noch nicht wieder alles normal (ich vergesse immer noch viel u. vertippe mich ständig, u. gestern habe ich sogar noch mein Auto beschädigt beim Ausparken - alles Sachen, die mir sonst so nicht passieren! Ich bin einfach geistig nicht voll da!), fühle mich immer noch leicht benommen und unklar im Denken.

Besser wurde das Ganze allerdings erst, nachdem ich mit den von mir angefangenen Maßnahmen zur Leberentgiftung (Tee u. Homöopathie) aufgehört hatte. Ich nehme an, dass dies den Zustand sogar eher noch verschlechtert hatte, da vielleicht dadurch erst Gifte mobilisiert wurden, der Schuss kann nämlich hier auch nach hinten losgehen! Ich hoffe nur, dass der Rest auch noch besser werden wird - fühle mich so unsicher in allem u. wüsste nicht, wie ich damit zurechtkommen soll, wenn es so bliebe...
Geholfen hat mir m. E. auch die Reinigung der Raumluft mit so einem Klimagerät über nacht.

Was mir noch auffällt, ist eine allgemeine Geruchtsempfindlichkeit, die ich so nicht kannte. Ich habe ständig das Gefühl irgendwelche unangenehmen Gerüche in der Nase zu haben, ohne zu wissen, was genau es ist oder wo es herkommt.

Danke auch für den Hinweis mit dem RADS. Ich hoffe, mal dass das jetzt bei mir keinen bleibenden Schaden hinterlassen hat, auch wenn die Reaktion so heftig war. Bei mir ist es in der Regel so, dass wenn ich moderat mit allergieauslösenden oder reizenden Stoffen in Berührung komme, die Atemwegsbeschwerden verursachen, diese maximal drei Tage Probleme machen u. dann wieder abklingen.

Das RADS-Phänomen hört sich genau nach dem an, wie bei mir als Kind mein jahrelanges Asthma ausgelöst worden ist, wobei die Exposition da wohl häufiger gewesen ist, ohne dass man es eben wusste.

Viele Grüße,

Veola


Optionen Suchen


Themenübersicht