Tausend Symptome, seit Jahren keine Diagnose, bitte um Hilfe!

07.06.14 13:49 #1
Neues Thema erstellen
Tausend Symptome, seit Jahren keine Diagnose, bitte um Hilfe!

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo
Ich bleib dabei, dass es sich fuer mich auch sehr nach Oestrogendominanz anhoert. Du hast aber auf meine ertse Antwort auf Seite 2 diesbezueglich nicht reagiert, ich schreib es also, wenn auch ungern, nochmal.
lg

Tausend Symptome, seit Jahren keine Diagnose, bitte um Hilfe!

Sonneja ist offline
Beiträge: 26
Seit: 27.03.12
Hallo Froschkönigin,

ich tippe auch auf Östrogendominanz!

Ich habe noch einmal deinen thread von 2010 gelesen. Die Symptome könnten hinkommen. Und vor allen Dingen kann das so gravierennde Beschwerden verursachen wie du hast - bis zum Verfall. Das ist das, was auch alte Leute erleben. Ganz besonders dein Haarausfall, die fehlende Elastizität des Bindegewebes, die Konzentrationsstörungen, die Muskelschwäche, die Agressionen könnten Indizien sein. Du wirst wahrscheinlich zuviel Testosteron haben. Wurde das je untersucht?

Die Nahrungsmittelunverträglicheiten entstehen oft aufgrund einer Erschöpfung der Nebennierenschwäche. Da wird das entzündungshemmende Cortisol / Cortson gebildet. Fehlt es entsteht eine Allergeineigung.

LG
Sonneja

Tausend Symptome, seit Jahren keine Diagnose, bitte um Hilfe!

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 320
Seit: 27.03.10
Hallo Sonneja!

du wirst lachen, meine brüste tun auch weh und sind geschwollen. das hab ich normal nur vor meinen tagen, ich hatte aber noch nichmal meinen eisprung, bin also noch lang vor meinek tagen! und es ist auch immer um meine tage rum viel schlimmer und meine haut ist welker wenn ich die habe! und mir geht es seit meiner vorletzten periode so schlecht!
also eben noch schlechter als sonst.
normal klingt das nach einigen tagen nach meiner periode ab und die haut is normal schlaff. aber seit der vorletzten normalisiert es sich nicht!!

und weisst du was auch gut passen würde? die letzten schübe wo mir extrem die haare ausgefallen sind, waren da wo ich sojapudding und joghurt gegessen habe!!! und das kam mir schon komisch vor also ließ ich die weg! das würde dich hinsichtlich der phytoöstrogene voll gut passen!

bei einer hormonuntersuchung anfabg des jahres stand auf dem laborzettel: östrogen zu hoch sowie LH bitte PCOS abklären. also polizysrisches ovarsyndrom. die ärztin ging dem aber nicht nach!

testosteron wurde noch nie getestet!

was ich nich verstehe: die sagen doch immer östeogene machen straffe schöne haut, volles haar und fetteinlagerung. ich hab von allem das gegenteil!!

aber stimmt schon, als ich damals die pille gegen meine akne bekam, hatte ich irgendwann auch krasse muskelschwäche und ständig schmerzende brüste. aber da lagerte ich schon fett ein und meine haut war straff.

jetz bin ich seit 4 tagen NOCH eingefallener unter den wangen! es ist absolut hässlich! ich sehr absolut schrecklich aus und heule dauernd!

ich versteh das nicht!
und auch nich woher das kommen sollte dass das östro zu hoch ist...

und wieso baut östro bindegewebe ab!
die sagen doch immer das baut es auf!!

Tausend Symptome, seit Jahren keine Diagnose, bitte um Hilfe!

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 320
Seit: 27.03.10
Hallo Dadedudeda!

sorry, ich war zwischendrin in zig krankenhäusern und dann war es zwischenzeitlich besser...da war ich dann gar nich hier aktiv. also verzeih bitte.

aber ich versteh nich woher das kommen soll!

und warum meine haut dadurch schlaff wird und die haare ausfallen wenn die doch immer sagen dass das das schönheitshormon is!

was kann man denn dagegen tun?

dummerweise regen sachen wie agnus castus also mönchspfeffer meine schilddrüse an, die eh schon überreagiert

komm ich in die wechseljahre???
mit 32??
das denke ich mir öfter wenn ich diese schweißausbrüche bekomme

ganz ehrlich

meine haut ist typische wechseljahreshaut.

nur falten hab ich nicht.
aber kein unterhautfettgewebe und schlaff ist sie eben wie sau.
auch freunde bestätigen mir dass ich deutlich älter aussehe als letztes jahr!

Tausend Symptome, seit Jahren keine Diagnose, bitte um Hilfe!

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 320
Seit: 27.03.10
Hallo Oregano!

Ja das ist genau die Klinik mit der ich gestern telefoniert habe, wo man mir ganz arrogant entgegen kam und nur auserwählte hindürfen
wo uch also vorab befunde hinschicken soll, damit die dann entweder gnade zeigem und dich aufnehmen (wenn sie meinen du könntest was haben) oder sber eben ablehnen weil die werte ja nicht schlimm genug sind und du grad beim abnippeln bist -.-

Tausend Symptome, seit Jahren keine Diagnose, bitte um Hilfe!

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 320
Seit: 27.03.10
ja cfs haben sie mir ja bestätigt in der schönklinik. wobei das halt keine diagnose is. das kann von allem kommen!

amalgam hatte ich als kind, ein zwei plomben, die kamen ca im alter von 7 raus...

und ja, das mit den ärzten hast du perfekt geschildert. genauso isses!

Tausend Symptome, seit Jahren keine Diagnose, bitte um Hilfe!

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 320
Seit: 27.03.10
noch ne frage an euch die sich mit Östrogendominanz auskennen:

kann das krämpfe auslösen???

evtl eben auch dauerkrämpfe?

und kann das sein dass ich deswegen mehr kalzium brauche bzw mehr kalzium aus knochen und zähnen gezogen wird?

meine zähne sind so transparent geworden teilweise, also natürlich nich wie fenster xD sondern eben leicht durchscheinend und das war früher nicht so, zudem bröckeln sie hier und da mal. ich hatte aber immer perfekte zähne!

Tausend Symptome, seit Jahren keine Diagnose, bitte um Hilfe!

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 320
Seit: 27.03.10
das hier zb spräche gegen ne östrodominanz:

"Östrogene werden über das Blut zu bestimmten Rezeptoren befördert, welche die Östrogene binden. Sie gelangen direkt zum Zellkern und beeinflussen die Aktivität der Zellen. Östrogene üben auch eine Wirkung auf den Stoffwechsel aus.

Sie bewirken Wassereinlagerungen im Gewebe, fördern die Eiweißproduktion sowie einen Anstieg der Blutfette (Triglyzeride) und des Cholesterins. Zudem sorgen sie für die Kalziumaufnahme der Knochen und beeinflussen das Immunsystem. Unsere Stimmung wird von Östrogenen beeinflusst, und die Durchblutung gefördert."

dazu muss ich sagen: gesteigerte eiweißsynthese würde doch bedeuten dass ich super feste, dicke haut hätte.
haut is aber dünn, trocken und schlaff.
meine triglyzeride sind super niedrig, mein cholesterin auch! topaktuelle ergebnisse von heute.
zudem verliere ich ja fett und lagere es nicht ein.
das einzige was hin haut: wassereinlagerungen vor allem im gesicht.
das mit der geförderten durchblutung kann ich nicht bestätigen, ich bekam unter der pille immer beinschmerzen aufgeund gestörter durchblutung und zu hohem gerinnungsfaktor!

Tausend Symptome, seit Jahren keine Diagnose, bitte um Hilfe!

Sonneja ist offline
Beiträge: 26
Seit: 27.03.12
Ja, zu wenig Progesteron bedeutet im Verhältnis zuviel Östrogen. Zuviel Östrogen bedeutet oft Osteoporose und kann im Extremfall zu brüchigen Zähnen führen. Auch löst es eine zu hohe Insulinausschüttung aus.

Ich glaube, wenn du die Symptomliste liest, wird dir dein Inneres sagen, ob du die Spur verfolgen solltest. Andererseits ist man in so einer Situation so überfordert, dass man nur jeden Hinweis nach der Reihe abarbeiten kann.

Ich kann übrigens deine Gefühle bezüglich Partnersuche und Familiengründung sooooo gut verstehen. Es ist eine Herausforderung mit anzusehen, wie es allen gut geht und man so selber ums bloße Überleben kämpft.

LG
Sonneja

Tausend Symptome, seit Jahren keine Diagnose, bitte um Hilfe!

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Froschkönigin,

findest du denn dass da überhaupt wilson typische symptome bei mir in der symptomliste dabei sind??
vllt kannst du mir zumindest das sagen, das wäre toll.
Du hast etliche für Leberkrankheiten typische Beschwerden und Du hast auch Beschwerden, die gehäuft beim M. Wilson vorkommen.

Hier dachte ich, dass das doch auf einen M. Wilson sehr gut passen würde:
dann habe ich das gefühl ich würde weg fliegen oder alles dreht sich im körper und mir wird ganz schlecht.
ich brauch nicht mehr so viel anspannung und auch im liegen kann ich besser entspannen weil ich merke dass ein teil meines hirns endlich checkt dass es zum körper gehört und deshalb nicht wegfliegen kann. auch die hierbei auftretenden nervlichen probleme sind erwas besser.
ich habe gelesen dass es bei wilson zu koordinationsstörungen kommt also zähle ich dieses wegfliegegefühl dazu, denn das hat was mit gleichgewicht und orientierung in der umwelt zu tun.
Es hört sich auch etwas an, als würdest Du Derealisierungsprobleme haben (siehe: "...ein teil meines hirns endlich checkt, dass es zum körper gehört...").
Aber Koordinationsprobleme sind beim M. Wilson auch häufig.
Ataxien kann man haben. Googele mal nach dem Begriff.
Ich habe Ataxien und große Probleme mit dem Gleichgewicht und der Koordination. Ebenso eine starke Muskelschwäche, vor allem in den Beinen.

Depressionen hat jeder Vierte, der MW hat. Die hast Du auch (ich auch). Das liest man daraus, wie Du Deinen Gemütszustand beschreibst.
Wortfindungsstörungen sind sehr häufig. Die wurden von Dir auch genannt (und ich habe diese auch).
Konzentrationsstörungen sind häufig, denn Kupfer schadet nun mal dem Gehirn. Ich habe das auch stark.
Muskelschwäche kann man aufgrund einer Leberkrankheit, aber auch aufgrund des M. Wilsons haben.
In den Leitlinien zum M. Wilson heißt es unter den Symptomen:
Hypokaliämische Muskelschwäche, d. h. eine Muskelschwäche aufgrund eines Kaliummangels. Du hast Kaliummangel und gibst eine Muskelschwäche an.
Bei Kaliummangel bekommt man Herzrasen, das Du auch hast.
Auch ich habe Kaliummangel.
Ebenso heißt es in den Leitlinien, dass man vermehrt Aminosäuren über den Urin ausscheidet. Das hat zur Folge, dass diese im Körper dann fehlen und zu wenig Aminosäuren heißt, dass man auch wieder eine geschwächte Muskulatur haben kann.
Bei mir wurde mal eine stark erhöhte Ausscheidung von einigen Aminosäuren im Urin gemessen.

Ganz typisch für MW-Patienten sind die Stimmungsschwankungen verbunden mit Aggressionen.
Man sagt, dass MW-Patienten sich verhalten können wie das HB-Männchen aus der Zigarettenwerbung (das HB-Männchen ging bei jeder Kleinigkeit gleich an die Decke).
Auch ich habe damit immer wieder Probleme, vor allem bei Stress.

Lese Dir mal die sehr lange Symptomeliste aus den Leitlinien für den M. Wilson durch:
in Tab. 14.1 - da hast Du noch einige der darin genannten Symptome:
http://www.awmf.org/uploads/tx_szlei...n_2012-1_1.pdf
Deine Gelenkschmerzen kann man unter "Arthritis" verbuchen.
Bei Deinen Muskelproblemen könnte man erwägen, eine Rhabdomyolyse zu prüfen (könnte auch bei mir zutreffen, denn meine Muskulatur wird immer mehr zum Problem).
Die Verdauungsprobleme, die Du angibst, können von einer kranken Leber herrrühren.

Dass Deine Perioden sehr lange gehen, könnte auf eine schlechte Blutgerinnung schließen lassen und die Blutgerinnung wird schlecht, je kranker eine Leber ist.
Aber ich würde da auch raten, dass man prüft, ob Du andere angeborene Gerinnungsstörungen hast.
Ich habe z. B. noch das sog. "von Willebrand-Syndrom". Das ist die häufigste Gerinnungsstörung, die zu verstärkten Blutungen führen kann. Wenn Du mal operiert wirst, sollte man dies vorher wissen.
Die nächtlichen Muskelzuckungen könnten auf Magnesiummangel in der Nacht (evtl. auch Kaliummangel) schließen lassen.
Magnesiummangel ist bei Leberkranken sehr häufig.
Zittern kann beim M. Wilson vorkommen.
Panikattacken sind möglich, aber auch so gut wie alle anderen psychiatrischen Probleme.

Hypoglykämien sind bei Leberkranken häufig. Nicht umsonst wird Leberkranken geraten, abends noch eine Mahlzeit mit Kohlehydraten zu essen, um nächtliche Hypoglykämien zu verhindern.

Empfindungsstörungen, Parästhesien sind denkbar.

Das Schwarzwerden vor Augen beim Aufstehen würde ich als Eisenmangel interpretieren.
Den hast Du wohl, wenn Du viel Blut bei den Perioden verlierst. Aber Patienten mit MW haben generell einen Eisenmangel, weil das Coeruloplasmin, das bei MW zu niedrig ist, auch für den Eisenstoffwechsel benötigt wird.

Deine trockene Haut kann z. b. von dem Mangel an Vitamin A herrühren, den viele Leberkranke haben und den ich auch bei Dir vermute.
Trockene Haut
Folgende Vitamine können bei Mangel Hauttrockenheit zur Folge haben:
Vitamin A
Vitamin B-Gruppe
Biotin
Gesunde Ernährung: Ein Jungbrunnen für die Haut*|*HEK - Die Business-K(l)asse
Um sich immer wieder zu erneuern braucht sie Vitamin A, das die Zellteilung anregt. Es verhindert auch trockene Haut und findet sich in Eigelb, Lachs und Makrelen sowie indirekt in „buntem“ Obst und Gemüse wie Aprikosen, Brokoli, Grünkohl und Möhren
Ja, je mehr ich über Hautprobleme und Vitamin A nachlese, umso mehr glaube ich, dass das bei Dir fehlen könnte. Aber bitte prüfe das erst und nehme keine Megadosierungen. Denn zuviel Vitamin A schadet der Leber dann auch wieder.

Juckreiz ist bei Leberkrankheiten nicht so selten.
Ich habe ihn auch manchmal und rätsele, ob er von der Leber kommt oder evtl. vom Essen.

Schlafstörungen kann man aufgrund der Leberkrankheit haben. Aber auch der Eisenmangel, den Du auch haben könntest, macht Schlafstörungen.
usw. usw.

Du hast meiner Meinung nach eine Menge an Symptomen, die direkt oder indirekt mit dem M. Wilson vereinbar wären.

Natürlich sind viele dieser Symptome auch bei anderen Krankheiten möglich.

Aber man muss bedenken, dass eine unbehandelte chronische Kupfervergiftung, die der M. Wilson nun mal ist, über die Jahre zu vielen Problemen führen kann bzw. muss.
Denn das Kupfer verteilt sich im Körper und führt dann nach und nach zu Störungen an allen Organsystemen.
Da Du eine Fülle von Problemen hast, würde dies die These einer "chronischen Vergiftung" stützen.

Aber letztlich muss man diese Vermutung an Fakten festmachen können.
D. h. Du musst erst untersucht werden, um zu wissen, ob es M. Wilson ist, ob es evtl. eine andere Leberkrankheit ist oder ob es etwas ganz anderes ist.

Natürlich kann man neben einen evtl. M. Wilson auch noch andere Krankheiten haben. Das macht die Diagnostik dann nochmals schwerer.
Auch ich habe wahrscheinlich noch andere Probleme, wenngleich ich, wenn ich mir jetzt wieder diese Symptomeliste der Leitlinien zum M. Wilson ansehe, mich doch frage, ob bei mir nicht doch alles von der Kupfervergiftung kommt.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht