Aufgeblähter Darm, nächtliches Erwachen, CFS+Depression

26.05.14 17:58 #1
Neues Thema erstellen

Klaus09 ist offline
Beiträge: 18
Seit: 24.11.09
Hallo,

habe schon lange CFS und Depressionen u. schon einige Male hier geschrieben. Mein größtes Problem ist momentan jedoch, dass ich, egal was ich Abends esse, immer zwischen 1 u. 3 Uhr nachts aufwache. Dann liege ich 2-3 h wach u. döse ein wenig bis zum Aufstehen. Am nächsten Tag geht es mir dann noch viel schlechter wie normal. Ich laufe dann rum wie stoned mit starken Wahrnehmungsstörungen u. noch viel müder als ich sowieso schon bin. Außerdem habe ich schon seit Jahren einen aufgeblähten Bauch u. mußte, weil es so drückt, schon eine Hosennummer größer kaufen u. trage jetzt Hosen die mir eigentlich zu weit sind. Meine Nasenschleimhäute sind immer angeschwollen, auch beim Schlucken merke ich eine Schwellung. Wenn ich schlucke, rutscht der Speichel oder das Essen nach u. das macht manchmal laute Geräusche. Außerdem habe ich eine starke Entzündung (Verschleimung, Bronchitis mit saumäßigen Schmerzen) in der Lunge, die ich seit 2009 nur durch eine Sorte von Triphala in Schach halten kann. Glucocorticoid-Sprays helfen auch nicht mehr gegen diese Entzündung. Scheinbar habe ich plötzlich eine Glucocorticoid-Resistenz entwickelt, was bei Entzündungen passieren kann.
Gestern Abend hatte ich mir eine Gemüsesuppe gemacht, weil ich dachte, wenn es eine Dünndarmfehlbesiedlung ist, sollte ich doch wenigstens Abends um 18:00 Uhr noch einen Teller Gemüsesuppe vertragen. Das war allerdings nicht der Fall. Ich bin wieder um 1 Uhr nachts aufgestanden u. heute völlig stoned. Wenn ich bis spätestens 16:00 Uhr etwas esse, wache ich zumindestens Nachts nicht auf. Durchfall oder Verstopfun habe ich nicht.
Einen nicht sonderlich gut ausgeführten Glucose-Atemtest (nur 1h) hatte ich schon beim Gastrologen machen lassen. War negativ. Pathogene Keime hat er im Stuhl auch nicht gefunden. Selbst habe ich einen Lactulose-Atemtest über 2 h über ein Labor machen lassen. Man pustet das Atemgas in Röhrchen ab u. schickt diese ein. Der Test war auch negativ. Allerdings weiß ich auch nicht, wie verläßlich dieser Test war. Sonst habe ich schon mehrmals mein Darmflora untersuchen lassen. Mal wird eine Fäulnisflora angezeigt, mal nicht. Auch die Leaky-Gut-Ergebnisse sind uneinheitlich. Candida war im Stuhl u. Speichel im negativ. Nystatin-Versuch blieben auch ergebnislos.
Letzte Woche hatte ich Oil of Oregano in Gelkapseln versucht. Ich konnte diese nur zwei Tage nehmen, da es mir irgendwie davon schlechter ging u. ich es von der Schärfe nicht vertragen habe. Ich hatte allerdings den Eindruck, dass meine Nasenatmung ein bißchen besser war u. dass ich trotz abendlichem Essen zumindest in der Nacht nicht aufgewacht bin.
Irgendwie meine ich immer noch, dass ich eine DDF habe. Es entstehen giftige Metabolite, die dann die Leber überlasten, die mich dann Nachts weckt. Allerdings könnte es auch sein, dass durch das CFS u. die Depression mein Metabolismus schon so schwach ist, dass er nichts mehr verdaut. Ich weiß echt nicht mehr was ich glauben soll u. woran ich bin u. was ich machen soll. Bei den Ärzten es sowieso nur die Psyche u. der Reizdarm. Habe auch keine Energie mehr mich zu einem Arzt zu schleppen.

Bin Nahe dran mir einen Arzt zu suchen, der mir Rifaximin verschreibt. Aber ohne Befund ist mir das Risiko einer Antibiotikum-Einnahme heute noch zu hoch. Morgen wahrscheinlich nicht mehr.
Oder ist es einfach nur die Amygdala wie Gupta es postuliert? Keine Ahnung mehr.

Hat jemand ähnliche Problem u. konnte diese lösen? Oder gibt es im PLZ-Bereich um 76437 Rastatt u. 200km Umgebung einen guten Arzt oder eine Krankenhaus, wo man für voll genommen wird u. man einen fundierten Lactulose-Atemgastest mit H2/Methan-Messung macht?


Aufbeblähter Darm, nächtliches Erwachen, CFS+Depression

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo Klaus09,

Irgendwie meine ich immer noch, dass ich eine DDF habe.
Das ist auch meine Idee zu deinem aufgeblähten Bauch. Bläht es sich nach einer Mahlzeit auf und ist morgens wieder abgeflacht?

Grüsse
derstreeck

Aufbeblähter Darm, nächtliches Erwachen, CFS+Depression

Klaus09 ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 24.11.09
Nein, ist immer aufgebläht. An manchen Tagen muss ich auch stark u. häufig rülpsen.

Aufgeblähter Darm, nächtliches Erwachen, CFS+Depression

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.084
Seit: 06.09.04
Hallo,

ich bin gerade ähnlich am Suchen und ausprobieren.
Was die Verschleimung angeht, bin ich in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) fündig geworden. Das könnte ein Problem der Milz sein und beinhaltet auch die anderen Verdauungsorgane.
Ich habe seit Jahren auch viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten und im Moment ist es wieder ganz schlimm, so dass ich auch mit Ballonbauch aufgewacht bin. Ich habe selbst angesetzten Großen Schwedenbitter und habe ihn vor jeder Mahlzeit getrunken (einen Schuss in etwas Saft, sonst kriege ich das nicht runter) und mein Bauch hat sich am gleichen Tag beruhigt. Wie es weitergeht, weiß ich erst Morgen
Früher hatte ich schon mal Erfolg mit Effektiven Mikroorganismen. Einnahme in Wasser.
Vielleicht hilft es dir weiter.

LG
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

Aufgeblähter Darm, nächtliches Erwachen, CFS+Depression

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.084
Seit: 06.09.04
Hallo,

der Schwedenbitter hat leider nicht nachhaltig geholfen. Weiß aber auch nicht, was ich gerade habe.

LG
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

Aufgeblähter Darm, nächtliches Erwachen, CFS+Depression

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo Klaus09,

Ich selbst habe keine DDF. Ich weiss auch nur, was ich hier darüber gelesen habe und wenn dein Bauch ständig aufgebläht ist, bin ich überfragt. Auch zum rülpsen habe ich keine Erklärung parat.

Meine Idee dazu ist Helicobacter Pylori.

Ich würde drann bleiben und versuchen diesen Atemtest auf DDF zu bekommen. Ich würde jedoch nicht auf Verdacht Antibiotika nehmen.

Wurde dein Vitamin D Spiegel gemessen?

Ansonsten habe ich das zum Thema Blähbauch gefunden aber zu dem Thema kann ich selbst gar nichts sagen.

Weitere mögliche Symptome - leber-info.de



Grüsse
derstreeck

Geändert von derstreeck (27.05.14 um 12:08 Uhr)

Aufgeblähter Darm, nächtliches Erwachen, CFS+Depression

Spitzfeder ist offline
Beiträge: 7
Seit: 07.12.09
Ich kenne das auch – mal mehr, mal weniger. Aber da ist es fast immer. Ich habe gelesen, dass bei Energiemangel der Körper sozusagen nach und nach vorübergebend alles das "abschaltet", was aktuell nicht so sehr lebenswichtig ist: Der Darm gehört dazu. Das ist fatal - weil der ja die Energie als Essen aufnimmt und letztlich für die Produktion in den Mitochondrien vorbereitet … Ich habe beobachtet, dass es schlimmer wird, wenn ich Kohlenhydrate esse oder trinke (also alles mehl- und zuckerhaltige), und besser wird, wenn ich mich auf Eiweiß und Fett stürze (also Gemüse, Fleisch, Fisch, Käse und so). Ich esse in kleinen Portionen, aber ziemlich häufig bis kurz vorm Schlafengehen. Es dauert dann einige Tage, aber dann wird es besser …

Aufgeblähter Darm, nächtliches Erwachen, CFS+Depression

bestnews ist offline
Beiträge: 5.703
Seit: 21.05.11
Hallo Klaus,
die Atemtests sind alle nicht ganz zuverlässig, es gibt 10% die nicht darauf reagieren, es sind die sogenannten NON-Responder!
Ich erinnere mich an jemanden, der hier mal war, das ist gar nicht lange her, der hatte das auch . Die LI wurde dann von einem Arzt festgestellt, indem er ihm auch eine Lösung zu trinken gab und dann wurde dananch regelmässig der Blutzucker bestimmt.
Ich würde das mit mit Fructose und Lactose so machen lassen. auch würde ich eine Zöliakie ausschliessen, gerade auch wegen der Schleimhäute. Mein Onkel hatte durch das Gluten 10 Jahre die Nase dicht und ich bin erst auf die Sache mit dem Gluten gekommen. Die Nase ist nun seit Jahren bei streng glutenfreier Ernährung wieder offen.
Milcheiweiss durch Auslass testen, Glutensensivität nach der Zöli. Alles nacheinander. Histaminintoleranz auch. Möglicherweise hast Du mehrere Unverträglichkeiten, eine kommt selten allein. DDF und Sorbit auch noch schauen. Die Tests müssen unter bestimmten Bedingungen durchgeführt werden, musst Du Dich noch mal schlau machen.

Belies Dich zu diesen Themen noch mal ausführlich und entscheide dann.

[url=http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit/id_19626518/zoeliakie-starker-anstieg-der-dar

Jeder 20. ist mittlerweile betroffen und es kennt sich kaum ein Arzt wirklich aus. Die Z. gilt als das Chamäleon der Krankeiten.

Meine beste Freundin hatte einen Bauch , der ständig aufgebläht war und dadurch auch schon Probleme mit der Atmung. Auch hier musste ich sie darauf bringen, dass sie Unverträglichkeiten hatte.....Kein Arzt kam darauf. Vorher war sie noch wegen der Gelenke zur Kur und man sagte ihr von der Ernährungsberaterin, sie könne alles essen! Als sie dann auf Diät durch mich war, verschwanden die Gelenksbeschwerden in den Knien nach wenigen Wochen und das bei Übergewicht....

Wie riecht der Stuhl, wie sieht er aus, schmiert er?

Bei Gluten riecht er gärig, bei Fructose eher streng. Lactose, Fructose, Gluten machen schmierigen Stuhl.

Gluten , Lactose, Fructose, Gluten , Milcheiweiss machen auch gerne Depressionen .

Alles Gute.
Claudia.

Geändert von bestnews (28.05.14 um 09:19 Uhr)

Aufgeblähter Darm, nächtliches Erwachen, CFS+Depression

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo Klaus09,

Meine Idee war auch noch, dass vielleicht eine Fruktoseintoleranz die Ursache aller deiner Probleme sind.

Lese mal bitte das hier:
Fructoseintoleranz

Grüsse
derstreeck

Aufgeblähter Darm, nächtliches Erwachen, CFS+Depression

Klaus09 ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 24.11.09
Beim Gastrologen wurde eine Fructoseintoleranz über einen Atemgastest ausgeschlossen. Wenn ich Obst esse, habe ich auch keine Probleme wie Durchfall oder ähnliches.
Eine Lactoseintoleranz wurde festgestellt, aber ich verzichte schon seit längerem auf Milchprodukte, da ich auch die Erfahrung hatte, dass mich Milch z.B. müder macht. Nur ab u. zu esse ich ein wenig Käse - was bei einer Intoleranz ja nicht verboten ist.
Zöliakie ist auch ausgeschlossen. Allergie auf Weizen/Gluten auch. Allerdings verzichte ich auch schon seit längerem auf Weizenprodukte, da ich sonst mit starker Müdigkeit u. Verschleimung in der Lunge reagiere. Habe auch seit 10 Jahren Hashimoto. Aber jetzt keine Antikörper mehr im Blut. Neuerdings liest man immer mehr, dass man bei Hashimoto strikt auf Gluten u. alle Getreide verzichten soll u. auch auf alle Milchprodukte u. dass zu 100%. (Buch von Kharrazian oder Ballantyne)
Deswegen fällt mir nur noch als letzte Idee zum Ausprobieren die antiinflammatorische Paleo-Diät ein. Diese aber nur drei Wochen durchzuziehen ist schon eine Herausforderung. Außerdem liest man auch immer wieder von Menschen, die alle möglichen Diäten versucht haben u. danach haben sie gar nichts mehr vertragen u. alles ist noch schlimmer geworden. So ging es mir schon direkt nach der Ayurvedaklinik. Somit habe ich auch keine Ahnung mehr was richtig oder falsch ist.


Optionen Suchen


Themenübersicht