Erhöhte Harnsäure

17.05.14 10:02 #1
Neues Thema erstellen
Erhöhte Harnsäure

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Im Prinzip kann ich alle erforderlichen Maßnahmen/Prozeduren nicht nebenbei erledigen. Das ist mir zu stressig und sehr zeitaufwendig. Was ich aber machen kann, ist in absehbarer Zeit ein Krankenhausaufenthalt!
Genau! Daran habe ich gar nicht gedacht.

Bei endokrinologischen Fragestellungen ist es eh besser, wenn man diese bei einem Krankenhausaufenthalt klärt, weil der Patient stressfrei sein sollte.

D. h. ein solcher Krankenhausaufenthalt wäre sicher eine sinnvolle Sache bei Dir.

LG
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Erhöhte Harnsäure

Edgarus ist offline
Themenstarter Beiträge: 117
Seit: 02.03.11
Hallo Margie,

die Werte vom 15.05.2014:
Leukozyten 6,93 (3,5-9,8)
Erythrozyten 4,7 (4,5-5,9)
Hämoglobin 13,5 (13,5-17,5)
Hämatokrit 0,41 (0,40-0,53)
MCH 28,6 (28,0-33,0)
MCHC 33,1 (33,0-36,0)
MCV 86 (80-96)

Eisen und Ferritin sind leider nicht dabei, weil sich mein Arzt gegen diese (unnötigen!!!) Werte vehemend wehrte. Sehr wichtig: Das sind die besten Werte in den letzten Jahren. Bisher waren ALLE Werte grenzwertig niedrig. Ich glaube, das habe ich Ginseng und Astragalus zu verdanken.

Grüße, Edgar

Erhöhte Harnsäure

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Erythrozyten 4,7 (4,5-5,9)
Hämoglobin 13,5 (13,5-17,5)
Ja, das geht schon in Richtung Blutarmut.
Aber Du isst doch immer wieder noch Fleisch, oder? D. h. wenn Du nicht ganz auf Fleisch verzichtest, solltest Du eigentlich keinen Eisenmangel haben. Man muss nicht täglich Fleisch essen, um genug Eisen zu haben.
Fragt sich, wieso das Hämoglobin so niedrig ist?

Bei chronischen Leberkrankheiten kann man zu wenig Eisen haben und Deine Leberwerte könnten aufgrund einer chronischen Leberkrankheit erhöht sein.
Aber auch bei chronischen Magen- und Darmerkrankungen, chronischen Herz- oder Nierenkrankheiten und bei Krebserkrankungen gibt es Eisenmangel.

Ich würde diese Blutarmut also im Rahmen Deiner übrigen Probleme sehen und daher sollte man diese Probleme klären. Besonders Gründe für die erhöhten Leberwerte scheinen mir da wichtig zu sein.

Die Müdigkeit, die Du hast, kann natürlich mit der latenten Blutarmut auch zusammen hängen, d. h. bei Dir sind mehrere Faktoren da, die eine Müdigkeit erklären. Wobei ich glaube, dass alles zusammenhängt.

LG
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Erhöhte Harnsäure

bestnews ist offline
Beiträge: 5.703
Seit: 21.05.11
Fact ist, dass 30% mit Fructose ein Problem haben und das häufig nicht erkannt wird, das ist übrigens eine alte Zahl, margie und Fakt ist auch:
Ich bekomme Gicht, wenn ich zuviel Fructose abbekomme.

Im übrigen KHs bekommt man ohne Ende mit Gemüse, wenn gegen KHs gewettert wird, dann geht es immer um isolierte. Auch die Paleos essen Gemüse und z.B. Süsskartoffeln..

Dann wenn man keine Histaminintoleranz hat und aber dennoch alle anderen Intoleranzen , dann kann man sich schon glücklich schätzen. Dann hat man noch sehr viel zur Auswahl,was man essen kann.
Ich habe alle Intoleranzen und noch ne Diät wesgen der Dialyse am Hals und darf nur wenig trinken - ist nicht einfach aber wenn ich die Diät einhalte, geht es mir sehr gut im Gegensatz zu früher mit Milchp., Gluten und Co.

@ Edgarus, was Du an Infos zur Zöliakie zusammengetragen hast, ist zum grössten Teil veraltet.

Ich hatte lediglich Nierenversagen, sehr trockene Haut, nach fast 30 Jahren traten erst die Blähbäuche auf, aber ich denke, das kam eher vom Histamin.
Depris immer mal wieder , aber das kann auch das Milcheiweiss gewesen sein oder Histamin. Habe ich ja immer noch bei den Stoffen. Schmierigen Stuhl.
Heute weiss man , dass bei einer Zöliakie eben häufig gastro. Probleme nicht im Vordergrund stehen, deshalb wird sie eben häufig nicht erkennt.
Mein Onkel hat sie mit Sicherheit auch schon ein Leben lang und er hatte auch nur Depris, schmierigen Stuhl und Gelenksprobleme.
Wir hatten immer das Gefühl, es bekommt uns alles, was wir essen. Ich ass mit GEnuss und Hingabe Massen von Nudeln und Brot , er auch.

Und schau mal hier:

Symptome bei Zöliakie / Sprue | Zöliakie

Nicht jeder hat alles Symptome...

Alles Gute.
Claudia.

Erhöhte Harnsäure

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Fakt ist auch:
Ich bekomme Gicht, wenn ich zuviel Fructose abbekomme.
Da Du nierenkrank bist, hast Du ein erhöhtes Risiko auf Gicht.

Die typischen Grunderkrankungen mit Gicht als Folge sind:
Diabetes Mellitus
Anämien (Blutarmut)
Leukämie
Nierenerkrankungen
Tumore
siehe
Ursachen fr Gicht
Auf dieser Seite werden Ursachen der primären und der sekundären Gicht ausführlich abgehandelt.
Interessant ist für Edgarus auch folgendes:
Ausserdem wird Gicht durch folgende Faktoren gefördert:
Strenge Diäten zur Gewichtsabnahme
Fastenkuren
Übergewicht
Bluthochdruck
Strenge Diäten und Fastenkuren
Also sind u. a. Anämien, aber auch Bluthochdruck Risikofaktoren für eine Gicht.

Zu den Hauptursachen heißt es in dieser Fundstelle:
Gicht-Ursache purinreiche Ernährung
Eine gemeinsame Ursache der verschiedenen Gichtarten ist eine Ernährung, die viel Purine enthält.
Das ist vor allem bei einer eiweissreichen Ernährung der Fall.
D. h. eine Ernährung mit viel Fleisch ist gichtfördernd.

Sinnvoll sind pflanzliche Nahrung und Milchprodukte:
Purinarme Nahrungsmittel finden sich vorwiegend im Bereich pflanzlicher Nahrung und auch bei den meisten Milchprodukten.
Die erbliche Veranlagung spielt bei der Gichtentstehung auch eine große Rolle:
Die erbliche Veranlagung führt bei Gichtpatienten dazu, dass die Niere nicht in der Lage ist, all die aufgenommene und vom Körper selbst produzierte Harnsäure auszuscheiden. Dadurch reichert sich die Harnsäure im Blut immer weiter an.

Bei der Gicht handelt es sich also im Prinzip um ein Problem der Nierenfunktion.
Und auch wenn Du das jetzt nicht gern lesen wirst, steht auf dieser Seite folgendes:
Gicht heilen: Ernhrung - mit Purintabelle
Obst
Auch Obst ist sehr purinarm.
Als Gichtpatient können Sie reichlich Obst essen, wie beispielsweise Äpfel, Birnen, Orangen, Melonen.
Aus diesen Zitaten sieht man, dass bei einer Gicht mehrere Faktoren zusammen kommen. Veranlagung, bestehende Krankheiten, falsche Ernährung, Medikamente können das Risiko deutlich erhöhen.
Zu sagen, dass jeder der viel Fructose isst, automatisch eine Gicht bekommt, ist offenbar falsch.

Fructose kann offenbar die Neigung zur Gicht verstärken.
Fructose scheint aber gegenüber den Purinen aus dem Fleisch das kleinere Übel bei der Gichtentstehung zu sein.

Gut, dass man nicht unbedingt mit Fructose gesüsste Getränke und Speisen essen sollte, wenn es auch anders geht, das würde ich auch nicht machen, wenn meine Harnsäure erhöht wäre.
Bei erhöhter Harnsäure würde ich die Risikofaktoren durchgehen und versuchen, sie zu meiden.

Wenn Edgarus Medikamente schuld sind (War die Harnsäure vor der Medikamenteneinnahme normal?), dann sollte Edgarus die Ärzte fragen, ob sie andere Medikamente ihm vorschlagen können. Ebenso würde ich dann erst Recht die Ursachen der zugrundeliegenden Krankheiten (d. h. des Bluthochdrucks) suchen und ggf. diese beseitigen.

LG
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Erhöhte Harnsäure

Edgarus ist offline
Themenstarter Beiträge: 117
Seit: 02.03.11
Hallo Claudia,

ich muss auf jeden Fall gestehen, dass Brot kategorisch mein Hauptnahrungsmittel war/ist - schon seit meiner Kindheit. Ich esse sehr gern alle Brot- und Brötchensorten (vor allem Vollkorn), aber nicht aus einem Billiggeschäft mit 170 verschiedenen Zusatz und Hilfsstoffen, sondern aus hochwertigen Bäckereien. Ich vermute, wenn ich wirklich Zölliakie hätte, dann hätte ich bei dem genannten täglichen Getreideverbrauch erheblich mehr Beschwerden außer Ermüdung oder?
PS: Ich meine nicht, dass ich keine Zölliakie haben kann, sondern ich will die Ursachen/Symptome wissen und dann herleiten :-)
Grüße, Edgar

Erhöhte Harnsäure

Edgarus ist offline
Themenstarter Beiträge: 117
Seit: 02.03.11
Hallo Margie,

Obst esse ich ohnehin so gut wie nie, ziemlich selten so Bananen, Mandarinen, Trauben, Erdbeeren.
Erhöhte Harnsäure ist neulich entstanden. Der Wert in den letzten Jahren liegt zwischen 3,50 - 5,50. Ich bin es mir ziemlich sicher, dass das von Wassertabletten kam, weil die Beschwerden, die ich hatte wie Muskelsteifheit und Ungelenkigkeit, inzwischen verschwunden sind. Übrigens sieht mein Urin nicht mehr so farbig aus wie früher und geruchlos. Ich esse zwar seit ca 3 Wochen kein Fleisch mehr, früher habe ich aber auch nicht in Unmengen Fleisch gegessen.

Grüsse, Edgar

:

Erhöhte Harnsäure

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Ich vermute, zu dem Zeitpunkt habe ich tätsächlich Kaliumtabletten eingenommen, weil der Wert, der sich zuvor beim Hausarzt herausstellte, niedrig war.
Bei dem hohen Wert von 5,9 musst Du aber kurz vor der Blutentnahme das Kalium genommen haben. Kann das so sein? Meist ist man nüchtern bei Blutentnahmen...

Wenn aber das Kalium bei Dir beim Hausarzt schon mal niedrig war, dann passt das zu einem Kaliummangel. Falsch niedrige Werte gibt es nicht. Aber falsch hohe - siehe oben, was ich zu den Fehlbestimmungen von Kalium geschrieben habe.

Obst esse ich ohnehin so gut wie nie, ziemlich selten so Bananen, Mandarinen, Trauben, Erdbeeren
Und Du nimmst Wassertabletten und nimmst derzeit kein Kalium ein, oder?

Dann würde ich sagen, dass Du zu wenig Kalium, d. h. Kaliummangel hast.
Aus welchen Lebensmitteln sollte das Kalium bei Dir kommen, wenn nicht vom Obst?
Wenn Du dann noch Wassertabletten einnimmst, verminderst Du das ohnehin schon niedrige Kalium noch erheblich.
Das kann gefährlich werden, weil für das Herz weder zu hohe noch zu niedrige Kaliumwerte vorliegen sollten.

Kaliummangel macht u. a. folgende Beschwerden:
Müdigkeit, Muskelschwäche, Herzschwäche (das Herz ist ein Muskel), Wassereinlagerungen (weswegen Du dann Wassertabletten brauchst).
Du bist müde, Du klagst über muskuläre Probleme, Du hast Ödeme... alles würde auf den Kaliummangel passen.

D. h. ich würde an Deiner Stelle mal selbst in ein Labor gehen und dort den Kaliumwert möglichst nüchtern bestimmen lassen.
Kalium kostet rd. 2 bis 3 Euro und die Blutentnahme kostet auch ein paar Euro. Wenn Du sagst, man möge es als IGEL-Leistung bestimmen, dann ist es nicht ganz so teuer.
Aber insgesamt sollte es Dich nicht mehr als +- 10,-- Euro kosten.
Oder aber Du läßt das Kalium in einem Krankenhaus bestimmen, falls Du dort einen Termin demnächst haben solltest.
Du kannst Dir auch vom Hausarzt eine Überweisung fürs Labor geben lassen. Evtl. für sein Labor, wenn das nicht weit von Dir entfernt ist.

Kaufe Dir mal einen Obst-Smoothie und trinke den auf einmal.
Ich behaupte, dass Du Dich danach besser fühlst. Gut, nicht gleich, aber nach rd. ein bis 2 Stunden.
Oder aber esse mal Obst, das viel Kalium enthält: Halbgrüne Bananen enthalten viel Kalium. Ist aber Geschmackssache, ob einem die schmecken, wenn sie noch etwas grün sind.

Vergesse für das eine Mal einfach, dass Fructose drin ist und dass die Fructose den Harnsäurewert um vielleicht 0,2 Punkte erhöht.

Wenn Du also kein Obst isst, Wassertabletten einnimmst und dazu schon mal ein niedriges Kalium hattest, dann brauchst Du wohl Kalium.

Ich verstehe auch nicht, dass man bei Wassertabletten nicht automatisch Kalium einnehmen muss. Es müsste bei Dir laufend kontrolliert werden, d. h. mind. ein Mal pro Monat oder öfters.

Vielleicht bräuchtest Du sogar weniger Wassertabletten, wenn Du genug Kalium im Körper hast. Denn Kalium entwässert, heißt es immer.

Aber kaufe Dir bitte kein Kalium, schon gar kein hochdosiertes, weil man es ärztlich überwachen muss, wieviel man braucht.
Ich nehme z. B. Kalinor Retard P. Das sind nur 300 mg Kalium drin. Das ist relativ wenig, wenn man sieht, dass es Brausetabletten gibt, die 1,5 Gramm enthalten. Diese hochdosierten Brausetabletten würde ich nicht nehmen, denn der Blutspiegel geht dann schnell ganz hoch und fällt danach wieder. Ob das so gut ist? Lieber nehme ich dann 2 bis 3 Tabletten mit 300 mg übern Tag verteilt.

LG
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Erhöhte Harnsäure

Edgarus ist offline
Themenstarter Beiträge: 117
Seit: 02.03.11
Vorwort: Kann jemand mir bitte erklären, wie ich zitieren kann?

Bei dem hohen Wert von 5,9 musst Du aber kurz vor der Blutentnahme das Kalium genommen haben. Kann das so sein? Meist ist man nüchtern bei Blutentnahmen.
<<<<<<<<< Hallo Margie, das kann ich definitiv ausschließen - nicht am Tage der Blutprobe, Kalium eingenommen zu haben. Nach Anweisung meiner damaligen Ärztin dürfte ich bei Blutproben außer Blutdruck- und L-Thyroxin-Tabletten nichts mehr einnehmen. Das habe ich immer beachtet.

Falsch niedrige Werte gibt es nicht.
<<<<<<<<< gut und wichtig, das zu wissen!

Und Du nimmst Wassertabletten und nimmst derzeit kein Kalium ein, oder?
<<<<<<<<<< Ja, ich nehme kein Kalium ein, schon seit Ewigkeiten.

Dann würde ich sagen, dass Du zu wenig Kalium, d. h. Kaliummangel hast. Aus welchen Lebensmitteln sollte das Kalium bei Dir kommen, wenn nicht vom Obst? Wenn Du dann noch Wassertabletten einnimmst, verminderst Du das ohnehin schon niedrige Kalium noch erheblich. Das kann gefährlich werden, weil für das Herz weder zu hohe noch zu niedrige Kaliumwerte vorliegen sollten.
<<<<<<<<<< Da stimme ich dir voll zu. Aber nach Info meines Arztes sei dies äußerst selten der Fall!!!!!!!! auch bei Einnahme von Wassertabletten! Er sagte sogar, dass HCT-Tabletten kaliumsparend seien, von daher hätte ich eventuell vielleicht Kaliumüberschuss, aber kein Mangel!!! Ich brauchte mich nicht verrückt zu machen wg Kalium, Magnesium, Vitamine etc!!! Ich solle mich diesbezüglich vom Internet fernhalten, weil da nur falsche Infos seien! Außerden gäbe es viele Menschen, die trotz schlechter Leber, Eisen- oder Blutwerte etc. voll gesund leben würden!!! Die Normzahlen seien nur eine gewisse Orientierung.. Das waren wirklich Worte von einem Schul-Mediziner!!!!

Kaliummangel macht u. a. folgende Beschwerden:
Müdigkeit, Muskelschwäche, Herzschwäche (das Herz ist ein Muskel), Wassereinlagerungen (weswegen Du dann Wassertabletten brauchst).
Du bist müde, Du klagst über muskuläre Probleme, Du hast Ödeme... alles würde auf den Kaliummangel passen.
<<<<<<<<<<<< Ja, kann siher möglich sein. Ich bin gleichzeitig in inzwischen privatem Kontakt per Internet mit Friends aus einem anderen Forum. Diese behaupten, dass alles ein Phänomen der Hashimoto-Krankheit ist. Diese Krankheit ist ein Clown und ist trifft jeden metabolischen Bereich! Auch wenn ich z.B. Zölliake hätte, das wäre wiederum ein Symptom von Hashimoto, genauso wie Leberprobleme, Blutarmut, Fruktoseintoleranz etc. Daher vielleicht ein Appell an diejenigen, die unter Zölliake leiden, sich auf Schilddrüse bzw. Autoimmunkrankheiten wie Hashimoto, Morbus Basedow hin untersuchen zu lassen!
Das Blöde an der Krankheit ist, dass man gegen diesen destruktiven metabolischen Prozess, dern eigenem Körper gerichtet ist, fast nichts machen kann! Möglicherweise habe ich wieder den sogenannten Schub, in dem die Schulddrüse wieder vom Immunsystem angegriffen wird.
Wie du meintest, alles hängt irgendwie zusammen und nicht isoliert oder losgelöst von anderen Symtomen zu betrachten.

Kaufe Dir mal einen Obst-Smoothie und trinke den auf einmal.
Ich behaupte, dass Du Dich danach besser fühlst. Gut, nicht gleich, aber nach rd. ein bis 2 Stunden.
<<<<<<<<<<<<< Smoothie würde ich gerne trinken, aber nach dem Trinken ist mir übel! Es geht mir also nicht schlecht wie mit Erbrechen, Magenschmerzen etc., aber ich bekomme es irgendwie nicht gut. Vielleicht deshalb esse ich kein Obst.

Oder aber esse mal Obst, das viel Kalium enthält: Halbgrüne Bananen enthalten viel Kalium. Ist aber Geschmackssache, ob einem die schmecken, wenn sie noch etwas grün sind.
<<<<<<<<<< Bananen esse ich gerne, ich würde jeden Tag kiloweise essen, aber die verursachen bei mir leider sogar in geringen Mengen sehr schnell Verstopfung.

Vielleicht bräuchtest Du sogar weniger Wassertabletten, wenn Du genug Kalium im Körper hast. Denn Kalium entwässert, heißt es immer.
<<<<<<<<<<< Ich brauche unbedingt Entwässerungstabletten! Daher habe ich mich schlau gemacht. Mir wurde ein Weissdornpräparat empfohlen, da dieses sowohl herzstärkend ist, daher gut gegen Blutdruck und gleichzeitig entwässernd wirken! Ich nehme die Tabletten seit 2 Tagen, ich bin wirklich erstaunt! Ich würde sagen, die wirken genauso wie Diuretikum. Blutdrucksenkender Effekt ist noch aus, aber dieser soll erst nach 6 wochen eintreten.

Viele Grüße, Edgar

Erhöhte Harnsäure

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Hallo Edgarus -

Zitierfunktion

Liebe Grüße,
Malve


Optionen Suchen


Themenübersicht