Zungenschmerzen/ Zucken

29.04.14 09:39 #1
Neues Thema erstellen

Dusi ist offline
Beiträge: 2
Seit: 29.04.14
Guten Morgen!
Ich habe seit fast 2 Jahren starke Beschwerden mit der Zunge. Es ist seitdem immer schlimmer geworden, mittlerweile habe ich es jeden Tag.
Die Beschwerden sind schwer zu beschreiben, oft ist es ein stechender, brennender Schmerz der (meiner Meinung nach) von hinten oder auch unter der Zunge bis vorne in die Spitze zieht.
Es ist furchtbar unangenehm und belastet mich extrem. Ich habe teilweise richtige Ängste und Panikattacken, weil mir irgendwie niemand helfen kann und ich im Alltag total eingeschränkt bin. Ich ziehe mich deshalb natürlich auch total zurück. Was verständlich ist, wer geht schon mit heftigen schmerzen irgendwo hin.
Ich habe auch immer ein fieses zucken an den Zungenrändern, oder auch an der Zungenspitze, was sehr unangenehm ist. Es ist ein richtiges Nervenzucken.
Nackenschmerzen habe ich auch sehr oft und glaube, dass die oberen Halswirbel irgendwas damit zu tun haben, oder der Kiefer. Weil wenn ich mich dort in dem Bereich massiere, dehne, bewege, strecke oder drehe, dann verschlimmert sich das ganze! Fast immer knackt es dann auch furchtbar laut (als ob man eingerenkt wird)
Unterm Kinn, wenn man da in diesem weichen Bereich drückt, dann zieht das auch bis in die Zunge, da zuckt es auch oft.
Oder wenn ich gähne, dann ist es als ob irgendwas irgendwo an einem Nerv zuckt.
Das ist alles so merkwürdig.
Neulich saß ich zB am PC und von ein auf der anderen Sekunde war es plötzlich so, als ob meine Zunge nicht richtig versorgt wird (fast taub), als ob irgendwas abgeklemmt wäre. Richtig schlimm.
Oft habe ich auch Probleme beim Schlucken. Das macht mir alles so starke Angst!
Nun gibt es mehrere Aussagen, es könnte von einer Kieferfehlstellung kommen, es könnte ein Nacken- Zungen- Syndrom sein, eine Neuralgie (aber die hätte man doch im MRT oder CT gesehen, oder?), manche glauben auch das es psychisch sei. Aber was soll ich noch tun? Folgende Sachen habe ich schon hinter mir.

-3 Mal den Hausarzt gewechselt (EKG, Blutbild: Ok)
-3 HNO´s (dort wurde mir in den Mund gesehen und nichts festgestellt)
-beim Orthopäde (dort wurde ich mehrmals eingerenkt, Atlastherapie 4x durchgeführt, indem ein Impuls seitlich am Hals gesetzt wurde: nicht viel gebracht)
-Kieferorthopäde (Kiefervermessung, Anpassung einer Schiene für Nachts)
-Zahnarzt (wiederholte Kiefervermessung, neue Schiene für Nachts)
-Gastroenterologe (Allergie Bluttest: o.B, Festgestellt: starke Laktose Intoleranz)
-2 Neurologen (EEG und Gespräche: o.B)
-2 x stationär Neurologie (EMG der Zunge: o. B, Nervenwasserpunktion: o. B., EEG: o.B.
MRT Kopf: o.B., MRT Weichteile Hals: alles ok, außer das 2 Speichelsteine entdeckt wurden, welche aber nach deren Meinung nicht für meine Beschwerden verantwortlich sein können!)
-Kieferchirug (3 Weisheitszähne rausoperiert, da vermutet wurde, dass diese auf den Zungennerv drücken, erfolglos!)
-3x Heilpraktikerin (Irisdiagnose, Akupunktur: Erfolglos)
-6 wöchige Reha- Maßname (Psychosomatik: auch erfolglos)
-mehrmals Massagen/ Manuelle Therapie (tat recht gut, aber leider zu selten, nur einmal die Woche und immer nur 6 Behandlungen)
-Atlantotec

Ich weiß langsam nicht mehr weiter! Meine Lebensqualität ist sehr weit unten.
Ich habe schon so viel ausprobiert und so viel Geld ausgegeben. Allein die Heilpraktikerin hat 300 Euro gekostet, 600 Euro die eine Kiefervermessung, die nichts gebracht hat und die andere Kiefervermessung hat 350 Euro gekostet, 280 Euro Zuzahlung für den Kh Aufenthalt in der Reha, 250 die Atlantotec Behandlung usw usw

Können Sie mir vielleicht noch einen Rat geben, was ich tun oder an wen ich mich wenden kann?
Einzige Medikation bisher war was homöopathisches (Neurexan, Neurodon, Notfall Tropen), Ibuflam 600 dreimal am Tag über Wochen und ein versuch mit Cipramil, wobei es mir während der der Einnahme sehr schlecht ging, ich innerlich total aufgedreht und das mochte ich absolut nicht,m weil ich eh schon Panik habe wegen dem ganzen Beschwerden. Nun nehme ich abends Opipramol seit ca 6 Monaten.

Wenn Sie sich die Mühe gemacht haben und meinen Text wirklich bis hier her gelesen haben, dann danke ich Ihnen schon mal sehr herzlichst dafür, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

Viele liebe Grüße

Zungenschmerzen/ Zucken

Blinx ist offline
Beiträge: 16
Seit: 12.05.10
Als ich eingerenkt wurde hatte ich davon nichts außer einen Tinnitus (Ohrgeräusch) was nie wieder weg ging.

Hat jetzt mit dem was du hast nichts zu tun aber ich will damit nur sagen, dass eventuell geschädigte oder in der Funktion gestörte Hirnnerven als Teil des zentralen Nervensystems sich schlecht regenerieren, bis gar nicht.

Die Nerven zur Steuerung von Muskel, Empfindung usw. durchlaufen ja meines wissens auch diverse zwischenstationen im Hirnstamm diesen "nucleus".

Hat man da nichts gefunden in Richtung Neuropathie ? Ich glaube da gibt es diverse Medikamente. Gabapentin usw.

(Auch wenn das EEG in Ordnung ist)

Manchmal muss man Tag für Tag leben, und versuchen sich auf die Dinge zu konzentrieren die einem Spaß bereiten! Manchmal gibt es chronische verläufe für die es nicht sofort eine Lösung gibt.

Zungenschmerzen/ Zucken

Dusi ist offline
Themenstarter Beiträge: 2
Seit: 29.04.14
Hallo,
vielen Dank für die Antwort.
Neuropathie? Wie hätte/würde man diese feststellen? Gibt es dafür eine Ursache?
Sonst hat niemand einen Rat?
Kann so etwas psychisch sein?

Zungenschmerzen/ Zucken

andree ist offline
Beiträge: 54
Seit: 28.02.13
Schon mal an eine Allergie/Unverträglichkeit gedacht auf etwas dass du jeden Tag isst? Gluten, Histamine, Fruktose o.ä.?

Mir scheint die Schulmedizin hast du so ziemlich durch. Ich würde es mal im gleichen Umfang bei Alternativärzten und -Therapeuten versuchen. Eine Heilpraktikerin die Irisdiagnose und Akupunktur macht, und das war's, scheint mir nicht die richtige zu sein. Es gibt halt "the good, the bad and the ugy" auch unter alternativen Therapeuten.

Schau dich einfach mal um. Osteopathie ist ähnlich wie Krankengymnastik nur sanfter (und besser), das solltest du auf jeden Fall probieren, grade wegen der Kiefer/Halssache. Zum sonstigen würde ich mal einen guten Homöopathen, einen anthroposophischen Arzt, einen guten Heilpraktiker o.ä. aufsuchen. Und zwar jemand für den das wirklich DIE SACHE ist. Gibt ja immer mehr Ärzte die eine kleine Zusatzausbildung und dann Naturheilkunde auf ihr Praxisschild setzen, obwohl sie totale Schulmediziner sind. Zu denen zu gehen bringt häufig nicht viel bei komplexen Sachen wie du sie hast.

Zungenschmerzen/ Zucken

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.410
Seit: 12.05.13
Ich gebe andree Recht, Therapeut ist nicht gleich Therapeut.

gerade was Hals-, Kiefer- und Nackenbeschwerden angeht, würde ich ebenfalls einen Osteopathen oder zumindest einen Cranio-Sakral-Therapeuten aufsuchen.

Kannst Du uns bitte auch einmal aufschreiben wie Du Dich ernährst, also was Du so alles isst und trinkst (möglichst genau bitte).

Was und wieviel trinkst Du?

Wie sieht es bei Dir mit Stress aus und nimmst Du außer dem Opipramol (das nun wirklich nicht "ohne" ist) noch andere Medikamente zu Dir?

Opipramol AL 50mg Filmtabletten - Beipackzettel / Informationen | Apotheken Umschau

Liebe Grüße Tarajal :-)

Zungenschmerzen/ Zucken

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Dusi,

wenn so gar nichts voran geht, wäre evtl. noch die Möglichkeit gegeben, zu einem Neurochirurg zu gehen. Nicht, um jetzt eine Operation anzustreben sondern um seine/ihre Meinung zu hören. Die kennen sich (sollten sich auskennen) mit Nervenverläufen usw. gut aus.

Mikrovaskuläre Dekompression

Zu der hier angesprochenen Op nach Janetta gibt es hier im Forum noch mehr Information. Einfach über die Suchfunktion oben rechts finden.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Zungenschmerzen/ Zucken

Rawotina ist offline
Rubrikenbegleiterin Schüssler Salze
Beiträge: 2.657
Seit: 17.07.10
Hallo Dusi,

hier mal ein Rezept von einer erfahrenen Kräuterfrau:
Bei Schmerzen in der Zunge hilft frisch gepflücktes Labkraut. Es wird gewaschen und klein geschnitten für einen Tee. Dabei kommt ein gehäufter TL auf eine Tasse. Mit heißem Wasser aufbrühen, eine halbe Minute ziehen lassen und abseihen. Mit dem Tee spült und gurgelt man den ganzen Tag über. Der Tee wird anschließend ausgespuckt. Man benötigt pro Tag 6 - 8 Tassen zum Spülen.

Gute Besserung
Rawotina


Optionen Suchen


Themenübersicht