Ist die Angst mein Problem?

24.04.14 00:55 #1
Neues Thema erstellen

SilkeZ ist offline
Beiträge: 10
Seit: 23.04.14
Hallo Leute,
bin seit heute hier im Forum angemeldet und würde gerne meine (Krankheits-)geschichte erzählen. Ich würde mir erhoffen, dass ich mich mit Menschen austauschen kann, die vielleicht ähnliche Symptome haben oder mir in irgendeiner Art und Weise mit ihrem Wissen weiterhelfen können. Denn ich würde so gerne wissen, woher meine Beschwerden rühren und wie ich vielleicht wieder fitter werden kann. Nachdem meine Symptome so vielseitig sind, weiß ich auch leider gar nicht, unter welcher Rubrik ich "richtig" bin.
Im Schnellverlauf:
Ich hatte in meinem Leben sehr oft mit Angst zu tun. Das kommt daher, dass mein Vater früher Alkoholiker war und im Rausch unheimlich aggressiv war. Wir (meine Mam und ich)hatten sehr oft Angst , er würde uns im "Suff" was antun oder würde sich, so wie er es oft androhte sich und uns umbringen. Das ging seit ich denken kann bis zu der Zeit, als ich selber erwachsen war und auszog. Noch dazu kommt, dass mein Vater unter einer bipolaren Störung leidet(er ist manisch-depressiv) und ich für mich wohl die "depressiven" Gene mit in die Wiege gelegt bekommen hab;-( Hatte mit einer Depression zum allerersten Mal im Leben so um meinen 40sten Geburtstag rum zu kämpfen. Das war vor 4 Jahren. Damals begann alles mit einem Burn Out, begleitet von einer massiven Angststörung (Angst vor Krankheiten, besonders Krebs, Angst vor Depression und so zu enden wie mein Vater, in einer chronischen Depression und Angst vor der Angst) und letztendlich dann wirklich in einer mittelschweren Depression. Ich schluckte eineinhalb Jahre Antidepressiva und machte ein Jahr lang Gesprächstherapie. Nach dieser Zeit gings mir psychisch relativ gut, allerdings war ich körperlich so angeschlagen, dass ich nie mehr die "alte" wurde. Meine Symptome fanden sich hauptsächlich im Magen-Darm Bereich. Kaum hatte ich eine wenig Streß, schon hatte ich Bauchschmerzen und Durchfall, Übelkeit, Herzrasen. Zur damaligen Zeit schob ich das alles auf die Nerven und meine angeschlagene Psyche. Es kamen Zeiten, da gings einigermaßen, nicht schlecht aber auch nicht gut. Vor gut einem Jahr gings dann richtig los mit meinen Zipperlein. Angefangen hat alles, dass mir ständig schwindelig war. Ganz schlimm war es, wenn ich Sport machte. Meine Lieblingssportart Klettern konnte ich nicht mehr machen, da ich meinte, ich würde abstürzen. Wochenlang.Monatelang. HNO Arzt: ohne Befund. Ein Neurologe machte Untersuchungen und ein Schädel-MRT. Alles ohne Befund. Diagnose: ängstlich-depressive Verstimmung. Ich solle doch wieder meine Medikamente(Antidepressiva) schlucken, dann würde der Schwindel von alleine verschwinden. Ich tat es nicht, da ich keine Lust hatte, schon wieder dieses Psychozeugs einzunehmen. Zum Glück kam ich durch Zufall damals zu einem Osteopathen, der mir weiterhelfen konnte und meinem Schwindel ein Ende machte, indem er mein Steißbein, das ich mir im Jahr zuvor beim Skifahren gebrochen hatte, behandelte. Kaum war diese Baustelle beseitigt, kam die nächste. Ich hatte immer Bauchschmerzen, war geplagt von Blähungen, einem Bauch, wie im 6.Monat schwanger. Durchfall und Verstopfung wechselten sich ab. Es war zermürbend. Jeden Magen-Darm-Virus der irgendwo unterwegs war, ich schnappte ihn auf. So gings wieder über Wochen. Es wurden Blutuntersuchungen gemacht, Magen-Darmspiegelung. Alles ohne Befund. Damals tippte ich auf Morbus Crohn. Mein Verdacht bestätigte sich aber Gott sei Dank nicht. Ich konnte so viele Sachen nicht mehr essen, alles blähte mich und bekam auf fast alles Durchfall. Dazu kamen dann auch noch starke Herzbeschwerden, die sich darin äusserten, dass ich das Gefühl hatte, irgendetwas würde mein Herz berühren oder quetschen. Dieses äußerst unangenehme Gefühl machte mir heftige Angst. Ich dachte ständig an Herzinfarkt oder plötzliches Herzstehenbleiben. Eine kardiologische Untersuchung folgte und die Diagnose war: Roemheldsyndrom. Eigentlich keine Krankheit aber ein Phänomen, das sehr belastend für den Betroffenen sein kann. Dabei drückt wirklich der Magen bzw. das Zwerchfell ans Herz und man hat dehalb das beengende Gefühl bis hin zu Todesangst. Mein Hausarzt meinte damals, er würde mir dringend raten, einmal einen Allergietest auf Nahrungsmittel machen zu lassen, da er gleube, ich vertrage bestimmte Sachen nicht. Mein Blut wurde auf 300 Nahrungsmittel getestet und das Ergebnis war erschreckend für mich. Ich reagierte auf meine "Lieblingsnahrungsmittel" hoch allergisch
(Stufe 4). Nämlich auf Milcheiweiß und Hühnerei. Auf ein paar andere Nahrungsmittel wie zB Ingwer, Banane,Kiwi und noch weitere ebenfalls allergisch mit Stufe 3. Eine komplette Nahrungsumstellung auf quasi "vegane Ernährung" ( wobei ich Fleisch und Fisch vertage) brachte Linderung meiner Beschwerden, allerdings verlor ich innerhalb ganz kurzer Zeit(4 Monate) 10 Kilo. Ich wiege nun noch 47 Kilo bei einer Größe von 1,64 Meter. Seit ich so abgenommen habe, fühle ich mich richtig mies. Ich hab keine Kraft mehr und alles strengt mich so an. Ich versuche, dass ich mein Gewicht irgendwie halten kann aber irgendwie scheint es mir, als würde ich selbst im Schlaf so viel verbrennen, dass ich am Morgen völlig kraftlos bin. Ich leide auch unter ständigem Herzrasen und bin innerlich so aufgewühlt. Schlafe oft sehr schlecht ein und wache nachts oft auf. Manchmal schwitze ich so arg, dass ich das Nachthemd wechseln muß, weil ich völlig durchnässt bin. Auch werden die Blähungen und die Magen-Darmbeschwerden wieder schlimmer, so dass ich momentan vor allem Schiss hab, was ich zu mehr nehme. Zudem habe ich auch ein ganz merkwürdiges Gefühl in mir, das ich verspüre, wenn ich nachst aufwache. Mein Körper scheint da so sensibel zu sein, es ist alles so "bizzelig" , wie eine Art innerliches Zittern. Ich kann es gar nicht genau beschreiben. Meist bekomm ich dann Angst und Herzjagen. Was auffällig ist, mein Darm bewegt sich dann sehr stark und wenn ich die flache Hand auf die Bauchdecke lege, spüre ich sämtliche Bewegungen von Luft und Nahrung im Darm, wie harte Kugeln, die sich herumschieben. Durch Atemübungen und Gedanken ablenken(so weit mir das dann gelingt) gehts dann nach einer gewissen Zeit wieder. Aber am nächsten morgen bin ich dann natürlich wie gerädert. Was auch noch dazu kommt, ich verspüre so einen Druck auf die Bronchien oder so eine Reizung beim Atmen. Es ist aber kein Husten. Wenn ich mich räuspere kann ich ein wenig schleim hochräuspern, was mir dann ein wenig Linderung verschafft. Alles in allem fühle ich mich einfach nur krank !!!

Meine Güte Leute, jetzt hab ich euch so zugetextet und hab direkt ein schlechtes Gewisse. Aber ich denke, dass es wichtig ist, alles aufzuschreiben, was einem auf der Seele brennt. Nur so hab ich vielleicht die Chance, dass irgendjemand etwas mit all den Kleinigkeiten anfangen kann und sich daraus eventuell einen Reim machen kann, was mir fehlt. Ich war schon bei so vielen Ärzten und ehrlich gesagt, würde ich am liebsten nie mehr zu einem Arzt gehen müssen, aber leider Gottes treiben die körperlichen Symptome einen oft dorthin, wo das Leid erst recht beginnt. Denn auch ich selber hab die Erfahrung schon machen müssen, je mehr man zu Ärzten geht, um so kränker wird man, vor allem dann, wenn man immer als "Psycho" und eingebildeter Kranker abgestempelt wird. Das ist so schlimm.

Ich bin dankbar für jede Antwort die ich bekomme.
Ich wünsch allen hier alles Gute und eine gute Nacht....

Silke

Ist die Angst mein Problem ?

Pucki ist offline
Beiträge: 844
Seit: 14.07.10
hallo silke,
kann es evtl.an hormonen liegen ? gerade in den 40 igern wenn die wechseljahre nahen....
lg pucki

Ist die Angst mein Problem ?

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.397
Seit: 12.05.13
Hallo Silke,

hast Du mal eine Stuhluntersuchung auf den Status Deiner Darmflorabakterien durchführen lassen?

Angstzustände gehen sehr oft Hand in Hand mit einem gestörten Verdauungssystem.

Liebe Grüße tarajal :-)

Ist die Angst mein Problem ?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.473
Seit: 26.04.04
Hallo SilkeZ,

ich würde auch erst mal auf die Hormone tippen; die können sich mit Störungen überall im Körper bemerkbar machen, wenn es ein Ungleichgewicht (Mängel, zu viel etc.) gibt.

Dabei denke ich nicht nur an die Wechseljahre, sondern auch an die Schilddrüse; auch letztere kann durch eine Fehlfunktion etliche Deiner Beschwerden (gerade auch depressive Verstimmungen, Verdauungsprobleme etc.) verursachen.

Schau mal in unser WIKI
Schilddrüse

Liebe Grüße,
Malve

Ist die Angst mein Problem ?

SilkeZ ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 23.04.14
Hallo Pucki,

meine Hormone wurden vor ca. einem halben Jahr mal gecheckt. Ich hab mit 36 Jahren noch dazu die Gebährmutter raus bekommen und dachte auch schon daran, dass es der Wechsel sein könnte. Die Östrogene waren im Normbereich, das Progesteron war zu hoch. Mein FA meinte, das sei alles ok und ich müsse keine Hormone schlucken. Ich gab mich damals mit dieser Aussage zufrieden. Allerdings wär das sicher nochmals ein Ansatzpunkt, dem ich nachgehen werde, wenn man nichts anderes findet.
Ich danke dir für deine Antwort !
LG Silke

Ist die Angst mein Problem ?

SilkeZ ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 23.04.14
Hallo Tarajal,

ja, ich habe meine Stuhl schon untersuchen lassen. Meine Naturheilpraktikerin hat diese Untersuchung empfohlen, kurz nachdem das mit meiner Nahrungsmittelunverräglichkeit bekannt wurde. Da war alles durcheinander.
Der Stuhl PH Wert stimmte nicht (er lag bei 7,0). Dann fand man da aerobe Leitkeime und anaerobe Leitkeime. Man fand Stärke im Stuhl und die Schleimhautimmunität war schlecht. Meine NP empfahl mir eine Therapie mit Pro Symbioflor, Symbioflor 1 +2 und anschließend Mutaflor zu nehmen. Ich nahm die Sachen ca. 6 Monate lang zu mir. Irgendwie gings mir aber nicht wirklich besser und ich habe das Gefühl, dass mein Darm total aus dem Gleichgewicht geraten ist. Kennst du dich mit so etwas aus ? Ich würde sehr gerne mal einen kompetenten Naturheilpraktiker oder auch Arzt finden, der sich auf so etwas spezialisiert hat. Ich glaube auch, dass meine Angst unmittelbar mit meinem Darm zusammenhängt. Ich merk das zB morgens, bevor noch mein Wecker klingelt, werde ich oft wach, hab Herzjagen und bin total verkrampft und mein Darm gibt Geräusche von sich, dass einem fast schlecht wird. Ein Rumoren und Gegluckere. Wahnsinn. Meistens muß ich dann sofort zur Toilette rennen. Also muß das doch irgendwie zusammenhängen.
Ich danke dir für deine Antwort. An dieser Sache werde ich nun mal hartnäckig dran bleiben. Vielleicht kann mir hier im Forum jemand einen Tip bezüglich eines guten Gastroenterologen oä geben. Muß mich ein wenig einlesen.
Danke und LG Silke

Ist die Angst mein Problem ?

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Liebe Silke
Du haelst dein Milchproduktfreies Essen hoffentlich streng ein? (Ich hab das gleiche Problem und schon in Spuren wirkt Milcheiweiss bei mir mindestens einen Monat auf die Psyche).

Warum sollst du quasi vegan leben, wenn du Fisch und Fleisch vertraegst???
Um Himmels Willen, du bist ohnehin nervlich angeschlagen!
Lass mal dein B12 testen (Ueber den Harn oder such mal hier im Forum wie es besser ist)
& Ich tippe mal auf radikale Unterversorgung mit Proteinen.
Uebrigens gibt es von mir einen thread zum Thema Depro-Angstbehandlung mit Aminosaeuren.

Ohne vernuenftige Proteinaufnahme wirst du keine Kraft haben und vegan in eine B12 Unterversorgung rutschen! (Nette Symptome hat der B12-Mangel........z.B. die, die das Nervenkostuem betreffen...)

Ich glaube auch, dass meine Angst unmittelbar mit meinem Darm zusammenhängt.
Ich stimme dir 1000-PROZENTIG ZU, genau dasselbe habe ich hier im Forum irgendwo geschrieben. Und der Punkt ist: Nix da mit Psychosomatisch! Zuerst Darm, dann die Angst.
Deshalb musst du rausfinden, was diesen stoert und das eliminieren! Bei mir war es Milcheiweiss.
Bei anderen ist es Gluten etc... Muss man ausprobieren und was man testen kann, testen.

Und unbedingt : Ich sage es nochmal: Sich keinen B12-Mangel anzuechten.

Liebe Gruesse, dadeduda

Ist die Angst mein Problem ?

Boni ist offline
Beiträge: 94
Seit: 17.11.13
Zitat von SilkeZ Beitrag anzeigen
Mein Blut wurde auf 300 Nahrungsmittel getestet ...
Hört sich nach so einem unsinnigen IgG-Test an. Das Ergebnis kannst Du getrost vergessen.
Lies mal das: Allergie-Hysterien - SWR Fernsehen :: Odysso | SWR.de
Oder das: IgG-Lebensmittel-Allergietest

Geändert von Boni (25.04.14 um 00:43 Uhr)

Ist die Angst mein Problem ?

SilkeZ ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 23.04.14
Hallo dadeduda,

erstmal herzlichen Dank für deine Mail.
Also, ich halte die milcheiweißfreie Diät so gut es mir gelingt, ein. Ab und zu nasche ich ein klitzekleines Bröckelchen Schokolade. Aber das nur äußerst selten und wirklich nur eine Messerspitze voll. Manchmal kann ich dieses Verlangen, gerade nach Schokolade kaum mehr aushalten. Ich hab nun vor kurzem einen veganen Schokoaufstrich gefunden, der ist auf Sojabasis und wirklich lecker.

Ich esse Fleisch und Fisch, aber leider nur sehr wenig.
Das ganze Thema um das Essen ist so eine Odyssee. Ich würde so gerne wissen, wie lange ich die Intoleranz schon mit mir rumtrage. Ich frag mich manchmal, ob ich die Unverträglichkeiten selber ausgelöst hab, weil ich schon sehr viel Käse,Quark etc. zu mir genommen hab. Wenn ich aber so zurückdenke, dann kan ich mich gut daran erinnern, dass mir bereits als Kind auf meinen Kakao oder aufs Müsli mit Milch immer schlecht wurde und ich mich vor Bauchschmerzen gewälzt habe.

Das mit dem Vitamin B12 Mangel ist ein guter Ansatzpunkt. Ich werde das testen lassen. Kennst du denn auch so einen Mangel an Proteinen ? Hast du denn ähnliche Symptome wie ich ? Was nimmst du denn als Proteinersatz ? Nur Fleisch und Fisch oder nimmst du auch irgendwelche pflanzlichen Eiweiße wie Hanf-/Reis oder Lupinenprotein zu dir ? Ich nehme seit ca. 1 Woche Reisprotein in Form von Shakes zu mir. Mische mir das mit Mandel-oder Sojamilch an. Schmeckt nicht gut aber ich hab das gefühl, es gibt Kraft.
Momentan gehts mir so schei..., dass ich irgendwie auf alles reagiere. Selbst wenn ich nur Schwarzbrot mit pflanzlicher Margarine esse, gehts in meinem Bauch ab, wie wild. Ein Rumoren und Gegluckere, das kann man sich gar nicht vorstellen. Am schlimmsten ist es nachts. Kennst du das auch, dass es in der Nacht so arg ist ? Es ist unglaublich. Manchmal werde ich mitten in der Nacht wach und meke sofort meinen Darm, dann hab ich so ein komisches Brennen oder Fibrieren im Körper und dann kommt SOFORT die Angst. Ich kann dann nicht mal genau sagen, vor was ich Angst habe. es ist so eine latente Angst, so allgemein und wahrscheinlich am meisten davor, dass ich NIE MEHR gesund werde. Irgendwie dreh ich mich momentan voll im Kreis. Ich hab ein Buch über Leaky gut gelesen. Alle Symptome treffen da auf mich zu. Die schreiben da, man soll unbedingt eine Leberreinigung machen, bevor man dann eine intensive Darmreinigung(Hydro Colon Therapie) macht. Dann natürlich das A und O, alle Lebensmittel meiden, die einem zusetzen und dann den Darm aufbauen. Oh Gott, das ist alles so viel und soooo verwirrend.
Hast du denn dein Problem in den Griff bekommen ? Ich weiß, ich labere dich hier zu und frag dich Sachen, die du wahrscheinlich schon irgendwo hier gepostet hast. Ich bin leider nocht nicht so lange hier und hab noch keinen rechten Überblick;-) Ich guck nun gleich mal nach deinen treads !

So gerne würde ich mich noch viel mehr und intensiver mit Menschen austauschen, die das gleiche Problem wie ich haben. Freu mich so, dass du mich angeschrieben hast. DANKE !!!!!

Ich werde mich ganz streng an meine Diät halten und gleich die Woche meinen Hausarzt auf den Vitamin B12 Mangel ansprechen. melde mich danach mal und sag, was da raus gekommen ist.

Wünsch dir alles Gute und einen schönen Abend !!!!
Silke

Ist die Angst mein Problem ?

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.397
Seit: 12.05.13
Hallo Silke,

Deine Erklärung über Deinen Stuhlbefund ist leider nicht genügend aussagekräftig, hast vDu vielleicht den Stuhlbefund noch und kannst Du ihn hier einstellen?

Liebe Grüße Tarajal :-)


Optionen Suchen


Themenübersicht