"Übermäßiger Durst“

03.02.14 09:59 #1
Neues Thema erstellen

Sonora ist offline
Beiträge: 2.950
Seit: 10.09.08
auf wunsch von sonora wurden die nun folgenden beiträge aus dem thread http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...nigung-33.html hierher verschoben .

Lieber Creamdoc!

Ich muss mal eine Frage zwischenschalten, die nicht so ganz hierher gehört, die ich aber doch ganz frech stelle, weil es hier gerade um das Trinkverhalten geht. Vielleicht weißt du ja eine Antwort, von meinen Ärzten bekomme ich nämlich keine. Die können sich nicht erklären, warum ich so extrem viel trinke und vor Durst fast verbrenne. In schlechten Phasen sind es bis 5 Liter, in besseren Phasen komme ich vielleicht mit 3 Litern hin. Mein Hausarzt sagte irgendwann, ich solle einfach trinken, denn ich hätte weder Diabetes noch etwas an den Nieren. Auch die Leberwerte sind top. Hast du eine Idee, was solcher Durst bedeutet? Süßkram esse ich (fast) gar nicht und Kohlenhydrate nicht besonders viel. Außer Kartoffeln, die esse ich rauf und runter. Das alles geht schon seit vielen Jahren so und ich merke gar nicht mehr, dass ich täglich neben den anderen Sachen wie Tee und heißes Wasser eine große Flasche Sprudelfreies (Wasser) trinke.

Meine persönliche Erklärung ist mein Autoimmun-Mist, den ich am Hacken habe. Aber irgendwie ist das eine "Verlegenheitserklärung", das muss immer herhalten, wenn es keine anderen Antworten gibt...

Liebe Grüße
Sonora

Geändert von ory (04.02.14 um 15:52 Uhr)

(Schlag-) Sahne-Diät, nach erfolgter Leberreinigung

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Ich hatte Jahre lang einen Möderdurst durch eine nicht erkannte Histaminintoleranz, unter histaminarmer Diät sabber ich jetzt förmlich, verstosse ich arg gegen die Diät, kommt der Durst wieder...Andere mit Hit kennen das auch.
Ist auch einfach zu erklären:

Neuronales Histamin regelt Hunger – und Durstgefühl; ebenso deutet vieles darauf hin, dass Histamin vegetative Funktionen reguliert: z.B. Wärmeregulation, Regulation des Glucose- und Lipidhaushaltes, sowie es auch den Blutdruck beeinflusst/ reguliert.
Quelle:Histamin im Zentralen Nervensystem

Alles Gute.
Claudia

(Schlag-) Sahne-Diät, nach erfolgter Leberreinigung

Creamdoc ist offline
Beiträge: 370
Seit: 01.09.13
Zitat von Sonora Beitrag anzeigen
Lieber Creamdoc!(…) Die können sich nicht erklären, warum ich so extrem viel trinke und vor Durst fast verbrenne. In schlechten Phasen sind es bis 5 Liter, in besseren Phasen komme ich vielleicht mit 3 Litern hin. Mein Hausarzt sagte irgendwann, ich solle einfach trinken, denn ich hätte weder Diabetes noch etwas an den Nieren. Auch die Leberwerte sind top. Hast du eine Idee, was solcher Durst bedeutet? (…) Sonora
"Lieber" höre ich (wohl aufgrund meiner Flapsigkeit, die bitte niemand persönlich nehmen soll) hier im Forum nicht so oft sonora, weswegen ich Deine Frage natürlich gerne zwischenrein beantworten würde - aber nicht kann. Nicht nur wegen dem Thema FERNDIAGNOSE, gibt ja inzwischen einige, die mich privat über meine Site kontaktieren, sondern, weil ich Dich nur mit Sosolala abspeisen müßte. So wie es Menschen gibt, die gerne über ihren Darm
'in Kontakt treten', also viel und gern essen (und dann verdauen und ausscheiden müssen), haben andere gerne eine laufende Nase, reden und atmen gern viel. Dritte bewegen und schwitzen gern viel, wieder andere schuppen sich vermehrt oder verlieren laufend Haare und Du trinkst eben gern viel und pinkelst häufig (nicht verzagen, es kommt gleich .
Dass der Mediziner (ich unterscheide hier bewusst vom Arzt) darauf keine Antwort hat, liegt nicht daran, dass er sich aufgrund seiner fachlichen Ausbildung zwar daran erinnert, dass die Nieren in 24 Stunden aus rund 1500 Litern Blut, die durch sie durchschnittlich pro Tag fliessen, rund 180 Liter Vorharn und daraus dann rund 1 Liter Harn machen, sondern vor allem daran, dass ihm k e i n vernünftiges allopathisches Mittel zur Verfügung steht, wenn der Urin n i c h t zwischen 1020 und 1030 spez. Gewicht und bei ph5,5 bis 6 liegt - kein vernünftiges Mittel.
Also lässt er Dich so lange weiter trinken, bis das-Rad-vom-Wagen-'abfällt' , sprich: Du mit klinischen Symptomen kommst - weil auch dann kommt der auf Gesundheitsschein dressierte Krankenkassen-Patient (oder hab' ich jetzt da wieder was zu plemisch ausgedrückt?) zu ihm.
Wenn Du zu den Menschen gehörst, die viel trinken und trotzdem wenigstens die oben aufgeführten, steinzeitlichen(!) Labor-Parameter erfüllst, würde ich nicht weiter nachdenken. Wenn nicht, solltest Du Dich darum zu kümmern anfangen. Das ist Heilkunst und hat mit der oben aufgeführten Zunft wenig gemein.
Übrigens: Wer seinen Energiebedarf vorzugsweise über Stärke und Eiweiße deckt, m u s s mehr trinken als solche, die das über Fett tun, signifikant mehr, das gilt nicht nur für den Menschen, sondern wird auch in der Mast beachtet.

Geändert von Creamdoc (03.02.14 um 16:06 Uhr)

(Schlag-) Sahne-Diät, nach erfolgter Leberreinigung

Sonora ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.950
Seit: 10.09.08
Danke Creamdoc und bestnews!

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen! Aber trotzdem komme ich immer wieder einen kleinen Schritt weiter – dieses Mal dank eurer Hilfe, ihr habt meiner Denkmaschine wieder Anregungen gegeben.

Liebe Grüße
Sonora

(Schlag-) Sahne-Diät, nach erfolgter Leberreinigung

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
@ sonora,
ich würde mir einfach mal ne Runde Ceterezin geben, wenn Du es wissen willst, aber ne Probediät über einige Tage könnte es auch schon ans Licht bringen.
5 Liter pro Tag und dann noch die Flüssigkeit aus Obst, GEmüse, Suppe, darauf, egal was Du sagst Creamdoc hat keine Niere auf Dauer Lust. Mein Nierenarzt würde die Hände bei der Literzahl über den Kopf zusammenschlagen. Und als normal ist so ein Trinkverhalten schon gar nicht zu bezeichnen. Ich frage mich auch, was das auf Dauer mit der Pumpe macht, man pinkelt ja nicht gleich immer alles wieder aus und so viel Platz ist nun auch nicht in der Blase.

Prost.
Claudia.

(Schlag-) Sahne-Diät, nach erfolgter Leberreinigung

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Sonora,

ich möchte bestnews zustimmen. Die Flüssigkeitsregelung des Körpers wird durch ständige allergische Reaktionen gestört.
Du pullerst bei dieser Menge viel zu viele Elektrolyte aus u.a. bzw durch die Trinkmenge werden sie verdünnt ?

Eine Auslassdiät zur Probe wäre gut ?

Alles Gute !
__________________
LG K.

(Schlag-) Sahne-Diät, nach erfolgter Leberreinigung

Creamdoc ist offline
Beiträge: 370
Seit: 01.09.13
Zitat von Kullerkugel Beitrag anzeigen
Hallo Sonora,
ich möchte bestnews zustimmen. Die Flüssigkeitsregelung des Körpers wird durch ständige allergische Reaktionen gestört.
Du pullerst bei dieser Menge viel zu viele Elektrolyte aus u.a. bzw durch die Trinkmenge werden sie verdünnt ? Eine Auslassdiät zur Probe wäre gut ? Alles Gute !
Erst mal, erst mal tut der Körper etwas (hier: besonders viel Flüssigkeit umsetzen*) - und wir 'Normalverbraucher' verstehen es nicht, gleichen es mit (unseren!) Erfahrungswerten ab. urteilen: "Das ist nicht normal!" und stellen bei genauerer Betrachtung schnell fest, dass m e h r Fakten her müssen, um die Sache 'einzunorden'.
Sorry fü rmeine erneute Polemik, aber mir sind hier in diesem Forum entschieden zu viele Selbstverordner am Werk, die sich zwar mal eine Rote Liste zugelegt haben, aber ansonsten meinen, vom Bürostuhl aus in ein so komplexes Geschehen wie (noch dazu ihren eigenen!) Körper eingreifen zu können. Hemdsärmlig werden Mittel verschrieben, die anhand der Indikationslisten, anderer Leute Erfahrung oder gar den Beipackzetteln ausgesucht werden.
An der Tankstelle würde keiner von ihnen nur weil, sagen wir mal, Super 'aus' ist, Normalbenzin in seinen Tank füllen. Nur weil der Körper ein großzügiges Konstrukt ist, was sich lange, sehr lange selbst reguliert, meinen diese Heimwerker, die nichts für ihn bezahlt haben, ihn geschenkt bekamen, sie können ihn wie eine Suppe kochen: Eine Spitze Nelken, eine Prise Salz - und wenn's dann doch nicht schmeckt, geht ja immer noch der Suppenwürfel oben drauf.
Leute, liebe Forumsmitglieder, auch wenn Ihr Euch von manchen Medizinern im Stich gelassen, übervorteilt oder manchmal sogar betrogen fühlt - die Wasserfunktion des Körpers zu regulieren(der immerhin zu gut 60% daraus besteht!) ist eine Kunst. Sie bedarf g e n a u e r Bestimmung der Ausgangswerte, eine p r ä z i s e Verlaufskontrolle und eine nicht minder a k r i b i s c h e n Ursachenforschung. Die Nieren sind der Sitz Eurer konstitutionellen Energie, Eures Chi nativum, Euer Lebensmotor, nicht ein Durchlauferhitzer, den man ab und zu entkalken sollte(!).
Sind die Nieren entzündet oder sind sie schon teilweise kaputt (Nephritis/Nephrose), haben sie noch Leistungsreserven oder 'pfeifen sie bereits aus dem 'Letzten Loch'? Gibt es Steine, Verklebungen, Allergieen, Zysten, Blasen-, Becken- oder sonstige Störungen? Und das sind nur einige Punkte, die es gilt zu beachten, will man diese lebenswichtigen Organe nicht riskieren. Dagegen ist ein bissche Sahne und sonst nichts sagen wir mal: ein Pony-Hof.
Der zitierte Nephrologe hat m.E. Recht, zu viel Flüssigkeit schadet (auf lange Sicht gesehen) den Nieren häufig mehr als etwas weniger.
'Zu viel' hingegen ist individuell verschieden.
Es gibt die sog. 'Säuferniere', die weitaus häufiger zur Urämie und damit zum Tod führt als die entsprechende Leber (die kann wenn nötig 'anbauen'), es gibt die Eiweiß-Verlust-Niere, die dem Besitzer langsam (aber sicher!) jede Lebensgrundlage entzieht, und, und, und.
Bevor wir nicht deutlich mehr Informationen von Sonora zu ihrer Symptomatik haben, möchte ich in diesem vergleichsweise einfachen Thread über ein uns allen seit dem Säuglingsalter bekannten Lebensmittel zum Thema Niere bitte keine Aussagen oder auch noch so gut gemeinten Ratschläge, danke Euch.
Vorschlag: Warum machst Du keinen auf mit dieser Thematik oder schickst mir mal eine PM?
Alles Liebe, nix füa unguat,
*) ich kenne Leute, die trinken seit 30 Jahren bis zu 1 Kasten Bier am Tag, Leute, die rauchen mehr als 1 Schachtel Zigaretten am Tag, Leute, die poppen täglich Antibiotika, Drogen...

Geändert von Creamdoc (04.02.14 um 08:50 Uhr)

(Schlag-) Sahne-Diät, nach erfolgter Leberreinigung

Sonora ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.950
Seit: 10.09.08
Hallo, ihr Lieben!

Huch, mir sind ja eben fast die Augen rausgefallen! Das hatte ich ja echt nicht vor, dass ich wegen meiner Frage den Thread sprenge. Ich werde die Mods bitten, einen eigenen Thread daraus zu machen. Es scheint mir wirklich hoch interessant zu werden, nicht nur für mich. Dass ich nicht die einzige mit dem Problem bin, weiß ich schon lange. Von daher sollten wir dem Thema wirklich eine Chance geben.

Für eure Antworten danke ich euch jedenfalls! Ich hoffe, ihr macht weiter mit, wenn die Themen getrennt sind!

Viele liebe Grüße
Sonora

(Schlag-) Sahne-Diät, nach erfolgter Leberreinigung

Sonnenblume1974 ist offline
Beiträge: 31
Seit: 20.11.08
Lass Dich mal auf Diabetis testen.

LG Sonnenblume

(Schlag-) Sahne-Diät, nach erfolgter Leberreinigung

Creamdoc ist offline
Beiträge: 370
Seit: 01.09.13
Zitat von Sonora Beitrag anzeigen
Hallo, ihr Lieben!
Huch, mir sind ja eben fast die Augen rausgefallen! Das hatte ich ja echt nicht vor, dass ich wegen meiner Frage den Thread sprenge. Ich werde die Mods bitten, einen eigenen Thread daraus zu machen. Es scheint mir wirklich hoch interessant zu werden, nicht nur für mich. Dass ich nicht die einzige mit dem Problem bin, weiß ich schon lange. Von daher sollten wir dem Thema wirklich eine Chance geben.
Für eure Antworten danke ich euch jedenfalls! Ich hoffe, ihr macht weiter mit, wenn die Themen getrennt sind!
Viele liebe Grüße
Sonora
Liebe sonora, muss mich für ein Missverständnis entschuldigen, dass ich mit kullerkugels Vorschlag, eine sog. Auslassdiät zu machen hatte als Du mir von Deinem enormen Flüssigkeitsbedarf schriebst. Ich kenne den Begriff nur unter dem Namen Eliminationsdiät und habe irrtümlich angenommen, sie spräche von einem Wasserstoß, bzw. einer Durst-Therapie. Beide wurden verwendet, als der Begriff des Diabetes isipidus, die Wasserharnruhr, noch nicht vernünftig in die einzelnen, recht komplizierten Bereiche untergliedert war (s.d. Diabetes insipidus ).
So war dann wahrscheinlich auch der Hinweis von sonneblume1974 zu verstehen, als sie Dir vorschlug, einen Test auf Diabetes zu machen. Diabetes ja, aber insipidus (- nicht mellitus), denn eine Zuckerharnruhr Diabetes mellitus wird ja wohl schon lange ausgeschlossen worden sein?

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht