Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

13.01.14 19:43 #1
Neues Thema erstellen
Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...
konfus
ich hatte innerhalb 3 Monate 2 Schübe und man sagte mir, beim 3. mal wird operiert, hiess es aber auch schon beim 1. Schübe kommen am anfang öfter, sagte mir die Ärztin und wenn man Glück hat, war es das dann, aber da habe ich auch so meine Zweifel.
Aber Du hattes offensichtlich dumme Ärzte, Spiegeln soll man bei einer Entzündung nicht und auch nach abklingen erst nach ca.4 Wochen und sowas auf die Psyche schieben, das sind doch eindeutige Schmerzen und Anzeichen.

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.396
Seit: 12.05.13
Hallo Franzel,

sag doch bitte mal wie Du Dich ernährst, also was Du so alles isst und trinkst (möglichst genau bitte).

Welche medikamente Du einnimmst, ob Du rauchst oder nicht etc. :-)

Liebe Grüße tarajal :-)

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

schmunzelmus ist offline
Beiträge: 13
Seit: 17.07.08
Ja stimmt den Verdacht betr. Aerzte hatte ich auch, aber was nützte mir das.!!
Nach meiner Erfahrung ist die Ernährung wircklich sehr wichtig, aber wenn es so kommt dass man die Lebensfreude verliert weil man am ende fast nichts mehr essen kann,ohne dass ein Schub ausgelöst wird, ist eine Operation allemal besser als abwarten und dann Notoperiert und mit einem Stoma auwachen. Das ist mir passiert. Bestehe auf eine Behandlung die nicht immer mit neuen Spitalbehandlungen und Antibiotika einhergeht, schliesslich ist das dein BAUCH.ute Besserung..

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...
konfus
ich habe gerade einen Rückenop hinter mir, eine zusätzliche OP würde ich im Moment ohnehin nicht verkraften. Was das Essen anbelangt, ich habe von verschiedenen Ärzten gehört, dass man die Entzündungen nicht verhindern kann. Es gibt nur eines was man tun kann, viel trinken, gut kauen, jegliche Körner vermeiden, auch Tomaten und Obst wie z. B. Erdbeeren weglassen, denn die setzen sich in den Devertikeln ab. Bei mir ist die Ernährung ohnehin eingeschränkt, habe eine Histamintoleranz und esse auch kein Brot oder Gebäck, sorge für tgl. Stuhlgang, mache Einläufe einmal oder 2 mal in der Woche, aber auf jedenfall wenn ich merke, ich bekomme Verstopfung. Mal sehen wie lange es gut geht, hoffe, so lange bis sich mein Immunsystem wieder etwas regeneriert hat, im Moment ist es furchtbar. Aber sicherlich werde ich bei der nächsten Entzündung auf einer Op bestehen, dann macht es doch auch keinen Sinn mehr.

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

schmunzelmus ist offline
Beiträge: 13
Seit: 17.07.08
Ja du machst das schon richtig.Auf alle Fälle bring das hinter Dich so ist das kein Leben und immer die Aengste ob etwas passiert oder nicht ist kaum auszuhalten. Nach der OP kannst Du auch wieder mehr essen, denn die Histaminintolleranz war auch bei mir stark ausgeprägt, nach der OP geht es mit dem Essen schon viel besser wenn ich nicht solch uninteressierte Aerzte gehabt hätte ginge es mir heute sicher auch noch viel besser. Man muss manchmal auf etwas bestehen denk daran es geht um Dich. Liebe Grüsse und gute Besserung wünscht Dir Schmunzelmus

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...
konfus
ich muss nur wieder gesund werden, so wie es im Moment ist, nicht daran zu denken, wenn ich das Gefühl habe, jetzt geht es mir gut, werde ich mich darum kümmern. Allerdings habe ich auch die Hoffnung, dass ich keine Entzündung mehr bekomme weil die Ärztin meinte, die Devertikel wären nicht sehr ausgeprägt, aber dagegen spricht, dass ich innerhalb 3 Monate 2 mal eine hatte.
Und es ist richtig, ich lebe auch ständig mit der Angst wieder eine zu bekommen, genügt schon, dass ich mal zu viel esse und der Bauch schmerzt mir im besagten Bereich etwas, ist die Angst da, denn das sind nicht nur höllische Schmerzen, auch die AB-Therapie ist kein Spaziergang.
Dir auch alles Gute
Konfus

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...
konfus
Schmunzelmaus, ich hätte da noch eine Frage- funtioniert Dein Darm nach der OP besser?
Ich quäle mich tgl.mit Verstopfung rum, muss Einläufe machen, die nerven auch, besonders weil ich im Moment sehr unbeweglich bin. Was mir helfen würde nach dem vielen Ab, wäre Probiotika, aber die kann ich nicht nehmen, weil die mir auf die Blase gehen, da renn ich stündlich Tag und Nacht zur Toilette. Und die meisten Abführmittel kann ich nicht nehmen, bzw. kenn ich keines das ich vertrage.

LG
Konfus

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

schmunzelmus ist offline
Beiträge: 13
Seit: 17.07.08
Hallo
ja mit der Verdaung ist alles besser geworden, bin zwar öfters auch verstopft, nehme da das Pulver "Movicol" und nach ein paar Stunden geht alles wieder und zwar sanft, nicht explosionsartig.Gute Besserung wünscht Dir Schmunzelmus

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...
konfus
DAnke, das Pulver werde ich mir mal besorgen, muss es ausprobieren.
LG
Konfus

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...
konfus
Hallo Schmunzelmus,
meine Hoffnung auf eine Besserung der Entzündung hat sich nicht erfüllt, nach nur 5 Wochen nach der letzten Behandlung habe ich eine erneute Devertikelitis. Bin diesmal schneller ins krankenhaus weil ich ja die Anzeichen kenne und das war gut so, denn ich musste nicht stationer behandelt werden, sondern ich nehme mein Ab zu Hause und werde vermutlich mitte Mai operiert. Jetzt habe ich zwar die Chance auf eine minimalinvasie Op, aber ich habe eine Riesenangst, auch weil mein geschwächtes Immunsystem die Rückenop vom 20.03.noch nicht verdaut hat und ich ständig krank bin. Aber eine Wahl habe ich nicht, sonst droht mir irgendwann auch eine Notop, dann geht es mir so wie Dir.Hoffte halt, dass ich wenn schon die Devertikelose nicht heilbar ist, dass der nächste Schub halt auch erst in ein paar Monaten auftritt und es mir besser ginge.

Mein Essverhalten hatte ich an die Devertikelose angepasst, ist bei einer Histamintoleranz ohnehin schwierig, habe alles getan was ich konnte, getrunken, gekaut, vermieden was nicht gut für den Darm ist, Einläufe gemacht, aber alle Ärzte sagten mir, verhindern kann man es nicht, selbst bei einer Nulldiät kann man die bekommen, der Körper verdaut ja immer.
Naja ein Leben war das so auch nicht, man lebt ja ständig in der Angst und mit jedem Bissen stellte ich mir die Frage ob das gut für mich ist, vielleicht komme ich dann besser zurecht und vielleicht, meine ganz große Hoffnung, kommt mein Immunsystem wieder in Ordnung, bin ja bei jedem frösteln schon krank, längstens bin ich ein paar Tage gesund, dann habe ich wieder Grippesymptome und Temperatur.
LG
Konfus

Geändert von konfus (24.04.14 um 10:27 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht