Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

13.01.14 19:43 #1
Neues Thema erstellen
Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

Franzel ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 13.01.14
Ja... aber hier (neu vor Ort) erst einmal welche finden die nicht alles auf die Psyche schieben... ich habe auch alle paar Monate mal so eine Art "Krampfgefühl" um den Annus herum, so als wolle er krampfen - es aber nicht tun... legt sich nach einigen Minuten meist wieder... und wenn sich Stuhl ankündigt, brennt der After so komisch und juckt... aber im Stuhl selbst wurde nichts gefunden... weder Bakterien, Viren, Pilze, Würmer oder sonst was... ;(

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

Franzel ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 13.01.14
So,

die Blutwerte sind da... vielleicht kann mir die jemand kurz erklären bevor ich morgen einen Termin beim Arzt habe? Auffällig ist: Meine Entzündungswerte sind permanent leicht erhöht... schon seit 2 - 3 Jahren. Okay, ich habe einen kleinen Bandscheibenvorfall, manchmal Last mit den Zähnen und 30kg Übergewicht - kann es daran liegen? Hier die ganz frischen Werte - ich glaube, Langzeitzucker wurde auch gemacht:


Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Also, ich sehe nur das CRP erhöht, Leukos nicht nennenswert (die können beim nächsten Test auch bei 9,3 liegen, auch das Cholesterin ist nicht nennenswert erhöht.

Wie das nun zu beurteilen ist, das solltest Du mit Deinem Arzt besprechen. Ist keine Blutsenkung gemacht worden?

Eventuell kann man das CRP wiederholen, es ist ein empfindlicher Wert, soweit ich weiß, und kann bei allem möglichen erhöht sein.

Grüße!

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Franzel,

ich schließe mich Datura an.-
Die Blutzuckerwerte (Glucose 89 und HBA1C 5,6) sind ok.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

Franzel ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 13.01.14
Okay... bleibt nur die Frage, warum bei mir ständig die Entzündungswerte leicht über der Norm liegen... und eine Divertikulitis im akuten Stadium dürfte damit auch als ausgeschlossen gelten, oder?

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...
konfus
Hallo,

ich war eben im Krankenhaus wegen entzündeter Divertikel, ich hatte Schmerzen im unteren Bauch, ich hatte von Tag zu Tag weniger Stuhlgang und mein Bauch blähte sich immer mehr auf.

Meine Angst vor einem Darmverschluss war groß und ich hatte keine Alternative zur antibiotischen Behandlung, mittels Infusionen 3 Tage lang und dann noch 7 Tage als Tabletten.
Es war das das gleiche Ab Metronitazol, und Ciprofloxacin, richtig schlimm war nur die Übelkeit als ich das AB mittels Infusion bekam, bei den Tabl. hat mein Magen gelitten, trotz Magenschutz, aber da habe ich zwecks Hit auch meine Probleme und musste das Medikament wechseln, langsam regeneriert es sich wieder, auch mein Darm und seine Tätigkeit.
Entzündete Devertikel sind nicht ungefährlich, wenn meine Ab Behandlung nicht angeschlagen hätte, wäre ich vermutlich um eine Op nicht herumgekommen, aber die Gefahr ist noch nicht vorbei, erst nach der Darmspiegelung weiss ich mehr.

Wenn der Arzt meint, dass eine Ab Behandlung sein muss, dann würde ich nicht zögern, die Alternativen sind auch nicht angenehm.

Und eine MRT ersetzt keine Darmspiegelung, ich hatte Ultraschall, MRT mittels Kontrastmittel und wenn die Entzündung ganz verheill ist, gehe ich zur Darmspiegelung, denn da sieht man erst genaueres, auch ein Tumor ist nur so zu erkennen.

Ich habe auch permanent mit Verstopfung zu tun, ich helfe mir mit hochdosiertem Magnesium und geg. 2-3 mal in der Woche einen Einlauf. Die vielgerühmten Flohsamenschalen haben mir nicht geholfen, habe vieles ausprobiert, am Anfang hat oft was gewirkt, dann war wieder das gleiche.
Nur Magnesium und natürlich meine Ernährung, alles weglassen was zur Verstopfung führt, hat mir etwas geholfen und ich bin mir sicher, als ich vor Weihnachten mit meiner Ernährung geschlampert habe und Dinge gegessen habe, die ich immer meide und meiden muss, fingen die Schmerzen an.

War mir eine Lehre

Gruß
Konfus

Geändert von konfus (14.01.14 um 13:52 Uhr)

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Franzel,

wenn man von diesen Angaben ausgeht, ist Dein CRP doch gar nicht wirklich erhöht:

...
Welche Werte in Ordnung sind, lässt sich pauschal leider nicht sagen, denn sie sind abhängig vom verwendeten Analysegerät. Wenn dieses auf Basis der Integra-Methode arbeitet, gelten bei gesunden Erwachsenen Werte bis 5 mg/dl als normal, beim Nycocard-Gerät sind es dagegen Werte bis 10 mg/dl. Der CRP-Spiegel kann aber bei Erkrankungen, die durch Bakterien hervorgerufen werden, bis auf 500 mg pro Liter Blut ansteigen!

Normale CRP-Werte schließen das Vorhandensein chronischer, systemischer Entzündungen im Körper nicht aus. Deshalb besitzt der CRP-Wert im Niedrigbereich, das so genannte hochsensitive (hs-) CRP eine immer größere Bedeutung.
...
Viele Faktoren können übrigens den CRP-Wert beeinflussen.
Dazu zählen zum Beispiel:
Rauchen, Fettsucht, Fettstoffwechselstörungen, Metabolisches Syndrom, Typ-2-Diabetes, Übergewicht, Geschlecht, Lebensalter Rheumafaktoren bei Rheumatikern und Einnahme von Hormonpräparaten oder Blutfettsenkern. Falls einer oder mehrere dieser Faktoren auf Sie zutreffen, sollten Sie bei der Blutabnahme darauf hinweisen.
CRP im Blut - Laborwerte-Lexikon A-Z - jameda

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

Franzel ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 13.01.14
Seltsam ist, dass unsere Vermieterin (mit der wir einen freundschaftlich-engen Kontakt pflegen) seit Tagen Durchfall, Übelkeit, Schwindel und niedrigen Blutdruck hat. 4 Kilo in 4 Tagen verloren. Laut (gleichem) Hausarzt "erst mal abwarten" und Tabletten gegen Durchfall nehmen. WIR vermuten Salmonellen, weil sie Eier gegessen hat, die am einen Tag abgelaufen waren... das wäre recht leichtsinnig, da jetzt nicht näher zu untersuchen - so mein Verdacht. Mein Zwacken im Darm ist heute fast weg, dafür rauscht es in den Füssen, mein Nacken ist bretthart und angespannt (aber das kenne ich schon, ausser dieses diffuse rauschen in den Füssen)....

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...
konfus
Aber was hat das mit Deinen entzündeten Vertikel zu tun???

Lies mal, was ich zu Vertikeln geschrieben habe, habe es gerade hinter mir.

Und das zwacken war bei mir am Anfang auch nur unregelmäßig da, bis es immer schlimmer wurde und gefährlicher.

Gruß
Konfus

Geändert von konfus (14.01.14 um 14:47 Uhr)

Verdacht auf Divertikulose, Angst vor Antibiotika...

Franzel ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 13.01.14
Mir hat man gesagt, dass die Entzündungswerte bei einem Akuten Vertikel enorm hoch wären bzw. zumindest sehr auffällig... wenn es dem Schmerzfaktor entspricht, den ich empfinde, respektive empfunden habe... ich vermute mehr und mehr eine Art Zerrung oder Prellung, denn ich habe einige Tage zuvor wie ein Weltmeister Löcher in harte Wände gebohrt und mich mit meinen 112 Kilo durch ein "Dachloch" bis zur Körpermitte gezwängt und überstreckt um eine Sat-Schüssel neu auszurichten... das letzte Mal bei ähnlichen Aktionen hatte ich auch für 2 - 3 Tage diese Probleme...


Optionen Suchen


Themenübersicht