Nach EBV nitrosativer Stress?

12.01.14 21:59 #1
Neues Thema erstellen

rolib ist offline
Beiträge: 192
Seit: 12.01.14
Hallihallo,

meine Krankengeschichte ist schon etwas länger (seit 2006) vll. sogar lebenslang aufbauend. Ich möchte für's erste jedoch die letzten 2 Jahre kurz beschreiben.

Anfang Dez. 2011 hatte ich eine EBV Infektion. Mein Körper hatte einen riesen Stress damit und erst im Mai 2012 war wieder alles halbwegs "normal". Ich konnte wieder aktiv an der Welt teilnehmen. Das darauf folgende Jahr bis Mitte 2013 war eigentlich recht gut. Ich fühlte zwar, dass mein Körper noch mit "etwas" kämpft, jedoch schränkte mich das nicht mehr ein. Ich bin ein sehr aktiver und sportlicher Typ und konnte in diesem Jahr wieder langsam aufbauend alles machen.

Seit Mitte 2013, speziell dann ab September wurde mein Befinden aber deutlich schlechter. Ich brauchte plötzlich mehrere Erholungstage nach Wanderungen und sportlichen Aktivitäten und hatte auch immer mehr das Gefühl krank zu sein und dass sich ein negativer Prozess in meinem Körper beschleunigt.

Ich habe dann intensiv recherchiert und bin über viel Beiträge dann auch zu den Vorträgen auf medivere.de gekommen, zu CFS, nitrosativen Stress und Mitochondriopathie... . Mitte November 2013 hat sich für mich das Gesamtbild zusammengefügt und seither bin ich mir aufgrund meiner Symptomatik ziemlich sicher fündig geworden zu sein. Die Ernsthaftigkeit dieses Problems hat mich jedoch emotional ziemlich mitgenommen.

Ich wohne in Österreich und habe in meiner Umgebung keine ärztliche Anlaufstelle und keinen Ansprechpartner gefunden. Aufgrund der Sachlage häufig mit meinen Problemen nicht ernst genommen worden zu sein, scheue ich mich mittlerweile als "Bittsteller" hier wieder irgendwo einen Versuch zu starten.

Deshalb habe ich dann auf Basis meiner Erkenntnisse von medivere, Dr. Kersten, div. Foren und auch auf Basis von dem Buch von Dr. Kuklinsky (HWS Syndrom) beschlossen eine Eigentherapie zu versuchen. Diese läuft nun seit 6 Wochen.

Damit ihr meine Krankheit einschätzen könnt, hier ihr eine Liste der Symptome:
Chronische Heiserkeit, jucken im Gehörgang, Hals jucken, Hals brennen, Probleme mit der Mundschleimhaut, halb tauber linker Oberschenkel, zeitweis Nervenendenschmerzen an Fingern und großer Zehe, Finger/Hand kribbeln, Karpaltunnelsyndrom, Ganglion im linken Handgelenk, spannende Muskeln, "wandernde" empfindliche Hautstellen , "steife" Knie, Müdigkeit, Erschöpfheit, (milde) Depressionen, schlechtes Kurzzeitgedächtnis, "schwammiges" Gehirn, Konzentrationsschwierigkeiten, hin und wieder das Problem rechts einen Bleitstift nicht halten zu können, nach Ausdauersport (wandern, langsam laufen) fühle ich mich schlechter, nach Intervallsport (Badminton, Zirkeltraining) z.T. deutlich besser, ...

Und das hier nehme ich nun seit 6 Wochen:
-- Vitamin B100 Komplex
-- Alpha-Liponsäure
-- Curcuma mit Bioperin eingenommen mit Leinöl
-- Grüner Tee Extrakt - trinke auch noch welchen über den Tag verteilt
-- Acteyl-L-Carnitin
-- Coenzym Q10
-- Vitamin E
-- Zink
-- Ginseng
-- Süßholzwurzel
-- Thym-uvocal
-- Tribulus terrestris
alle jeweils 1x tgl.
Aufgrund des Buches von Dr. Kuklinsky habe nun seit einer Woche noch zusätzlich:
-- Vitamin B12 5000mcg sublingual

Meine Ernährung war schon immer vollwertig. Seit meiner Erkrankung vor 2 Jahren jedoch noch "gemüselastiger" und ich habe auch versucht noch mehr frische und eine größere Bandbreite an Nahrung zu mir zu nehmen z.b alle Getreidesorten in meine Ernäherung einzubauen ... seit 1 Jahr bin ich 95% Vegetarier.

Was mir während des Stresses mit dem EB-Virus im März 2012 enorm geholfen hat, war die milde Ableitungsdiät nach Dr. FX Mayr (nicht zu verwechseln mit der "radikalen" FX Mayr Kur).

Ich habe mir nun auch den Vitamin D Wert bestimmt: 19ng war der Befund.
Seit 2 Tagen mache ich hier Anfangstherapie auf einen Zielwert von 50ng und anschließend eine Erhaltung.

Das Forum habe ich jetzt schon sehr intensiv durchforstet, auch zum Thema nitrosativen Stress, bin aber von neuer Info momentan richtig "erschlagen".
Ich wäre so dankbar wenn ich zu meinem Problem eine Rückmeldung und Gedanken erhalten könnte. Irgendwie stemme ich das alleine bald nicht mehr.

Vielen Dank
rolib


Nach EBV nitrosativer Stress?

rolib ist offline
Themenstarter Beiträge: 192
Seit: 12.01.14
Nachdem ich heute wieder enorm viel im Forum gelesen habe, manche Themen das 2. oder 3. mal, ist in mir ein Entschluss gereift, bei dem ich jetzt ein sehr gutes Bauchgefühl habe. Ich werde den Weg einschlagen den Heinz in seinem kleinen Handbuch zur Nutzung des menschlichen Körpers vorschlägt und die angeführten LEF Ergänzungen nehmen.

Aufgrund meiner vielen Symptome scheint mir dieser Weg der "ganzheitlichste" und momentan erfolgversprechendste zu sein, als nur mit z.T. hohen Dosen an bestimmten Vitmainen und anderen Ergänzungen zu arbeiten (und dies ohne fachlicher Begleitung). Dies überfordert mich mitterweile auch zunehmend, da es, je mehr man liest immer wieder neue Ansätze oder "Bedenken" gibt.
Ich könnte zwar auch sehr weite Wege auf mich nehmen, aber hier bin ich von der Kosten-/Nutzenrechnung noch nicht überzeugt (Anfahrt + evtl. Nächtigung + Labor + Arzthonorar + Ergänzungen) da es auch viele Beiträge gibt die kein durchschlagende Verbesserung erfahren haben.

Bei meinem Entschluss hat mich auch dieses Thema (lef-produkte-bekaempfung-oxidativem-nitrosativem-stress) von Heinz starkt beflügelt, wo bei CFS nach 2 Monaten eine sensationelle Verbesserung schon vorhanden war.

Bei meiner eigenen "Therapie" (siehe oben) sind zwar Verbesserungen erkennbar, aber sehr langsam und zur Zeit habe ich verstärkt "Muskel- und Nervenflimmern" und auch hin und wieder Kopfweh was ich sonst selten habe - B12? (Vll. auch B12 und Amalgam k.a.) oder einfach auch Anfangsverschlimmerung bzw. zu krasser Start mit 5000mcg???

Ender dieser Woche werde ich die LEF Produkte bestellen, ich schätze dann werde ich ca. 1 Woche später starten können.

Offen ist momentan noch ob ich nur mit dem Grundprogramm (siehe verlinktes Thema "Handbuch") starte oder auch das erweiterte Programm gleich mit nehme.

Für Meinungen und Anregungen bin ich nach wie vor sehr dankbar.

Liebe Grüße
rolib

Nach EBV nitrosativer Stress?

rolib ist offline
Themenstarter Beiträge: 192
Seit: 12.01.14
So, ein kleines Zwischenupdate von meiner Seite

Vitamin D:
Von Samstag bis Dienstag habe ich 400.000 IE eingenommen und müsste mich nun theoretisch in einem Bereich von ca. 50ng befinden. Jedes Wochenende nehme ich dann 30.000 IE zur Erhaltung. Ich weiß jetzt nicht wie schnell so eine Vitamin D Aufstockung spürbar ist, jedoch bleibt das Ergebnis den Erwartungen noch deutlich hinten nach. Nach dem Buch was ich dazu gelesen habe sind 80% der unterschiedlichsten chronischen Befindlichkeiten nach 7 Tagen stark verschwunden bzw. ganz weg gewesen - na gut 7 Tage sind ja noch nicht vorbei

Was meine Erwartungen ans Vitamin D ebenfalls höher geschraubt hat, war das Verschwinden von 3 lästigen Symptomen (chronische Heiserkeit, Halsbrennen, verstopfte Nase) bei Urlauben im Süden. Aus jetztigem Wissensstand lag das nicht an der vielgerühmten "Luftveränderung" sondern vermutlich an der Vitamin D Depotauffülung. Darum würde ich gerne hier eine Veränderung sehen *grrrr*

Alpha-Liponsäure:
Ich habe diese Woche auch die morgendliche nüchterne Dosis auf 600mg erhöht, da diese einen starken Entgiftungsprozess auslöst, gehe ich davon aus, dass die Hochstimmung durch die dadurch gelösten Stoffe stark getrübt wird. Vielleicht hat auch die ALA meine entzündlichen und empfindlichen Hals ein wenig angeheizt, und das Flimmern der Muskeln und Nerven verursacht, hmmm, k.a. ...

B12:
Ich habe ja erst seit 1,5 Wochen das hochdosierte Vitamin B12 sublingual in Verwendung mit 5000mcg (Ich gehe hier von einer tatsächlichen Aufnahme von 1000mcg aus). Am Tag nach der ersten Einnahme hatte ich einen enormen gelben Belag auf der Zunge, wie glaube ich noch nie im Leben. Der ist dann relativ rasch über 2 Tage abgeklungen. Ob es das B12 war kann ich aber nicht 100ig sagen, der Zusammenhang wäre halt herstellbar.

Befinden:
Gestern hatte ich noch starkes Muskel- und Nervenflimmern und ein vernebeltes Hirn. Am Abend habe ich mir dann einen Einlauf gemacht, heute habe ich kein Flimmern mehr, auch die Konzentration war besser. Ich denke der Einlauf hat der Ableitung der Entgiftungsstoffe gut getan.

Hals
Was mich am meisten nervt von meinen Symptomen ist der Hals. In den letzten Tagen war dies sehr wechselhaft. Manchmal dachte ich, ah jetzt geht's weg und dann hat alles wieder "zu gemacht". Es ist dann auch die Stimme betroffen, wenn ich das Telefon abhebe kommt oft der erste Ton nicht, super peinlich zeitweise ...
Einen Zusammenhang kann ich jedoch momentan mit nichts herstellen. Was mir immer ein wenig hilft ist eine Kapsel vom Thym-Uvocal. Die nehme ich dann meisten gleich mit Tribulus Terrestris und Ginseng und Süßholzwurzel, weil ich am Nachmittag auch einen energetischen Hänger habe.

Sport
Diese Kombi, vor allem Tribulus und Ginseng helfen mir auch nach dem Sport bzw. am Tag nach dem Sport, um keine unzähligen schlechten Stunden/Tage zu haben. Den körperlichen Niedergang kann ich damit voll gut abfedern. Im Sommer war es noch zum Teil so, dass ich nach einem Tag Bergsteigen oft 2-5 Tage total fertig war. Ebenso nach langsameren Ausdauersport. Bei Intervallsport ging es mir besser. Irgendwann habe ich dann auf das Testoseron schlussgefolgert und mit Tribulus und Ginseng getestet. Das hat gleich beim ersten Mal gewirkt und seither habe ich den Zusammenhang zig mal getestet. Die genauen Zusammenhänge verstehe ich jedoch nicht. Zusätzlicher Stress - Mitochondrien - ATP???

Wie gehts weiter:
Da bin ich mir momentan wieder nicht ganz so sicher. Entweder mit dem LEF Mix und Schwerpunkt NEMs oder durch diesen Thread mehr mit natürlichen Mitteln und über die Nahrung und nur als Ergänzung NEMs.
Das ist jetzt fast schon eine philosphische Frage...

Noch eine Anekdote:
Heute habe ich bei meinem nächsten Labor angefragt, ob ich bei ihnen eine intrazelluläre Blutanalyse auf Mikronährstoffe machen kann ... Stille am Telefon ... dann hat sie mich gefragt ob ich ihr das erklären kann "intrazellulär" , das habe ich dann mit holprigen Worten versucht, dann hat sie gesagt, dass muss sie mit der Fr. Doktor besprechen sie ruft mich zurück. Nach 15 min. kam dann der Rückruf mit der Antwort, dass sie das noch nie gehört haben und nicht machen können ... ich muss mir ein Speziallabor suchen. Also leicht hat man es nicht ...

Schönen Abend
rolib

Nach EBV nitrosativer Stress?

rolib ist offline
Themenstarter Beiträge: 192
Seit: 12.01.14
Wieder ein kleiner Rückblick:

Die oben genannten Einnahmen sind gleich geblieben, lediglich Vitamin C nehme ich jetzt noch 3x tgl. 1g.
Am Wochenende habe ich die erste Vitamin D Erhaltungsdosis genommen mit 30.000iE
Generell bin ich seit Samstag etwas stabiler vom Befinden. Was mir bis gestern noch sehr viel Probleme bereitet hat war die HWS bezüglich die Muskulatur herum (oberer Schulter, Muskelstrang aufwärts zum Kopf). Hat sehr geschmerzt und ausgestrahlt. Am Abend war ich dann Badminton, anfangs hatte ich befürchtet die intensive Bewegung tut mir nicht gut, aber es war genau umgekehrt. Heute ist die Nacken- und Schultermuskulatur ruhiger.
Heute hatte ich jedoch Probleme mit der Konzentration. Seit ich hier viel über die Alpha Liponsäure gelesen habe, bin ich mir nicht mehr sicher mit der Einnahme von ALA im Zusammenhang mit meinem Amalgam im Mund.

Generell haben sich aber andere Symptome abgeschwächt. Das Kribbeln der Finger und Hände ist fast zur Gänze weg, ebenso die Nervenendenschmerzen in den Fingern und auch das häufige Jucken im äußeren Gehörgang. Die Mundschleimhaut wird auch etwas besser, aber in slow motion.

Mal sehen wie es weiter geht

Nach EBV nitrosativer Stress?

rolib ist offline
Themenstarter Beiträge: 192
Seit: 12.01.14
Was ist los:
habe nun seit 23.1. die Alpha Liponsäure weggelassen also ca. 1,5 Wochen, aus Vorsicht, wegen der Problematik mit Amalgam - Meinungen dazu in diesem Thread

Generell stabilisiert sich mein Zustand seit 17.1., ein Boden scheint gefunden. Das Kribbeln in den Fingern und Nervendenschmerzen sind nach wie vor weniger, aber noch vorhanden. Die HWS-Muskualtur ist deutlich besser aber immer noch schmerzhaft und empfindlich. Meine chronische Heiserkeit und der Kloss im Hals bzw. auch das Problem mit der Stimme, das Halsbrennen ist ebenfalls konstant seit ca. 2 Wochen etwas besser. Das freut mich besonders, da es eine Kleinigkeit ist, die so vordergründig war. Mundschleimhaut bessert sich vll. auch weiter aber sehr sehr langsam. Die Konzentration lässt noch immer zu wünschen übrig, auch das Kurzzeitgedächtnis, da wäre noch viel Aufholbedarf. Habe auch immer leichtes "Kribbeln" im Kopf/Gehirn.

Sport:
Je nachdem in welchem Bereich ich mich bewege (Ausdauer, Kraft, hochpulsig) sind die Reaktionen unterschiedlich. Generell kann ich aber sagen, dass die massive Erschöpfung ziemlich ausbleibt. Es gibt noch stärkere Müdigkeit am nächsten Tag, aber diese Schwächephase beschränkt sich auf einen Tag. Letztes Jahr waren das zum Teil noch 2-5 Tage mit starker Erschöpfung, die auch die Stimmung beeinträchtigt hat d.h. begleitet mit Depressionen. Von normaler Vitalität und Belastungsfähigkeit bin noch weit entfernt. Es ist noch immer ein vorsichtiges Herantasten.

Wie geht es weiter:
Ab Morgen nehme ich den LEF Mix, LEF Mg, Vc und sobald ich die Ampullen hab B12 s.c. - wie hier diksutiert
Alle oben angeführten NEMs, die ich bis jetzt genommen habe lasse ich dann weg. Bin schon gespannt.

Geändert von rolib (02.02.14 um 11:15 Uhr)

Nach EBV nitrosativer Stress?

rolib ist offline
Themenstarter Beiträge: 192
Seit: 12.01.14
Hallihallo,

möchte auch hier kurz mein wöchentliches Befinden hinterlassen - Therapie-Diskussion ist in diesem Thread

Habe diese Woche (KW6) meine gesamten NEMs und Mittel (siehe ganz oben) weggelassen und auf den LEF Mix umgestellt. Weiter spritze ich nun seit 6 Tagen Vitamin B12 subcutan. VC nehme ich 18g gut verteilt auf den gesamten Tag.

Generell geht der Aufwärtstrend nun auch die dritte Woche weiter. Anfang der Woche war ich 2 Tage müde (die Umstellung nehme ich an), dann hat sich mein Energiestatus deutlich verbessert.

Nervensymptome
Von den B12 s.c. habe ich ein wenig Nervenendenschmerzen nach der Verabreichung. Das Kribbeln der Hände und Finger ist wieder ein wenig besser geworden. Mein "halbtauber" Oberschenkel macht auch kleine Fortschritte aber das muss ich noch weiter beobachten.

Hals
Die schmerzenden Muskeln/Sehnen entlang der HWS zum Kopf haben sich beruhigt, was mich sehr freut, das war die vorletzten 2 Wochen sehr vordergründig. Auch die chronischen Heiserkeit, der Kloss im Hals, das ständige Halsbrennen, die Probleme mit dem Stimmband... ist alles am besser Werden - kleine Schritte, aber eine tolle Sache

Sport
Generell fühle ich mich belastbarer. Ich würde sagen die Erschöpfung habe ich hinter mir gelassen und kann alles mit einer Abstufung von Müdigkeit beschreiben. Manchmal ist diese schon noch stärker, aber mein Körper verträgt schon ein paar "Trainingsreize" wohl dosiert. Ich stehe auch am Morgen mit mehr Energie auf. Generell steht mir mehr Energie zur Verfügung.

Gehirn
Naja, das mehr an Energie spüre ich da schon auch, aber die Konzentration, die Merkfähigkeit, das Kurzzeitgedächtnis sind nicht so wie ich das gerne hätte. Aber vielleicht ist da auch nichts zu verbessern - wo nix is kann nix werden . Ich hoffe dennoch, dass sich der Gesundungsprozess auch im oberen Stübchen bemerkbar.

Momentan nehme ich:
LEF Mix 1/1/1 (ab morgen 2/2/2)
LEF Mg 500mg 0/0/1
VC 18g
VB12 s.c. 1x
1 TL Leinöl am Morgen

Dann freue ich mich auf eine hoffentlich weitere, bessere Woche
Vg
rolib

Nach EBV nitrosativer Stress?

rolib ist offline
Themenstarter Beiträge: 192
Seit: 12.01.14
Wieder ein kurzes Wochenupdate:
Mein Gesamtzustand stabilisiert sich weiter mit Aufwärtstendenz.

Meine momentane Einnahme diese Woche:
LEF Mix 2/2/2 (ab morgen 3/3/3)
LEF Mg 500mg 0/0/1
VC 15g
VB12 s.c. 1x täglich (ab morgen Umstellung auf 2x wöchentlich)
1 TL Leinöl am Morgen

Allgemein:
Subcutan VB12 Spritze ich nach 12x täglich ab jetzt nur mehr 2x wöchentlich. Das VB12 s.c. hat mir sehr gut getan und mir mehr Energie gegeben - den Aufwärtstrend beschleunigt. Je nach Befinden werde ich den Abstand der Verabreichung erhöhen, falls notwendig aber auch wieder verkürzen, was ich nicht hoffe. Die letzten 1-2 Tage habe ich ein paar Pickel ausgefasst, vll. vom VB12. Mal gucken ob die bei 2x wöchentlich verschwinden. Was mir auch noch aufgefallen ist, dass ich seit 2 Wochen konstant sehr gut schlafe, ein Traum. Meine Mundschleimhaut bessert sich auch in kleinen Schritten weiter. Habe jetzt irgendwo mal diese Woche gelesen dass VB12 auch für die Schleimheute "zuständig" ist (jedoch noch nicht verifiziert). Nachdem das Schleimhautproblem Mitte 2013 angefangen hat, dann auch die "Nervensachen" sich verstärkt haben und sich mein "körperlicher Niedergang" auch ab Mitte 2013 beschleunigt hat, würde das alles auf einen geleerten VB12 Speicher hindeuten, was evtl. den nitrosativen Stress wieder stark aufleben ließ - meine Theorie soweit.

Nerven:
Die Symptome beruhigen sich, Nervenendenschmerzen sind weniger, momentan kein Kribbeln mehr in den Händen, halbtauber Oberschenkel ist eher gleichgeblieben. Nach Verabreichung der VB12 Spritze auch kein Brennen mehr. Das Gefühl rechts einen Stift nicht halten zu können ist auch etwas abgeschwächt.

Hals:
Auch hier sind alle Symptome zumindest gleich gut wie letzte Woche, wenn nicht sogar leicht besser.

Sport:
Das ich belastbarer bin, merke ich auch hierbei. Was mich noch mehr müde macht ist das Laufen und Bergsteigen/Wandern. Hier ist der Folgetag von einer mittleren Müdigkeit geprägt, jedoch keine Erschöpfung mehr. Da kann mein Körper die Energie noch nicht liefer, evt. fehlt das ATP? und mein Körper benötigt eben den einen Tag um dies zu produzieren. Aber seit s.c. VB12 eine deutliche Steigerung in der Belastbarkeit spürbar.

Eine schöne Woche
rolib

Nach EBV nitrosativer Stress?

rolib ist offline
Themenstarter Beiträge: 192
Seit: 12.01.14
So, ein kleiner Rückblick auf die KW8:
Hatte in dieser Woche einen totalen Einbruch, ab Dienstag eine Erschöpfung wie schon sehr lange nicht mehr, mein ganzes "System" war betroffen. Ich war 3 Tage total lebensmüde. Für die Ursache habe ich vier Erklärungen, vielleicht ist es eine Kombination aus allen zusammen, wer weiß ...
1.) Ich bin beim LEF Mix bei der Volldosis von 3/3/3 angelangt, jedes Mal bei Dosiserhöhung war ich etwas Müde, durch die Volldosis evtl. auch verstärkte Stoffwechselreaktionen/Entgiftung
2.) Ich habe die B12 sc Spritzen auf 2x wöchentlich reduziert, das war anscheinend zu bald
3.) Meine Nichte war zu Besuch ab Dienstag, die hatte Gürtelrose, ich vermute dass mein Körper darauf sofort reagiert hat, ich hatte 2 Tage später dann auch einen Ausschlag am unteren Rücken, normalerweise ist ja die Inkubationszeit länger, aber bei meiner Immunschwäche ist alles möglich ...
4.) Die Grippewelle geht durchs Land, evtl. hatte ich auch an dieser Front zu kämpfen, obwohl andere Symptomatiken ausser der Erschöpfung ausgeblieben sind

Naja ich habe dann am Dienstag sc B12 gespritzt, Mittwoch und Donnerstag dann B12 sublingual genommen und seit Freitag spritze ich jetzt jeden 2. Tag. Seit heute Dienstag geht es mir wieder gut. Ich fühle mich wieder ähnlich gut wie vorletzten Sonntag (16.2.). Mein Kopf ist wieder klarer, bin belastbarer, auch Hals und Nerven gesunden weiter.

Die Therapie greift, der massive Absacker hat mich jedoch erschreckt, mit dem hatte ich nicht mehr gerechnet.

VB12 werde ich jeden 2. Tag spritzen
Den LEF Mix nehme ich diese Woche noch "solo" zum gewöhnen 3/3/3 - ab nächster Woche dann den Super Booster dazu
LEF Mg 0/0/1
VC derzeit ca. 9g - mit dieser Dosis keine Blähungen und toller Stoffwechsel
1 TL Leinöl

Hin und wieder habe ich auch diese Wochen eine Kapsel Tribulus Terrestris (1200mg) genommen, das gibt mir zusätzlich Energie.

Grüße rolib


Optionen Suchen


Themenübersicht