Gewichtsprobleme.....

12.01.14 21:08 #1
Neues Thema erstellen
Gewichtsprobleme.....

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Schwarzwald,

ich habe leider den Inhalt des Buchs vergessen, aber es könnte interessant für Dich sein:
Bücher von Amazon
ISBN: 387409457X
.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Gewichtsprobleme.....
darleen
Noch etwas zur Leber

Im Hormonsystem spielt die Leber eine wichtige Rolle. Sie baut überschüssige
Hormone ab und stellt gleichzeitig das Gerüst für die Hormonneubildung zur Verfügung.
Ist sie überfordert (zu
erkennen an einer erhöhten Cholinesterase im Blut), kommt es zu einem verzögerten Abbau von Östrogenen. Da diese
lipogen (fettaufbauend) wirken, führt dies zu einer kontinuierlichen Gewichtszunahme
Leber als Dreh- und Angelpunkt im Stoffwechsel « Ernährungsberatung – Kolumne



.....Wenn die Entgiftung des Körpers die wichtigste Voraussetzung für die Heilung von Allergien darstellt, dann müssten viele Menschen, insbesondere Allergiker ja verhältnismäßig stark "vergiftet" sein? Tatsächlich ist dies auch der Fall. Es handelt sich dabei um eine Entwicklung, die zwar schon in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen hat, die aber erst seit der Jahrtausendwende regelrecht explodiert.

Epstein-Barr-Viren und Co. beschleunigen Vergiftung

Der Hauptgrund für diese starke Beschleunigung der Allergiezunahme sind chronische Infektionen mit bestimmten Viren, Bakterien und Parasiten, die ebenfalls seit dieser Zeit von Jahr zu Jahr immer stärker werden und von denen immer mehr Menschen betroffen sind. In der Regel haben alle Krankheitserreger ganz eigene, typische Krankheitsbilder und Symptome. Bei den chronischen Infektionen mit den Epstein-Barr-Viren, Coxsackieviren, Adenoviren, Yersinien und Borrelien sieht dies hingegen ganz anders aus (siehe auch den Artikel "Die chronische Epstein-Barr-Virusinfektion – eine Erkrankung mit vielen Gesichtern").

Sie befallen nämlich bevorzugt immer dieselben Organe und Körperbereiche. Dazu gehören nicht nur die Muskeln und Gelenke, sondern auch das Gehirn, die Nerven und vor allem die Leber. Parasiten, wie die Pärchenegel oder der große Leberegel, befallen vor allem die Leber und die Bauchspeicheldrüse.

Fast immer ist daher die Leber bei den Betroffenen infiziert. Direkte Leberbeschwerden hat man dadurch meistens jedoch keine.

Bei den Symptomen handelt es sich eher um allgemeine Symptome, die auch mit anderen Grunderkrankungen in Verbindung stehen können, wie zum Beispiel eine verschlechterte Alkoholverträglichkeit, eine schlechtere Regenerationsfähigkeit nach körperlichen Anstrengungen, eine verstärkte Müdigkeit oder Leistungsschwäche, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen oder eine Neigung zu depressiven Verstimmungen.

Was man ebenfalls nicht direkt merkt, was aber alle Betroffenen haben, ist eine infektionsbedingte Ausscheidungsverschlechterung der Leber für die ganz normalen Stoffwechselendprodukte und Umweltgifte. Dies bedeutet jedoch, dass man infolge einer solchen Leberinfektion einen so genannten chronischen Leberstau hat, wodurch sich die gestauten Substanzen im ganzen Körper zu "stauen" beginnen.

Wenn die Leber, die mit den Nieren zu den wichtigsten Entgiftungsorganen des Körpers gehört, daher in ihren Entgiftungsfunktionen nachlässt, lagern sich im Körper wesentlich mehr Stoffwechselendprodukte und Umweltgifte ab als dies unter normalen Bedingungen der Fall ist.

Die Folge dieser schleichenden Vergiftung ist eine Zunahme von körperlichen und psychischen Symptomen und Krankheiten, angefangen bei einer zunehmenden Schwäche und Entgleisung des Immunsystems mit Allergien und Autoimmunerkrankungen und allen möglichen Organ- und Systemerkrankungen des Körpers bis hin zu Zellentartungen (Krebs).

Betroffen sind von dieser Situation in der heutigen Zeit zunehmend mehr Menschen in allen Altersstufen.
Allergien heilen durch Entgiftung - www.mueller-burzler.de


fettschrift von mir)

liebe grüße darleen

Gewichtsprobleme.....

schwarzwald07 ist offline
Themenstarter Beiträge: 46
Seit: 29.03.13
Zitat von darleen Beitrag anzeigen
hallo Schwarzwald

schon mal der Leber Gutes getan ?

das der Knackpunkt primär die Leber sein könnte und das Zusammenspiel der Hormone nicht funktioniert, weil der regulierende Gegenpol aus der Leber oder Lebergesteuert fehlt

liebe grüße darleen
Immer wieder Das Thema Leber beschäftigt mich schon noch eher ich wusste dass sie immer noch vergrössert ist. Wir sind eigentlich davon ausgegangen dass sie auf normale Grösse zurückschrumpfen würde, wie die anderen Organe auch. Ich hatte nur immer wieder Probleme welche für mich alle mit der Leber erklärbar waren...... Nur auch hier wieder: nichts gefunden, nicht geglaubt. Bis der "Zufallsbefund" Lebervergrösserung wirklich auf dem Papier stand.....

Ich weiss dass die Leber "stört", ich weiss auch dass sie nicht so problemlos ist wie es bisher heisst. Aber eben, ich bin kein Doktor und solange ich nicht am Boden liege oder meine Werte explodieren........ ist es "Problemlos" für den Arzt.

Daher auch die bewusste, kontrollierte Ernährung und regelmässig was Gutes für die Leber; ich versuche den Körper zu entlasten so gut es geht.

Gewichtsprobleme.....

schwarzwald07 ist offline
Themenstarter Beiträge: 46
Seit: 29.03.13
ich versuche es etwas nach Intensiven aufzuschreiben:

Am Schlimmsten: Kuhmilch, Eier
Am 2. Intensivsten: Bambusssprossen, Seehecht, Schafsmilch(und Ziegenmilch), Kaffee, Wachtelei und Hefe

Geringere Reaktionen: Tomaten, Zwiebeln, Orange, Knoblauch, Basilikum, Paprika, Pfeffer, Rosmarin, Thymian, Leinsamen, einige Sorten Fische, Weizen, Hafer, Gerste

Mein Sirup? Holunder Aber eben, Verhältnis hauchdünn

Ich esse öfters mal nur Obst und Gemüse, teilweise auch über Wochen hinweg. Ich bin jetzt nicht diejenige welche Kohlenhydrate mag, im Gegenteil, ist für mich immer der Kampf am Essen. Fleisch ist immer sehr individuell aber selbst in Fleischintensiver Zeit.....mehr als max 2x/woche Fleisch kommt mir nicht auf den Tisch. Auch wilde Kräutern und Rohkost kenne ich, schmeckt mir auch Nur eben, auch da: Verändert nichts am Gewicht.

Meine "Jugendsünde" war, dass ich nach dem Tod meines ersten Kindes wirklich unkontrolliert gegessen hatte. Ich war als Kind schon überdurchschnittlich an Sport, breiter als andere Kinder, aber eben damals schon extrem an Muskeln und Leistungen. Eben, ADHS seit Kindheit an und die Neigung Muskeln zu züchten, immer gegeben. Aber in diesen 5 Jahren meines Lebens - da wollte ich nicht mehr. Ich habe von 80kg auf 128kg zugenommen eher ich mein Leben wieder in die Hände nehmen konnte. Dank Umstellung auf gesündere Ernährung und mehr Bewegung nahm ich dann ziemlich rasch ab - und ich hatte damals wirklich immer noch sehr viel gegessen. Es purzelte auf 82kg.......eher ich wieder mit Sport angefangen habe und Muskeln gezüchtet hatte Aber diese letzten 5-7kg Fett bin ich bis heute nicht losgeworden.

Kaum war ich damals 1 Jahr wirklich wieder fit kam es dann zur Ansteckung mit dem Pfeifferischen Drüsenfieber - inkl Spitalaufenthalt. Gewichtsveränderung gab es damals keine grössere da ich darauf achtete, Gewicht zu halten. Der Arzt glaubte damals schon dass ich niemals wieder gesund würde.....komischweise bin ich danach aber gesünder gewesen wie vor der Erkrankung, inkl. Immunsystem. Nur tauchten halt alle Probleme im Zusammenhang mit der Ernährung auf. Die Laktose wusste ich vorher schon aber alles andere wurde dann halt offensichtlicher weil ich immer sensibler wurde.

Wie gesagt, heute bereue ich diese 5 Jahren.........aber ich hatte damals wirklich die schlimmste Zeit meines Lebens. Heute wäre ich schlauer.

Gewichtsprobleme.....

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Am Schlimmsten: Kuhmilch, Eier
Am 2. Intensivsten: Bambusssprossen, Seehecht, Schafsmilch(und Ziegenmilch), Kaffee, Wachtelei und Hefe

Geringere Reaktionen: Tomaten, Zwiebeln, Orange, Knoblauch, Basilikum, Paprika, Pfeffer, Rosmarin, Thymian, Leinsamen, einige Sorten Fische, Weizen, Hafer, Gerste
Hallo Schwarzwald,

sind bei Dir denn Allergietests auf Milch und Eier gemacht worden?

...
Welche Formen der Kuhmilchallergie gibt es?

Die wichtigsten Allergene (allergieauslösenden Stoffe) der Kuhmilch sind die zwei Molkeneiweiße alpha-Laktalbumin und beta-Laktoglobulin sowie die Kaseine. Dementsprechend unterscheidet man auch zwischen Molkeneiweißallergikern und Kaseinallergikern. Häufig reagieren Betroffene aber sowohl auf Molkeneiweiße als auch auf Kaseine allergisch.
...
Wie wird eine Kuhmilchallergie festgestellt?
...
Milcheiweißallergie - Kuhmilchallergie - netdoktor.at

Bei den von Dir sonst noch angegebenen Lebensmitteln denke ich auch an eine Histamin-Problematik.
Dazu passen durchaus auch Bambussprossen, weil die ja schon verarbeitet sind, wenn wir sie hier kaufen.
http://www.*****************.de/index/0902.htm

Hast Du Dich mit der Histamin-Intoleranz schon einmal beschäftigt?
Histamin-Intoleranz
HIT > Einleitung
(Hier finde ich die Erfahrungsberichte recht spannend...).

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Gewichtsprobleme.....

schwarzwald07 ist offline
Themenstarter Beiträge: 46
Seit: 29.03.13
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo Schwarzwald,

sind bei Dir denn Allergietests auf Milch und Eier gemacht worden?

Bei den von Dir sonst noch angegebenen Lebensmitteln denke ich auch an eine Histamin-Problematik.
Dazu passen durchaus auch Bambussprossen, weil die ja schon verarbeitet sind, wenn wir sie hier kaufen.

Hast Du Dich mit der Histamin-Intoleranz schon einmal beschäftigt?
Histamin-Intoleranz
HIT > Einleitung
(Hier finde ich die Erfahrungsberichte recht spannend...).

Grüsse,
Oregano
Ja, Milch und Eier wurden getestet. Milch schon vor 18 Jahren, damals war es deutlich schlimmer Hatte damals ausnahmsweise mal einen wirklich tollen Arzt.

Betreffend Histaminintoleranz: Direkt noch nicht damit beschäftigt. Wenn ich mich durchlese dann trifft es auf die ganz schlimmsten Phasen welche hinter mir liegen schon etwas zu...... nur eben, heute wäre ja nur noch wirklich die Schlafstörungen als präsentes Symptom? Oder hab ich gerade etwas überlesen? Weiteres: Wenn ich durchlese, betreffend auf welche Nahrungsmittel verzichtet werden sollten, dann sind doch auch Nahrungsmittel darunter welche mir wirklich sehr gut tun und ich mich gut fühle..... Dann müssten doch diese Nahrungsmittel auch "schwer verdaulicher" sein? -- obwohl eben.....durchgelesen, auf die schlimmste Phase zurückdenkend....ausschliessen würde ich es nicht.

Gewichtsprobleme.....

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo Schwarzwald
Hast du dich schon mal mit dem Thema Ketose, also ketogene Diaet beschaeftigt?
Gibt es viele Erfolgsberichte (bei Diabetes, Epilepsie, Fettsucht, Akne, Depro, Demenz, etc...), vorallem wegen deinem ADHS habe ich sofort dran gedacht, wirkt auch gut in dem Bereich.
Das Problem ist ja oft, dass man als "pummelchen" ewig vorgeleiert bekommt "weniger Fett, weniger Fett" und genau DAS der grosse Irrtum ist...
Das also mein Tipp und die Frage, wie denn deine Hormone (insbesondere Oestrogen und Progesteron) so zueinander stehen?

dadeduda

Gewichtsprobleme.....

schwarzwald07 ist offline
Themenstarter Beiträge: 46
Seit: 29.03.13
Leider habe ich auch das Thema schon hinter mir, ist mir eben auch schon mehrfach geraten worden weil es eben sehr viele Erfolge gibt. Gehörte zu dem letzten Versuch eher die Therapeutin dann wirklich "aufgab". Auch hier: NULL Bewegung nach 2 Monate.

Gewichtsprobleme.....

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Die Hormone hast du ueber den Speichel auch bereits gecheckt?

Gewichtsprobleme.....

schwarzwald07 ist offline
Themenstarter Beiträge: 46
Seit: 29.03.13
Bisher noch nicht über den Speichel

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht