Schmerzen in den Armen und Beinen

27.12.13 15:18 #1
Neues Thema erstellen

butterblume87 ist offline
Beiträge: 5
Seit: 20.12.13
Ich habe es derzeit v.a. mit folgenden Beschwerden zu tun:

- wanderndes Kribbeln im gesamten Beinbereich, v.a. aber Füße (Unterseite), z.T. auch Rückseite Oberschenkel und Po/Hüfte, abwechselnd mit leichten Schmerzen (ziehend)
- Muskelzucken v.a. im Bereich der Arme und Beine (früher auch seitlicher Bauch-/Rippenbereich, seit KG so gut wie weg)
- Schmerzen unterhalb der Ellenbogen, spürbare Verhärtungen (?) an der Innenseite, z.T. Schmerz nur bei Druck, im Moment ok (habe ein paar Tage Dehnübungen gemacht), z.T. nach wie vor Schmerzen, wenn ich die Unterarme nach oben klappe, d.h., dieser Bereich "zusammen geklappt" wird
- Stechen in der Kniekehle, habe auf der linken Seite deutlich sichtbare Adern, daher Befürchtung der Thrombose o.Ä., Schmerzen auch rechts, hier keine sichtbaren Adern, Schmerzen werden z.T. auch dadurch hervorgerufen, dass ich die Knie gehe oder die Füße an den Po ziehe
- diffuses Pieksen (nur ganz kurz) wechselnd in Armen und Beinen
- bei Druck/Berührung schmerzende Partien entlang der äußeren Oberschenkelseiten und auf den äußeren Fußoberseiten (finde ähnliche Stellen aber auch im Bereich der Waden)
- z.T. auch Schmerzen im Bereich der Knöchel
- gestern Nacht erstmals ziehen/leichtes brennen im Beinbereich
- außerdem diffuses "Kribbeln" v.a. in der linken Schläfe (selten rechts), fühlt sich an, als würde sich da drin etwas bewegen/durchlaufen, z.T. in Verbindung mit deutlich spührbarem Puls, selten stechende Schmerzen (hatte sowas schon mal kurzzeitig im Sommer nach Lumbalpunktion/vor KG, ging dann aber weg)
=> das alles ist nicht immer gleich stark vorhanden, mal fast weg, dann wieder ein Weilchen da, was gerade wie weh tut, ändert sich auch regelmäßig; kann zusätzlich z.Zt. nicht besonders gut schlafen und leide z.T. auch unter einer diffusen Übelkeit; Beschwerden sind, so zumindest mein Eindruck, von meiner Körperhaltung unabhängig, gestern Nacht beim Sitzen im Bett jedoch besonders stark, nach dem Aufwachen meist kurzzeitig besser (v.a. Schläfe), setzt dann aber wieder ein. Derzeit konzentrieren sich die Schmerzen im Bein hauptsächlich um die Knieregion.

Zu mir/"Vorgeschichte"
- 26/w/174/60
- Studentin, sitzende Tätigkeit, wenig Bewegung
- Nichtraucher, trinke sehr selten Alkohol
- derzeit (seit Anfang Dezember) KG wg. massiven Verspannungen im Schulter-/Nacken-/Wirbelsäulen-/Rückenbereich (5/6 Sitzungen)
- (Ende November) Röntgen des Nackenbereichs bei Orthopäde ohne erkennbare Auffälligkeiten (zu der Zeit hatte ich auch ziemliche Gelenkschmerzen, die sind jetzt mehr oder weniger weg und stattdessen in das eingangs beschriebene übergegangen bzw. dadurch ersetzt)
- (nach Arztbesuch ca. Mitte November) nehme jetzt seit ca. 1,5 Monaten L-Thyrox Jod Hexal 50/150, da TSH-Wert und diverse Symptome wohl auf Schilddrüsenunterfunktion hindeuten, Hormon-Werte aber ok, Symptome z.T. seit Einnahme besser (Arzt war der Meinung, dass diese auch Stress- bzw. psychisch-bedingt sein könnten, es aber auch sein kann, dass leicht veränderter TSH-Wert meine Symptome [v.a. Konzentrationsschwäche, Müdigkeit, Magen-Darm-Probleme, Frieren, Muskelzucken usw.] auslöst, daher die Tabletten), - großes Blutbild ergab bis auf o.G. keine Auffälligkeiten
- zwischen August und November drei bis vier tagelange Schübe von starken Schmerzen im Bauchbereich inkl. Rippenbereich, laut Arzt Reizdarmsyndrom, seit Behandlung bei Heilpraktikerin kein weiterer Schub mehr (toitoitoi) (Arzt fand Luft im Bauchraum, Blutabnahme ergab keine Auffälligkeiten, Ultraschalluntersuchung auch nicht)
- im Sommer (Anfang August) CT und Lumbalpunktion auf Grund starker Kopfschmerzen => ohne Befund => Spannungskopfschmerz diagnostiziert => dank KG verschwunden für ca. 2 Monate (dann stressbedingt? wieder verkrampft, Schmerzen v.a. im hinteren Kopfbereich, mittlerweile meist ok)

Wie bereits gesagt, ich habe Angst, dass ich Thrombose oder etwas Ähnliches haben könnte, trau mich aber nicht, deswegen zum Arzt zu gehen, weil ich da eine zeitlang öfters war und den Eindruck habe, nicht mehr wirklich ernst genommen zu werden, habe jedoch den Hausarzt auch erst vor wenigen Monaten aus diesem Grund gewechselt. Muss demnächst wegen Schilddrüsen-Nachuntersuchung/Verschreibung weiterer Tabletten wieder hin, aber vielleicht habt ihr ja eine Idee, worin mein Problem bestehen könnte, damit ich den Arzt konkret darauf ansprechen kann? Insbesondere die Schläfenproblematik habe ich drei oder vier Ärzten gegenüber erwähnt, ohne, dass genauer darauf eingegangen worden wäre.

Ergänzung: Manchmal spüre ich den Puls am Hals/an der Hand stärker, mal weniger stark, traue mich aber nicht, ständig zu messen, weil ich festgestellt habe, dass ich mich dann erst recht verrückt mache.

Ergänzung 2: Im Stehen/Sitzen sind die Schmerzen vor allem im unteren Beinbereich deutlich schwächer als wenn ich im Bett sitze und die Beine ausgestreckt habe. Dafür habe ich den Eindruck, dass sich zumindest im Stehen der Oberschenkelbereich stärker bemerkbar macht.

Geändert von butterblume87 (28.12.13 um 14:44 Uhr)

Schmerzen in den Armen und Beinen
darleen
Hallo Butterblume

Egal was der Arzt sagt, oder meint dich nicht Ernst zu nehmen , Tromboseverdacht sollte abgeklärt werden

zu deiner Symptomatik

sehr defus , kann auch von Mikronährstoffmängel herkommen , gerade Magnesium und B-Vitamin -bereich, besonders B-12

zu deiner SD-Medikation

was heißt 50/150 ?--> 50 µg Jod und 150µg T4 ? und das als Einstiegsdose ?

und aus welcher Indikation heraus wurde dir Thyroxin mit Jod, als Kombie verschrieben ?,

nur Verdacht auf eventuelle Unterfunktion ?

Warst du bei einem Spezialisten ? wurde abgeklärt ob du eine Autoimmunerkrankung hast , die die SD beeinflusst ?

hast du die Werte dir dir abgenommen wurden ?

Nimmst du Medikamente und Nahrungsergänzungen? wenn ja welche nimmst du ?



liebe grüße darleen

Schmerzen in den Armen und Beinen

butterblume87 ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 20.12.13
Hallo darleen,

vielen Dank für deine Antwort!

Den Verdacht bezüglich Magnesium hatte ich auch, deshalb nehme ich seit zwei, drei Wochen Magnesium+Calcium+D3-Brausetabletten (die von Doppelherz). Als ich vor einer Weile wegen extremen Kribbeln im ganzen Körper im Krankenhaus war, tippte man dort (neben Stress/Anspannung) auf Eisenmangel, diesbezüglich ergab der beim Arzt durchgeführte große Bluttest allerdings nichts, dort wurde mir auch nichts bezüglich irgendwelcher Mängel gesagt, allerdings weiß ich nicht, inwiefern diese Werte überhaupt erfasst worden sind. Werde da bei nächster Gelegenheit mal nachfragen.

Ich weiß leider nicht, was das bedeuten soll und meine genauen Werte habe ich auch nicht, ich weiß nur, dass die Hormonwerte wohl okay waren und eben nur der TSH-Wert insofern verändert war, dass es wohl in Kombination mit meinen Symptomen auf eine Unterfunktion hindeuten kann. Ich war deswegen aber nur bei meinem Hausarzt, nicht bei einem Spezialisten. Hätte vielleicht ein bisschen genauer nachfragen sollen, aber ich war einfach nur froh, dass ein potentieller Auslöser für meine Probleme gefunden wurde und ich etwas dagegen unternehmen konnte, zumal es mir zu der Zeit ohnehin stressbedingt nicht gut ging.

Außer den o.g. Brausetabletten und dem Schilddrüsenmedikament nehme ich nichts, ganz selten mal Dolormin oder Aspirin, in letzter Zeit allerdings nicht.

Schmerzen in den Armen und Beinen

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.123
Seit: 08.11.10
Hallo butterblume87,

Das Präparat von Doppelherz ist nicht geeignet. 200 mg Magnesium, 400 mg Calcium, 5 µg Vitamin D3

Vielleicht für jemanden, der keinen Mangel hat und vorbeugen möchte aber dafür sind die 400 mg Calcium nicht nötig.

Um einen Magnesiummangel zu beheben sind eher 600 -800 mg pro Tag nötig und die Aufnahme wird erhöht, wenn man dieses über mehrer kleinere Dosen über den Tag verteilt einnimmt. Das geht mit dem Präparat nicht, weil es dann zuviel Calcium werden würde.

5 µg Vitamin D, das ist gar nichts. Bitte lasse Deinen Vitamin D Spiegel kontrollieren und nehme dann die entsprechend höhere Dosis, um den Mangel zu beheben. Jeh nach dem wie Dein Wert ist und abhängig vom Körpergewicht werden das zwischen 2000 und 6000 IE täglich. 2000 IE Vitamin D3 entspricht 50 µg.

Calcium soll man nicht nehmen, solange ein Vitamin D Mangel vorliegt. Also erstmal dieses kontrollieren. Zu Calcium finde ich unterschiedliche Empfehlungen im Netz. Ich kann dazu nicht wirklich was raten. Ich nehme es jedenfalls nicht, sondern nur Vitamin D und Magnesium. Calcium findet man eigentlich ausreichend in der Nahrung.

Grüsse
derstreeck

Schmerzen in den Armen und Beinen

butterblume87 ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 20.12.13
Hallo derstreeck,

vielen Dank für den Hinweis, dann werde ich mir also doch ein traditionelles Magnesiumpräparat zulegen, der Gedanke, alles mit einem Mittelchen in den Griff kriegen zu können war irgendwie verlockend, aber macht dann natürlich so keinen Sinn.

Ich hoffe, ich kriege meinen oder irgendeinen (ich sehe den nächsten Wechsel schon kommen...) Arzt dazu, sich mal um diese Werte zu bemühen, habe nur leider die Erfahrung gemacht, dass sich Ärzte, egal, ob Allgemein- oder Facharzt, immer nur auf ein Wehwehchen stürzen und den Gesamtkontext, den ich nicht müde werde, jedes Mal wieder runter zu beten, völlig außer Acht lassen, das ist auf Dauer schon sehr frustrierend.

Viele Grüße!

Schmerzen in den Armen und Beinen
darleen
Zitat von butterblume87 Beitrag anzeigen
Hallo darleen,

vielen Dank für deine Antwort!
hallo Butterblume , bitte

Magnesium hatte ja schon mein Vorschreiber weiter besprochen , würde trotzdem hohen Mengen einschleichen , damit der Körper sich daran gewöhnen kann, und nicht das Magnesium ratz-fatz wieder außscheidet, ohne verwertet zu werden

Eisen wäre auch noch gut nochmals zu überprüfen bzw. dein Ferritin--> Eisenspeicher

da Eisen der Sauerstofftransporter schlechthin ist, könnte auch Sauerstoffmangel in den Körperzellen zu Schmerzen führen

Ich weiß leider nicht, was das bedeuten soll und meine genauen Werte habe ich auch nicht, ich weiß nur, dass die Hormonwerte wohl okay waren und eben nur der TSH-Wert insofern verändert war, dass es wohl in Kombination mit meinen Symptomen auf eine Unterfunktion hindeuten kann.
ist eigentlich nicht mehr üblich mit Hormonen rumzuhantieren nur anhand eines erhöhtem TSH ohne den genauen Hormonverlauf zu kennen , und das geht nur mit Erhebung der ganzen SD-Hormonwerte

mir ist immer noch nicht ganz klar warum du eine hohe Dosis Levothyroxin bekommen hast, --indiskret -->bist du Übergewichtig ?

und wozu das Jod ?

Ich war deswegen aber nur bei meinem Hausarzt, nicht bei einem Spezialisten. Hätte vielleicht ein bisschen genauer nachfragen sollen, aber ich war einfach nur froh, dass ein potentieller Auslöser für meine Probleme gefunden wurde und ich etwas dagegen unternehmen konnte, zumal es mir zu der Zeit ohnehin stressbedingt nicht gut ging.
Frage :

hat es dir in der Einnahmezeit eine Verbesserung gebracht ?

Vorschlag :

um deine SD einer ganz genauen Diagnostik zu unterziehen , lasse dir bitte einen Termin bei einem Endokrinologen geben

die Werte die überpürft werden sollten

TSH
FT4
FT3

die Antikörper, die eine Autoimmunerkrankung anzeigen könnten, betreffend der SD

TPO-AK
Tg-AK
TRAK

und noch wichtig eine ausführliche Sonographie , die Größe und Gewebstruktur der SD ermittelt

bei einer Autoimmunerkrankung der SD betreffend , wäre zusätzlich unatürliches Jod kontraindiziert

wichtig: vor dem Termin an dem Tag deine Tabs nicht vorher nehmen, sondern erst nach der Blutentnahme , da es sonst zu Verfälschungen der Blutwerte kommt


beim Endokrinologen kann auch gleich dein Vitamin D.Status überprüft werden , und sollte ein Mangel vorhanden sein , dann bitte auch Doseneinschleichung , denn es handelt sich eigentlich um ein Pro-Hormon ,(nicht Vitamin) was sich umwandelt in die aktive Form , Pro-Hormone bilden Speicher, die sich ansammeln

beim Endokrinologen kann auch der Eisenspeicherwert--> Ferritin überprüft werden

liebe grüße darleen

Geändert von darleen (28.12.13 um 17:58 Uhr) Grund: tippfehler

Schmerzen in den Armen und Beinen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Butterblume,

abgesehen von den Fragen zu Deiner Schilddrüse, würde ich mir an Deiner Stelle einen guten OsteopathIn suchen, damit der sich dein "Gestell" mal anschaut und behandelt.
VOD e.V. - Verband der Osteopathen Deutschland

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht