Kopfschmerzen; Brennen im Kopf/unter der Kopfhaut

04.12.13 15:02 #1
Neues Thema erstellen

R0my ist offline
Beiträge: 2
Seit: 04.12.13
Hallo und grüße euch!

Habe auch nebst Kopfschmerzen ein Brennen im Kopf bzw unter der Kopfhaut. Meine Geschichte könnte sehr lang werden. Versuche mich abe erstmal aufs Wesentliche zu beziehen. Dass es sich hier rein um Amalgan handelt hab ich erst grad nach der Anmeldung entdeckt. Hätte ich jetzt gar nicht dran gedacht,ABER auch mir wurden mal Füllungen rausgebohrt; ohne Schutz nehme ich an.
Was sind diese dxyz Sachen die einige hier schnüffeln? Sind das Drogen?
Sorry, musste einfach mal fragen
Also meine Kopfschmerzen bzw brennen habe ich seit 13 Jahren. Ein kommen und gehen. Seit Februar aber immer extremer werdend.
Habe auch Panikattacken, das Gefühl plötzlich tod umzufallen, Sehstörungen, Bewusstseinsstörungen, Herzrasen, und und und.
Bin bisher noch nicht beim Arzt gewesen.
Dachte immer, die behalten mich für immer dort.
Langsam macht es mir aber täglich mehr Angst und mein momentanes dasein ist nicht sonderlich lebenswert.
Rausgehen, Unternehmungen, etc. kaum bis gar nicht möglich.
Hatte vor 13 Jahren mal mit ein paar ehem. Freunden Drogen konsumiert.
Was ich da damals tat war mir zum Zeitpunkt nicht bewusst. Wir aßen Pilze und nahmen Pillen; kifften. Ganz schlimmer Mix musste ich feststellen bis es irgendwann mal PENG im Kopf machte und ich dieses Kribeln bzw diese Kopfschmerzen verspuerte. Sehr stark und kaum ertragbar. Hab dann auch den Konsum sein gelassen. Brauchte gut 2 Jahre um mich von diesem Trip zu erholen. Hatte große Probleme wieder der Alte zu werden. Habe viel vergessen.
Hatte bis 2006 dann Ruhe. Alles weg und okay. Hatte dann mit einem Kumpel gekifft und dnach eine Attacke gehabt. Dachte auch da ich falle tod um weshalb ich durchs Dorf rannte. Quasi ich floh vorm Tod.
Seit diesem Tag habe ich mehr als im Jahr, einige Wochen diese Migräne/Kopfschmerz-Anfälle. Beit Februar aber fast konstant und warte auf den Punkt wo es wieder von alleine aufhoert. Tuts aber nicht, bin verzweifelt.
Hoffe ich bin hier richtig. Habe jedenfalls auch brennen im Kopf, Schmerzen im rechten Kiefer (Spange hilft iwie nicht). Bin im Körper angespannt. Unruhe, Zucken mit den Füßen wenn ich im Bett liege.
Habe zudem zum dritten mal eine Fistel die aber noch unbehandelt ist. Scheint schon chronisch zu sein. Weiss nicht obs Eiter ist was da rausläuft. Und obs mit dem brennen zusammenhängen kann.
Dass hier jemand (daran?) gestorben ist, entsetzt, schockiert und trifft mich sehr.
Ich werde die verschiedenen Sachen mal aufschreiben und dem Arzt vorlegen, falls ich mich denn jemals untersuchen lasse. Habe mich 13 Jahre vor einem Arzt gedrückt.
Mal sehen, hoffe hier ist jemand der mich ein wenig unterstützen kann ggf. meine Symptome zu erkennen weiss.

Brennen im Kopf, fühle mich todkrank

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo R0my,

Habe zudem zum dritten mal eine Fistel die aber noch unbehandelt ist. Scheint schon chronisch zu sein. Weiss nicht obs Eiter ist was da rausläuft. Und obs mit dem brennen zusammenhängen kann.
Wenn es eine Entzündung ist, kann es mit dem Brennen im Kopf zusammenhängen. Eine Entzündung, egal wo im Körper lässt die Mastzellen (Abwehrzellen) vermehrt Histamin ausschütten. Hier kannst Du nachlesen, welche Symptome dieses Histamin auslösen kann. Passt ganz gut zu den von Dir beschriebenen Symptomen: HIT > Symptome

Ich hoffe der Zusammenhang Deiner ganzen Symptome wird jetzt deutlich.

Oft gibt es für den erhöhten Histaminspiegel mehrere Ursachen und nicht nur eine. Allergien, Entzündungen, Infektionen, gestörte Darmflora, falsche Ernährung, Mikronährstoffmängel. In der Zeit wo Du etwas experimentiert hast, hast Du Dich wahrscheinlich auch nicht so sehr um gesunde Ernährung gekümmert. Die anhaltenden Beschwerden nach Drogenkonsum ist vielleicht auch nur ein Mangel? An Magnesium zum Beispiel.

Grüsse
derstreeck

Kopfschmerzen; Brennen im Kopf/unter der Kopfhaut

R0my ist offline
Themenstarter Beiträge: 2
Seit: 04.12.13
Danke für deine Antwort

Also das Experiment ist ja schon 13 Jahre her.
Ob damals während des Konsums aufgrund von falscher Ernährund so eine Panikattacke, Anfall, bzw Auslöser war kann ich nicht sagen. Kann aber gut sein. Dachte da ehr an eine sprengung eines Nervs oder Nerven im Hirn. Vielleicht ein Riss in einer Blutbahn im Hirn, wo dann die Möglichkeit bestand, dass diese Psychoaktiven Stoffe sich in meinem Hirn dort festsetzen (im Hirn fest einlagern) und dies zu meinen endlosen, nie richtig aufhörenden Schmerzen beitragen/verursachen. So meine selbsterschaffte Logik. Kann aber selber nicht sagen was da los ist oder damals passiert war.

Habe mir deinen Link gut durchgelesen.

Ist fast alles dabei

Auch habe ich sehr gut aufgepasst und versucht den Auslöser zu erkunden.

1. scharf essen

2. gut (über-) gereifter Käse

3. zu viel Kaffee

4. Aufregung bei Diskussionen

5. Umweltzerstörung, zu viel Verkehr, Massen von Menschen, ungewohnte Orte / nimmt mich immer alles sehr mit bzw oft der Verursacher für meine Panikattacken oder Kopfschmerzen mit vielen Begleitsymptomen

Heute, nach sehr viel schlaf, gehts wieder etwas besser.
Auch dass ich hier mal jemanden habe, der zuhoert, stärkt mich.

Meine Schmerzen im Kiefer der rechten Seite in Verbindung mit den Kopfschmerzen und Panikattacken könnte auch viele Gründe haben.

Wurde einmal geschlagen, oder besser, habe eine Faust von hinten gegen meinen Kiefer bekommen. Auch gut 10 Jahre her. War nie in Behandlung. Hatte gut 2 Monate schmerzen und Probleme die aber irgendwann nachließen. Irgendwann 2006 hatte ich dort wieder Probleme und verspürte großen Druck.
War dann beim Zahnarzt der mir die Weissheitszähne entfernte.
Hatte danach noch gute 3 Monate Probleme aber der Druck war direkt weg.
2008 hatte man mir, und ja, da war ich kurzzeitig deswegen mal beim Arzt, der ein CT gemacht hat.
Man sagte mir, im Kopf waere alles okay. Nur beim Kiefer wäre der Dämpfer sandig.
Eine Prothese aus Plastik waere evtl angebracht und mit grossen Kosten verbunden, sowie kaum zu beschaffen. Wegen meinen Panikattacken und Angstzuständen sollte ich doch mal in eine Psychatrie, so der damalige Zahnarzt. Da dachte ich schon, du bist doch nicht bekloppt. Die wollen alle Kohle machen, die behalten mich doch direkt da.
Eine Freundin sagte gestern noch zu mir, du bist nicht bekloppt. Ganz und gar nicht. Du hast nur Beschwerden die dir in manchen Momenten sehr zu schaffen machen.
Hat mir wieder Mut gemacht.
Hab gesehen, in der letzten Woche, wo es so stark schlimm war ist mein linker Arm um 2 cm dünner geworden. Sehe es am Handgelenk wo die Armbanduhr schon mehr als labbelt.
Hatte das vor 2 Monaten während einer Attacke schon mal.
Habe auch von einer Aura gehört. Die habe ich meist auch, wenns nicht schon nach dem Aufstehen schlimm ist. Da weiss ich schon, wenn du vor die Tür gehst, könnte es schlimm werden.
Nach Bestätigungen meiner Vermutung bleibe ich dann tagelang/wochenlang zu Hause und hoffe, dass es besser wird.
Ich hoffe es ist nicht zu lang. Ich schteibe einfach mal. Tut mir sehr gut
Seit 2010 wo ich eine Ernährungsumstellung gemacht habe, seit dem ernähre ich mich richtig gesund.
Sogar Convinience (schreibt man es so?) geht bei mir gar nicht.
Meine Brühwürfel bzw Suppenpulver dörre ich mir selbst zusammen.
Totaler Öko fast. Macht aber auch Spaß.
Obs dennoch an der Ernährung liegt, keine Ahnung.
Meine Nachbarin hat mir aus der Apotheke vorgestern ein Magnesiumpräperat mitgebracht.
Additiva Magnesium 300mg hochdosiert als Portionsbeutel. Knapp 6€ von Dr. Scheffler.
Hoffe die können auf Dauer etwas positives bewirken.
Sumatriptan habe ich an und an mal genommen. Hat vielleicht gewirkt. Hab ich eig immer gedacht.
Seit Februar bzw in den letzten Monaten habe ich aber die Erfahrung gemacht, das mir Sumatriptan nicht sonderlich weiterhilft. Ehr verstärkt es die Probleme im Kopf noch. Steht ja auch aufm Zettel.
Bin auch nicht so der Tablettenfreund muss ich sagen.
Meine Schuppenflechte auf dem Kopf vielleicht noch zu erwähnen.
Juckt sehr stark bei Stress und den o.g. Problemen.
Nehme da Betametason. Da ist wohl Kortison drin. Vielleicht ist das auch nicht gut.
Nehm ich aber auch sehr selten.
Ich bin überfragt.
Ein Besuch im Chinarestaurant letztes Jahr hatte bei mir viele Monate übelkeit hervorgerufen.
Auch einmal lackieren im Keller, weiss jetzt, dass es nicht
gut ist, hat plötzlich den Mist wieder ausgelöst.
Einmal Metallfräsen ohne Mundschutz hätte es auch sein können.
Hatte mich danach immer sehr schlecht gefühlt.
Achja, Durchfall hab ich auch desöfteren.
Kaffe trinke ich momentan aber nicht.

Hab Montag einen Termin beim Neurologen.
Paar mal schon den Termin verschoben, weil ich dem Neuen, war erst einmal dort, gar nichts zu sagen weiss. Soll ich dem das alles hier erzählen? Der schickt mich doch bestimmt in eine Drogenanstalt. Dabei hasse ich Drogen heutzutage wie die Pest.
Egal wem ich was erzählen möchte. Denke immer, die schicken mich ins Krankenhaus, wo ich Wochen verweilen muss.
Das ist meine große Angst.

Man sollte wirklich mehr auf sich aufpassen wenn ich überlege, was ich schon alles geschrieben habe bzw was mir passiert ist.

Das wars erstmal von mir für jetzt.

Liebe Grüße

Eure Romy

Kopfschmerzen; Brennen im Kopf/unter der Kopfhaut

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo,

Was ich über Panikattacken weiss: Ein hoher Histaminspiegel kann zu Angstgefühlen bis hin zu Panikattacken fühlen. Wie Du in der Seite gelesen hast, kann es für den hohen Histaminspiegel viele Ursachen geben und damit können Panikattacken auch mehrere mögliche Ursachen haben. Psychischer Stress führt auch zu einer Histaminauschüttung aber körperliche Ursachen eben auch und meist ist es ein Kombination aus allem.

Neurotransmitter übernehmen eine entscheidende Funktion bei der Übertragung von Nervenimpulsen. Histamin ist ein Neurotransmitter und es gibt Wechselwirkungen zu den anderen Neurotransmittern Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin und Serotonin. Wie genau, weiss ich nicht aber Adrenalin spielt bei einer Panikattacke auch eine Rolle.

Dann gibt es noch einen Einfluss des Blutzuckerspiegels. Ein schnelles absacken des Blutzuckerspiegels soll Panikattacken begünstigen. Zucker und Weissmehl führen zu einem schnellen Anstieg und anschliessendem schnellen Abfallen des Blutzuckerspiegels.

Vielleicht ein Riss in einer Blutbahn im Hirn, wo dann die Möglichkeit bestand, dass diese Psychoaktiven Stoffe sich in meinem Hirn dort festsetzen (im Hirn fest einlagern) und dies zu meinen endlosen, nie richtig aufhörenden Schmerzen beitragen/verursachen. So meine selbsterschaffte Logik.
Das glaube ich nicht. Das mit dem Histaminspiegel kann man sich wie ein Fass vorstellen. Verschiedenen Enzyme im Körper bauen Histamin ständig ab und aus verschiedenen Quellen wird Histamin ständig oben eingefüllt und irgendwann ist das Fass voll und es kommt zu starken Reaktionen. Im Zigarettenrauch ist z.B. Nickel. So wie ich das ganze verstehe, reicht eine z.B. eine Nickelallergie, damit der Zigarettenrauch zur Histaminauschüttung führt und Deine Beschwerden auslöste und der Grund, warum Du es seit dem ständig hast: Das Fass war schon länger fast voll und nun ist es voll.

Sicherheitshalber kannst Du ja mal einen Neurologen aufsuchen. Ich weiss zwar viel über Histamin, weil ich selbst betroffen bin aber ich würde dagegen keinen Schlaganfall erkennen. Mein Wissen ist einseitig. Ich würde beim Schlaganfall vielleicht auch auf ne allergische Reaktion tippen. Schade ist nur, dass der Neurologe den Schlaganfall erkennt aber wieder keine Ahnung von Histamin hat. Bevor ich den Zusammenhang von meinen Beschwerden zum Histamin erkannt habe (durch dieses Forum) war ich auch beim Neurologen und habe auf Hilfe gehofft aber der hatte nicht den Funken einer Idee.

Auch habe ich sehr gut aufgepasst und versucht den Auslöser zu erkunden.
So muss man vorgehen!

1. scharf essen
Viele Gewürze sind Histaminhaltig oder Histaminliberatoren (bewirken eine Histaminausschüttung wie bei einer allergischen Reaktion)

2. gut (über-) gereifter Käse
enthält sehr viel Histamin

3. zu viel Kaffee
Kaffe ist histaminhaltig und Nickelhaltig. Bei Reaktion auf Kaffe und Zigarettenrauch würde ich auch an eine Nickelallergie denken.

4. Aufregung bei Diskussionen
Stress führt zur Histaminauschüttung und wirkt auch auf die anderen Neurotransmitter.
Heute, nach sehr viel schlaf, gehts wieder etwas besser.
Im Schlaf wird Histamin abgebaut. Das passt schon alles ins Bild.

Schmerzen im Kiefer der rechten Seite in Verbindung mit den Kopfschmerzen und Panikattacken könnte auch viele Gründe haben.
Ist oder war da vielleicht eine Entzündung? Dieses Histamin wird von den Mastzellen im Körper freigesetzt und die Mastzellen sind die Abwehrzellen, welche unter anderem bei einer Entzündung aktiv werden. Möglich, dass die Ursache der Schmerzen im Kiefer auch gleichzeitig der Hauptgrund für Kopfschmerzen und Deine anderen Symptome sind/war.

Eine Prothese aus Plastik waere evtl angebracht und mit grossen Kosten verbunden
Dazu findest Du sicher Infos in unserer Zahnrubrik.
Wegen meinen Panikattacken und Angstzuständen sollte ich doch mal in eine Psychatrie, so der damalige Zahnarzt.
Zahnhandwerker! Jemand der sich Arzt nennt, sollte über die Zusammenhänge Allergie und Entzündungen zu Neurotransmitter zu Angstzuständen bescheid wissen. Er hätte Dich zum Allergologen schicken müssen und nicht zum Psychiater!
Seit 2010 wo ich eine Ernährungsumstellung gemacht habe, seit dem ernähre ich mich richtig gesund.
Informiere Dich mal über weitere Intoleranzen und Allergien (wie Nickelallergie oder Acrylatallergie, falls Du Kunststofffüllungen hast). Das könnte auch eine der Ursachen deiner Beschwerden sein.

Meine Nachbarin hat mir aus der Apotheke vorgestern ein Magnesiumpräperat mitgebracht.
Additiva Magnesium 300mg hochdosiert als Portionsbeutel. Knapp 6€ von Dr. Scheffler.
Guter Ansatz. Mikronährstoffe sind sehr wichtig und Magnesiummangel ist häufig. Über Mikronährstoffe und was man noch nehmen könnte, kannst Du Dich in Zukunft auch weiter informieren. Ich nehme noch MSM (organischer Schwefel), Vitamin C, B-Vitamine, Zink und Mangan, Selen, Jod und weitere. Habe jedoch auch eine Vollblutanalyse machen auf Mikronährstoffmängel machen und mich von einem HP beraten lassen. Einige Sachen wie MSM kann man auf jeden Fall nehmen. Es gibt viele positive Berichte.

http://www.symptome.ch/vbboard/hista...nmt-boule.html

http://www.symptome.ch/vbboard/nahru...nylmethan.html

Du könntest auch mal deinen Vitamin D Spiegel von deinem Hausarzt kontrollieren lassen. Eventuell musst Du den Test selbst zahlen. Das kann der Hausarzt aber viele andere Mikronährstoffe müssten intrazellulär im Vollblut bestimmt werden und das können Hausärzte nicht veranlassen. inige Endokrinologen machen das. Da man das eh selbst zahlen muss, kann man auch gleich zu einem Heilpraktiker gehen.

Warst Du eigentlich schon beim Endo und hast deine Schilddrüse untersuchen lassen?

Nehme da Betametason. Da ist wohl Kortison drin. Vielleicht ist das auch nicht gut.
Dazu habe ich unterschiedliche Meinungen gefunden aber gerade Betroffene mit Schilddrüsenproblemen berichten in Forum über spürbare Nebenwirkungen.

Paar mal schon den Termin verschoben, weil ich dem Neuen, war erst einmal dort, gar nichts zu sagen weiss. Soll ich dem das alles hier erzählen? Der schickt mich doch bestimmt in eine Drogenanstalt. Dabei hasse ich Drogen heutzutage wie die Pest.
Egal wem ich was erzählen möchte. Denke immer, die schicken mich ins Krankenhaus, wo ich Wochen verweilen muss.
Das ist meine große Angst.
Der soll Schlaganfall und so auschliessen und ansonsten würde ich mir auf gar keinen Fall was einreden lassen oder Antidepressive verschreiben. Ich würde ihm einfach nur einige Deiner Symptome beschreiben wie Kopfschmerzen ein Brennen im Kopf aber ich würde nichts von Ängsten erzählen und auch nicht, dass Du manchmal längere Zeit nicht raus gehst. (Was übrigens für einen Vitamin D Mangel spricht.) Ich würde erzählen, dass es das erste mal deutlich nach einer Zigarette aufgetreten ist aber nicht unbedingt, dass Du Drogen genommen hast. Rede von Schmerzen im Kopf aber alles was auf psychische Probleme hindeutet, geht dem gar nichts an!
Ein Besuch im Chinarestaurant letztes Jahr hatte bei mir viele Monate übelkeit hervorgerufen.
Glutamat im Essen ist ein starker Histaminliberator, kann also zu starken allergieähnlichen Symptomen führen.

Zucken mit den Füßen wenn ich im Bett liege
Bei vielen Punkten sehe ich einen Zusammenhang zum Histamin. Wegen den Zuckungen wiederhole ich nochmal, dass es wichtig ist mal dein Vitamin D zu kontrollieren. Magnesium würde ich auch einfach so nehmen. Da ist der Bluttest eh unzuverlässig. Ich würde am Anfang morgens und abends jeh 300 mg von dem Magnesium nehmen. Falls Du davon Durchfall bekommen solltest, Magnesium gibt es als Magnesiumchlorid auch zum Einreiben auf die Haut. Über Zinkmangel könntest Du Dich auch informieren. Zur Zinkeinnahme kann ich jedoch keine Tipps geben, da verlasse ich mich auch nur auf den HP.

Grüsse
derstreeck


Optionen Suchen


Themenübersicht