Unterzuckerungssymptome seit 2 Jahren

06.11.13 20:50 #1
Neues Thema erstellen

Maerchenprinzessin ist offline
Beiträge: 6
Seit: 06.11.13
Hallo
in der Überschrift habe ich bereits erwähnt, worum es bei mir geht. Ich war bei schon so vielen Ärzten und kaum einer wusste Rat.
Die Unterzuckerungssymptome (erst Hunger, dann Übelkeit, Zittern, Magen zieht sich zusammen, schwindel, absolute Müdigkeit, leicht benommen sein, und zu guter letzt das Gefühl, dass der Boden gleich unter meinen Füßen weggerissen wird) kommen nach den Mahlzeiten. Ich tippe auf eine reaktive Unterzuckerung, weshalb ich meine Ernährung umgestellt habe (kein Zucker, nix Süßes, kein Weizen und Co).

Es schränkt mich in meinem Alltag so sehr ein und ich möchte endlich wieder "normal" leben können..arbeiten können.. Sorglos sein.

Vielleicht habt ihr Anregungen, worauf ich mich noch testen lassen kann, denn meine der Zeit behandelnden Ärzte zucken mit den Schultern.

Diagnostiziert:
- Hashimoto Thyreoiditis
- einige Lebensmittelallergien, die ich aus dem Plan gestrichen habe
- abgelaufenes EBV
- im April 2012 erhöhtes Andostenion und Testosteron gesamt
- Vitamin D Mangel
- niedriges Ferritin
- gestörte Glucosetoleranz (2h Wert von 9,58 - 4h Wert 3,3)
/ Insulin hat minimale Verspätung in der Ausschüttung und schüttet minimal zu lange aus /

Getestet:
- auf Zöliakie (Werte habe ich nie gesehen - ich zweifel an der Aussage der Ärztin - Antikörper sollten bestimmt werden, waren aber auf keinem Befund)
- Eiweiss im Urin - 76,9 (10-140)
- HIV 1+2 negativ
- RotaVirus-Antigen - nicht nachweisbar
Tumormarker: Homocystein 7,2 (0-10)
- Norovirus-Antigen - nicht nachweisbar
- Atrovirus-Antigen - nicht nachweisbar
- Aenovirus - - nicht nachweisbar
- Helicobacter-Plory-AK - nicht nachweisbar
- Parasiten im Stuhl - nicht nachweisbar
Salmonellen, Shigellen, Yersinien, Campylobacter - nicht nachweisbar
Nebennierenrindenschwäche:
Cortisol-Tagesverlauf: Tagesrhythmik nicht rhythmisch, aber kein Cortison Mangel nachgewiesen.

Ultraschall vom Oberbauch und der Nieren + Leber - alles unauffällig

Gastroskopie - inaktive chron. Gastritis
kein Zwölffingerdarmgeschwür
OGTT - grenzwertig hoch und dann bei 3,2 mmol/l bevor sich der Zuckerspiegel wieder von alleine erholte (auf 3,8 mmol)

mehr fällt mir gerade nicht ein.

Nüchtern liegt mein Blutzucker zwischen 5,2 und 5,8 mmol/l. Wenn die Symptome beginnen sinkt er unter 5,5 mmol/l und mir geht es dementsprechend, wie oben beschrieben.
Mir ist bewusst, dass ein Wert von bspw. 4,5 mmol/l keine Unterzuckerung ist, aber die Symptome sind sehr heftig.

Ich hoffe, ihr habt Ideen und vllt ist eine Lösung dabei


Unterzuckerungssymptome seit 2 Jahren

Polarstern15 ist offline
Beiträge: 31
Seit: 26.06.12
Hallo,
ich kann Dir leider darauf keine Antwort geben, da ich diese beschriebenen Symptome von Dir auch habe. Wohl nicht so stark, wie zittern und fast in Ohnmacht fallen.
Zuerst habe ich geglaubt ich habe eine Weizenallergie, weil sobald ich Weißbrot, Nudeln ect. zu mir genommen habe, fing Minuten später das Herzrasen an, die bleierne Müdigkeit und ich musste mich hinlegen. Bin sofort in komaähnlichen Schlaf gefallen und nach aufwachen sofort wieder Heißhunger und Schwächegefühl.
Wenn ich abends noch eine größere Portion Nudeln gegessen habe, war der ganze nächste Tag gelaufen. Ich war ständig müde, ständig Heißhunger und hinlegen.
Dann habe ich gemerkt, dass dass nicht nur bei Weißmehl so ist, sondern auch bei Zucker, Pudding, Schokolade, nur nicht so krass wie Weißmehl.
Habe dann glykämischen Index gegoogelt, also welche Nachungsmittel am schnellsten Zuckerspiegel erhöhen und somit auch Insulinproduktion.
Weißmehl geht tatsächlich als "Zucker" schneller ins Blut wie reiner Zucker oder Schokolade.
Um Reaktion auf Weizen weiter zu testen, habe ich Weizenvollkornbrot zu mir genommen und konnte nicht die genannten Symptome wie oben beschrieben feststellen.
Nun frage ich mich genau wie Du, was das für eine komische Reaktion ist, obwohl ich, genau wie Du keine Diabetis habe.
Kann es doch eine Weizenallergie sein?? und Weizenvollkorn, da dieser länger verdaut wird löst nicht so schnell die Symptome aus, wie Weißbrot, Toast?
Oder ist unser Kohlenhydratstoffwechsel gestört? Oder sind wir auf der Vorstufe eine Diabetis zu entwickeln??
Hoffe es kann uns einer weiterhelfen.

Unterzuckerungssymptome seit 2 Jahren

Maerchenprinzessin ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 06.11.13
Hallo Polarstern,
ja, die Ernährung ist schon sehr wichtig dabei. Du solltest nicht gänzlich auf Kohlenhydrate verzichten..zumindest ging es mir da den ganzen Tag über nicht so super.
Eine Weizenallergie glaube ich nicht zu haben. Das hängt mit den schnellem Abbau von zu viel Zucker zusammen.. je mehr Zucker, desto mehr Insulin, desto schneller geht er hoch und meistens noch tiefer.
Hast Du es mal mit Vollkornprodukten versucht? Du kannst Dich auch auf Zölliakie testen lassen das habe ich schon hinter mir. Vielleicht sprichst Du Deine Ärzte mal auf das an, was ich schon testen lassen habe? einen Versuch ist es Wert. Ich habe mir die Liste auch schon ausgearbeitet und meine Hausärztin damit genervt.

Unterzuckerungssymptome seit 2 Jahren

paule ist offline
Beiträge: 1.060
Seit: 01.02.10
Zitat von Polarstern15 Beitrag anzeigen
H
Wenn ich abends noch eine größere Portion Nudeln gegessen habe, war der ganze nächste Tag gelaufen.
hier sollte es darauf ankommen, welche Nudeln.
Hartweizengries hat einen ähnlich niedrigen glykämischen Index wie Vollkorn.

Unterzuckerungssymptome seit 2 Jahren

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Polarstern,

ißt Du die Nudeln pur oder mit einer Sauce? Welche Sauce?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Unterzuckerungssymptome seit 2 Jahren

bestnews ist offline
Beiträge: 5.701
Seit: 21.05.11
Hallo Polarstern.
es gibt nicht nur die Zöliakie, die man durch Antikörper UND Gewebesentnahme austesten lassen muss, weil einige Menschen keine Antikörper bilden bei Z.
Es gibt auch die Glutensensivität, also man ist dann nicht ganz so empfindlich, aber man wird dennoch krank durch Gluten. Die GS ist erst seit Ende letzten Jahres anerkannt und man kann sie nur selbst austesten, Die GS geht nahtlos in die Zölialie über ! Aufgrund der letztgenannten Tatsache halte ich es für geboten mindestens 2 Monate strengen Auslass zu probieren und nicht wie immer wieder angegeben 2 Wochen.

Ich würde mich bei Unterzuckerung auch noch mal mit dem Thema Progesteronmangel / Östrogendominanz auseinandersetzen.

strogen-Dominanz: Probleme bei der Blutzuckerregulierung

Lest mal die ersten Sätze, dann wisst Ihr warum und schaut mal auf die Symptomliste....
Viele Frauen haben dieses Problem, ist auch mit ein Umweltthema z.B.aufgrund der uns umschwirrenden Xenoöstroene, die z.B. aus Plastikverpackungen an Lebensmittel abgegeben werden.
Die P/Ö ist schwer nachzuweisen und sollte mit einer Progesteroncreme behandelt werden, keinesfalls mit chemischen Hormonen.

Alles Gute.
Claudia.

Unterzuckerungssymptome seit 2 Jahren

Maerchenprinzessin ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 06.11.13
Bitte lesen Was könnte mein Problem sein
Jetzt bin ich aber etwas traurig. Seit 2 Jahren renne ich durch die Gegend und versuche effektiv eine Lösung zu finden, welche meine Unterzuckerungssymptome endlich verbannt. Ich habe schon viele Untersuchungen angefordert und durchführen lassen. Polarstern scheint hier noch am Anfang zu stehen. Ich helfe auch gern und gebe gern das weiter, was mir geholfen hat. Es wäre doch wohl einfach, wenn er/sie sich auch auf diese Dinge, die ich bereits im Beginn des Threads geschrieben habe testen lassen würde. - die Ernährung umstellt auf einen niedrigen Glycämischen Index, statt Weizen und Co auf Vollkorn umsteigt, auf Fruchtzucker aufpasst und den Haushaltszucker verbannt. Dazu gehört natürlich auch Beachtung auf Grundnahrungsmittel, Zusatzstoffen usw.
:( das soll jetzt nicht patzig klingen, aber die Überschrift lautet Was könnte mein Problem sein und es wird nicht mir geantwortet, sondern Polarstern.

bestnews, mein Progesteron war im Blut gut.
Progesteron 3,1 (0,6-4,7 nmol/l)
Die weiteren Hormone werden dann im Februar/März getestet, nachdem ich schon wieder den Arzt wechseln musste.
Danke für den Link.

Ich glaube, dass Polarstern ein anderes Problem hat, als ich, denn ich esse zum Abend immer eine große Portion, um über die Nacht zu kommen. Bei mir kommen die Unterzuckerungssymptome nach ca 2-3 Stunden und nicht Minuten, nachdem ich etwas gegessen habe. Glutenunverträglichkeit, Allergien oder ähnliches könnten Polarsterns Ursache sein.

Und können wir uns jetzt wieder auf mich konzentrieren? *lieb fragt*

Geändert von Maerchenprinzessin (07.11.13 um 14:32 Uhr) Grund: Ergänzung

Unterzuckerungssymptome seit 2 Jahren

bestnews ist offline
Beiträge: 5.701
Seit: 21.05.11
Mein Progesteron im Blut war auch gut, wenn man aber die Symptome hat und dann noch PMS hat das nichts zu sagen. Wenn Du Dich etwas in den Link einliest, wirst Du genau darauf stossen....Ich beschäftige mich seit Monaten intensiv mit dem Thema und wenn man sich beliest erfährt man, dass das Problem ständig übersehen bzw, unzureichend diagnostiziert wird.
Die Hormone schwanken ständig und es braucht manchmal 3 Blutentnahmen ehe man dem Mangel auf die Spur kommt. Offenbar wissen viele Ärzte das nicht.
So dass die die es wissen manchmal sogar einfach die Creme versuchsweise verordnen.

Alles Gute.
Claudia.

Unterzuckerungssymptome seit 2 Jahren

Maerchenprinzessin ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 06.11.13
Zitat von bestnews Beitrag anzeigen
Die Hormone schwanken ständig und es braucht manchmal 3 Blutentnahmen ehe man dem Mangel auf die Spur kommt.
ja, ich glaube mich zu erinnern, dass die Werte zwischen den 1. und 10. Zyklustag genommen werden sollten. Das wird bei mir Anfang des Jahres erneut gemacht. Ein Progesterongel habe ich schon bei mir zu Hause, aber ich möchte es erst nochmal austesten lassen, weil man mit Hormonen nicht spielen sollte.

Unterzuckerungssymptome seit 2 Jahren

bestnews ist offline
Beiträge: 5.701
Seit: 21.05.11
Zitat von Maerchenprinzessin Beitrag anzeigen
ja, ich glaube mich zu erinnern, dass die Werte zwischen den 1. und 10. Zyklustag genommen werden sollten. Das wird bei mir Anfang des Jahres erneut gemacht. Ein Progesterongel habe ich schon bei mir zu Hause, aber ich möchte es erst nochmal austesten lassen, weil man mit Hormonen nicht spielen sollte.
Es gibt ne Menge Literatur auf diesem Gebiet und hier auch so einiges an Diskussionen zum Thema von Frauen, die das Thema schon beackert haben auch mit Gyns zusammen.

Alles Gute.


Optionen Suchen


Themenübersicht