Langer Leidensweg - Eine Idee? Schwindel, Unruhe, Tics...

06.10.07 20:34 #1
Neues Thema erstellen

Any ist offline
Weiblich Any
Beiträge: 81
Seit: 06.10.07
Hallo ihr Lieben.


Kurz zu meiner Person

Alter: 20 Jahre
Geschlecht: Weiblich
Alkohol: Nein
Zigaretten: Nein
Drogen: Nein
Eltern: Super Verhältniss
Freunde: Super Verhältniss
Freund: Ja
Unfälle: Leichte Gehirnerschütterung (im Alter von 9-10 Jahren)
Bekannte Probleme: Nein


Mein Krankheitsbild

Angefangen hat mein Leidensweg vor etwa 4 Jahren. Ab und zu hatte ich Schwindelanfälle, die schnell wieder vergingen. Ab und zu hatte ich ein Benommenheitsgefühl (Gefühl nicht richtig da zu sein), verging aber auch schnell wieder. Monatelang gings mir super. Danach hats wieder angefangen. In den letzten 4 Jahren ist es soweit gekommen, dass ich dauerhaft an Benommenheit (Gefühl nicht richtig da zu sein) leide. Zudem werden meine Schwindelprobleme auch stärker. Manchmal ist der Schwindel leicht. Manchmal kommt er beim Aufstehen, drehen o.ä. Bewergungen und manchmal habe ich Schwindelanfälle sogar im Sitzen. Mittlerweile leide ich auch an Unruhe, mal mehr, mal weniger. Zudem habe ich Angst alleine zu sein und schlafe mit Licht. Zudem treten in unregelmäßigen Zeitabständen Ticks auf (Augen, Mund, Hals, Kopf, u.ä.). Außerdem habe ich einige Tage einen Druck an den Augen, der dann auch wochenlang wieder vergeht.


Ärtze + Untersuchungen + Ergebnisse

# Hausarzt1 (Jahr 2005 - Behandlung: Unregelmäßig)
Allgemein (Kein Befund)

# HNO1 (Jahr 2005)
Hörtest (i. O.)
Druck im Ohr (Vermutung nicht ganz i. O.)

# Neurologe1 (Jahr 2005 - Behandlung: 1 Jahr regelmäßig)
EEG (i. O.)
Sonst (Kein richtiger Befund)

# Psychologe1 (Jahr 2005 - Behandlung: Wenige Besuche)
Allgemein (Kein Befund)

# Psychologe2 (Jahr 2005 - Behandlung: Wenige Besuche)
Allgemein (Kein Befund)

# Hausarzt1 (Jahr 2007)
Blutabnahme (Größtenteils i. O.)
14.03.2007
LEUKO 4,4
ERY 4,3
HB 13,5
HK 41
MCV 96
HBE 31
MCHC 33
THROMB 265
BASO 0,5
EOSIN 4,1
NEUTR 38,3
LYMPHO 49,1
MONOZ 8,0
G-EIW 7,6
KREA 0,75
HS 5,3
CHOL 204
TRIG 89
NA 140
K 4,7
CA 2,30
EISEN 135
BILI 0,5
GOT 18
GPT 16
G-GT 12
AP 40
PAMYL 26
GLU-Nu 79
ALBUM 59,7
A1-GL 3,9
A2-GL 10,2
B-GL 9,9
G-GL 16

# HNO2 (Jahr 2007)
Hörtest (i. O.)
Tumortest (i. O.)
Gleichgewichtssinn (i. O.)
Allgemein (Kreislauf)

# Augenarzt (Jahr 2007)
Sehtest (Linkes Auge schlechter)
Allgemein (Hornhautverkürmmung)

# Frauenarzt (Jahr 2007)
Allgemein (i. O.)

# Neurologe2 (Seit Mai 2007)
EEG (i. O.)
Blutdruck (i. O.)
Allgemein (Noch kein Befund)

# Hausarzt2 (Seit Mai 2007)
Ruhe-EKG (i. O.)
24h-EKG (2 kleine Rhytmusstörungen)
Blutdruck-Puls-Test (Zu starke Schwankungen)
Blutdruck (i. O.)
3 x Blutabnahme (einige Abweichungen)
06.07.2007
LEUKO 5,0
ERY 4,1
HB 13,0
HK 39
MCV 96
HBE 32
MCHC 34
THROMB 264
BASO 0,2
EOSIN 6,8 - Normalwert bis 5,0
NEUTR 35,5 - Normalwert 50,0 - 70,0
LYMPHO 50,3 - Normalwert 25,0 - 40,0
MONOZ 7,2
G-EIW 7,6
ALBUM 59,7
A1-GL 3,9
A2-GL 10,2 - Normalwert 5,0 - 10,0
B-GL 9,9
G-GL 16,3
(Mehrere Werte fehlen)


Eingenommene Tabletten + Tropfen wegen Beschwerden

# Antiallergikum (Cetrizin)
# Nasensalbe (Emser)
# Herz-Kreislauf-Tropfen (Korodin)
# Opipramol-Neuraxpharm
# Cipralex (Escitalopramoxalat seit 28.09.2007)

Wirkung = Null


Nun wurde mir von meinem Hausarzt2 geraten eine Akupunkturbehandlung mit 10 Sitzungen und jeweils 80 Nadeln (da die Ursachen für meine Beschwerden nicht bekannt sind) zu beginnen.

Wollte mich informieren, ob jemandem durch Akupunktur seine Beschwerden genommen wurden, obwohl die Ärzte vorher nicht den Grund für die Probleme kannten? Hat schon jemand Erfahrungen mit so viele Akupunkturnadeln auf einmal?

Ich hatte diese Woche 6 Probenadeln. 3 in der einen Hand und 3 in der anderen. Kann mir einer sagen, ob die restlichen Akupunkturpunkte generell stärker weh tun oder etwa diesem Picks gleich kommen (ganz unabhängig davon, dass jeder Mensch ein anderes Schmerzempfinden besitzt).

Wenn sonst noch jemand einen Rat für mich hat an wen ich mich wenden könnte oder was ich tun sollte, wäre ich froh, wenn mir dieser mitgeteilt wird.


Vielen Dank schon im Voraus für eure Antworten.


Langer Leidensweg - Eine Idee?

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.084
Seit: 06.09.04
Hallo Any,
zur Akkupunktur kann ich dir nichts sagen.

Aber erst mal die "üblichen" Fragen. Was war in deinem Leben, bevor das ganze anfing? Umzug, neue Möbel Zahnarztbehandlung, etc?
Was hast du in den Zähnen?

Dein schwankender Blutdruck/Puls treibt mich zu der Frage, wie geht es dir nach einer Mahlzeit? Bis etwa eine halbe und ganze Stunde später? Wie ist die Verdauung?
Zu welchen Uhrzeiten hast du nachts deine Probleme? Kannst du sonst durchschlafen oder wachst du zu speziellen Zeiten auf?
Ist die Gehirnerschütterung mit Arzt behandelt worden?
Da du die Prbleme so mit 16 bekommen hast... wie verläuft deine Regel? Sind die Hormone mal untersucht worden?
Ach ja, ist die Schilddrüse auch untersucht?

Na, das reicht glaube ich erst mal.

Liebe Grüße
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

Langer Leidensweg - Eine Idee?

Any ist offline
Weiblich Any
Themenstarter Beiträge: 81
Seit: 06.10.07
Vielen Dank für deine schnelle Antwort.


In meinem Leben ist nichts besonderes passiert, bevor die Beschwerden losgingen. Ich war in der 9. oder 10. Klasse der Realschule, war zufrieden. Hatte gute Freunde (mit denen ich immer noch befreundet bin.) Mit meinen Eltern hatte ich noch nie große Probleme. Ich war ständig unterwegs, habe mein Leben genoßen. Mir ist sonst auch nichts passiert, keine Vergewaltigung, keine Unterdrückung, o. ä.
Umgezogen bin ich das letzte mal mit 5 Jahren.
Zahnbehandlungen hatte ich auch schon lange nicht mehr, ich habe Panik vor dem Zahnarzt. Allerdings habe ich schon seid der Grundschule Zahnfüllungen.
Mit den Mahlzeiten habe ich überhaupt kein Problem. Also mir wird nicht schlecht und nichts. Nur vor einigen Monaten hatte ich immer zu viel Luft im Bauch, da ist mir auch schon nach kleinen Mahlzeiten schlecht geworden. Habe da aber Tropfen bekommen und das passt jetzt wieder. Die Verdauung ist super.
Dieses Gefühl nicht richtig da zu sein ist mittlerweile immer da, den ganzen Tag über. Die Schwindelanfälle kommen in unregelmäßigen Abständen. Mal passts einige Tage ganz und dann wird mir ganz unabhängig von etwas wieder total schwindlig. Unruhig bin ich meistens vorm Schlafen gehen, weil ich da die meiste Zeit zum Nachdenken über meine Beschwerden habe oder wenn ich nervös bin. Vor einigen Wochen hatte ich total Probleme mit dem Einschlafen, zur Zeit schlafe ich aber schnell ein und schlaf fast durch. Ich denke, dass die Ticks bei Stress stärker sind.
Wegen der Gehirnerschütterung war ich eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus.
Meine Regel ist super, die war von Anfang an recht regelmäßig. Ansonsten auch nicht wirklich stark. Ich habe sie mit 12 Jahren bekommen. Wie meinst du, ob die Hormone untersucht worden sind?
Achja, habe ganz vergessen zu erwähnen, dass ich seit einigen Jahren Schildrüsentabletten L-Thyrox 150 nehme. Mein Hausarzt meinte, dass ich keine Schildrüsenunter- oder Überfunktion habe, sondern ich diese Tabletten wegen der Gefahr der Kropfbildung einnehmen muss. Mein Schilddrüsenwert ist im Juli getestet worden. Beim ersten Test war der Wert nicht okay, da kann ichs allerdings nicht sicher sagen, ob ich meine Tablette genommen hatte. Beim zweiten Test habe ich die Tablette sicher eingenommen und der Wert war auch okay.


Schöne Grüße.

Langer Leidensweg - Eine Idee?

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.084
Seit: 06.09.04
Nochmal hallo ,
ok, wegen der Schilddrüse warten wir mal auf die Experten.
Was genau has du in deinen Zähnen? Gibts auch wurzelbehandelte Zähne?

Die Luft im Bauch geht also mit den Tropfen weg. Wie heißen die Tropfen und wenn du kannst, welche Inhaltstoffe haben sie?

Sorry, muss eben weg....
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

Langer Leidensweg - Eine Idee?

Any ist offline
Weiblich Any
Themenstarter Beiträge: 81
Seit: 06.10.07
Auch nochmal hallo.

Normalerweise müsste mit meiner Schildrüse alles ok sein. Mein Hausarzt2 meinte, dass er meine Schildrüse mit dem Ultraschal anschauen möchte, nachdem der Wert bei der 1. Blutabnahme nicht gestimmt hat. Da dieser aber bei der 2. Blutabnahme kurz darauf okay war, hat er nichts mehr in diese Richtung unternommen.

Ich weiß nicht genau, was ich in den Zähnen habe. Ich weiß nur, dass es Füllungen sind. Was gibt es denn da für einen Unterschied.
Nein, habe keine wurzelbehandelten Zähne. Das einzigste was in meinem Mund gemacht worden ist, ist bohren.

Als mir immer nach dem Essen schlecht wurde, hatte ich selber das Gefühl, asl müsste Luft raus, ging aber nicht. Durch diese Tabletten (muss erst nachschauen, welche das sind), kann nach kurzer Zeit die Luft raus. *grins*


Bis dann.

Langer Leidensweg - Eine Idee?

margie ist offline
Beiträge: 4.490
Seit: 02.01.05
Hallo Any,

Mir fällt an Deinen Blutwerten auf:
AP=Alkalische Phosphatase ist mit 40 sehr niedrig. Mir fällt dies deshalb auf, weil Du einige Symptome hast, die beim Morbus Wilson, der Krankheit, die ich habe, vorkommen und man beim M. Wilson niedrige AP haben kann.
Ich habe gerade heute unter dem Beitrag "Was ist das alles nur? " zu dieser Krankheit mehr geschrieben. Die Fragestellerin hat übrigens auch einige Deiner Probleme, vielleicht schaust Du dort mal rein.
Doch es gibt auch andere Gründe für niedriges AP, siehe:

Alkalische Phosphatasen - Wikipedia
"Ein zu niedriger Gehalt an alkalischer Phosphatase findet sich z.B. bei der seltenen Erbkrankheit Hypophosphatasie; darüber hinaus als Begleiterscheinung eines Vitamin-C-Mangels (Skorbut), als Folge einer Bypass-Operation, bei Schilddrüsen-Unterfunktion (Hypothyreose), Morbus Wilson, schwerer Blutarmut, Magnesium-Mangel und bei Einnahme von Kontrazeptiva."

Was nun der Grund für den niedrigen Wert bei Dir ist, kann ich nicht sagen.
Der Wert fällt zumindest auf, denn so niedrig ist er sonst normal nicht.

Was mir weiter auffällt, ist das hohe MCV. Hierzu folgende mögliche Ursachen:

Erythrozytenindizes- Übersicht

"Als Ursachen kommen in Frage
  • Vitamin-B12-Mangel
    Einseitige Ernährung (selten), Perniziöse Anämie, nach Magenoperationen, Verdauungsstörungen, manche Medikamente, Fischbandwurm (Rarität)
  • Folsäure-Mangel (ein anderes Vitamin)
    Einseitige Ernährung (Folsäure-Mangel häufig bei Alkoholismus), Schwangerschaft, Kindheit, Verdauungsstörungen, manche Medikamente
  • Erbliche Störungen der DNA-Herstellung (selten)
  • Medikamenten- oder Giftstoff-verursachte Störungen der DNA-Herstellung
    Tumormedikamente-Zytostatika (z.B. Methotrexat, Merkaptopurin, Cytarabin, Cyclophosphamid, Arsen, Stickstoffoxide)"
Wurde mal Vitamin B12 und Folsäure bei Dir im Blut bestimmt?


Hier eine Beschreibung der Symptome eines Vitamin B12-Mangels:
www.novamex.de/nnb/vitaminspur/Vitamine/vitab12.html
"Wenn Vitamin B12 im Körper fehlt
Zeichen für einen Mangel an Vitamin B12 können z.B. Schwächen in Armen und Beinen und Beschwerden beim Gehen sein. Als Folge eines über lange Zeit anhaltenden schweren B12-Mangels treten bestimmte Formen der Anämie auf (megaloblastäre oder perniziöse Anämie). Dazu kommt es jedoch erst dann, wenn etwa 80 bis 90 Prozent der körpereigenen Vorräte an B12 verbraucht sind. Zu den typischen Folgen eines B12-Mangels gehören weiter Störungen im Nervensystem, beispielsweise Gedächtnisschwächen, periphere Nervenleiden und Demenz. Es gibt Hinweise, dass ein latenter B12-Mangel psychische Störungen mit bewirken bzw. zu Depressionen beitragen kann. Bei psychischen Problemen sollte man auf die ausreichende B12-Zufuhr achten. "

Und hier Beschreibungen eines Folsäure-Mangels:
Folsäuremangel - Gesundheitsfragen
"Folsäuremangel - Die Symptome
Die Symptome, die auf einen Folsäuremangel hindeuten, gleichen oft denen einer Blutarmut (Anämie). Das hängt mit der Bedeutung der Folsäure für die Blutbildung zusammen.
  • Müdigkeit, Leistungsabfall und Konzentrationsstörungen
  • Depressionen
  • Atemnot
  • Herzklopfen
  • Ohrensausen
  • Schwindel
  • Schlafstörungen
  • Komplikationen in der Schwangerschaft
  • Missbildungen beim Neugeborenen"
Du siehst, dass ein Teil Deiner Probleme evtl. von einem Mangel an Vitamin B12 und/oder Folsäure kommen könnten. Was auch auffällt, ist, dass Du relativ wenig rote Blutkörperchen hast, was evtl. durch eine Anämie, die man bei B12- und/oder Folsäuremangel bekommen kann, erklärbar wäre.

Ich würde auf jeden Fall diese beiden Werte bestimmen lassen. Aber Vorsicht: Es handelt sich um sehr empfindliche Werte, das Blut muss lichtgeschützt transportiert werden, darf also nach der Entnahme nicht im Licht stehen bleiben, sonst verändert sich der Wert.

Wenn Du L-Thyrox einnimmst, dann bist Du unruhig, hast evtl. Schlafstörungen, etc. Das nahm ich auch mal und es ging mir in dieser Zeit auch psychisch sehr sehr schlecht.
Ich glaube nicht, dass man diese Tabletten nur zur Kropfverhütung nehmen sollte.
Gehe mal zu einem Endokrinologen und lasse dort Deine Schilddrüse untersuchen. Ich vermute, dass er das L-Thyrox absetzen wird und Dir, wenn Du überhaupt etwas brauchst, Jodid verschreiben wird.
Dann wirst Du evtl. auch das Cipralex und das Opipramol nicht mehr benötigen. Beides kann übrigens als Nebenwirkung auch Schwindel machen.

Ich hoffe, dass ich Dir einige Anregungen geben konnte.

Gruß
margie



__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Langer Leidensweg - Eine Idee?

Any ist offline
Weiblich Any
Themenstarter Beiträge: 81
Seit: 06.10.07
Hallo Margie.

Vielen Dank für deine schnelle und ausführliche Antwort.

Mein AP-Wert ist nicht ok? Dieser ist nicht einmal auf meinem Blutwertergebnisszettel gekennzeichnet. Das einzigste was hier unterstrichen wurde ist Neutr, Lympho und Chol. Wie hoch sollte denn der AP-Wert sein? Wegen der Krankheit Morbus Wilson werde ich in den anderen Thread nachlesen.

Hoher MCV-Wert? Was ist denn MCV und auch dieser Wert ist wieder nicht unterstrichen auf meinem Zettel. Komisch.

Meine Ernährung ist zwar nicht einseitig, dennoch nicht sehr ausgewogen, wenn man das so nennen kann. Ich bin eigen was das Essen angeht. Ich habe bestimmte Sachen die mir schmecken und immer wieder gegessen werden. Selten esse ich neue Sachen.

Was ist ein Fischbandwurm? Ist das der Wurm, der im Magen des ganze Zeut isst?

Giftstoffverursachende Störung - kann dies von einer Plombe im Zahn kommen? Sollte man diese nach einiger Zeit dringend wechseln lassen?

Ich weiß nicht, ob Vitamin B12 und Folsäure in meinem Blut getestet wurde. Die ersten Werte wurden mir von meinem Hausarzt1 im März abgenommen, da hat er nur gemeint, dass alle Werte gut sind. Die zweiten Werte + einige mehr (habe aber den Zettel nicht daheim) wurden mir von meinem Hausarzt2 abgenommen und dieser hat mich auf die "falschen" Werte angesprochen. Er meinte beim ersten Blutbild, dass mein Schildrüsenwert nicht passt. Beim zweiten Test war der Schildrüsenwert gut. Mein Calium- oder Kalziumwert (weiß nicht welcher genau es ist) war nicht ganz okay und zudem hat der Wert der Lhympzyten (ich denke, die heißen so) nicht gestimmt. Ansonstne hat er mich auf keinen Wert angesprochen. Weißt du wie sich Vitamin B12 und Folsäure abkürzen?

Im Juli 2005 hatte ich eine kleine Zecke am Oberschenkel. Meine Mutter hat diese mit einer Zeckenzange rausgezogen und aufgepasst, dass der Kopf nicht drinnen bleibt. Diese war aber so klein, dass man es nicht richtig erkennen konnte ob der Kopf am Körper dran geblieben ist. Mein Hausarzt1 meinte, dass alles passt und ich wurde nicht untersucht. Allerdings haben die Symptome schon vor diesem Biss angefangen.

* Müdigkeit, Leistungsabfall und Konzentrationsstörungen
(In unregelmäßigen Abständen)
* Depressionen
(Vielleicht leicht durch diesen Gesundheitszustand)
* Atemnot
(Manchmal bekomme ich schwer Luft bzw. komme schnell aus der Puste)
* Herzklopfen
(Früher manchmal)
* Schwindel
(Häufig)
* Schlafstörungen
(Vor einigen Wochen)

Welche Abkürzung steht für die roten Blutkörperchen und welcher Wert wäre normal?

Aber Vorsicht: Es handelt sich um sehr empfindliche Werte, das Blut muss lichtgeschützt transportiert werden, darf also nach der Entnahme nicht im Licht stehen bleiben, sonst verändert sich der Wert.

Muss man den Arzt extra dadrauf aufmerksam machen?

Ich nehme schon seit mehreren Jahren L-Thyrox und ich denke nicht, dass dies die Ursache für meine Probleme ist. Allerdings habe ich etwa ein Jahr lang eine ganze Tablette eingenommen und nach einem Jahr hat sich mein Arzt gewundert und meinte, dass ich eigentlich nur eine halbe Tablette nehmen muss. Seid dem an nehme ich nur die Hälfte. Können davon irgendwelche Schäden entstanden sein? Allerdings denke ich, dass meine Beschwerden erst einige Zeit nach Beginn mit diesem Schildrüsenhormon begonnen haben.
Was ist ein Endokrinologe? Ist das das, wo man ein Mittel in den Arm gespritzt bekommt und dann die Schildrüse mit einem Ultraschal o.ä. angeschaut wird?

Was ist der Unterschied zwischen L-Thryox und Jodid? Mit dem Cipralex habe ich erst vor einer Woche begonnen. Das Opipramol habe ich vor einigen Wochen nur kurz eingenommen. Ich nehme nicht beides auf einmal.

Vielen Dank für dein Anregungen, das mit der Krankheit und den Vitaminen werde ich mir genauer anschauen.


Viele Grüße.

Langer Leidensweg - Eine Idee?

jeannys ist offline
Beiträge: 217
Seit: 16.06.06
Zitat von Any Beitrag anzeigen
Ich nehme schon seit mehreren Jahren L-Thyrox und ich denke nicht, dass dies die Ursache für meine Probleme ist. Allerdings habe ich etwa ein Jahr lang eine ganze Tablette eingenommen und nach einem Jahr hat sich mein Arzt gewundert und meinte, dass ich eigentlich nur eine halbe Tablette nehmen muss. Seid dem an nehme ich nur die Hälfte. Können davon irgendwelche Schäden entstanden sein? Allerdings denke ich, dass meine Beschwerden erst einige Zeit nach Beginn mit diesem Schildrüsenhormon begonnen haben.
hallo Any,

die bisherigen Informationen zu Schilddrüsenhormonen klingen so etwas merkwürdig. 150 µg sind eine ganze Menge (dafür sollte es eigentlich einen konkreten Grund geben), möglicherweise waren die aber genau richtig und mit der Reduzierung um die Hälfte (das ist ein sehr großer Sprung bzw. Unterschied ! ) könntest du doch in eine Unterfunktion gekommen sein.
Auch die Sache mit den beiden Blutwerten kurz hintereinander: der 2. Wert war in Ordnung, weil du an diesem Tag kurz vorher die Tablette genommen hast ?? Oder wie war das gemeint ?

Aber das ist alles Spekulation, solange man nichts genaueres weiß. Es wäre gut, du hättest die Blutwerte (mit Normwerten dazu !) und einen Befund der Ultraschalluntersuchung. Du kannst dir von allem Kopien geben lassen.
Leider veranstalten Ärzte bei dem Thema nicht selten ein schädliches Chaos :-(

Viele Grüße, jeannys

Langer Leidensweg - Eine Idee?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Any, sicherheitshalber würde ich auf jeden Fall zu einem Endokrinologen gehen, um mögliche Störungen der Schilddrüsenfunktion abzuklären.
Die Endokrinologie (v. gr. endon innen, und krinein entscheiden, abscheiden) ist die Lehre von den Hormonen.
Endokrin heißen Hormondrüsen, die ihr Produkt nach innen, direkt in das Blut abgeben und in dem Gegensatz zu exokrinen Drüsen (z.B. Speichel-, Talgdrüsen) keinen Ausführungsgang haben.
Die medizinische Endokrinologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin .
Die Endokrinologie beschäftigt sich unter anderem mit folgenden Krankheiten :
Endokrinologie Beschreibung in Library - Definition und Buch-Tipp.

Er kennt sich am besten mit Hormonproblemen wie z.B. bei der Schilddrüse aus und wird die notwendigen Untersuchungen einleiten. Adressen für kompetente Ärzte auf diesem Gebiet findest Du hier
von Patienten empfohlene Ärzte und Schilddruesenspezialisten (Ben's Liste)

Wichtige Laboruntersuchungen sind

TSH
fT3
fT4
Antikörper TPO-AK, Tg-AK und TRAK.

Für die Ultraschalluntersuchung wird keine Injektion in die Vene gemacht, sondern bei einer Szintigraphie
Szintigraphie

L-thyroxin wird eingesetzt bei
Schilddrüsenüberfunktion, Thyreotoxikose, Hyperthyreose, Hypothyreose, Schilddrüsenunterfunktion, Jodmangel, Struma, Kropf, Bösartiger Tumor, Euthyreote Struma, Schilddrüsenmalignom, Struma nodosa, Nichttoxische Struma, Nichttoxische diffuse Struma, Hypothyreose nach medizinischen Maßnahmen, ...
L-THYROXIN 125 Henning Tabletten Sanofi-Aventis Dt. GmbH (PZN 2532818) - Medikament-Information

Jodid wird eingesetzt bei
Kropf mit normalen Schilddrüsenhormonwerten bei jüngeren Erwachsenen
JODID 500 Tabletten Merck Pharma GmbH (PZN 3799162) - Medikament-Information

Ich hoffe, Du kannst mit diesen Informationen etwas anfangen.

Liebe Grüsse,
uma

Langer Leidensweg - Eine Idee?

margie ist offline
Beiträge: 4.490
Seit: 02.01.05
Hallo Any,

das AP und das MCV liegen bei Dir gerade noch im Normbereich. Das AP liegt an der unteren Grenze und das MCV an der obersten Grenze. Bei Werten, die gerade noch im Normbereich liegen, liegt häufig schon eine Störung vor, weil die Normbereiche meist zu weit gefaßt sind.
Das Ap wäre vollkommen unauffällig, wenn es bei 80 liegen würde und das MCV wäre unauffällig, wenn es bei 90 liegen würde.
Vitamin B12 und Folsäure werden normalerweise bei einer Blutentnahme nicht mituntersucht. Ich glaube nicht, dass Dein Arzt sie bestimmt hat. Aber es wäre sinnvoll bei Deinen Beschwerden, diese Werte zu bestimmen, auch weil das MCV an der obersten Grenze liegt. Ein Mangel an Vitamin B12 und an Folsäure wirkt sich nicht sofort auf das MCV aus, d. h. erst wenn der Mangel länger besteht, steigt das MCV evtl. an.
Wenn also der recht hohe MCV-Wert von einem Mangel an Vitamin B12 oder Folsäure käme, hättest Du diesen Mangel schon länger.
Da gerade bei diesen beiden Vitaminen aber ein Mangel auf die Dauer auch sehr schädlich sein kann, würde ich Dir raten, diese Werte bestimmen zu lassen. Liegst Du im unteren Normbereich würde ich dennoch diese Stoffe einnehmen oder evtl. auch spritzen lassen. Manche Menschen können Vitamin B12 nämlich nicht über die Nahrung oder über Tabletten aufnehmen (das hängt mit dem dann fehlenden Intrinsic-Faktor zusammen).
Bei Vitamin B12 und Folsäure kenne ich keine Abkürzungen.

Wegen der Frage, ob der Arzt weiß, dass das Blut bei der Bestimmung dieser beiden Werte lichtgeschützt sein muss, das kann sein, dass er es weiß, es kann aber auch sein, dass er es nicht weiß. Wissen müssen es eigentlich seine Helferinnen, die das Blut für den Transport ins Labor vorbereiten. Ich weiß, dass bei solchen Dingen oft nicht so genau gearbeitet wird. Wie stark sich dies dann auf den Wert auswirkt, weiß ich allerdings nicht.
Solche Werte werden nicht so oft bestimmt, so dass die Gefahr, dass da Fehler aus Unwissenheit passieren, eben größer ist.


Das mit dem Fischbandwurm würde ich mal vergessen. Das wirst Du wohl nicht haben.
Die roten Blutkörperchen heißen Erythrozyten, abgekürzt meist Ery.
Diese sind zwar nicht zu niedrig, aber eben auch im unteren Normbereich. Ein Wert von 4,6 wäre hier unauffälliger, Du hattest 4,1 und 4,3, beides ist nicht gerade viel.

Ein Endokrinologe ist ein Facharzt für Hormonerkrankungen. Gerade die Behandlung der Schilddrüse sollte eigentlich von einem solchen Facharzt überwacht werden. In größeren Städten oder größeren Krankenhäusern gibt es solche Fachärzte.

L-Thyrox ist ein Schilddrüsenhormon, das zu ähnlichen Symptomen führen kann, wie man sie bei einer Schilddrüsenüberfunktion hat, wie z. B. starke Nervosität, Unruhe, Herzrasen, Durchfälle, etc.
Jodid ist Jod, das man auch einsetzt, um vor einem Kropf zu schützen. Jodid ist weniger stark wie L-Thyrox.
Also ich würde versuchen, das L-Thyrox absetzen zu lassen. Ich bekam auch mal wegen einer vergrößerten Schidldrüse L-Thyrox und ich habe in dieser Zeit beruflich so ziemlich alles "in den Sand gesetzt". Ich war übernervös, konnte nicht mehr schlafen, ging sogar freiwillig zum Psychiater, ließ mich freiwillig in einer psychiatrischen Klinik behandeln und hinterher stellte ich fest, dass nur das L-Thyrox an allem Schuld war. Der Endokrinologe, bei dem ich dann später war, setzte sofort das L-Thyrox ab und gab mir Jodid.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht