Lebensmüde - 5 Jahre Psychiatrie hinter mir

01.10.13 16:15 #1
Neues Thema erstellen
Lebensmüde

ullika ist offline
Beiträge: 2.006
Seit: 27.08.13
Zitat von bestnews Beitrag anzeigen
...ja er ist Schulmediziner und testet wie üblich hier....
ich weiß nicht, wie üblicherweise in der Schulmedizin Unverträglichkeiten (nicht Allergien) getestet werden.

Zitat von bestnews Beitrag anzeigen
@ Ullika,
Das was er über die Testung der Kinesiologie und Co. sagt beruht aus Erfahrungen die er durch die Rückmeldungen seiner Patienten hat, die sich nämlich mit Kinesiologie und ähnlichen alternativen Tests haben austesten lassen......
Vermutlich haben sich auch nur Unzufriedene bei ihm rückgemeldet.

Natürlich sind diese Tests nicht perfekt, denn wenn 520 Lebensmittel getestet werden, sind das längst nicht alle und wenn man z.B. frische Äpfel nicht verträgt, kann man eventuell gekochte oder gebratene oder eine bestimmte Sorte vertragen oder man verträgt mit Pestiziden behandelte oder unreife nicht und reife Bio-Äpfel schon.

Man darf auch nicht vergessen, dass Schulmediziner und Alternativmediziner in Konkurrenz stehen und gerade die Pharmalobby viel Geld und Macht hat, Medien und damit Meinungen zu steuern und zu bestimmen.

Wer die Macht hat, bestimmt manche Wahrheit.
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Lebensmüde

ullika ist offline
Beiträge: 2.006
Seit: 27.08.13
Zitat von bestnews Beitrag anzeigen
.... Testung der Kinesiologie und Co....
Ich meinte Testung mit Bioressonanz mit Prognos, nicht Kinesiologie.

Prognos kommt aus der Weltraumforschung, die Pharma ist nicht im Besitz des Patentes, deshalb wird die Schulmedizin die Wirkung auch immer anzweifeln.
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Lebensmüde

Irene975 ist offline
Beiträge: 107
Seit: 22.06.10
Hallo Effy,

allein die Tatsache, dass man Dir in 5 Jahren anscheinend nicht helfen konnte, ist natürlich schon deprimierend.
Mich stört an deinem "Hilferuf", dass er so allgemein gehalten ist. Es fehlen viele notwendige Details, um Dir auch nur ansatzweise einen Rat geben zu können.

Du solltest Deine SD-Werte schon kennen und wissen, wie die Idealwerte - vor allem des TSH - sind. Man kann Ärzten nicht blind vertrauen...
Vllt. liegt ja auch eine seronegative Hashimoto vor. Da findet man keine erhöhte Zahl von Antikörpern. Man kann diese nur diagnostizieren, wenn man die SD mit Ultraschall über Jahre hinweg ausmißt... Wird sie immer kleiner, die erforderliche Dosis des L-Thyroxins über Jahre höher, dann wird es eine Hashi sein.
Es gibt zumindest einige Beiträge - auch von Ärzten - die behaupten, eine Hashimoto-Erkrankung (Autoimmunkrankheit) könne in seltenen Fällen heftigere Symptome auslösen...

Du schreibst, Du hättest eine 5-jährige psychiatrische Karriere. Was genau wurde gemacht?
Googelt man bei Wiki nach Antidepressiva, wird klar, dass es sehr viele verschiedene Gruppen von Medis gibt, die alle anders wirken.
Die 1. Gruppe der Wahl sind SSRI. Allein davon gibt es viele Präparate. Man hätte einige dieser Gruppe ausprobieren müssen, Citalopram, Fluoxetin und wie sie alle heißen.
Und alle hätte man mind 3 Wochen ausprobieren müssen - soweit man diesen Zeitraum irgendwie durchhalten kann (Nebenwirkungen). Und mit Kleinst-Dosierungen anfangen. ZB. evt. nicht gleich mit 10mg Citalopram.
Und dies ist nur 1 Gruppe. Es gibt noch zahlreiche andere Gruppen.
Das hier nicht wirkt, kann ich mir fast nicht vorstellen. Es wäre schon sehr, sehr selten.

Man sollte Deinen Serotoninspiegel messen. Möglichst zuverlässig. Es geht im Blut oder Urin. 24h Urin ist wohl das sicherste...

Darmbeschwerden können natürlich auch durch Medikamente ausgelöst werden. Du schreibst nicht, was Du nun eigentlich einnimmst.

Du erwähnst eine 19-Jährige - ich nehme an, Du bist auch noch jünger...

Natürlich ist eine Psychotherapie auch oftmals hilfreich. Gerade, wenn man noch jünger ist - weniger Lebenserfahrung als der Therapeut hat.
Ich will sagen, als 60 Jährige zu einem 30-jährigen männl. Therapeuten zu gehen, um über die Menopause zu reden, kann unproduktiv sein.
Den subj. richtigen Therapeuten zu finden, zu dem man Vertrauen hat etc kann Monate und Jahre dauern.

Du könntest "einfach nur" eine Angsterkrankung haben. ZB die Angst, schwer krank zu sein. Das dürfte man herausfinden können. Und oftmals sind es wieder Substanzen im Gehirn, die das auslösen. Hier helfen dann wieder bestimmte Antidepressiva.

Das blöde ist, dass man für all diese Aktivitäten Kraft benötigt - und als kranker Mensch hat man oftmals kaum noch welche.

Schade, dass Ärzte immer nur nach einem 08/15 Schema vorgehen. Nicht wirklich investigativ tätig sind. Sich nicht für "schwierige Fälle" interessieren.
Man ist auf sich gestellt.

Hat man noch Kräfte, sollte man natürlich auch mal Ärzte wechseln - nicht allen die Vorgeschichte erzählen... Damit Du keinen Vorurteilen ausgesetzt bist.
Ärzte sind leider auch nur Menschen.
Die aktuelle Medikation hingegen sollte man natürlich nicht verschweigen.

Test wie Lactose-Intoleranz, Nahrungsmittel-Allergie-Tests sollte man vllt auch machen.

Du schreibst von Übergewicht, schreibst aber nicht, wie schlimm es ist.
Wie groß bist Du - wie schwer...
Kannst Du eine Schwangerschaft ausschließen? Ist es am Bauch Speck oder glaubst Du, es ist Wasser?

Zum Thema Gewicht gibt's eigentlich - grob gesagt - nur eine Antwort: Großes Übergewicht ist stets eine Überernährung.
Da sollte man ehrlich zu sich sein. Natürlich sind Gene am Aussehen beteiligt. Aber es gibt keine Gen-Variante, die bei normaler Kcal-Zufuhr zu großem Übergewicht führt. Da macht man sich etwas vor.
Bei 2300 kcal ist der eine leicht untergewichtig der andere leicht übergewichtig - mehr passiert da aber nicht.
Auch eine massive SD-Unterfunktion macht sich idR mit nur 5 KG mehr bemerkbar.

Ich wünsche Dir jedenfalls von Herzen, dass es Dir bald besser geht!

Lebensmüde

twixx66 ist offline
Beiträge: 67
Seit: 28.08.10
Hallo Effy,

vergiss nicht deine Blutwerte reinzustellen sobald Du sie hast. Dann wird es hier auch konkreter werden.
Niemals aufgeben! Melde dich.

LG
twixx

Lebensmüde

tigris ist offline
Beiträge: 1
Seit: 30.04.14
Hallo Effy, ich möchte gerne wissen, wie es dir seither so ergangen ist,,,

Lebensmüde - 5 Jahre Psychiatrie hinter mir

Flummi ist offline
Beiträge: 369
Seit: 29.07.09
Zitat von Effy Beitrag anzeigen
Stimmungsschwankungen (von Himmelhoch jauchezend bis zu Tode betrübt, gereizt)
Hört sich nach einer bipolaren Störung mit Mischzuständen an.
Wie lange dauern denn die Phasen die Du hast an?

Geändert von Flummi (01.05.14 um 00:29 Uhr)

Lebensmüde - 5 Jahre Psychiatrie hinter mir

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo Effy

Ich hab grad nicht so viel Zeit. Aber ich denke, du leidest an einer chronischen Infektion. All deine Symptome (inklusive psychische Symptome) können durch eine solche ausgelöst werden. Meist sind bei einer solchen gleich mehrere Erreger im Spiel. Mindestens denken würde ich bei dir an Bartonellen, Chlamydia Pneumoniae, Borrelien, Yersinien. Natürlich sind auch noch viele weitere Erreger möglich.

Tests auf Infektionserreger sind generell sehr unzuverlässig. Ich persönlich würde die meisten nur in einem dafür spezialisierten Labor machen lassen (z.B. Borreliose Centrum Augsburg, insbesondere für LTT's Institut für medizinische Diagnostik in Berlin etc.). Aber auch dort sind natürlich falsch-negative Ergebnisse möglich.

Alles Gute und liebe Grüsse


Optionen Suchen


Themenübersicht