Zyste in der Kieferhöhle? Hilfe bei der Interpretation des MRI

25.08.13 23:59 #1
Neues Thema erstellen

Argan ist offline
Beiträge: 1
Seit: 25.08.13
Nach etwa drei Jahren mit sehr allgemeinen Symptomen wie Antriebsschwäche, fehlendem Fokus etc. hat sich mein Zustand dieses Jahr stark verschlechtert und mir wurde ein Endokrinologe empfohlen, der meine Symptome auch endlich ernst genommen und ein MRI verordnet hat. Nun habe ich seit einer knappen Woche die Bilder vorliegen, aber der nächste Termin für den Befund der Bilder und des Stimulationstests wird erst in zwei Wochen stattfinden.

Beim Betrachten der Bilder ist mir sofort die Masse in meiner linken Kieferhöhle aufgefallen:






Was könnte das sein? Eine Dentalzyste? 2010 wurden bei mir Weisheitszähne gezogen. Oder könnte es etwas Schlimmeres sein?


Zyste in der Kieferhöhle? Hilfe bei der Interpretation des MRI
1gisa
Hallo Argan,

leider kann ich Dir nicht sagen, worum es sich bei dieser Verschattung handelt.

Jedoch steht Dir das Recht auf den Befundbericht der Aufnahme zu. Von daher würde ich mir diesen schicken lassen bzw. selber abholen.

Darin müsste vermerkt sein, worum es sich handelt.

Schöne Grüße
1Gisa

Zyste in der Kieferhöhle? Hilfe bei der Interpretation des MRI

Kayen ist offline
Beiträge: 4.566
Seit: 14.03.07
Hallo Argan,

so ähnlich sah mein Zyste (hier auf Bild rechts, weiss und rund) in der Kiefernhöhe auch aus, jedoch ungefähr doppeltes Volumen.
Diese Zysten sind harmlos und ich vermute nicht, dass diese Zyste irgendetwas mit Deinen Beschwerden zu tun hat.
Diese würde erst, wenn noch etwas größer, bei Erkältungen und Sekretablauf Beschwerden machen.

Damals habe ich sie durch die Nase herausoperieren lassen, dafür brauchst Du einen sehr guten Arzt, falls Du soetwas mal vorhaben solltest, soetwas kann einiges an Vernarbungen nach sich ziehen, wenn nicht korrekt gemacht.

Meine Beschwerden damals, wie vor allem Schwindel, Schwäche, Erschöpfung u.s.w. sind durch diese OP nicht verschwunden, was damals meine Hoffnung war. Jedoch sagte der Arzt auch gleich diese Zyste hat keinen Einfluss auf solche Beschwerden, ja und bei Erkältungen hatte ich noch nix bemerkt, der Sekretabfluss war auch noch völlig normal.

Dies sind nur meine Gedanken dazu.
Der Arzt wird Dich schon genau diesbezüglch aufklären. Hoffentlich gibt es heute evtl. andere Verfahren, um die Zyste auszutrocken. So eine OP ist nicht ganz ohne.
Mein Arzt war damals der Meinung, diese Zysten haben nichts mit den Zähnen zu tun, meine Vermutung war erst auch dahingehend.

Achja und heute, ungefähr 10 Jahre später nach OP, ist diese Zyste wieder da! Das wurde mir damals auch gesagt, dass man dann dazu neigt, diese wieder zu bilden.

Schreib bitte mal zurück, wie der Arzt beurteilt hat, würd mich auch interessieren.

Danke!

Gute Besserung von Kayen
__________________
Alles verändert sich - dahinter ruht ein Ewiges

Geändert von Kayen (26.08.13 um 11:29 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht