Schlechtes Gedächtnis, z.T. starke Müdigkeit, Konzentrationsschw.

24.08.13 22:50 #1
Neues Thema erstellen

Dav ist offline
Männlich Dav
Beiträge: 7
Seit: 24.08.13
Hallo,

das ist mein erster Beitrag hier.

Ich bin schon seit einer ganzen Zeit auf der Suche nach einer Antwort auf meine Symptome. Es scheint fast so, als wenn ich bald alle naheliegenden Möglichkeiten ausschließen kann.

Kurz etwas zu mir: Ich bin kurz vor meinem 32. Geburtstag und bringe ca 100 (zuletzt 99,8) Kg bei einer Körpergröße von 190cm auf die Waage. Von Beruf Softwareentwickler. Meine Ernährung ist nicht besonders gut. Ich ernähre mich zwar relativ ausgewogen. Jedoch steht Obst und Gemüse im Verhältnis zu Fleisch, Fisch und Brot seltener auf der Speisekarte. Ich bin aber dabei das Verhältnis zu verbessern.

Ich leide vor allem unter Konzentrations- und Gedächtnisproblemen und einer nicht einfach zu beschreiben Tagesmüdigkeit.

Ich tue mich vor allem immer schwer, wenn ich gebeten werde, meine Symptome zu konkretisieren.

Die Konzentrationprobleme äußern sich so, dass ich mich z.B. beim lesen nicht mehr auf den Text konzentrieren kann. Die Informationen bleiben einfach nicht hängen. Ich muss selbst einfache Texte 2-3mal lesen, damit ich sie aufnehmen kann. Ich habe dann auch das Gefühl, als würden Teile der mit Text bedeckten Seite außerhalb des Fokus wechselnd weiß werden. So ähnlich kannte ich das davor nur, wenn ich nach stundenlangem Lesen irgendwann ermüdete...

Gedächtnisprobleme habe ich eigentlich schon lange. Ich habe nur das (subjektive) Gefühl, dass mein Gedächtnis in dieser Zeit sehr viel schlechter geworden ist. Ich vergesse ständig, wo ich Sachen hinlege, Aufgaben muss ich mir grundsätzlich aufschreiben und Termine wären ohne mein Smartphone undenkbar. Auch erwähnenswert sind die Wortfindungsstörungen. Es kommt nicht dramatisch häufig vor, aber doch wesentlich häufiger, als bei meinen Mitmenschen.

Die Tagesmüdigkeit ist auch nicht ganz neu. Jeder ist tagsüber irgendwann mal soweit, dass er das Bedürfnis hat, sich kurz mal hinzusetzen und einen Gang herunterzuschalten um danach wieder fit zu sein. Mal mehr, mal weniger. Seit ca. 3 Jahren baut sich progressiv eine Tagesmüdigkeit auf, die auch nicht durch ausreichend Schlaf oder Ruhe abgebaut werden kann. Ich fühle mich dann den ganzen Tag so, als wäre ich bereits mehr als 24 Std wach.

Darauf habe ich verschiedene Tests gemacht:
- 2x großes Blutbild bei 2 verschiedenen Ärzten (April 2011, Mai 2013): Befund war jedes mal "alles Ok, nur Cholesterin leicht erhöht."
- Test auf Diabetes mit süßem Saft ohne Befund.
- HNO Test auf Schlafapnoe ohne Befund.
- EEG ohne Befund.
- Medikament gegen Depression, welche sich m.E.n. auf Grund der Symptome gebildet hat (erst Venlafaxin was bei mir sehr unangenehme Nebenwirkungen hatte, dann Laif 900).

Ich habe meinen Hausarzt auch schon auf einen Vitamin-Test hin angesprochen. Dafür sähe er aber keine Anzeichen und stehe so einem Test daher skeptisch gegenüber.

Ich bin des Weiteren schon in meiner Kindheit auf AD(H)S getestet worden. Ich vermute da aber keinen wichtigen Zusammenhang.

Bislang konnte keine Quelle für meine Probleme ausgemacht werden. Diese Symptome sind ca. Mitte 2010 erst richtig auffällig geworden. Davor war hatte ich immer mal wieder vereinzelt Probleme mit den beschriebenen Symptomen, jedoch nie so sehr, dass sie für mich zu einem ernstzunehmenden Problem wurden.

Ich finde es auf jeden Fall super, dass es eine Plattform wie diese gibt und würde mich freuen, wenn mich jemand noch in eine Richtung stoßen könnte, an die ich bislang nicht gedacht habe. Ich hoffe, dass dies jetzt kein TL;o ge1worden ist ;-)

Schlechtes Gedächtnis, z.T. starke Müdigkeit, Konzentrationsschwi

gruenegurke ist offline
Beiträge: 449
Seit: 27.03.13
Hast du evt einen tsh wert?

Poste doch mal deine blutergebnisse.

Schlechtes Gedächtnis, z.T. starke Müdigkeit, Konzentrationsschw

Dav ist offline
Männlich Dav
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 24.08.13
Zitat von gruenegurke Beitrag anzeigen
Hast du evt einen tsh wert?
Poste doch mal deine blutergebnisse.
Klar:
https://www.dropbox.com/s/mcl7f6qb3cxt2eo/Blutwerte.jpg

Schlechtes Gedächtnis, z.T. starke Müdigkeit, Konzentrationsschwi
darleen
Hallo Dav

es könnte sich um simplen Vitaminmangel der B-Gruppe handeln , nebst Vitamin B 12-Mangel

Das Gedächtnis verbessern: B-Vitamine

Beim menschlichen Gedächtnis spielen B-Vitamine eine wichtige Rolle, vor allem Vitamin B12. Ein Mangel an Vitamin B12 äußert sich in einem schlechteren Gedächtnis. In Untersuchungen bei Menschen mit einem Vitamin B12 Mangel hatte eine Anreicherung mit einem Vitamin B Komplex einen positiven Effekt auf das geistige Vermögen bewirkt. Zudem haben Untersuchungen ergeben, dass zusätzliches Vitamin B6 und B11 das Gedächtnis bei älteren Menschen verbessern kann.
die Arbeit des Gedächtnisses und die Wichtigkeit von B-Vitaminen und Omega 3 - FitForMe

Vitamin B 12 Mangel kann sich in vielen Symptomen bemerkbar machen wie:

Angst
Depressionen
Müdigkeit
Herzerkrankungen
prämenstruellen Syndroms
Hautprobleme
Immunschwäche
Vitamin B12 Mangel ist sehr gefährlich

das Ärzte kein Vitaminscheck machen möchten liegt daran das sie ihr Budget nicht unötig damit belasten möchten , unötig soweit, das sie sich nicht vorstellen können , das Vitaminmängel gravierdne Auswirkungen haben können und das man dieses Mängel auch schnell erwerben kann , alleine schon durch die heutigen Nahrungsmittel die nur noch wenige Nährstoffe enthalten im gegensatz zu Früher vor 20-30 jahren



liebe grüße darleen

Schlechtes Gedächtnis, z.T. starke Müdigkeit, Konzentrationsschw

malk ist offline
Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Zitat von Dav Beitrag anzeigen
Ich bin des Weiteren schon in meiner Kindheit auf AD(H)S getestet worden. Ich vermute da aber keinen wichtigen Zusammenhang.
Wiso vermutest du hier keinen Zusammenhang. Ich würde eher das Gegenteil vermuten. ADHS ist ein wichtiges Symptom das gut zu deinen Bescherden passt.

Lies dich mal in das Thema AD(H)S ein. Zum Beispiel Gut and Psychology Syndrome von Natasha CampbellMcBride oder die Ausführungen von Amie Yasko. Kurz gesagt, der Körper ist vergiftet, aus verschiedenen Gründen (Entgiftungschwäche, Impfschaden, Schimmelgifte, Amalgam - auch von der Mutter, Holzschutzmittel, leaky gut durch Gluten, kaputte Darmflora etc.)

Ich bin ein AD(H)S ler mit Gedächtnisproblemen und Tagesmüdigkeit und bei mir geht es langsam bergauf, seit ich entgifte, mit NEMs unterstütze und keine Kohlehydrate mehr esse (also nur Fisch, Fleisch und Gemüse - keine Kartoffeln oder Reis oder Zucker, od Getreide ...).

PS: Softwareentwickler passt auch sehr gut zum ADHS ler, ist ganz typisch

Schlechtes Gedächtnis, z.T. starke Müdigkeit, Konzentrationsschw

de bear ist offline
Beiträge: 961
Seit: 16.06.13
Zitat von Dav Beitrag anzeigen
Hallo,

das ist mein erster Beitrag hier.

Ich bin schon seit einer ganzen Zeit auf der Suche nach einer Antwort auf meine Symptome. Es scheint fast so, als wenn ich bald alle naheliegenden Möglichkeiten ausschließen kann.
Schon mal an elektromagnetische Felder (EMF) gedacht? Sitzt du den ganzen Tag neben WLAN und einer DECT Station, und telefonierst viel mobil? Alles Mikrowellenstrahlung, die kann den Körper schon ganz schön aus dem Gleichgewicht bringen. Von Klinghardt und Mercola gibt es Videos dazu. Würde ich mir mal ansehen, auch wenn es nur ein "contributing factor" sein sollte. Die eher diffusen Symptome sind da jedenfalls nicht unbekannt.

LG de bear

Geändert von de bear (27.08.13 um 16:34 Uhr)

Schlechtes Gedächtnis, z.T. starke Müdigkeit, Konzentrationsschwi

Toby ist offline
Beiträge: 523
Seit: 04.11.08
Bevor nach tsh und co gefragt wird, sollte doch erstmal die Ernährung in Ordnung gebracht werden. Ein Auto mit Benzinmotor funktioniert schliesslich auch nicht mit Diesel!
__________________
Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende. JFK

Schlechtes Gedächtnis, z.T. starke Müdigkeit, Konzentrationsschw

malk ist offline
Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Zitat von Toby Beitrag anzeigen
Bevor nach tsh und co gefragt wird, sollte doch erstmal die Ernährung in Ordnung gebracht werden. Ein Auto mit Benzinmotor funktioniert schliesslich auch nicht mit Diesel!
So sehe ich das auch. Wobei leider sehr viele Ernährungsmythen herumschwirren und daher diese Frage gar nicht so einfach zu beantwortdn ist.

Bei AD(H)S sind auf jeden fall folgende Dinge NO GOS:
Getreide, Kartoffeln, Reis, Zucker, Soja, Muesli, Cerealien, E Nummern (zB Farbstoffe und Konservierungsmittel), Süßigkeiten, Transfette, Fertiggerichte (unter anderem, weil die meist oben genanntes beinhalten) und vieles andere mehr. Leider sind das genau jene Lebensmittel, die ADHS-ler bevorzugen wie auch Natasha CampbellMcBride beschreibt. Dies liegt unter anderem daran, dass wegen des kaputten Darms viele eigentlich gesunde Lebensmittel nicht vertragen werden (zB wegen Allergien). Kein leichter Weg da raus, ich kämpfe auch immer mit Rückschlägen.

Übrigens: Auch bei Obst (viel Zucker) würde ich Vorsicht walten lassen.

Schlechtes Gedächtnis, z.T. starke Müdigkeit, Konzentrationsschw

gentlemen01 ist offline
Beiträge: 847
Seit: 14.09.09
Hallo Dav!

Achtung längerer Beitrag!

[ Ich kenne Konzentrationsprobleme aus meiner eigenen Krankheitsgeschichte, daher der Hinweis.
Du kannst dir ja über mehrere Stunden Zeit lassen und Pausen einlegen ]


Grundlegend musst du erst einmal verstehen und akzeptieren, dass dein Körper niemals fehler macht. Niemals!

Deine Symptome zeigen dir selber an, dass du deine jetzige Lebensweise überdenken musst, um entgültige Schäden (Krebs und Co werden heutzutage zwar tabusiert, sind aber allgegenwärtiger als man den Eindruck hat...) abzuwenden.
Klingt esoterisch und spirituell, ist aber die Wahrheit.

Es ist also ein gutes Zeichen, dass du bisher nur chronisch müde bist, Konzentrationsschwierigkeiten und Co hast.

Diese Denkweise fiel mir zum Anfang sehr schwer, ergibt aber Sinn, wenn man das größere Ganze sieht und die Symptombetrachtung beiseite schiebt.

Ursachenfindung als Oberbegriff.



Zu deinem Problem:

In deiner Ernährungsauflistung erwähnst du den häufigen Konsum von Fisch, Fleisch und Brot.

Fisch und Fleisch sind per se nicht so schlimm, wie Sie immer dargestellt werden.
Ich bin zwar selber Vegetarier, aber auch hier muss man Grauzonen zulassen:

Ist der Fisch aus Wildfang?
Ist die Fischart ein "Kleinfisch" und enthält somit weniger Müll, Schwermetalle (Quecksilber und Co)?
Ist das Fleisch aus "artgerechter" Tierhaltung und unter besseren Verhältnisen aufgewachsen (Bio-Anbauverbände wie Demeter)?
Wie oft isst man Fleisch/Fisch in der Woche usw. usw.

Beim Brot sehe ich jedoch eine sehr, sehr große Gefahrenquelle, welche du unbedingt beseitigen solltest:

"Aber Brot ist doch ein Grundnahrungsmittel?"
Stimmt. Der tägliche Konsum macht es aber nicht gesünder.

Unser heutiges Getreide ist im Gegensatz zum Urgetreide extrem hochgezüchtet.
Besonders der Weizen enthält extrem viel vom Klebereiweiß Gluten.

"Klebereiweiß Gluten?"
Unsere heutigen (Industrie-) Kleber werden größtenteil aus den Bestandteilen von Gluten (und Kasein*) hergestellt.

* Kasein ist einer der größten Eiweißbestandteile in der Milch(produkte)

Kasein und Gluten (welches in allen glutenhaltigen Getreidearten wie Roggen, Dinkel, Emmer, Weizen usw. vorkommt) "verkleben" die Darmzotten des Zwölffinger-Darms / Dünndarms.

Im besten Fall wird dadurch die Absorption von lebenswichtigen Stoffen wie Mineralstoffe (z.b. Calcium), Spurenelementen (Eisen), Vitamine (B-Komplex, Vitamin C usw.) gehemmt.

Im schlimmsten Fall gehen die Darmzotten kaputt.


"Die Darmzotten gehen kaputt!?"
Die Stoffe Gluten und Kasein verkleben die Darmzotten und der Körper reagiert mit einer Immunreaktion um diese aus dem Körper auszuscheiden.
Als Ergebniss verkürzen sich die Darmzotten und es kann zu einer sogenannten Darmatrophie kommen.

Bei Zöliakie und Kaseinintoleranz passiert solch eine Immunreaktion ständig, warum man Gluten und Kasein meiden muss.



"Warum muss ich das alles wissen? Ich bin doch nur müde und habe leichte ADHS-Tendenzen?"
Aus folgendem Grund:

Durch die entstandene Darmzottenatrophie kann der Körper nicht mehr ausreichend Nährstoffe durch die Darmzotten aus der Nahrung aufnehmen.

Als "Notfallplan B" schüttet der Körper im Darm nun das Hormon Zonulin aus.
Dieses Hormon öffnet die Darmbarrieren, um die dringend benötigten Nährstoffe trotzdem in den Blutkreislauf zu bekommen.
Leider gelangen dadurch auch nichtverdaute Proteinketten, Bakterien, chemische Substanzen usw. ungehindert in das Blut.


Und ab hier ergibt alles Sinn!

Casomorphine/Gliadorphine (morphiumartige Ableitungen aus Gluten und Kasein!) und Glutamte/Aspartate gelangen in das Blut.
Diese haben depressive und müde machende Eigenschaften.
Die Auseinandersetzung des Immunsystems mit den "artfremden" Stoffen tut dann ihr übriges.




Abschließend kurz zusammengefasst:

1 ) Gluten, Kasein aber auch Soja und Mais schädigen extrem die Darmzotten und unterbinden dadurch die gesunde Aufnahme von allen lebenswichtigen Nährstoffen
2 ) Leaky Gut verursacht das ungefilterte Einströmen von schädlichen Substanzen in den Blutkreislauf (und damit auch Gehirn...), welche sekündäre Lebensmittelallergien und einen veränderten Gehirnstoffwechsel zur Folge haben
3 ) Durch die täglichen Angriffe auf das Immunsystem durch unsere "Grundnahrungsmittel" ist dieses unter extremer Dauerbelastung (das Faß ist bis zur Grenze voll).
4 ) Es entstehen "wie durch Zauberhand" andere Allergien (Hausstauballergie, Tierhaarallergien usw.)


Du siehst also wie wichtig die tägliche Entscheidung ist, welche Lebensmittel wir unserem Organismus zuführen.



Meine Empfehlung an dich wäre für 4 Wochen auf Soja, Gluten, Mais und alle Milchprodukte zu vermeiden.
Zusätzlich keinen Kaffee (Kofein), Zucker, Aspartame und
glutamathaltige Lebensmittel (z.b. erdnüsse).


Wenn der Darm heilt, wirst du eine dramatische Verbesserung erleben.
Mehr Energie, keine (möglicherweise vorhandenen) Schmerzen mehr.
Das Immunsystem hat schlussendlich mehr Ressourcen für andere Baustellen im Körper übrig

Wenn du jetzt denkst

"wie soll ich das nur schaffen, da kann ich doch gar nix mehr essen!"
schreib mir ruhig einfach eine PM.

Ich kann dir dann noch zusätzliche Informationen geben


anbei noch weiterführende Links:

mein Thread (damit du mal einen Eindruck bekommst, mit was ich mich rumplage / rumgeplagt hab )
Die Antwort (ein Buch wo die von mir oben genannten Zusammenhänge noch besser zusammengefasst sind: keine angst! für jeden laien verständlich, habs ja auch begriffen )

nur mut! mir geht es nach 9 Tagen "Verzicht" besser als in den letzten 5 Jahren
__________________
Liebe Grüße G01

Schlechtes Gedächtnis, z.T. starke Müdigkeit, Konzentrationsschwi

de bear ist offline
Beiträge: 961
Seit: 16.06.13
Was mir noch eingefallen ist, und einfach um alles abzuhaken: Wurdest du geimpft bevor die Beschwerden begannen? So eine diffuse Symptomatik ist immer schwer einzuordnen, und das Quecksilber, Formaldehyd, Aluminium, etc. in den Impfungen kann schon mal solche Probleme machen. Wie gesagt, einfach um die üblichen Verdächtigen der Reihe nach abzuklären.

LG de bear


Optionen Suchen


Themenübersicht