Aus Nase läuft klare Flüssigkeit

28.07.13 12:46 #1
Neues Thema erstellen

Schnupfi ist offline
Beiträge: 1
Seit: 28.07.13
Hallo,

ich hatte seit letzten Herbst immer wieder Erkältungen, die nun zu einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung geworden sind

CT liegt vor und zeigt die Verschattungen.

Im Moment bin ich nicht richtig akut erkältet. Ich merke halt dass mein Kopf total dicht ist. Die Nase ist frei und ich kann gut atmen.

Seit einiger Zeit tropft mir mal mehr, mal weniger klare Flüssigkeit aus der Nase. Ich kann sie nicht hochziehen und nicht aufhalten.

Dies passiert beim Bücken. Sie ist durchsichtig wie Wasser.

Nach einigem Googlen wurde ich sehr verunsichert weil immer der Begriff "Liqueur" oder "Gehirnflüssigkeit" erschien. Bin dann noch mal sofort zum HNO und der hat gesagt dass es nicht sein könne.

Er meinte es seien Zysten die zerplatzen. Aber ich kann mir das nicht vorstellen. Dann wär es doch nicht so regelmäßig!?

Ich bin total ratlos. Lt. HNO bleibt mir nur noch ne Kortisontherapie (10 Tage Tabletten, die Dosis wird dabei immer geringer) oder ne OP. Und ne OP will ich auf keinen Fall

Könnt ihr mir helfen? Wer hat das gleiche Problem?

Liebe Grüße
Schnupfi


Aus Nase läuft klare Flüssigkeit

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo Schnupi

Chronische Nasennebenhöhlenentzündungen können z.B. zurückgeführt werden auf:
  • Probleme mit Zähnen/Zahnwurzeln (insbesondere bei chronischen Kieferhöhlenentzündungen
  • Problemen im Darm/Nahrungsmittelunverträglichkeiten etc. (wenn du aber nicht mind. z.B. leichte Blähungen hast, halte ich dies für wenig wahrscheinlich)
  • Infektionen: Am aller-, allermeisten sind solche oder ähnliche Entzündungen ohnehin infektiös. D.h. der Entzündung liegt eine Infektion zugrunde. Man muss versuchen, den auslösenden Infektionserreger zu identifizieren und entsprechend zu behandeln. Mangels zuverlässiger und aussagekräftiger Tests ist die Diagnose leider alles andere als einfach. Je nachdem, um welchen Erreger es sich handelt, könnte auch die Behandlung eine länger Sache werden.
Zitat von Schnupfi Beitrag anzeigen
Seit einiger Zeit tropft mir mal mehr, mal weniger klare Flüssigkeit aus der Nase.
Manchmal kann die Farbe des Nasensekrets einen Hinweis geben, um welche Erregerart es sich eher handeln könnte (bei Bakterien z.B. ist das Nasensekret oft gelblich/grünlich, bei Viren eher klar etc.). Dies würde bei dir entweder für Viren oder aber für eine nicht-infektiöse Entzündung (z.B. aufgrund Darm- und/oder Zahnproblemen) sprechen. ABER: Aus eigener Erfahrung aber weiss ich, dass man nicht immer auf die Sekretfarbe gehen kann. Oftmals sind Bakterien an solchen Problemen beteiligt. Ferner z.B. auch Darmpilze (z.B. Candida), wenn gleichzeitig noch andere Probleme im Verdauungstrakt bestehen. Bei den Bakterien wären z.B. möglich: Staphylokokken, Streptokokken und insbesondere auch Chlamydia Pneumoniae und auch Mycoplasma Pneumoniae. Die letzten beiden Erreger sind "Spezilisten" für chronische Krankheitsverläufe und können bei Nicht-Behandlung schwerwiegende Probleme auslösen.

Da du bis anhin keine Antibiotika eingenommen hast: Ist meine Annahme richtig, dass dein Arzt in deinem Blut nichts auffälliges gefunden hat (z.B. CRP erhöht, Leukozyten auffällig etc.)? Bitte nimm kein Medikament ein, bevor man nicht versucht den Erreger nachzuweisen. Dieser Nachweis gelingt nur selten. Aber je länger du damit wartest und je mehr Medis du vorhin schluckst, desto kleiner wird die Wahrscheinlichkeit für einen "korrekten Nachweis". Ich würde verlangen, dass z.B. dein Nasensekret mind. auf Chlamydia Pneumoniae, Mycoplasma Pneumoniae sowie auch auf alle "gängigen" Infektionserreger (z.B. Streptokokken etc.) untersucht wird (mittels PCR). Chlamydia Pneumoniae würde ich zusätzlich im Blut testen lassen, mittels Lymphozyten-Transformations-Test (LTT). Auch Mycoplasma Pneumoniae würde ich zusätzlich im Blut testen lassen, hier ist nur ein Antikörpertest verfügbar (z.B. IgM/IgG/IgA).
Zitat von Schnupfi Beitrag anzeigen
Ich bin total ratlos. Lt. HNO bleibt mir nur noch ne Kortisontherapie (10 Tage Tabletten, die Dosis wird dabei immer geringer) oder ne OP. Und ne OP will ich auf keinen Fall
Lass dir bitte auf KEINEN FALL Kortison geben, bevor du die Ursache deiner Beschwerden nicht kennst! Sollte meine Vermutung stimmen und sollten deinen Beschwerden vorwiegend einen Infekt zugrunde liegen, so wäre dies ein fataler Fehler, welcher dein Zustand längerfristig nur verschlimmern könnte. Kortison wirkt stark immunsuppressiv, d.h. es schwächt das Immunsystem sehr. Hat man einen Infekt, möchte man aber das Immunsystem möglichst stärken! Somit wäre hier ein Kortison völlig kontraproduktiv!

Alles Gute und lg


Optionen Suchen


Themenübersicht