Verzweifelt seit Monaten

19.07.13 21:30 #1
Neues Thema erstellen
Verzweifelt seit Monaten

Sunny86 ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 19.07.13
Zitat von Kaempferin Beitrag anzeigen
Typisch, wieder mal solls die Psyche sein!:
Naja aber ich war ja nicht nur bei einen Arzt, alle meinten dies gleiche.
Aber dann wär meine Psyche echt schlimm wenn ich alles so Lebhaft verspüre.

Zitat von Kaempferin Beitrag anzeigen
Ich vermute damit, dass dein Körper mit gewissen Infektionserregern nicht alleine klar kommt
Soll ich den Arzt direkt darauf ansprechen?

Verzweifelt seit Monaten

Bennita ist offline
Beiträge: 219
Seit: 19.07.13
Zitat von Sunny86 Beitrag anzeigen
Darf ich Fragen was MS ist?
Multiple Sklerose

Verzweifelt seit Monaten
CeeDee
Schau mal hier: Multiple Sklerose

Verzweifelt seit Monaten

Sunny86 ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 19.07.13
Zitat von CeeDee Beitrag anzeigen
Schau mal hier: Multiple Sklerose
Dazu muss ich sagen, es kommt nur heilung, wenn ich mind. 2 std geschlafen habe..wenn ich dies habe fällt mir Gänsehaut auf und das essen, trinken und sprechen sehr schwer.

Verzweifelt seit Monaten

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo Sunny
Zitat von Sunny86 Beitrag anzeigen
Soll ich den Arzt direkt darauf ansprechen?
Nein, ich würde ihn nicht direkt darauf ansprechen und fragen: "könnte es denn sein, dass ich eine chronische Infektion habe?" Der Arzt wird dir höchstwahrscheinlich antworten, dass dies auf keinen Fall sein kann, da alle Entzündungswerte unauffällig sind! Der Hacken aber ist: Die üblichen Entzündungsparameter wie z.B. CRP, BSG, Leukozyten und co. mögen bei AKUTEN (bakteriellen) Infekten sicherlich ihre Aussagekraft haben. Bei länger andauernden sprich CHRONISCHEN Infekten jedoch zeigen solche Werte meist nicht (mehr) an bzw. sind völlig unauffällig oder allerhöchstens grenzwertig! Nur wenn ein neuer Infektionserreger dazu kommt oder aber, wenn der bestehende Infektionserreger neue/aktue Infektionen/infektiöse Entzündungen verursacht (z.B. schwere Lungenentzündung, Sepsis etc.), dann dürften solche Werte wieder ansteigen. Die Tatsache, dass praktisch SÄMTLICHE Ärzte (inklusive Infektiologen!!!) dies nicht zu wissen scheinen, finde ich schlicht KATASTROPHAL! Genau solche Interpretationsfehler mögen dazu führen, dass bei Patienten chronische Infektionen entweder gar nicht oder aber viel zu spät erkannt werden, was die Behandlungschancen nur noch weiter verringert. Dass chronische Infektionskranke regelmässig die Diagnose "psychosomatische Beschwerden" oder ähnliches erhalten, ist leider eine Tatsache und erschüttert mich, ehrlich gesagt, zutiefst!

Im Gegensatz zu den oben erwähnten "Standard"-Entzündungswerten könnten z.B. der Tumor Nekrose Faktor (TNF), Interferon gamma oder evt. auch andere Zytokine (weiss leider nicht genau welche, ist wohl auch Erreger abhängig) EHER auf eine Entzündung/Infektion hinweisen. Solche Werte werden kaum je getestet. Wenn dein Hausarzt Probleme macht, würde ich ihn erst mal bitten, diese Dinge zu testen. Wahrscheinlich wird dort was anzeigen und darauf hinweisen, dass mit deinem Körper wirklich was nicht stimmen kann. Dann wird man dich hoffentlich nicht mehr so leicht in die Psycho-Schublade stecken!

Wichtiger wäre es natürlich, wenn man versuchen würde, direkt nach irgendwelchen Erregern zu suchen. Wie schon oben geschrieben, kann ich dir aber leider nicht sagen, welche Erreger bei dir am ehesten vorhanden sein könnten.

Alles Gute und liebe Grüsse

Geändert von Kaempferin (20.07.13 um 23:47 Uhr)

Verzweifelt seit Monaten
Männlich Windpferd
Hi Sunny,

es erschüttert mich, wie sehr Du leidest.

Aaaber: an den Tod zu denken, das ist verfrüht. Die Arroganz und Hilflosigkeit von Ärzten haben schon viele überlebt.

Vergiß nicht: gegen / für (fast) alles ist ein Kraut gewachsen.

Leider kann ich Dir keine "Ratschläge" geben. Ich schreib nur, was ich selber (oder durch viele Bekannte) erfahren oder mir eben angelesen habe. Bin weder Arzt noch HP.

An psychologische Ursachen bei Dir glaub ich nicht. Allerdings vermute ich schon, dass Du Dich mit Deinen angstvollen Gedanken - so verständlich die sind - noch zusätzlich fertig machst. Dagegen gibt es viele Mittel (die meisten seit langem bekannt): von Baldrian-Wurzel-Absud, Johanniskraut bis zu Gedankenstoppen, Autogenem Training, Progressiver Relaxation (nach Jacobsen), Yoga, Achtsamkeitsmeditation, Kreislauftraining (soweit Du kannst, evtl. nur ein wenig; jeden Tag ein paar Minuten fr den Anfang), Wechselduschen . . . Und, last but not least, Liebe. Psychotherapie oder gar Psychopharmaka (Antidepressiva, Tranquillizer) würde ich an Deiner Stelle nicht machen bzw. nehmen.

Die Ideen von Kaempferin finde ich gut und wichtig. Es braucht keinen Zeckenstich - Borreliose kann man auch durch Mückenstiche, evtl. (da bin ich nicht ganz sicher) auch durch Kontakt mit Speichel etc. anderer kriegen. Würde ich testen lassen, zunächst Immunglobuline und WesternBlot. (Falls nötig, gibt es noch andere Untersuchungsmethoden.) Und natürlich auch die bei Borrelien häufigen Co-Infektionen und opportunistischen Infektionen. Ist alles behandelbar, wenn auch nicht von heut auf Morgen.

Leider scheint öfter Borrelienbehandlung nicht erfolgreich zu sein, wenn nicht vorher (!) die Parasiten in ihre Schranken verwiesen wurde. Würmer hat fast jeder (auch wenn man sie im Stuhl nicht sieht). Bei Dr. Dietrich Klinghardt (INK-Institut für Neurobiologie nach Dr. Klinghardt) gibt es pflanzliche Mittel. (Für den Notfall gibt es auch verschreibungspflichtige Anthelmintika, die z.T. Nebenwirkungen haben.) Außerdem kannst Dich kundig machen bei Markus Rothkranz (bei dem man auch einen Kräutermix bestellen kann, von dem ich Gutes gehört habe). Sein Buch ("Iß dich gesund") ist ausgezeichnet. Rigorose Ernährungsumstellung spielt eine wichtige Rolle. Auch wenn sie schwer fällt.

An MS würde ich im Augenblick eher nicht denken.

Für extrem wichtig halte ich als Laie (wenn auch selbst betroffen) eventuelle Amalgambelastung. Wieviele Amalgamfüllungen hast Du denn durchschnittlich wie lange im Mund? Das wäre ggf. eine größere Baustelle, bei der vielerlei beachtet werden müsste. (Die allermeisten Zahnärzte machen's nicht richtig.) Aber Amalgam MUSS raus - nach allem, was mein Laienverstand kapiert hat. Quecksilber ist von allen nichtradioaktiven Elementen das mit Abstand giftigste. Es steigert übrigens auch die Aggressivität von Borrelien.. (Es kommt übrigens vor, dass man lange Zeit Amalgam scheinbar ganz gut verträgt, dass aber ziemlich plötzlich das Faß voll ist.)

Schließlich ist - nach allem, was ich gelesen und selbst erlebt habe - Elektrosmog (v.a. Hochfrequenzen) häufig ein wichtiger Faktor. Vermutlich ist ja Teneriffa sehr verstrahlt, den Touristen zulieb? Ich würde zunächst mal auf alle eigenen Strahlungsquellen verzichten (Schnurlostelefon, WLAN, Handys, Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren usw.) Falls das nicht reicht, gibt es z.B. Bettbaldachine usw. Auch Elektrosmog macht Borrelien verrückt. Und behindert die Amalgamausscheidung.

Für sehr empfehlenswert halte ich die Bücher von Dr. Joachim Mutter ("Gesund statt chronisch krank", "Laß dich nicht vergiften" und "Grün essen!"), dem m.E. führenden deutschen Umweltmediziner. (Ich bin seit Jahren bei ihm in Behandlung, verdanke ihm sehr viel.) Ebenso das Material von Dr, Klinghardt, das man zum Teil herunterladen kann.

Ich wünsch Dir die Tapferkeit, die Du zweifellos brauchen wirst. Und Hoffnung. Die ist begürndet.

Liebe Grüße
Windpferd

Geändert von Windpferd (21.07.13 um 13:51 Uhr)

Verzweifelt seit Monaten

sollarus ist offline
Beiträge: 46
Seit: 03.07.13
Hallo Sunny86,
ja es könnten Spulwürmer u Egel sein deren Kinderstube ist die u. a.Thymusdrüse.Bei
denen könnte Pyrantel bzw Prazziquantel bei Egeln u Bandwürmern helfen.
Leider verschreibt niemand diese nützlichen Pillchen!
Aber man muss sagen bei einer Quecksilberbelastung oder Giftbelastung kommen die immer wieder leider solange die Giftherde nicht ausgeräumt sind.


Optionen Suchen


Themenübersicht