Wirbelsäule irreparabel geschädigt?

18.07.13 22:38 #1
Neues Thema erstellen

roughy ist offline
Beiträge: 85
Seit: 26.10.08
Hallo zusammen!

Ich machs kurz und bündig:

Vor 2 Jahren morgens mit heftigen Schmerzen in der Brust und extremer Atemnot aufgewacht.
Dachte erst an Herzinfarkt, mit 20 Jahren jedoch eher selten.
Ambulanz, Klinik, 2 Lungenärzte, 2 Orthopäden, eine Fachklinik konnten nichts finden, sagten es sei Idiopathisch.

Nach 14 Monaten bin ich dann zum Chiropraktiker, der sagte, es komme zu 100% von der Wirbelsäule.

2 Mal geröngt, 1 3D CT gemacht. Atlas ist massiv verschoben gewesen, Th1-3 massiv nach rechts rotiert.


Er behandelt mich nun schon sehr lange, dies war auch sehr teuer, nur blieb ein Erfolg in jeglicher Hinsicht, sowohl Atmung als auch die anderen Beschwerden völlig aus.

Meiner Meinung nach ist der Atlas die Ursache. Dieser ist wohl noch immer stark verschoben, sodass die Funktion des Nervus Suboccipitalis gestört ist und damit auch die Innervation der authochtonen Muskulatur. Denn die Wirbel bleiben keine Stunde an der richtigen Position. Nach Atlantotec habe ich gemerkt, wie sich alles stabilisierte, nur hielt das nicht lange, etwa 2 Wochen.
Ich habe jetzt fast 2000 Euro bezahlt und habe im Endeffekt noch mehr Beschwerden als vorher.


Wie soll ich nun weiter machen? Ich wäre wirklich foh, falls mir irgendjemand nur einen Rat geben könnte.

Danke euch.

Wirbelsäule irreparabel geschädigt?
Clematis
Zitat von roughy Beitrag anzeigen
Nach 14 Monaten bin ich dann zum Chiropraktiker, der sagte, es komme zu 100% von der Wirbelsäule.
Atlas ist massiv verschoben gewesen, Th1-3 massiv nach rechts rotiert.

Meiner Meinung nach ist der Atlas die Ursache. Dieser ist wohl noch immer stark verschoben, sodass die Funktion des Nervus Suboccipitalis gestört ist und damit auch die Innervation der authochtonen Muskulatur. Denn die Wirbel bleiben keine Stunde an der richtigen Position. Nach Atlantotec habe ich gemerkt, wie sich alles stabilisierte, nur hielt das nicht lange, etwa 2 Wochen.
Ich habe jetzt fast 2000 Euro bezahlt und habe im Endeffekt noch mehr Beschwerden als vorher.
Hallo Roughy,

Dein Chiropraktiker hat mit seiner Annahme Recht, nur sind Chiropraktiker nicht unbedingt die richtigen Behandler, insbesondere nicht für die Halswirbelsäule. Vermutlich hat er Dich mehrfach "eingerenkt", was mit der Zeit die Bänder ausleiert. Deshalb halten dies Korrekturen nicht lange. Du solltest Dich daher an einen guten Osteopathen wenden. Osteopathen arbeiten ganz anders, schonend und Korrekturen, die von ihnen vorgenommen werden, wirken viel länger. Da Dein Problem schon länger besteht, wird auch ein Osteopath mehrere Behandlungen machen müssen, bevor sich das Problem bessert.

Was den Atlas selbst betrifft, so findest Du hier unter dem Stichwort Atlastherapie viele Beiträge, und weitere Behandlungsmöglichkeiten.

Diesen im Wiki -Instabile Wirbelsäule- solltest Du Dir ganz besonders ansehen:
Die instabile Halswirbelsäule

Damit einhergehend solltest Du mal Deine Ernährung überprüfen, um sicher zu stellen, daß Du gut mit Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen versorgt bist. Das hat ebenfalls Einfluss auf die Muskulatur, Kräftigung der Bänder, die die Wirbel letztlich in der richtigen Position halten usw.

Gruß,
Clematis


Optionen Suchen


Themenübersicht