Müde, kraftlos, demotiviert ... was könnte es sein?

02.07.13 19:25 #1
Neues Thema erstellen

blacky123 ist offline
Beiträge: 2
Seit: 02.07.13
Hallo zusammen,
ich habe mich heute extra wegen diesem Beitrag hier angemeldet, da ich einfach nicht mehr weiter weiß. Schon seit über einem Jahr bin ich täglich immer müder und kraftloser und schaffe es bald einfach nicht mehr. Zudem steigt mein Gewicht auch stetig an, obwohl ich meine Essgewohnheiten nicht geändert habe.

Folgende Symptome liegen vor:
  • Müde, trotz ausreichend Schlaf
  • hoher Blutdruck
  • trockene Haut
  • Blähungen, „breiiger“ klebriger Stuhl
  • Durst/hoher Trinkbedarf, in Folge dessen häufiges Wasserlassen
  • starke Gewichtszuname
  • allgemeine körperliche Schwäche

Vor etwas weniger als einem Jahr war ich bei meiner ehemaligen Hausärztin; Diagnose – Werte alle super und das war‘s für sie (war bei ihr mit Verdacht auf Diabetes, das schloss sie aber laut Blutwerten aus). Schilddrüsenwerte habe ich nach langem hin und her selbst bei einem Schilddrüsendiagnosezentrum bestimmten lassen, diese sind auch im Moment definitiv in Ordnung (dabei wurden alle nötigen und richtigen Werte bestimmt). Mein aktueller Hausarzt hat mir Nahrungsmittelergänzungskapseln „verschrieben“ (frei erhältlich), wobei diese wohl bei einem wirklichen Mangen nutzlos sind. Blut schien laut ihm auch in Ordnung.

Ich weiß nun leider echt nicht mehr weiter. Was könnte es denn noch sein? Die Symptome plagen mich doch sehr und irgendwie scheint mich bislang kein Arzt ernst genommen zu haben.

Grüße
Markus

Müde, kraftlos, demotiviert ... was könnte es sein?

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo blacky123

Spontan kommen mir für deine Beschwerden die folgenden möglichen Ursachen in den Sinn:
  • Störungen/Erkrankungen der Schilddrüse (ich weiss, da soll alles in Ordnung sein..)
  • Störungen/Erkrankungen der Leber
  • Ferner:Irgendwelche Infektionen
Liebe Grüsse

Müde, kraftlos, demotiviert ... was könnte es sein?

Puttchen ist offline
Beiträge: 1.237
Seit: 08.11.10
Moin

Zitat von blacky123 Beitrag anzeigen
Schilddrüsenwerte habe ich nach langem hin und her selbst bei einem Schilddrüsendiagnosezentrum bestimmten lassen, diese sind auch im Moment definitiv in Ordnung (dabei wurden alle nötigen und richtigen Werte bestimmt).
Dann kannst du sie hier mal posten? Wurde die Drüse auch per Ultraschall angesehen? Wie lautet da der Befund?

baba
Puttchen
__________________
Genitiv ins Wasser - Dativ!

Müde, kraftlos, demotiviert ... was könnte es sein?

Rawotina ist offline
Rubrikenbegleiterin Schüssler Salze
Beiträge: 2.657
Seit: 17.07.10
Hallo Markus,

das Unheil beginnt schon am frühen Morgen beim Zähneputzen. Im Zahnpasta und im Wasser ist Flour enthalten. Flour gehört zu den Halogenen (Google) und ist giftiger als Arsen. Es zerstört die Mundflora und beeinträchtigt somit die Verdauung. Gesundheitsbewusste Ärzte bezeichnen Flour und Jod als Sondermüll, der uns krank macht. Sie empfehlen Schlämmkreide aus der Apotheke zum Zähneputzen und für die Küche nur das Salz (ohne Jod) von Bad Reichenhall (blaue Packung) oder Meersalz. In vielen Lebensmitteln ist Jod enthalten. Das beeinträchtigt die Schilddrüse.

Deinen hohen Blutdruck bekommst Du mit dem Naturheilmittel Viscum album Urtinktur (ein Mistelpräparat) in den Griff. Täglich 1 bis 3 x fünf bis zehn Tropfen mit etwas Wasser einnehmen.

LG Rawotina

Müde, kraftlos, demotiviert ... was könnte es sein?

blacky123 ist offline
Themenstarter Beiträge: 2
Seit: 02.07.13
Erst einmal, vielen Dank für eure Antworten.

Folgendes hatte die Schilddrüsenuntersuchung ergeben
FT3 = 4,17 (2,56 - 5,01)
FT4 = 1,30 (0,98 - 1,63)
TSH = 1,6 (0,51 - 4,3)
Anti- TPO = <5 (<34)

Bei der heute durchgeführten Schilddrüsenuntersuchung zeigt sich sonographisch re. ein 23 x 16 x 34, li. 19 x 10 x 28 mm im DM haltender Schilddrüsenlappen. Bds. homogene Echostruktur ohne umschriebene Knotenbildung.

Die peripheren Werte liegen im euthyreoten Bereich. Die schilddrüsenspezifischen Anti TPO- Antikörper im Normbereich gelegen.
Ultraschall untersucht wurde hierbei auch. Ich war dabei in einem extra Zentrum für Schilddrüsenkrankheiten, weshalb ich einfach mal vermute, dass hier alles richtig gemacht wurde.


Bezüglich der Leber: Auf dem Befund meines Hausarzt befindet sich bei "Leberfunktion" der Wert "PT", welcher mit 94,2 U/l weit über dem Normbereich von 0,0 - 45,0 liegt. Dieser ist auch vom Labor fett markiert worden und vom Hausarzt auch besprochen worden. Ganz genau erinnere ich mich daran nicht mehr, jedoch hatte er irgendetwas von "Sie hatten scheinbar eine Hepatitis" gesagt. Genauer ging er darauf jedoch nicht ein. Die restlichen Werte der Leber (zumindest die, die gemessen wurden) schienen in Ordnung.

Dass es nun an Jod oder Flour liegt, schließe ich einmal aus. Natürlich gibt es hierüber etliche Diskussionen, doch dass es auf einmal und so plötzlich gekommen sein soll, käme mir komisch vor.

Müde, kraftlos, demotiviert ... was könnte es sein?

Rawotina ist offline
Rubrikenbegleiterin Schüssler Salze
Beiträge: 2.657
Seit: 17.07.10
Gib mal bei Google ein: Jod, das Gift aus dem Supermarkt

Müde, kraftlos, demotiviert ... was könnte es sein?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Markus,


Bezüglich der Leber: Auf dem Befund meines Hausarzt befindet sich bei "Leberfunktion" der Wert "PT", welcher mit 94,2 U/l weit über dem Normbereich von 0,0 - 45,0 liegt.
Mit PT ist ganz offensichtlich die GPT gemeint. Das ist ein wichtiger aussagefähiger Leberwert, der bei Dir ganz deutlich erhöht ist.

Wenn der Wert erhöht ist, ist die Leber krank. Eine kranke Leber macht Müdigkeit, führt zu Muskelproblemen mit der Folge von Kraftlosigkeit. Ebenso sind Leberkranke häufig depressiver als Gesunde.

Ich würde die Leberwerte kontrollieren lassen. Folgende Werte sind Leberwerte:
GPT, GGT, GOT, Alkalische Phosphatase, Bilirubin, Cholinesterase, GLDH.

Dazu würde ich noch die Transferrinsättigung und das Ferritin bestimmen lassen - oder wurde eines von beiden schon mal bestimmt?
Ich könnte mir vorstellen, dass Du die Eisenspeicherkrankheit hast. Dies ist eine genetische Leberkrankheit und die häufigsten Erbkrankheit überhaupt.
Diese beiden Werte würden, wenn sie hoch oder erhöht sind, ein Hinweis auf diese Krankheit darstellen.
Es gibt aber noch etliche andere Leberkrankheiten. Wenn die Eisenspeicherkrankheit nicht vorliegen sollte, so muss man weiter suchen.
Eine Leberambulanz in einer Uniklinik wäre dann die richtige Adresse.

Der hohe Durst könnte in der Tat auf einen Diabetes hinweisen.
Vielleicht sollte man den Langzeitzuckerwert (HbA1c) bestimmen, falls dieser in letzter Zeit nicht bestimmt wurde. Ebenso gibt es Tests zur Früherkennung von Diabetes, die auch Hausärzte durchführen.

Der breiige Stuhl könnte auf eine Fehlbesiedelung der Darmflora hinweisen. Leberkranke haben oft zu viele Fäulnisbakterien.
Diese entstehen dadurch, dass die Leber das Eiweiß, vor allem das tierische Eiweiß aus Fleisch schlechter abbaut. Es entstehen dadurch Fäulnisbakterien, aber auch Ammoniak kann sich bilden. Ammoniak wiederum blockiert das Denken.
Geht es Dir evtl. besser, wenn Du Fleisch wegläßt? Das würde ich mal ausprobieren, d. h. nicht zuviel tierisches Eiweiß essen.
Aber Eiweiß solltest Du schon noch essen, weil Eiweiß für die Muskelkraft nötig ist.

Die starke Gewichtszunahme läßt vermuten, dass Deine Blutfette erhöht sind, was wiederum von einer kranken Leber kommen kann.
Cholesterin, HDL, LDL und Triglyceride sollte man im Blut auch untersuchen (falls in letzter Zeit nicht geschehen).


LG
Margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (04.07.13 um 21:10 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht