Was tun um Tetanus vorzubeugen

29.09.07 14:50 #1
Neues Thema erstellen

amorphoma ist offline
Beiträge: 29
Seit: 12.06.07
Guten Tag
ich habe mich vor kurtzem an einer Seite von meiner E-Gitarre in den Daumen gestochen.Jetzt habe ich angst,dass ich tetanos kriege.Was kann ich zur vorbeugung jetzt tun.

Was tun um tetanos vorzubeugen

pita ist offline
Beiträge: 2.883
Seit: 08.04.07
Hallo amorphoma

Hast Du die Wunde desinfiziert?

Bist Du gegen Tetanus geimpft?

Der Tetanuserreger lebt weit verbreitet im Erdreich und in Tierexkrementen.
Starrkrampf, Tetanus
Gitarrensaiten haben normalerweise ja nichts mit Erdreich oder Tierexkrementen zu tun - ich denke, Du darfst Dich diesbezüglich wieder beruhigen .

Liebe Grüsse
pita

Was tun um tetanos vorzubeugen
Männlich Bodo
Die Impfung gegen den Wundstarrkrampf sollte nicht bedenkenlos erfolgen.
Wie Pita richtig schreibt, kommt es auf Art und Verunreinigung der Wunde an.

Bitte schildere die Ausmaße der Verletzung. Konnte die Blutung schnell gestoppt
werden? Wurde die Wunde nach dem Unfall gereinigt und verbunden?

Sollte es sich um einen tiefen Schnitt handeln, muss evtl. ein Unfallchirurg
konsultiert werden.


Bodo

Was tun um tetanos vorzubeugen

RRichter ist offline
Beiträge: 1.312
Seit: 18.12.06
ob man sich nicht in diesem fall vor einer schwermetallvergiftung mehr fürchten sollte?

und wenns eine starkstromgitarre war, dann sind eh alle tetanosse verbrutzelt.



grüße
richter

Was tun um tetanos vorzubeugen
Männlich Bodo
Nein. Dann müsstest Du die Saite fressen und diese müsste wiederum aus
toxischen Bestandteilen bestehen, was soweit ich weiß nicht der Fall ist.


Grüße und allzeit gutes Heavy Metall wünscht Bodo

Was tun um Tetanus vorzubeugen

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.734
Seit: 05.10.06
Die Wunde ausbluten lassen, eventuell sogar nachhelfen, dass Verunreinigungen hinausgespült werden; dann desinfiszieren; wenn nichts anderes zur Hand ist, nützt auch ein starker Schnaps (nicht zum Trinken! ). Eine Tetanusinfektion kann wohl völlig ausgeschlossen werden.
Baldige Besserung und viele Grüsse, Horaz

Was tun um Tetanus vorzubeugen

santa ist offline
Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Hallo Amorphoma!

Tetanus (Wundstarrkrampf) eine schwere, oft tödliche Erkrankung mit Muskelkrämpfen: Ursache der Infektionen sind in über 50% aller Tetanuserkrankungen Bagatellverletzungen.

In Deutschland werden jährlich 10-20 Erkrankungen gemeldet.

Erreger: Chlostridium Tetani, ein sporenbildendes, grampositives Stäbchen, das nur in anaerobem Millieu (ohne Sauerstoff, also in einer geschlossenen unsauberen Wunde) existieren kann.
Die Sporen kommen überall im Erdboden, sowie in tierischen und menschlichen Faeces vor und überleben jahrelang im Erdreich. Das Bakterium produziert Tetanospasmin, ein Neurotoxin, das die typischen Symptome des Wundstarrkrampfes hervorruft.

Übertragung: Kontaktinfektion über tiefe (auch kleine), von der Aussenluft abgeschlossene Wunden, in die kontaminierte Erde, Staub oder Kot eindringt. Je tiefer eine Wunde ist, desto weniger Luft kann in sie eindringen und desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion.

Inkubationszeit: wenige Tage bis 2 Wochen.

Soweit zur Theorie. Wie Horaz schon sagte, die Wunde sollte unbedingt ausgeblutet werden, damit sich die Wundränder natürlich reinigen können.
Anschliessend mit 70%igem Ísopropylalkohol oder auch Schnaps reinigen, am besten drüberkippen, damit die ganze Wundfläche durchtränkt wird.

Ich persönlich klebe eigentlich grundsätzlich kein Pflaster auf eine Wunde, ausser ich mache grobe Arbeiten wie putzen oder so. Dann kurzfristig Pflaster drauf und am besten in Haushaltshandschuhe rein, damit auch da sich nichts reinsetzen kann.
Hinterher tu ich wieder gut "lüften", das heisst das Pflaster möglichst bald abnehmen.

Was mich interessieren würde ist, ob Du schon einmal Tetanus-Geimpft worden bist, und wenn ja, wie lange die letzte Imfpung her ist.
Grundsätzlich wird bei uns ja eh viel zu viel geimpft und ich denke, wenn die letzte Impfung nicht mehr als 8 Jahre her ist (man soll nach 8 Jahren auffrischen laut Schulmedizin) hast Du eh noch einen Schutz.

Ausserdem wird ja bei Tetanus nie eine Titer-Kontrolle gemacht, ob noch genügend Antikörper vorhanden sind. Ich denke, wenn nach 8 Jahren wieder aufgefrischt werden soll, das die Schulmedizin davon ausgeht, das es mindestens 7 Jahre genügend Antikörper gegen Tetanus gibt.

Ich persönlich glaube, das es wesentlich länger halten würde (lebenslang) aber das ist nur meine Sicht der Dinge.

Lieber Gruss
Karin

Was tun um Tetanus vorzubeugen

Jazzie ist offline
Beiträge: 8
Seit: 03.11.08
Hallo,
in Deutschland ist die Meldpflicht für Tetanus seit 2001 abgeschafft worden. Davor starb einmal ein alter Mann mit Immunschwäche. Kinder sind seit Jahren nicht mehr an Tetanus gestorben. Trotzdem erzählt man uns, dass "viele" Menschen an Tetanus sterben. Man erkrankt eher an den Impfungen, da diese mit dem Impfverstärker Aluminiumhydroxid bestückt sind, ein Nervengift dass eine Krankheit, die aber noch kein Arzt kennt, Makrophagen Myofasciitis, hervorruft.
Wenn der Tetanus im Darm von Mensch und Tier vorkommt, müsste mein Immunsystem den Erreger ja schon kennen und eine Immunabwehr aufgebaut haben. Der natürliche Tetanuserreger findet man nur in mit Mist gedüngter Erde. Im Waldboden oder im Wüstensand findet man ihn nicht.
Wenn ich wirklich infinziert werden würde, muss ich noch nicht daran sterben. Nach einer überlebten Infizierung habe ich nicht, wie z.B. bei Masern, einen Impfschutz. Wie soll dann eine Impfung wirken?
Impfen, ein Milliardengeschäft mit unserer Angst. (Dr. Buchwald)

Erst denken und informieren, dann impfen, oder besser es sein lassen.

Es gibt keine wissenschaftlichen Studien dass Impfungen wirken!

[QUOTE=santa;103415]Hallo Amorphoma!

Tetanus (Wundstarrkrampf) eine schwere, oft tödliche Erkrankung mit Muskelkrämpfen: Ursache der Infektionen sind in über 50% aller Tetanuserkrankungen Bagatellverletzungen.

In Deutschland werden jährlich 10-20 Erkrankungen gemeldet.

Was tun um Tetanus vorzubeugen

Jazzie ist offline
Beiträge: 8
Seit: 03.11.08
Tetanus kann sich nur in einem aneroben Zustand (ohne Sauerstoff) entwickeln. Bei einer gereinigten Wunde kann nichts passieren.
Mit Impfungen bekommt man erst die Probleme, da diese sehr viele Giftstoffe enthalten. Die Wirkung ist fraglich, denn eine richtige Tetanuserkrankung (die nicht tötlich sein muss) bewirkt keine Immunität. Wie soll eine Impfung mit einem abgetöteten Tetanusbazillus der mit Aluminiumhydroxid (Nervengift) bestückt wurde mir 10 Jahre lang Immunität sichern. Die Meldepflicht für Tetanus ist seit etlichen Jahren abgeschafft worden. Es gibt keine Zahlen die darlegen ob es überhaupt diese Erkrankung noch gibt.
Den ärztlichen Rat immer selber prüfen. Wir haben heute die Möglichkeit sehr viele Informationen über das Internet zu bekommen und uns für die richtige entscheiden.
Gruß
Jazzie


Optionen Suchen


Themenübersicht