Reizdarmsyndrom?

14.06.13 12:20 #1
Neues Thema erstellen

urallas ist offline
Beiträge: 7
Seit: 08.01.13
Hallo,

Ich habe jetzt mittlerweile seit Jänner 2012 große Probleme mit meiner Verdauung. Im ersten halben Jahr hatte ich keine Ahnung was es sein könnte und normal weiter gegessen und getrunken. Die Folge waren jeden morgen Durchfall (oder viel zu weicher Stuhl, aber genauso dringend wie Durchfall), Blähungen und starke Übelkeit. Anfangs dachte ich es ist nur der Stress (da ich in diesem Schuljahr Matura hatte und meine Noten nicht besonders gut waren), denn im Wochenende hatte ich meistens gar keine Probleme. Damals habe ich mit Durchfallmedikamenten (Loperamid) versucht das Problem in den Griff zu bekommen, das Ergebnis war, ich brauchte immer mehr Tabletten und litt anschließend häufig unter Verstopfungen (ist ja auch logisch :P ), hatte aber trotzdem den ganzen Tag und auch am nächsten Morgen wieder erhebliche Beschwerden, entwerder war der Durchfall wieder da oder mir unglaublich übel.

Im laufe dieses halben Jahres habe ich alle möglichen Test durchführen lassen. Ich weiß nicht alle genau aber auf jedenfall waren es Fruktose- und Laktoseatemtest, ein Weizenverträglichkeitstest, Test auf Histaminintolerant und eine Magen- Darmspiegelung.

Der Fruktosetest war nicht ganz eindeutig, der Atemtest war zwar positiv, aber ich hatte während des Tests keine körperlichen Beschwerden, weshalb die Ärzte davon ausgehen das dies nicht der Grund für meine Probleme ist. (zudem esse ich auch nicht besonders viel Obst, oft sogar tagelang gar keines, und die Probleme hatte/habe ich trotzdem)

Der Histamintest war damals Grenzwertig bis positiv (4,8 glaube ich), also gingen die Ärzte davon aus, dass dies und ein Reizdarmsyndrom wahrscheinlich der Grund für meine Probleme sind.

Daraufhin habe ich auch eine Psychotherapie gemacht, die allerdings gar nichts half. Anfangs habe ich ganz normal weitergegessen und dazu DAOSIN Tabletten genommen. Es ging mir auch wirklich besser, und als ich die Ernährung allgemein noch ein bisschen mehr an die Histamindiät anpasste fühlte ich mich eine Zeit lang FAST wieder ganz normal.

Daosin nehme ich jetzt seit ca. 1 Jahr zu allen Mahlzeiten, doch mittlerweile habe ich das Gefühl es hilft nicht mehr so gut wie früher, denn Körperlich geht es mir wieder schlechter. Ich kann wieder nur mit Durchfallmittel zu meinen Pflichtkursen in der Uni gehen, und bin auch in meiner Freizeit wieder stark eingeschränkt da es mir oft einfach nicht richtig gut geht, und ich mich dann in Gesellschaft anderer Leute unwohl fühle.

Jetzt habe ich wieder einen Histaminintoleranztest gemacht, der Wert war wieder grenzwertig, allerdings meinte der Arzt, dass es eher unwahrscheinlich ist das meine Probleme alleine davon kommen.

Ich muss sagen, ich weiß langsam nicht mehr weiter. Ich kann nichts Histaminhaltiges Essen oder Trinken (kein Alkohol, keine Schokolade, keine Erdbeeren... :'( ), mit den Daosintabletten + einem Antihistaminmedikament (Clarityn) geht es mir zwar meistens einigermaßen gut, aber die Tage an denen ich wieder an Durchfällen oder Blähungen habe nehmen stetig zu, eine schöner Nachmittagsausflug ins Freie mit Freunden ist zb. gar nicht möglich, denn sobald ich auch nur einen Hauch von Stress habe (den ich bei bevorstehenden Gesellschaftlichen Aktivitäten immer habe) macht mein Körper mir ärgste schwierigkeiten.

Ich weißt einfach nicht mehr weiter, ich will wieder ganz normal leben können, so wie viele andere auch. Weiß vielleicht irgendwer was mir fehlen könnte? oder was helfen könnte damit ich diese Verdauungsprobleme endlich loswerde? ich bin für alle Tipps dankbar...


MfG
urallas

PS. weil ich gerade daran denke, ich habe gelesen, dass Histamindiäten nicht so gut funktionieren wenn man raucht, ich rauche an einem normalen Tag etwa 5-10 Zigaretten und im Wochenende beim Fortgehen bis zu 1,5 Schachteln. Bisher hatte ich allerdings eher das Gefühl die Zigaretten helfen mir, denn wenn ich einer Panikattacke nahe war, weil ich das Gefühl hatte mal ganz dringend zu müssen, aber keine Toilette in Reichweite ist, haben mir die Zigaretten oft geholfen mich wieder einigermaßen zu entspannen. Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass ich morgens relativ bald nach meiner ersten Zigarette dringend auf die Toilette muss (wenn ich morgens nicht rauche kann es häufig bis zum Nachmittag warten...)

Reizdarmsyndrom?

Tarajal ist gerade online
Beiträge: 4.396
Seit: 12.05.13
Hallo urallas,

das die Zigaretten Dich "beruhigen" ist nur ein momentaner Eindruck, langfristig gesehen werden sie Dir aber die Probleme zusätzlich verstärken.

Ess mal drei Tage lang ausschließlich mindestens 1 kg geriebene Äpfel am Tag, die Du nach dem Reiben hast braun werden lassen.
Aber iss bitte nur das und nichts anderes sonst wird die Wirkung geschwächt.
Dazu würde ich mir an Deiner Stelle noch Luvos Heilerde besorgen und nach Packungsvorschrift einnehmen.
Das Daosin würde ich in der Zeit absetzen.

Liebe Grüße Tarajal :-)

Reizdarmsyndrom?

urallas ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 08.01.13
danke für den Tipp. Das Rauchen ganz aufhören schaffe ich glaub ich zwar nicht, aber ich versuche es zu reduzieren...

Und die Apfel-Diät mit der Heilerde werde ich auf jedenfall versuchen, danke

Reizdarmsyndrom?

Tarajal ist gerade online
Beiträge: 4.396
Seit: 12.05.13
Lass von Dir hören wie es Dir geht. :-)

Liebe Grüße Tarajal :-)

Reizdarmsyndrom?

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.123
Seit: 08.11.10
Hallo,

Ich sehe auch nicht, dass eine mögliche Fruktoseintoleranz für alle Symptome verantwortlich sein kann aber der Tipp mit den Äpfeln wird ohne weitere Recherche hoffentlich nicht in die Tat umgesetzt.

Grüsse
derstreeck

Reizdarmsyndrom?

Tarajal ist gerade online
Beiträge: 4.396
Seit: 12.05.13
Man kann selbstverständlich alles zerdiskutieren und diagnostizieren, bleibt ja jedem unbelassen, aber die geriebenen Äpfel sind nicht bereits erst seit Hippokrates vor über 2.000 Jahren eine zigtausendfach erprobte und sehr helfende Heilmethode.

Ich würde es jedenfalls unbedingt versuchen bevor ich noch weiter wertvolle Zeit verliere.
Ich habe noch nicht einmal bei Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa Betroffenen feststellen können, dass ihnen das nicht gut getan hätte.

Und das soll auf einmal heute nicht mehr helfen oder sogar kontraindiziert sein?
Nun denn, dann mal ein uneingeschränktes Hoch auf die moderne Diagnostik, man weiß zwar dann was man alles hat, aber kaum noch wie es zu behandeln ist.

Glückwunsch.

Liebe Grüße Tarajal :-)

Reizdarmsyndrom?

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo urallas

Nahrungsmittelintoleranzen-/Allergien könnten in der Tat für solche Symptome verantwortlich sein. Ich frage mich aber, ob du nicht insbesondere etwas anderes haben könntest, nämlich eine persistierende Infektion im Verdauungstrakt. Es gibt natürlich viele Erreger, welche dafür in Frage kommen. Zu nennen sind BEISPIELSWEISE:

Bakterien: Helicobacter pylori (insbes. Magen), Yersinien, Campylobacter, Shigellen, Salmonellen, Clostridium difficile (insbes. nach Antibiotika-Einnahmen)

Parasiten: Lamblien, Amöben, Würmer

Pilze: Candida

Liebe Grüsse

PS: eine Infektion mit irgendwelchen Erregern geht häufig mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten (insbes. Histaminintoleranz) einher!

Geändert von Kaempferin (17.06.13 um 21:10 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht