Meine Lebensqualität ist seit sieben Jahren stark eingeschränkt

13.06.13 20:41 #1
Neues Thema erstellen
Meine Lebensqualität ist seit sieben Jahren stark eingeschränkt

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Yvonne,

dass man, wenn die Eosinophilen erhöht sind, nicht weitersucht, ist schon traurig.
Ich habe auch schon Ärzteodysseen hinter mir und kenne den Frust, wenn man überall war und immer noch nicht mehr weiß.

Parasiten, Allergien, Autoimmunerkrankungen sind u. a. dann denkbar bei erhöhten Eos.. Aber auch bei manchen Krebsarten können die Eos erhöht sein.
Ich nehme mal an, dass man das auch geprüft hat?

Ich habe auch vergrößerte Lymphknoten - im Halsbereich und an der Stelle zieht es auch immer so.
Es sollte kürzlich einer der Lymphknoten entfernt werden. Nur kam es aufgrund einer Fehlinformation des Stationsarztes nicht dazu. Der war der falschen Meinung der Knoten sei 8 mm groß. Die Op wurde abgesetzt und hinterher stellte sich heraus, dass der Knoten doch 2,4 cm groß ist. Ich dachte auch, ich sei im falschen Film.
Die Ärzte haben einfach keine Zeit mehr, das was sie machen, richtig zu machen, nur so kann ich mir das erklären.

Ich weiß auch nicht sicher, weswegen meine Knoten die Knoten vergrößert sind. Daher wollte ich den größten entfernen lassen.

Aber bei mir sind die Eos normal.
Bei mir ist hingegen die IgG-Subklasse 4 stets erhöht und das könnte heißen Allergien, aber auch Lymphome im Sinne von Krebs.

Ich denke, man muss sich immer wieder sagen, dass man nicht aufgeben darf und weiter nach den Ursachen für Störungen suchen muss.


LG
Margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Meine Lebensqualität ist seit sieben Jahren stark eingeschränkt

simperra ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 21.01.10
Hallo maragie,
da hast Du recht, dass man nicht aufgeben darf. Ich mache das jetzt schon seit sieben Jahren. Ab und zu geht es dann erstmal nicht mehr, der Frust nichts greifbares gefunden zu haben, ist dann doch manchmal zu groß, oder man fängt an zu glauben, dass man wirklich nur ein "Psychoproblem" hat. Aber wenn die Symptome dann wieder so schlimm werden, rappelt man sich wieder auf, weil´s der einzige Ausweg erscheint, dem ganzen ein Ende zu setzten. Und irgendwann wird der Durchburch kommen - ich stelle mir dann oft vor, zu welchem Arzt ich überall hingehen würde, um ihm den Beweis zu liefern, dass ich mir das alles keines Falls eingebildet habe!!!

Aber gut, das sind die überflüssigen Ärzteerfahrungen, die man zu der Krankheit bekommt.

Was ist den jetzt mit Deinem Knoten? Ich denke, dass Du ihn mal untersuchen lassen solltest, alleins schon wegen der auffälligen Blutwerte. Ich habe das auch getan von daher weiß ich auch, dass es kein Krebs bei mir ist. Gibt einem einfach ein beruhigendes Gefühl.
Was sind denn Deine Hauptbeschwerden? Gruß Y.

Meine Lebensqualität ist seit sieben Jahren stark eingeschränkt

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Zitat von simperra Beitrag anzeigen
Hallo maragie,
da hast Du recht, dass man nicht aufgeben darf. Ich mache das jetzt schon seit sieben Jahren. Ab und zu geht es dann erstmal nicht mehr, der Frust nichts greifbares gefunden zu haben, ist dann doch manchmal zu groß, oder man fängt an zu glauben, dass man wirklich nur ein "Psychoproblem" hat. Aber wenn die Symptome dann wieder so schlimm werden, rappelt man sich wieder auf, weil´s der einzige Ausweg erscheint, dem ganzen ein Ende zu setzten. Und irgendwann wird der Durchburch kommen - ich stelle mir dann oft vor, zu welchem Arzt ich überall hingehen würde, um ihm den Beweis zu liefern, dass ich mir das alles keines Falls eingebildet habe!!!

Aber gut, das sind die überflüssigen Ärzteerfahrungen, die man zu der Krankheit bekommt.

Was ist den jetzt mit Deinem Knoten? Ich denke, dass Du ihn mal untersuchen lassen solltest, alleins schon wegen der auffälligen Blutwerte. Ich habe das auch getan von daher weiß ich auch, dass es kein Krebs bei mir ist. Gibt einem einfach ein beruhigendes Gefühl.
Was sind denn Deine Hauptbeschwerden? Gruß Y.


Hallo Yvonne,

Hauptbeschwerde ist, dass ich an der Stelle, wo der größte Knoten sitzt, immer so ein Ziehen habe bis hinters Ohr.
Andererseits sagt jeder, der Ultraschall macht, dass die Knoten wie Lymphknoten aussehen, also ganz typisch dafür wären. Das beruhigt mich dann auch etwas.
Ich hatte schon insgesamt 3 Anläufe zur Entfernung des größten Knotens hinter mir. Einmal war die Gerinnung nicht in Ordnung, beim nächsten Mal würde mir vorgeschlagen wegen der Problematik mit der Gerinnung ( ich sei ein schwieriger Fall deswegen) abzuwarten, ob sich die Knoten weiter vergrößern und das letzte Mal kam es zu dem oben bereits geschilderten Mißverständnis. So langsam glaube ich, dass ich den Knoten drin lassen soll, d. h. wenn so viele Anläufe nicht klappen, ist das vielleicht "Vorsehung"? Der Knoten liegt auf einer Vene und ich habe auch die Befürchtung, dass es Komplikationen geben könnte.
Auch scheint unklar zu sein, ob man nur den einen Knoten oder auch alle anderen kleinen Knoten in der Umgebung entfernt. Der eine Arzt sprach davon alle Lymphknoten müssten man rausnehmen, auch die ganz kleinen.
Und das sehe ich nicht ganz sein, denn die Lymphknoten haben ja eine Aufgabe und wenn ich alle entferne, bekomme ich vielleicht hinterher Lymphabflussprobleme.
D. h. da muss ich noch weiter klären, was denn nun sinnvoll ist und das heißt, ich muss eine Zweitmeinung noch einholen.
Ich hätte ja auch nicht geglaubt, dass es so kompliziert werden würde mit der Entfernung eines vergrößerten Knotens.
Ich habe einen Hausarzt, der nicht viel Zeit hat und daher bei mir nicht den Überblick hat.
Außerdem war ich bei einem Internisten, der zwar gut Ultraschall machen kann, aber sonst eine Katastrophe ist (er ist cholerisch veranlagt ...) und zu dem ich nicht mehr gehen will.
D. h. im Grunde muss ich alles selbst in die Hand nehmen.

Ich bin auch oft frustriert über die Ärzte. Manche machen es sich wirklich sehr leicht.


LG
Margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Meine Lebensqualität ist seit sieben Jahren stark eingeschränkt

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Liebe Yvonne
Was hast du bereits auf eigene Faust probiert in Hinsicht Parasitenbeseitigung?
Hast Du schon etwas probiert? Da gibt es ja verschiedene auch natuerliche Moeglichkeiten.

Ich wuerde auch Homoeopathie empfehlen
LG

Meine Lebensqualität ist seit sieben Jahren stark eingeschränkt

Rawotina ist offline
Rubrikenbegleiterin Schüssler Salze
Beiträge: 2.657
Seit: 17.07.10
Kleiner Hinweis:

Bei grün-gelblichem Durchfall hilft das Schüßler Salz Nr. 10, D 6.
Bei grünem, säuerlich riechenden Durchfall wird das Schüßler Salz Nr. 9, D 6, empfohlen.

Nachzulesen im Großen Dr. Schüßler Compendium

Meine Lebensqualität ist seit sieben Jahren stark eingeschränkt

simperra ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 21.01.10
margie,
ich finde Deine Einstellung sehr gesund. Lass es, wenn Du nicht noch mehr Beschwerden hast, außer dem besagten Ziehen bis zum Ohr. Und ja, das kann ich bestätigen, nach der OP hatte ich einen Lymphstau, ich musste mir die Lymphflüssigkeit zwei - oder dreimal absaugen lassen. Dies geschah allerdings, weil der Arzt mir ein "Duschpflaster" auf die Narbe klebte - alles fing nach drei oder vier Tagen an darunter zu "Gähren". Unverantwortlich von denen. Zudem hatten die mir noch nicht mal den Haaransatz für die OP rasiert, was dann im Khs. nachgeholt wurde, als die Flüssigkeit abgesaugt wurde. Gut, aber das ist meine persönliche Geschichte margie - gibt ja auch fähige Ärzte. Der Gedanke, auch die kleinen LK´s zu entfernen, würde mich auch stutzig machen bezüglich des Abflusses. Geht es Dir denn sonst gut, fühlst Du dich vital etc.? Hast Du Schmerzen in dem Bereich? Es gibt auch alte "Veterane" an LK´s; so bezeichnet mein Hausarzt solche. Die gehen einfach nicht mehr weg - bleiben nach einer abgeheilten Infektion. Wie lange hast Du die denn schon?

Ach, kolerische Ärzte sind für mich auch ein Kraus!!! Da hilft wirklich nur ein Arztwechsel. Gruß Y.

Meine Lebensqualität ist seit sieben Jahren stark eingeschränkt

simperra ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 21.01.10
hallo dadeduda,

puh, also die Homöopathie hat mir ehrlich gesagt noch nie so wirklich weitergeholfen. Den Candida hatte ich mit Grapefruitkernextrakten behandelt zusätzlich noch irgendwas. Eine andere Homöopathin gab mir irgend ein Kraut. Leider will mir der Name nicht mehr einfallen. Ich hatte Darmspülungen, Vitamininfusionen, Aufbaupräparate für den Darm. Im Übrigen habe gerade die Diagnose meiner Stuhluntersuchung erhalten, die Arzthelferin hat sie mir ausgerichtet, ich habe zu wenig Darmbakterien und solle mir einfach Naturjoghurts kaufen oder Acitimel. Ob das ausreicht ist wohl eher unwahrscheinlich. Welche Darmbakterien weiß ich auch nicht. Die guten eben. zurzeit nehme ich probiotische Mikroorganismen.
Ich habe eine stenge Pilzdiät eingehalten und eben die besagten Mittel zu mir genommen. Leider habe ich nur abgenommen und mich noch schlapper gefühlt. Gegen die Bakterien weiß ich nicht wirklich, was es da für Homöopathische Mittel gibt. Eventuell wirkt wohl Knoblauch ganz gut.
Und Salz-dill-Gruken, wie mir lisbe mitteilte.
seit vier Tagen habe ich Schmerzen an meiner besagten Stelle Ohr/Kiefer. jedesmal wenn ich nachts schlafen will setzt der Schmerz ein. Unglaublich, aber nach sieben Jahren kommt jetzt wirklich der Beweis, dass dort irgendetwas nicht stimmt. Ein MRT wurde erst kürzlich gemacht ohne etwas zu erkenne. Ich muss mich dann auf die rechte Seite legen, damit der Schmerz nachlässt, dann gehts mit dem Schlafen einigermaßen. Solange dieser Herd nicht ausgeräumt wird, solange werde ich nur die Symptome behandeln können. Aber wenn es mir dadurch besser gehen sollte, dann werde ich dies eben tun. Eigentlich kann ich nur warten, dass die Infektion, oder was das auch immer ist, so groß wird, dass man endlich was sieht!!! So bin ich immer noch aufgeschmissen und muss abwarten, oder es heilt von alleine, über meine Therapien die ich ab und an immer wieder mal ausprobieren werde.
Was haltet ihr eigentlich von MMS nach Jim Humble.(Natriumchlorid)
lg y.

Meine Lebensqualität ist seit sieben Jahren stark eingeschränkt

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo Yvonne
MMS ist etwas, fuer das ich mich auch interessiere, wurde hier im Forum schon Einiges geschrieben.
Ich persoenlich habe eben mit Homoeopathie erstaunliche Dinge erlebt, trotz auesserst kritischer Voreinstellung, deshalb meine Empfehlung, ich gebe aber zu, dass das Finden eines echten und guten Homoeopathen ziemlich schwierig ist...
Da du selbst von Parasiten bzw. "dem Gefuehl von Parasiten leergesaugt zu werden" schreibst, liegt es natuerlich nahe, trotz negativen Tests mal so richtig antiparasitaere Kuren zu machen bzw. laengerfristig Dinge zu konsumieren, die denen das Leben oder die Wiederansiedelung schwer machen. Mir faellt dabei Knoblauch ein, zusaetzlich Baumtees aus Afrika oder Suedamerika, MMS vielleicht, Kokosoel/fett, es gibt sicher auch radikalere Methoden fuer den Beginn, da kenne ich mich aber nicht aus, vielleicht kann dir da jemand anders was empfehlen. Grundsaetzlich halte ich viel vom "eigenen Gefuehl" trotz widerspruechlicher Ergebnisse aus Labors, bei mir z. B. sind Milchprodukte laut Labor voellig unauffaellig, also perfekt vertraeglich, mir geht es damit aber schlecht, von Haut bis Psyche. Ich habe also die Ergebnisse ignoriert und Milch total gestrichen.
Du hast das Gefuehl "Parasiten"- also kannst du ja dagegen vorgehen, Labor hin oder her.
lg

Meine Lebensqualität ist seit sieben Jahren stark eingeschränkt

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Zitat von dadeduda Beitrag anzeigen
Hallo Yvonne
MMS ist etwas, fuer das ich mich auch interessiere, wurde hier im Forum schon Einiges geschrieben.
Ich persoenlich habe eben mit Homoeopathie erstaunliche Dinge erlebt, trotz auesserst kritischer Voreinstellung, deshalb meine Empfehlung, ich gebe aber zu, dass das Finden eines echten und guten Homoeopathen ziemlich schwierig ist...
Da du selbst von Parasiten bzw. "dem Gefuehl von Parasiten leergesaugt zu werden" schreibst, liegt es natuerlich nahe, trotz negativen Tests mal so richtig antiparasitaere Kuren zu machen bzw. laengerfristig Dinge zu konsumieren, die denen das Leben oder die Wiederansiedelung schwer machen. Mir faellt dabei Knoblauch ein, zusaetzlich Baumtees aus Afrika oder Suedamerika, MMS vielleicht, Kokosoel/fett, es gibt sicher auch radikalere Methoden fuer den Beginn, da kenne ich mich aber nicht aus, vielleicht kann dir da jemand anders was empfehlen. Grundsaetzlich halte ich viel vom "eigenen Gefuehl" trotz widerspruechlicher Ergebnisse aus Labors, bei mir z. B. sind Milchprodukte laut Labor voellig unauffaellig, also perfekt vertraeglich, mir geht es damit aber schlecht, von Haut bis Psyche. Ich habe also die Ergebnisse ignoriert und Milch total gestrichen.
Du hast das Gefuehl "Parasiten"- also kannst du ja dagegen vorgehen, Labor hin oder her.
lg


Hallo zusammen,


nach allem, was ich in diesem Thread hier

http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...mittel-32.html
Dort z. B. Beitrag Nr. 1250.


gelesen habe, wäre ich vorsichtig mit MMS.
Es soll angeblich gegen ALLES wirken.
Allein das schon würde mich stutzig machen, denn wenn es so ein Mittel gäbe, wäre der Erfinder schon steinreich und so bekannt wie Bill Gates.

Die Dosierung ist noch ein weiteres Problem, weil man sich damit auch vergiften kann.

Also ich glaube nicht an MMS.


LG
Margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Meine Lebensqualität ist seit sieben Jahren stark eingeschränkt

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo Margie
Ja, mmmm, diese gegen-Alles-Dinge sind dann wohl schlussendlich wirklich gegen ALLES, ob gut oder schlecht


Optionen Suchen


Themenübersicht