Häufige nervende Toilettengänge

12.06.13 01:43 #1
Neues Thema erstellen
VWfreak
Hallo liebe Leute ich hoffe ich bin hier richtig und kriege hier die richtige unterstützung habe ein mehr oder wenigeren längern text geschrieben.

Seit dem Mai 2010 spielt sich mein Leben leider nur noch um die zahlreichen Toilettengänge,
es war nichts mehr wie früher . Und bisher ist auch keine Besserung in Sicht . Eher wird alles schlimmer ich weiß nicht so recht wie es mit mir weiter gehen soll . Trotz der ständigen Arzt aufsuchens ist bisher kein Erfolg in sicht , die Ärzte sagen immer, es ist alles soweit in Ordnung oder äußern sich auch meißt nicht richtig . Naja alles fing im Mai an ich war auf einer Trauerfeier mitten in der Rede fing es so dringend an , dass ich auf die Toilette muss , dieses Gefühl hat ich noch nie verspührt . Ich hatte mit dieser Person nicht viel am Hut sie war meine Klassenlehrerin eher hatten wir eine Gegenseitige Hasslatte auf uns , ich war eher nur aus Gruppenzwang mitgefahren um ein gutes Bild vor den anderen Lehreren darzustellen. Jedenfalls nach der Rede bin ich so schnell wie möglich die Toilette gegangen . Und dann naja jedenfalls ganz normal wieder nach hause gefahren, es war ca 1 Std mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von hier entfernt. War ich dann Zuhause , die nächsten Tage alles wie sonst auch üblich . Dann war ich einen Tag auf den Rummel mit meinen Vater und meinen Onkel , dann sind wir ein paar Fahrgeschäfte gefahren was eine menge Spaß gemacht hat . Leider hatte dann mein Vater sich dann übergeben auf den Weg nach hause , waren dann Anscheind zu viele Fahrgeschäfte gewesen . Dann am nächsten Tag es war ein Donnerstag . Es war so ca. Kurz vor 12 , ich musste auf die Toilette , es war in der Schule bin ich auf die Toilette gegangen und obwohl ich auf der Toilette war hatte ich immer noch das gefühl auf die Toilette zu müssen . Es ist einfach nur schlimm . Es geht einfach nicht mehr weg . Seitdem habe ich dieses Gefühl bis heute . Habe dann gleich einen Termin bei meinen Hausarzt gemacht , ich meinte mir geht es so schlecht , dann musste ich Urin abgeben , sowie Blut und dann wurde auch noch von sämtlichen Organen Ultaschall gemacht . Es war alles in Ordnung . Ich war dann mit der Offnung das es nach einer Woche wieder weg geht , mit meinen Gedanken bedient . Dies war dann leider nicht so , ich wieder hin zu meinen Hausarzt schilderte ihn wieder das Problem und sagte ihn auch noch das ich in dieser Zeit Tabletten genommen habe , er fragte dann nach welchen , ich sagt ihm dann die Tabletten , er hat mir dann gesagt das dies Filmtabletten sind und ich die schon lange nicht mehr genommen habe , es schon lange aus dem Körper raus ist . Jedenfalls schickte er mich dann zu einen Urologen , dem ich dann Urin abgegeben habe , Ultraschall von Niere und Blase hat er dann noch gemacht . Alles in Ordnung , daraufhin hat er dann nochmal eine Urinstrahlmessung gemacht die auch in Ordnung war . Ich immer noch nicht zu frieden , wieder hingegangen , spaßmoly-medikament verschrieben , Urin eingeschickt , Hoden abgetastet , auch nichts geholfen zu dem auch alles in Ordnung war. Dann bin ich wieder zu meinen Hausarzt erzählt ihm das mit dem Urologen , dann hat er mich zu einen Arzt geschickt der von meinen Becken eine computertemographie gemacht hat , voher jede Menge kontrast mittel getrunken und dann wurde ich nachdem trinken in die Röhre geschoben . Der Doktor ruf mich dann rein zeigte mir die Bilder und gab mir eine CD worauf die Bilder abgeschpeichert waren und meinte alles ist in Ordnung . Naja 2 Monate später feierte ich dann mehr oder weniger meinen 18. Geburtstag . Wenige wochen später suchte ich einen anderen Urologen auf , weil einfach keine Besserung in Sicht war . Dieser machte einen Ultraschall und kontrollierte mein Urin . Alles in Ordnung . Die Sommerferien verbrachte ich damit alleine zuhause zu sein , weil meine Eltern im Sommerurlaub waren . Eigtl sollte ich mitfahren aber ich war keines weges in der Lage . Ich war nicht mal in der Lage meine Eltern zu einen 100 Kilometer entfernten Flughafen zu fahren . Sie hatte sich dann einen Shuttel gebucht . Ich verbrachte dann meine Sommerschulferien meinen Toilettengängen zu unterbinden was total unmöglich war, auch mehrere versuche durch Ablenkung zum Beispiel durch meine Zimmer Renovierung brachten auch nichts . Dann waren auch schon meine Sommerferien vorbei . Da ich meinen Realschulabschluss bekommen habe und ich keine Ausbildung fand , bin ich auf eine Berufsschule gegangen . Morgens immer aufgestanden um 6,30 dann auf die Toilette , bin immer mit dem Fahrrad hingeraddelt dort dann nochmal vor dem Unterrichtsbeginn auf die Toilette gegangen ca 5 min vor dem Unterrichtsbeginn , es waren doppelunterrichtsstunden von 90 min die ich immer ausgehalten habe . Aber denoch musste ich jede aber auch wirklich jede Pause auf die Toilette , es ist einfach nur nervig und die reinste Qual . Halbes Jahr später war ich nochmal bei einem anderen Urologen , die Terminvergabe viel so blöd , das es sogar auf mein Vaters Geburtstag viel , naja ging recht schnell dort , wurde Ultraschall gemacht und der Urin kontrolliert, harnstrahlmessung und wieder alles in Ordnung .
Es ging Tag umd Tag alles so weiter ich bin so ziemlich am Ende , weiß keinen Rat mehr , schließte mich immer mehr von den Leuten aus . Sodass ich ein Monat vor Schuljahresende mir immer Atteste beim Arzt besorgte um nicht mehr in die Schule gehen zu müssen. Eigentlich brachte mir das überhaupt nichts ob ich nun in der Schule oder zuhause ständig auf die Toilette muss . Es folgte dann mein 19 Geburtstag . Denn ich dann mit der Verwandtschaft nur auf ein Abendbrot reduzierte.
Es ist alles nur noch nervig und stressig . Bin jetzt nun seit dem ich 19 bin und die berufsschule beendet habe auch zuhause . Kriege ständig von Verwandten die Leute kennen angebote , hier ich kenne da wen , die suchen welche , kannst sofort anfangen . Aber ich versuche dann immer mit irgendwelchen ausreden zu kontorn . Es ist einfach eine qual ich würde gerne einen job annehmen ich möchte nicht mehr zuhause sitzen und meinen eltern auf den tasche liegen . Ich habe einfach die Angst wenn ich dort dann arbeite wenn mich jemand fragt warum ich so oft zur toilette gehen . Da kann es bei 8 Arbeitsstunden bestimmt bei mir 4-8 Toilettengänge aufkommen wobei wahrscheinlich in der einen oder anderen Situation besteht nicht auf die toilette gehen zu können .
Seit anfang juni habe ich nun auch noch das problem das ich in der linken brust schmerzen habe , also ab zum arzt , ans ekg , prick – und droptest . Wieder alles in Ordnung . Eigtl ist es schön das alles in Ordnung , aber teilweise regt es mich auf das nichts gefunden wird .

Ich möchte wieder am Leben "teilnehmen" , merke selbst schon wie ich viele sachen vermeide die ich früher gerne gemacht habe , zum bei spiel mit freunden getroffen usw.

Jedenfalls muss es irgendwie weiter gehen vielleicht habt ihr idee was ich für eine Krankheit habe .

Häufige nervende Toilettengänge

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.207
Seit: 15.05.13
Hallo VWfreak,

wurde schon ein Diabetes insipidus ausgeschlossen (nicht zu verwechseln mit Diabetes mellitus)?
Der Diabetes insipidus (DI) ist eine Erkrankung, bei der die Nieren nicht in der Lage sind, die Flüssigkeit den Erfordernissen des Organismus entsprechend einzubehalten. Folglich kommt es zur Ausscheidung von großen Urinmengen. Im Gegensatz zum besser bekannten Diabetes mellitus, einer häufig vorkommenden Störung des Zuckerstoffwechsels mit Ausscheidung von zuckerhaltigem Urin, wird beim Diabetes insipidus sehr dünner, zuckerfreier Urin ausgeschieden. Die Ursache des Diabetes insipidus liegt in einer fehlenden Wirkung des antidiuretischen Hormons (ADH, Vasopressin). Da der Organismus viel Wasser verliert, kommt es zum Austrocknen des Körpers und auch der Schleimhäute und zu einem starken Durstgefühl. Die Patienten mit dieser Erkrankung müssen große Mengen Flüssigkeit trinken, manchmal zehn bis 15 Liter pro Tag. Die meisten Formen des Diabetes insipidus sind durch eine fehlende oder mangelhafte Bildung des antidiuretischen Hormons Vasopressin (ADH) im Zwischenhirn (Hypothalamus) bzw. durch eine fehlende Freisetzung von Vasopressin aus der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) bedingt (Diabetes insipidus centralis). Selten ist auch eine fehlende Hormonwirkung an der Niere für die Erkrankung verantwortlich (Diabetes insipidus renalis).
www.glandula-online.de/broschueren/brosch/b_di.htm

Siehe auch hier:
Diabetes insipidus - DocCheck Flexikon

Grüße, Miglena

Häufige nervende Toilettengänge

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo VWfreak,

ist eigentlich Deine untere Wirbelsäule in Ordnung? Wenn da etwas nicht stimmt, kann es durchaus sein, daß sich das auch auf das Wasserlassen auswirkt.
Hast Du Amalgamfüllungen? Oder hattest Du am Anfang Kontakt mit irgendwelchen Nervengiften wie Holzschutzmittel usw.?

So ein bißchen habe ich den Eindruck, daß sich die funktionelle Störung des häufigen Wasserlassens inzwischen selbständig gemacht hat als eigenes Krankheitsbild. Es bleibt die Frage, was Du tun kannst, um wieder zum normalen Verhalten zurück zu kommen?
Wahrscheinlich ist es zunächst wichtig, darüber nachzudenken, unter welchen Umständen/Bedingungen diese Störung bei Dir angefangen hat? Welche Situation: was war das Gute an der Situation, sich auf die Toilette zurück ziehen zu können (endlich mal alleine, endlich Ruhe ....!) usw.
Vielleicht hat ja am Anfang eher das Positive überwogen, und das Negative ist erst später dazu gekommen, nämlich Isolierung, Angst, Begrenzung usw.?

...
Die menschlichen Organe werden von sogenannten sympathischen und parasympathischen Nervenfasern innerviert und damit nervlich versorgt und gesteuert. So ist z. B. für die Steigerung der Herzfrequenz der Sympathikus und für die Verlangsamung der Herzfrequenz der Vagusnerv verantwortlich. Psychovegetative Erkrankungen in Form funktioneller Störungen entstehen, wenn das seelische Gleichgewicht gestört wird und damit das ausgewogene Zusammenspiel des Sympathikus und Parasympathikus gestört wird.
....
Funktionelle Störungen können sich auf jeden Körperteil oder jedes System des Körpers beziehen. Der Verlauf der funktionellen Störungen ist chronisch und führt häufig zu einer lang dauernden Störung im sozialen, zwischenmenschlichen und familiären Verhalten.

Die ständige Beschäftigung mit den Symptomen der funktionellen Störungen führt zu andauernden Leiden und dazu, dass die Patienten mehrfach bei Ärzten vorstellig werden, sich zu Spezialisten überweisen lassen, in der Hoffnung, dass durch Zusatzuntersuchungen vielleicht doch eine organische Ursache des Leidens gefunden wird („Doctor shopping“).

Typisch ist eine Schwierigkeit dieser Patienten, die ärztliche Feststellung zu akzeptieren, dass keine ausreichende körperliche Ursache für die körperlichen Symptome, sondern funktionelle Störungen vorliegt.

Funktionelle Störungen: Häufig klagen Patienten über folgende Symptome
- Bauchschmerzen, Übelkeit, Gefühl von Überblähung, schlechter Geschmack im Mund oder extrem belegte Zunge, Klagen über Erbrechen oder Rückförderung von Speisen,
- Klagen über häufigen Durchfall.
- Atemlosigkeit ohne Anstrengung, Brustschmerzen.
- Auffälligkeiten beim Wasserlassen, vermehrter Harndrang, unangenehme Empfindungen im oder um den Genitalbereich, Klagen über ungewöhnlichen oder verstärkten vaginalen Ausfluss.
...
Funktionelle Störungen: Therapie
Die Beschwerden des Patienten müssen ernst und angenommen werden; keinesfalls sollte versucht werden, dem Patienten seine Beschwerden auszureden oder ihm fragwürdige Sicherheit mit immer wieder neuen diagnostischen Maßnahmen zu geben. Kurzfristige Wiederholung operativer Untersuchungen eignet sich zum Ausschluss eines relevanten organischen Leidens weniger gut als wiederholte Suche nach Alarmzeichen und Alarmsymptomen. Die Leitlinien der Diagnostik sind „so viel wie nötig“ und nicht „so viel wie möglich“. Wenn ein Arzt bei einem Patienten organisch „nichts findet“, heißt das im psychosomatischen Sinne nicht, dass der Patient „nichts hat“.
....
Funktionelle/somatoforme Stoerungen - Hardtwaldklinik II Bad Zwesten - Fachklinik für Psychogene Erkrankungen

Das kann so sein, kann auch nicht sein. - Man kann sich diese Art der Interpretation Deiner Beschwerden ja mal anschauen und überlegen, ob das ein gangbarer Weg ist?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (12.06.13 um 09:27 Uhr)

Häufige nervende Toilettengänge
VWfreak
Themenstarter
Zitat von MiglenaN Beitrag anzeigen
Hallo VWfreak,

wurde schon ein Diabetes insipidus ausgeschlossen (nicht zu verwechseln mit Diabetes mellitus)?


www.glandula-online.de/broschueren/brosch/b_di.htm

Siehe auch hier:
Diabetes insipidus - DocCheck Flexikon

Grüße, Miglena
Hallo Miglenan , vielen Dank für deine Antwort ,
nein dies wurde noch nicht kontrolliert , außer es sei denn es ist , es wird bei der Blutkontrolle automatisch mit geprüft .

Grüße VWfreak

Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo VWfreak,

ist eigentlich Deine untere Wirbelsäule in Ordnung? Wenn da etwas nicht stimmt, kann es durchaus sein, daß sich das auch auf das Wasserlassen auswirkt.
Hast Du Amalgamfüllungen? Oder hattest Du am Anfang Kontakt mit irgendwelchen Nervengiften wie Holzschutzmittel usw.?

So ein bißchen habe ich den Eindruck, daß sich die funktionelle Störung des häufigen Wasserlassens inzwischen selbständig gemacht hat als eigenes Krankheitsbild. Es bleibt die Frage, was Du tun kannst, um wieder zum normalen Verhalten zurück zu kommen?
Wahrscheinlich ist es zunächst wichtig, darüber nachzudenken, unter welchen Umständen/Bedingungen diese Störung bei Dir angefangen hat? Welche Situation: was war das Gute an der Situation, sich auf die Toilette zurück ziehen zu können (endlich mal alleine, endlich Ruhe ....!) usw.
Vielleicht hat ja am Anfang eher das Positive überwogen, und das Negative ist erst später dazu gekommen, nämlich Isolierung, Angst, Begrenzung usw.?

Funktionelle/somatoforme Stoerungen - Hardtwaldklinik II Bad Zwesten - Fachklinik für Psychogene Erkrankungen

Das kann so sein, kann auch nicht sein. - Man kann sich diese Art der Interpretation Deiner Beschwerden ja mal anschauen und überlegen, ob das ein gangbarer Weg ist?

Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano , vielen Dank für deine Antwort ,
ich weiß nicht ob meine untere Wirbelsäule in Ordnung ist wird dies nicht bei der CT des Beckens gemacht , dies wurde schließlich ja gemacht . Oder Irre ich mich ?

Ja ich habe Zahnfüllungen , bestimmt schon mittlerweile 8 , habe leider nicht die besten Zähne . Ob es Amalgamfüllungen sind weiß ich nicht .

Ich hatte meine Matratze mal mit einen Milbenschutzbezug immer bezogen gehabt , da dies schon einige Jahre hinter sich hatte ich das abgemacht , und ganz normal bezogen am nächsten Tag hatte ich dann beim richtig hinschauen überall eckligen flecken gesehen , die ich dann mit einem Sonax Polsterschaumreiniger versuchte zu entfernen , es ging nicht weg . Hatte dann trotzdem darauf ein Monat drauf geschlafen . Und dann mir erst eine neue Matratze gekauft .
Villeicht waren es irgendwelche Pilze Bakterien etc. ?

Was ich noch hinzufügen möchte ist , was ich auch zu dem an der ganzen sache ein wenig positiv finde , ich musste bisher seitdem ich dieses Problem habe kein einziges mal auf die Toilette während ich nachts schlafe . Aber mein Zahnarzt sagt mir das mein Vorderzähne ganz scharf sind , dass heißt das ich nachts am zähne klappern bin . keine ahnung was das zu bedeuten hat .

Geändert von VWfreak (12.06.13 um 12:53 Uhr)

Häufige nervende Toilettengänge

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo VWfreak,

dass ich nachts am zähne klappern bin...
Wahrscheinlich klapperst Du nicht sondern Du knirschst, und dadurch werden die Zähne abgerieben. Meistens wird dann erst einmal eine "Aufbißschiene" angefertigt, damit dieses Knirschen keine weiteren Schäden an den Zähnen anrichtet.
Übrigens scheint Zähneknirschen mit Unverträglichkeiten zusammen zu hängen, u.a. mit Amalgamunverträglichkeit. Ein Grund mehr, sich um die Zähne zu kümmern, zumal durch Knirschen natürlich auch die Füllungen mit geschädigt und gelöst werden.
https://www.entgiften-statt-vergifte...7573ab0.0.html

Amalgamfüllungen erkennst Du an der Farbe: sie sind anthrazitfarben und glänzen leicht.
Kunststofffüllungen dagegen sind hell und sehen den echten Zähnen ähnlich.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Häufige nervende Toilettengänge
VWfreak
Themenstarter
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo VWfreak,


Wahrscheinlich klapperst Du nicht sondern Du knirschst, und dadurch werden die Zähne abgerieben. Meistens wird dann erst einmal eine "Aufbißschiene" angefertigt, damit dieses Knirschen keine weiteren Schäden an den Zähnen anrichtet.
Übrigens scheint Zähneknirschen mit Unverträglichkeiten zusammen zu hängen, u.a. mit Amalgamunverträglichkeit. Ein Grund mehr, sich um die Zähne zu kümmern, zumal durch Knirschen natürlich auch die Füllungen mit geschädigt und gelöst werden.
https://www.entgiften-statt-vergifte...7573ab0.0.html

Amalgamfüllungen erkennst Du an der Farbe: sie sind anthrazitfarben und glänzen leicht.
Kunststofffüllungen dagegen sind hell und sehen den echten Zähnen ähnlich.

Grüsse,
Oregano
Vielen Dank Oregano für deine Antwort ,
In diese Richtung habe ich noch keines Weges gedacht , da werde ich mich noch einmal genauer informieren .

Was ich noch hinzufügen möchte ist das ich Ende 2010 also ein halbes Jahr
bevor das ganze beginn mit der Schule eine 20 Stundige fahrt nach Kroatien gemacht habe , ich bin 1,90 groß , naja und die Sitzplätze waren nicht so wirklich groß vielleicht hat es damit was zu tun .

Ich möchte mich echt an jeden Strohalm klammern , ich werde in gute 2 Wochen 20 jahre das ist der Anfang des Lebens und möchte nicht den Kopf in den Sand stecken .

Was sagt ihr zu meinen anderen Vermutungen ?

Vielen Dank

Häufige nervende Toilettengänge

gandalfsbart ist offline
Beiträge: 15
Seit: 06.06.13
Welche Werte wurden denn überprüft? War Aldosteron dabei?

Bzw. wurden wenigstens Natrium und Kalium überprüft?

Wenn du all deine Blutwerte reinstellen würdest, dann wäre das hilfreich.

Geändert von gandalfsbart (12.06.13 um 15:49 Uhr)

Häufige nervende Toilettengänge
VWfreak
Themenstarter
Zitat von gandalfsbart Beitrag anzeigen
Welche Werte wurden denn überprüft? War Aldosteron dabei?
Ich habe den Bericht noch nie in der Hand gehabt , der Doktor hat ihn in der Hand gehabt und drauf geschaut , dann sagte er ist alles in Ordnung .

Häufige nervende Toilettengänge
VWfreak
Themenstarter
also wie würdet ihr jetzt weiter vorgehen ?

Häufige nervende Toilettengänge

Carli ist offline
Beiträge: 31
Seit: 21.11.12
Ganz profane Frage: Wieviel trinkst du denn so am Tag? Ich trinke ca. 3 l Tee und Wasser und gehe auch bestimmt 8-10 mal am Tag auf die Toilette. Ich finde das nicht ungewöhnlich


Optionen Suchen


Themenübersicht