Seit einem Jahr Schleim im Hals...

10.06.13 23:26 #1
Neues Thema erstellen

Leo1510 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 10.06.13
Hallo!
Anfang Juni 2012 fing das Theater an, ich verschluckte mich beim Frühstück am Müsli und habe kräftig gehustet, um das Stück Haferflocke wieder nach oben zu befördern. Da ich den restlichen Tag immernoch das Gefühl hatte, das Stück steckt noch fest, habe ich mich ständig geräuspert. Leider ging dieses räuspern auch am zweiten, dritten, vierten Tag nicht weg, also ging ich zum HNO Arzt. Dieser machte eine Kehlkopfspiegelung und stellte eine kleine Einblutung an den Stimmlippen fest, seiner Vermutung nach durch das kräftige Husten unmittelbar nach dem Verschlucken.

Auch als das Fremdkörpergefühl endlich weg war, hatte ich dauernd das Gefühl, ich habe Schleim im Hals. Jedoch kann ich räuspern und husten wie ich will- der Schleim geht und geht nicht weg...

Ich ging seitdem noch weitere Male zum HNO-Arzt, allerdings jeweils ohne einen Befund oder Sichtung von Schleim... Ende Juli kam dann noch ein Kitzeln im Hals hinzu (so als ob ich Staub einatme) und eine nächtliche "Atemnot", also machte ich mir einen Termin beim Lungenfacharzt. Als ich diesem meine Beschwerden schilderte, war seine Diagnose: Allergisches Asthma. (Ich habe seit der Kindheit Heuschnupfen und seit ca. 1 Jahr Hausstaub und Tierhaarallergie.)

Ich nahm jeden Tag 2x Budes Inhalierspray (Kortison). Leider merkte ich rein gar keine Besserung, sodass ich es nach 6 Monaten wieder abgesetzt habe. Ich habe festgestellt, dass ich dieses "asthmatische" Kitzeln im Hals meistens dann bekomme, wenn einen Tag vorher das Schleimgefühl mit dem räuspern richtig schlimm war. Außerdem fiel mir irgendwann auf, dass es nach dem Essen am schlimmsten ist (dabei spielt es keine Rolle, was ich esse)

Ich habe schon mehrere Dinge ausprobiert, angefangen von Halspastillen (Isla Moos usw.), Salbeitee, Zwiebelsaft mit Honig, GeloReVoice, Basica Pulver (zur regulierung der Magensäure, da ich bis Oktober schwanger war und starkes Sodbrennen hatte), Saviathamol zum gurgeln, Rennie, Nasenspülungen, Salz gurgeln, Homöopathie und zu guter Letzt Maaloxan (Aluminiumpräparat gegen Sodbrennen).

Auch habe ich ausprobiert, durch eine geänderte Ernährung eine Besserung zu erzielen, aber was ich auch ausprobiert habe (Verzicht auf Milch wegen Schleimbildung, Laktosefreie Kost, Verzicht auf Gewürzte und Süße Speisen etc...), es ändert sich rein gar nix!

Kurz nach der Geburt hatte ich mir im Krankenhaus eine Erkältung eingefangen, habe Prospan genommen und könnte richtig gut Schleim abhusten.

Leider nicht "den Schleim", den ich seit nun fast schon einem Jahr habe. Blöd gesagt habe ich mittlerweile das Gefühl, der sitzt woanders?!

Das Sodbrennen hatte sich gleich nach der Geburt gelegt, trotzdem habe ich zur Abklärung eine Magenspiegelung machen lassen, ohne Befund.

Mein HNO-Arzt hatte zwischendurch mehrere Kehlkopfspiegelungen gemacht, nachdem er anfangs ja nie etwas feststellen konnte, meinte er nun plötzlich immer, mein Rachen sei total gerötet und er würde mir zu einer Mandel-OP Raten. Dabei habe ich doch keine Probleme mit den Mandeln? Wirklich "nur" diesen nervigen Schleim im Hals, ohne Schmerzen, Schluckbeschwerden, Fieber oder sonst was.

Wenn es ganz schlimm verschleimt ist, habe ich im Liegen manchmal Pfeifgeräusche beim Atmen und es rasselt etwas im rechten Lungenflügel.

Manchmal schaffe ich es mittlerweile etwas Schleim zu lockern, indem ich Schlucke und unmittelbar danach fest Luft hochpresse. Daher meine Vermutung, dass der Schleim im oberen Luftröhrenbereich sitzt.
(Seitdem ich diese "Methode" für mich entdeckt habe, kann ich zu 100% sagen, dass dort wirklich Schleim ist und ich es mir nicht einbilde, weil ich den Schleim hören kann).

Beim Heilpraktiker war ich auch schon. Dieser hat durch eine Stuhlprobe festgestellt, dass mir Darmbakterien fehlen, also habe ich eine 6 monatige Kur mit Symbioflor gemacht. Außerdem hat er Blut abgenommen, der Befund lautete abklingender Eppstein-Barr-Virus (erklärt auch meine Abgeschlagenheit). Ich weiß dass EBV nichts seltenes ist und er sagte, es dauert bis zu einem Jahr, bis er vollständig ausgeheilt ist, aber man muss doch bis dahin irgendetwas machen können?!

Meine Stimme leidet auch sehr darunter. Ich war bis zur Geburt meiner Tochter Leadsängerin in einer Band, wenn ich jetzt nur 10 Minuten das Radioprogramm mitsinge tut mir dermaßen der Hals weh und meine Stimme bleibt weg....

Ich bin wirklich kurz vorm verzweifeln :( der halbe Tag dreht sich bei mir nur um hals, schleim, was darf ich essen, esse ich überhaupt was etc...
Ich hoffe, ihr wisst einen Rat, einen Behandlungsansatz, irgendwas, damit sich mein Leben nicht nur noch um "Mein Hals ist grad wieder scheiße" dreht :(
Vielen Dank!!

Seit einem Jahr Schleim im Hals...

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
hallo Leo,

Zitat von Leo1510 Beitrag anzeigen
Auch als das Fremdkörpergefühl endlich weg war, hatte ich dauernd das Gefühl, ich habe Schleim im Hals. Jedoch kann ich räuspern und husten wie ich will- der Schleim geht und geht nicht weg.
.. Durch das dauernde Räuspern könnten die Stimmlippen gereizt sein.....Vielleicht hilft Inhalieren mit Salzwasser

- Und Thymiverlan zum Schleimlösen.


Wenn es ganz schlimm verschleimt ist, habe ich im Liegen manchmal Pfeifgeräusche beim Atmen und es rasselt etwas im rechten Lungenflügel.
Wie wärs mit heißen Kartoffelwickeln auf die Gegend, wo Du den Schleim vermutest?



Meine Stimme leidet auch sehr darunter. Ich war bis zur Geburt meiner Tochter Leadsängerin in einer Band, wenn ich jetzt nur 10 Minuten das Radioprogramm mitsinge tut mir dermaßen der Hals weh und meine Stimme bleibt weg....
Das könnte durch das viele Räuspern bedingt sein....und durch den "Stress" den du mit dem Problem hast (Verkrampfungen?)
Ich bin wirklich kurz vorm verzweifeln :( der halbe Tag dreht sich bei mir nur um hals, schleim, was darf ich essen, esse ich überhaupt was etc...
Ich hoffe, ihr wisst einen Rat, einen Behandlungsansatz, irgendwas, damit sich mein Leben nicht nur noch um "Mein Hals ist grad wieder scheiße" dreht :(
Vielleicht könnte dir eine logopädische Behandlung guttun - damit würdest Du für eine Zeit Dein Problem in andere Hände geben und Du würdest Dir Gutes für die Stimme tun...ein Räusperverbot würde ich an dieser Stelle trotzdem gerne mal aussprechen .

Ich hoffe, Du kannst mit der einen oder anderen Anregund was anfangen

und alles Gute, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)


Optionen Suchen


Themenübersicht