Jahrelange Odyssee, bis heute keine Diagnose

15.05.13 20:08 #1
Neues Thema erstellen

Mola Ram ist offline
Beiträge: 6
Seit: 15.05.13
Hallo zusammen!

Ich dachte mir, ich versuch' mal "mein Glück" und tausche mich mit anderen Betroffenen über meinen Leidensweg aus.

Bevor ich es vergesse: Ich heiße Sven, bin 29 Jahre alt und von Natur aus immer sehr gut gelaunt und freundlich zu jedermann.

Dies steht aber leider im krassen Gegensatz zu dem, was ich seit nun mehr knapp 15 Jahren mitmache. Was genau meine Beschwerden sind und seit wann sie auftreten, habe ich so ausführlich wie möglich in einer Excel-Tabelle festgehalten, die auch meinem Hausarzt vorliegt. Dieser meinte übrigens vor kurzem, ob es nicht sinnvoll sei, mich bei der Klinik für Diagnostik in Wiesbaden anzumelden, da wir mit den herkömmlichen Untersuchungen einfach auf kein Ergebnis kommen. Die Liste mitsamt den letzten Blutwerten habe ich als Anhang beigefügt.

Es wäre sehr hilfreich für mich, wenn ihr mir weiterhelfen könntet!

Viele Grüße

Sven
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG.jpg (382,1 KB, 54x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_0001.jpg (269,8 KB, 42x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_0002.jpg (468,7 KB, 36x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_0003.jpg (410,0 KB, 35x aufgerufen)
Angehängte Dateien
Dateityp: doc Symptomliste.doc (146,5 KB, 71x aufgerufen)

Jahrelange Odyssee, bis heute keine Diagnose

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo Mola Ram,

Dieser Thread wurde heute auch eröffnet. Mir hat es sehr viel gebracht in anderen Threads mitzulesen.

http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...rand-band.html

Das selbe was ich Nico geraten habe, wären auch meine Tipps an Dich. Was nicht zu dem grossen Blutbild gehört sind die ganzen Vitamine, Mineralien und Aminosäuren.

Wurde dein B6 im Serum oder im Vollblut gemessen? Wichtig ist der Wert in der Zelle, im Vollblut.

Hier mal ein Thread in dem es auch um B6 geht.
http://www.symptome.ch/vbboard/krypt...ft-falsch.html

Soviel von mir an dieser Stelle. Ich denke, dass Du mit der Suchfunktion viele weitere Infos zu deinen Symptomen finden wirst.

Grüsse
derstreeck

Jahrelange Odyssee, bis heute keine Diagnose

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Mola Ram,

ich kann leider die Symptomliste nicht öffnen.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Jahrelange Odyssee, bis heute keine Diagnose

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Ich konnte sie öffnen aber die Rechte Spalte war abgeschnitten. Vielleicht kannst Du Mola Ram die Liste einfach hier in den Thread kopieren.

Jahrelange Odyssee, bis heute keine Diagnose

wackybee ist offline
Beiträge: 14
Seit: 14.05.13
Hi Sven

Du hast ja wirklich eine Odyssee hinter dir. Und so wie es aussieht, wird es noch ein Weilchen weitergehen.

Die Symptome, die du beschreibst, kenne ich und lege noch ein paar drauf. Hast du dein vegetatives Nervensystem schon mal checken lassen?

Such mal im Internet nach Symptome Nebennierenschwäche (auch genannt Adrenal Fatigue), Schilddrüsenüber- oder unterfunktion und vegetatives Nervensystem.

Wobei man beim vegetativem Nervensystem nicht viel machen kann, um es wieder aufzubauen, ausser dem Körper zu gestatten, seinen Weg zu gehen.

Ich hätte auch ein Excelsheet mit Symptomfragen zum eruieren, ob und wie stark eine eventuelle Nebennierenschwäche vorhanden ist, auf englisch, könnte es aber übersetzen.

Auch ein Pdf file über Nebennierenschwäche im Gegensatz zu Schilddrüsenüber- oder unterfunktion.

Hey, ich wünsche dir viel Erfolg beim suchen und vor allem beim Finden, was dir helfen könnte.

Grüsschen Wackybee
__________________
Das innere Leuchten kommt nicht von alleine, aber stellt alles andere in den Schatten!!

Jahrelange Odyssee, bis heute keine Diagnose

Stinson 90 ist offline
Beiträge: 250
Seit: 07.05.13
Hallo Sven,

du hast ja schon einen langen Weg hinter dir o_O

Also ich kann dir mehrere Dinge raten:

1) Verlass dich nicht auf Blutbilder! Der beste und wichtigste Parameter für deinen Zustand ist dein Körpergefühl. Leider verlassen sich immer weniger Menschen auf ihren Körper und hören lieber auf Ärzte, die sich die Patienten vll 5 min anschauen. Du kennst dich aber schon ein Leben lang und solltest wissen, was dir guttut und was dir schadet.

2) Gehe einen anderen Weg als bisher (wenn du 15 Jahre lang den richtigen Weg gegangen wärst, wärst du jetzt kerngesund)

3) Wenn du richtig gesund werden willst, würde ich dir eine ganzheitliche Reinigung raten

-Körper entgiften (sprich Schwermetalle usw.)
-gesund ernähren + viel Wasser (reines Wasser),
-Sport
-Leberreinigungen
-Parasitenprogramm
-Nierenreinigung
-Darmreinigung

usw.

Irgendwas belastet deinen Körper massiv, sonst wärst du ja gesund.


Gib uns mal mehr Input:
Wie ernährst du dich? Wie viel Sport machst du? Wie ist deine emotionale Verfassung? Hast/Hattest du Zahnmetalle (Amalgam, Zahnspange usw.)?

PS. Ich bin momentan auch an einer ganzheitlichen regeneration, aber das erfordert auch viel geduld (mehrere Monate) und Sturheit gegenüber dem schulmedizinisch geprägten Gedankengut, was die meisten Menschen in Dtl. doch so loben!

Jahrelange Odyssee, bis heute keine Diagnose

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Sven,

das ist ja wirklich eine lange Symptomenliste.

Es scheint mir mehrere mögliche Ursachen zu geben, die ja auch ineinander greifen können:

- Giftbelastungen, z.B. durch Amalgam, Palladium, andere Metalle bzw. Metallmix in den Zähnen.
- Giftbelastungen in Deinem Umfeld; - zu Hause oder in der Arbeit,z.B. durch Schimmel, Holzschutzmittel, Toner usw.

- Lebensmittel-Unverträglichkeiten:
... Allergien
... Intoleranzen
Was ist da überprüft worden? Einiges deutet für mich klar auf eine Histamin-Problematik hin. Da gerade bei den Intoleranzen die Bluttests nicht wirklich zuverlässig sind, ist da immer eine Auslaßdiät die beste Lösung. Das gilt auch für die Gluten-, Laktose-, Fruktose-, Sorbit-Intoleranz und andere Verdachts-Intoleranzen.
Obwohl wohl auch die Histamin-Intoleranz (HIT) meistens erworben ist, kann sie das Leben sehr beeinträchtigen. Insofern wäre das Studium dieser Seite sinnvoll:
HIT > Histaminose > HNMT-Abbaustrung

Diabetes oder Vorstufen :
Deine jeweiligen Werte sehen zwar normal aus. Trotzdem: ist schon einmal ein Zucker-Belastungstest gemacht worden (Trinken einer Glucose-Lösung und danach regelmäßiges Messen des Blutzuckers)?

Schilddrüsen-Probleme:: Sind jemals die Antikörper TPO-Ak, TG-Ak, TRAK und Ultraschall gemacht worden?

Nebennieren: bei der Fülle an Blutwerten habe ich schon wieder vergessen, ob dazu etwas stand...

Bei den vielen Blutwerten sehe ich keine wirklichen Entgleistungen, was die Sache auch nicht leichter macht .

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Jahrelange Odyssee, bis heute keine Diagnose

Mola Ram ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 15.05.13
Hallo!

Die große Resonanz erfreut mich; dann schieß ich mal los:

@wackybee: Von allen erdenklichen Ursachen liegt nach ausgiebiger Recherche und Selbstdiagnostik die Nebennierenschwäche auf den vorderen 3 Plätzen; es passt quasi alles, vor allen Dingen Beschwerden/Besonderheiten, die bei keinem anderen Krankheitsbild vorkommen. Praktischerweise werde ich diese Woche ein Hormonprofil per Speicheltest anfordern. Bin gespannt, was dabei rauskommt... Was mich nur skeptisch macht, ist die Tatsache, dass dieser Krankheit anscheinend keinerlei Beachtung geschenkt wird.

@Stinson: Ich habe keinerlei Amalgam im Zahnbereich, ich spiele Vereinsfußball, bewege mich bei meiner Arbeit sehr, sehr viel (so gut wie ohne Sitzen).
Zur Ernährung: Ich habe seit ca. 3 Jahren den Fertigkram massiv eingeschränkt (vielleicht 1mal im Moment 1 Tiefkühlpizza oder 1 "Maggigericht"). Auch den Milchkonsum (war ein regelrechter Junkie; u. a. sehr viel Eiskaffee, dadurch IMHO Gastritis), habe ich sehr stark zurückgeschraubt. Ich esse recht oft und viel, viel Fleisch und Kartoffeln, 1-, 2-mal die Woche eine Pizza/Döner/Chinesisches Gericht oder halt auch mal Mc Doof. Im Großen und Ganzen aber sehr ausgewogen (Obst, Gemüse, Kohlenhydrate, Fette, Süßkram, etc...) vor allem wenn ich mich mit meinen Bekannten und Freunden vergleiche. Ich trinke täglich ca. 1,5 Liter Heilwasser, 0,5 Liter Cola, ab und an mal 1, 2 Tassen Bohnenkaffee. Alkohol trinke ich auch seit ca. 3 Jahren nur noch sporadisch und in Maßen, selbst an Wochenenden (ich vertrage in zu ca. 80% sehr schlecht).

Zur emotionalen Verfassung: Das ist ein Kapitel für sich. Ich war jahrelang von starken bis sehr starken Depressionen geplagt; hinzu kam vor ca. einem Jahr ein schwerer Schicksalsschlag, der mir fast den Rest gegeben hat. Was folgte, war ein 1-monatiger, stationärer Aufenthalt in der Psychatrie. Beim "Antritt" sah ich äußerst schlimm aus und war seelisch ein Wrack. Beim Verlassen war ich ein anderer Mensch. Ich war körperlich und seelisch so fit wie noch nie. Das hielt einige Wochen an, danach traten die körperlichen Beschwerden nach und nach wieder auf, allerdings weit weniger heftig. Allerdings habe ich in psychischer Sicht einen Quantensprung vollbracht. Ich habe mich in jener Hinsicht enorm verbessert, ich gehe mit Stress und Problemen vollkommen anders um und habe seitdem keinerlei Depressionen mehr. Ich gehe sogar soweit und sage, dass ich mit Stress, Ärger, etc... wesentlich besser umgehen kann, als so gut wie alle Menschen, die ich kenne (hört sich überheblich an, aber das ist meine Sicht der Dinge).

In dieser Hinsicht hat mir die Therapie enorm viel gebracht. Ach ja, die Diagnose lautete übrigens "hypochondrische Störungen". In dieser Hinsicht haben die Therapeuten leider versagt, denn heute weiß ich, dass zwar viele körperliche Symptome durch negativen Stress verursacht oder verschlimmert werden; dass die Wurzel allen Übels dennoch physischen Ursprungs sein muss. Ich hatte während der Therapie einen völlig anderen Tagesablauf als sonst und auch die Ernährung verlief gänzlich anders.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich mit meinen 29 Lenzen schon durch Himmel und Hölle gegangen bin (was den Verdacht ja sehr auf eine Nebennierenschwäche lenkt). Andauernder Stress, aber auch schlechte Ernährung, wenig Schlaf und viel Alkohol waren seit meinem 15. Lebensjahr ständige Begleiter; von daher habe ich auch ideale Ausgangsbedingungen für alle möglichen Krankheiten.

@Oregano: Auf Allergien und Intoleranzen bin ich größtenteils schon überprüft worden. Die Dokumente werde ich beizeiten mal hochladen, nur so viel: Ich litt 2, 3 Jahre lang unter Pollenallergien, habe "anscheinend" eine Fructoseintoleranz (die hiesigen Halbgötter in Weiß konnten mir bis heute nicht genau sagen, welche Form und wie schwerwiegend; den Befund werde ich in Kürze hochladen). Eine Magenspiegelung blieb unauffällig, bei der Darmspiegelung (letzten Monat vorgenommen) hieß es, es sei alles bestens (Gewebeproben wurden entnommen, u. a. wegen Verdacht Zöliakie), außer einer ungefährlichen Entzündung. Deswegen verschrieb mir mein Hausarzt mutaflor, welches ich seit dieser Woche einnehme.

Einen Zuckerbelastungstest habe ich noch nicht machen lassen. Die Schilddrüse wurde von mehreren Ärzten/Endikronologen per Ultraschall untersucht und auch Antikörper wurden bestimmt (siehe Blutbilder).

Was mich skeptisch macht, ist der Histaminwert, der doch recht hoch ist?
Wenn ich meine Beschwerden und deren Verlauf mit der HNMT-Abbaustörung vergleiche, tun sich einige Parallelen auf. Ich werde diesbezüglich nächste Woche einen Provokationstest machen, mal schauen...

So, das war's für's Erste. Würde mich freuen, wenn ihr mir weiterhin mit Rat beistehen könntet!

Gruß

Sven

Jahrelange Odyssee, bis heute keine Diagnose

Stinson 90 ist offline
Beiträge: 250
Seit: 07.05.13
Warum warst du denn depressiv? Du schreibst doch, dass du viel lachst und Sport machst... Oder war das auch körperlich bedingt?

Wie sah deine Zeit in der Psychiartrie aus? Wie wurdest du da behandelt? Weil geheilt scheinst du ja nicht zu sein...

Deine Ernährung scheint sich ja schon gebessert zu haben! Mach weiter so!
Dein Körper braucht in so einer geschwächten Verfassung aber auch etwas mehr Zuwendung.


Hast du den ganzen Stress immer noch so wie du ihn beschreibst?

Jahrelange Odyssee, bis heute keine Diagnose

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Sven,

Was mich skeptisch macht, ist der Histaminwert, der doch recht hoch ist?
Wenn ich meine Beschwerden und deren Verlauf mit der HNMT-Abbaustörung vergleiche, tun sich einige Parallelen auf. Ich werde diesbezüglich nächste Woche einen Provokationstest machen, mal schauen...
Meinst Du hier mit "Provokationstest", daß Du eine Mahlzeit essen wirst mit viel Histamin bzw. Histaminbildnern?

Besser wäre meiner Meinung nach zunächst eine histaminarme Ernährung über mindestens 5 Tage, so daß Du ziemlich "histaminleer" bist. Und dann folgt die Provokation.

http://www.histaminintoleranz.ch/the...minationsdiaet

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht