Häufiges Wasserlassen

06.05.13 16:35 #1
Neues Thema erstellen
Häufiges Wasserlassen
BikerBasti
Themenstarter
ein Vitamin D mangel konnte nicht bestätigt werden .

Als Akne Tabletten hatte ich damals Minocylin 50mg morgens und Abens jeweils je 1 eingenommen .

Ich war schon oftmals beim Hausarzt er meinte er weiß nicht was er machen soll . Meinerseits kam es so rüber als wolle er sagen du bist gesund , fertig .
Urologen war ich schon bei 3 (!) verschiedenen alles ok
Darmspiegelung auch gemacht alles ok
In einer Röhre war ich auch , dort wurden blase niere .. kontrolliert vorher musste ich kontrastwasser nennt man das so ? getrunken auch ok

Seit heute mittag habe ich schmerzen im rücken ich weiß nicht ob es damit zusammen hängt ich habe es mal hier rot eingezeichnet in welcher Region es ist.

img5.fotos-hochladen.net/uploads/10923192rcken3fesa8r6u5.jpg

Was soll ich machen ? Wo geht man bei Rückenschmerzen hin ? Extra zum Allgemeinarzt mit einer überweisung zum Orthopäden ?

PS: die Nuddelsuppe war firsch und natürlich selbst gemacht .

Geändert von BikerBasti (21.05.13 um 22:52 Uhr)

Häufiges Wasserlassen
BikerBasti
Themenstarter
hat nicht wirklich jemand ne idee ?

schade -.-

Geändert von BikerBasti (23.05.13 um 19:27 Uhr)

Häufiges Wasserlassen

gandalfsbart ist offline
Beiträge: 15
Seit: 06.06.13
Wurde bei dir Aldosteron überprüft? Wenn du nur eine Niere hast wäre das am offensichtlichsten.
Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass dein Endo diesen Parameter vergessen hat. mfg

Häufiges Wasserlassen
BikerBasti
Themenstarter
Hallo ich habe das Problem das ich häufig Wasserlassen muss .
Laut meines Urologen ist alles in Ordnung .
Mein letzter Anhaltspunkt wäre der rücken wo ich manchmal schmerzen habe . Kann es daran liegen ? Manchmal habe ich auch so ein krippeln in der linken Körperhälfte und leichte schmerzen wenn ich auf der linken Seite liege


freundliche grüße

Häufiges Wasserlassen

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.214
Seit: 15.05.13
Hallo BikerBasti,

wurde schon ein Diabetes insipidus ausgeschlossen (nicht zu verwechseln mit Diabetes mellitus)?
Der Diabetes insipidus (DI) ist eine Erkrankung, bei der die Nieren nicht in der Lage sind, die Flüssigkeit den Erfordernissen des Organismus entsprechend einzubehalten. Folglich kommt es zur Ausscheidung von großen Urinmengen. Im Gegensatz zum besser bekannten Diabetes mellitus, einer häufig vorkommenden Störung des Zuckerstoffwechsels mit Ausscheidung von zuckerhaltigem Urin, wird beim Diabetes insipidus sehr dünner, zuckerfreier Urin ausgeschieden. Die Ursache des Diabetes insipidus liegt in einer fehlenden Wirkung des antidiuretischen Hormons (ADH, Vasopressin). Da der Organismus viel Wasser verliert, kommt es zum Austrocknen des Körpers und auch der Schleimhäute und zu einem starken Durstgefühl. Die Patienten mit dieser Erkrankung müssen große Mengen Flüssigkeit trinken, manchmal zehn bis 15 Liter pro Tag. Die meisten Formen des Diabetes insipidus sind durch eine fehlende oder mangelhafte Bildung des antidiuretischen Hormons Vasopressin (ADH) im Zwischenhirn (Hypothalamus) bzw. durch eine fehlende Freisetzung von Vasopressin aus der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) bedingt (Diabetes insipidus centralis). Selten ist auch eine fehlende Hormonwirkung an der Niere für die Erkrankung verantwortlich (Diabetes insipidus renalis).
www.glandula-online.de/broschueren/brosch/b_di.htm

Siehe auch hier:
Diabetes insipidus - DocCheck Flexikon

Grüße, Miglena

Häufiges Wasserlassen

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Auf Wunsch des Threaderstellers wird hier geschlossen.

Liebe Grüße,
Malve

Geändert von Malve (06.07.13 um 20:36 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht