Wechselnde und wiederkehrende Symptome seit 3 Jahren

11.04.13 23:18 #1
Neues Thema erstellen
Wechselnde und wiederkehrende Symptome seit 3 Jahren.

Michel72 ist offline
Themenstarter Beiträge: 39
Seit: 11.04.13
ich habe mich hier was meine Blase betrifft, noch etwas umgeschaut und Frage mich gerade ob meine Symptome auch etwas mit dem Candida zu tun haben könnten. Ich habe gerade diesen Selbstest mit dem Speichel im Wasserglas gemacht. Sowohl bei meiner Frau und mir würde ich das Ergebnis als positiv interpretieren. Bei mir mehr als bei meiner Frau. Ich bin jetzt doch etwas verblüfft und Frage mich wie zuverlässig dieser Speichel-Test ist.

Wechselnde und wiederkehrende Symptome seit 3 Jahren.

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Michel,

... und meinte den Aufbiß prüfen wäre so eine Sache, da schaut der Zahnarzt in den Mund und das war's. Wenn ich Gewissheit haben will soll ich das vermessen lassen....
Das stimmt so nicht ganz. Es gibt solche "Papierln", das sind ganz dünne "Shims" in verschiedenen Farben, die in den Mund gelegt werden und die beim Aufbeißen bzw. Hin- und Herschieben der Zähne zeigen, ob evtl. Zähne zu hoch geraten sind.
Der Zahntechniker macht das so, wenn er Prothetik für die Zähne anfertigt, indem er diese Teile in einen "Artikulator" einspannt und so lange einschleift, bis es passt.

Hier wird das ganze sehr ausführlich beschrieben: Die zentrische Kondylenposition

Mit "vermessen lassen" meint Deine Cousine wahrscheinlich die Funktionsanalyse, die man privat bezahlt, und die nach meiner Erfahrung die Überprüfung mit den Shims nicht ersetzt.

Funktionsanalyse was ist das?
Zahnarzt München Zentrum, Dr. Rüdiger Hansen

Die Brücken sind aus Gold/Keramik. Ich habe noch 2 Amalgamfüllungen.
Gold und Amalgam zusammen tun nicht gut.
Auch wenn die Brücken mit Keramik überzogen sind, ist anzunehmen, daß dennoch über den Speichel Kontakt zwischen den verschiedenen Metallen entsteht. Zumal Gold in der Zahntechnik kein reines Gold ist sondern eine Legierung aus verschiedenen Bestandteilen.
Kannst Du einen zeitlichen Zusammenhang zwischen Deinen (vermehrten) Beschwerden und dem Einsetzen von Amalgam bzw. den Brücken feststellen?
Mehr zur Thematik:
Verschiedene Gefahren

Grüsse,
Oregano

Wechselnde und wiederkehrende Symptome seit 3 Jahren.

Michel72 ist offline
Themenstarter Beiträge: 39
Seit: 11.04.13
Danke für die Links.
Die Brücken sind jetzt ca. 15 Jahre alt. Nach ca. 4 Jahren also vor ca. 10-11 Jahren ist mir erstmals aufgefallen, dass ich manchmal starke Verspannungen und knacken in den Halswirbel habe. Bin aber davon ausgegangen das es von der vielen Sitztätigkeit kommt. Kann eine Veränderung vom Biss so spät Wirkung zeigen ?

Wechselnde und wiederkehrende Symptome seit 3 Jahren.

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Michel

Kann eine Veränderung vom Biss so spät Wirkung zeigen ?
Das kann man wahrscheinlich nicht wirklich beantworten. Tatsache ist, daß so eine Veränderung viel auslösen kann, und daß natürlich die Prothetik an sich sich auch verändern kann durch Abrieb, Veränderungen im Kiefer usw.
Manchmal sind auch in der langen Zeit die Trägerzähne kaputt gegangen, was auch Wirkung zeigt.
Bei Prothesen wird regelmäßig überprüft, ob sie noch gut passen oder unterfüttert werden müssen. - Bei Brücken anscheinend nicht...
Nicht zu vergessen die Metall-Mischung im Mund.

Grüsse,
Oregano

Wechselnde und wiederkehrende Symptome seit 3 Jahren.

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Guten Morgen Michel72!
Freut mich, dass du die Party deiner Tochter gut überstanden hast

Zitat von Michel72 Beitrag anzeigen
Ja mein Uro hat gemeint er kann mich testen (Bluttest) gegen Geld
Weisst du vielleicht, was für ein Bluttest dies war? Dass dein Uro auf die Idee kam, so was aufgrund der lange andauernden Beschwerden im Blut zu testen, ist schon mal vorbildlich und nicht selbstverständlich!! ABER: Wenn mit deinem Blut „nur“ ein (ELISA-)Antikörpertest gemacht wurde, so ist dies meiner Meinung nach ungenügend/unzuverlässig/nicht aussagekräftig. Zum Nachweis von langfristigen Chlamydien-Infektionen würde ich mich NUR auf einen Lymphozytentransformationstest (LTT) (zumindest einigermassen) verlassen.

Zitat von Michel72 Beitrag anzeigen
Darf ich fragen woher du dein (Fach-)wissen hast ? PCR kennt jetzt eigentlich nur jemand der z.Bsp. in der Virologie arbeitet.
Nein, ich bin respektive war ein studierter Büromensch, komme nicht aus der Medizinbranche. Aber mich selbst hat es in Bezug auf Infektionen sehr schwer getroffen. Sehr viele Tests zum Nachweis eines bestimmten Erregers habe ich selbst gemacht. Daher ist mir bekannt, wie zuverlässig und aussagekräftig solche Tests sind – oder eben nicht. Ich musste leider feststellen, dass sich die Ärzte (auch Spezialisten) mit CHRONISCHEN Infekten gar nicht auskennen. Ich war und bin daher gezwungen, mir selbst ein bestimmtes Wissen anzueignen. Mein Motto: Hilf dir selbst, sonst hilft dir nämlich niemand!

Zitat von Michel72 Beitrag anzeigen
ich habe mich hier was meine Blase betrifft, noch etwas umgeschaut und Frage mich gerade ob meine Symptome auch etwas mit dem Candida zu tun haben könnten.
Ich denke, dies wäre wirklich noch eine Überlegung wert. Aber irgendwie habe ich persönlich das Gefühl, dass Trachomatis gerade in Bezug auf die Blase besser passen würde. Ist nur so ein Gedanke.

Zitat von Michel72 Beitrag anzeigen
Ich habe gerade diesen Selbstest mit dem Speichel im Wasserglas gemacht. Sowohl bei meiner Frau und mir würde ich das Ergebnis als positiv interpretieren. Bei mir mehr als bei meiner Frau. Ich bin jetzt doch etwas verblüfft und Frage mich wie zuverlässig dieser Speichel-Test ist.
Der ist meiner Meinung nach gar nicht zuverlässig. Damals hatte ich den auch gemacht. Ich habe auch 4-5 andere Personen gebeten, diesen Test zu machen. Die meisten darunter waren völlig symptomlos und ich würde sie als „gesund“ bezeichnen. Der Speicheltest fiel aber bei allen positiv aus. Ich selbst hatte diesen Test gar einige Male wiederholt. Er fiel immer wieder etwas anders aus, war aber stets positiv. Darauf würde ich mich echt nicht verlassen.

Liebe Grüsse

Wechselnde und wiederkehrende Symptome seit 3 Jahren.

Michel72 ist offline
Themenstarter Beiträge: 39
Seit: 11.04.13
Hallo Kaempferin,

Zitat von Kaempferin Beitrag anzeigen
Ich denke, dies wäre wirklich noch eine Überlegung wert. Aber irgendwie habe ich persönlich das Gefühl, dass Trachomatis gerade in Bezug auf die Blase besser passen würde. Ist nur so ein Gedanke.
Da mir pers. die Warterei bei den Ärzten so ziemlich auf den Keks geht, habe ich mal nach einem Selbsttest geschaut. Da gibt es inzwischen Tests die mit dem Urin durchgeführt werden. Hast du damit Erfahrung ?
Im Netz hab ich sowas gefunden :

Chlamydia Schnelltest• 20 Testkassetten • Reagenz A, B • 20 Teströhrchen mit Tropfspitzen • Röhrchenständer • Gebrauchsanleitung bei Mercateo günstig kaufen

Zitat von Kaempferin Beitrag anzeigen
Der ist meiner Meinung nach gar nicht zuverlässig. Damals hatte ich den auch gemacht. Ich habe auch 4-5 andere Personen gebeten, diesen Test zu machen. Die meisten darunter waren völlig symptomlos und ich würde sie als „gesund“ bezeichnen. Der Speicheltest fiel aber bei allen positiv aus. Ich selbst hatte diesen Test gar einige Male wiederholt.
Mir war nur aufgefallen, oder vielleicht bilde ich mir das auch ein, dass wenn ich viel Süßes gegessen habe das "kribbeln" in der Blase stärker war als sonst.


sonnige Grüße aus der Pfalz

Wechselnde und wiederkehrende Symptome seit 3 Jahren.

Michel72 ist offline
Themenstarter Beiträge: 39
Seit: 11.04.13
Hallo Oregano,

Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Auch wenn die Brücken mit Keramik überzogen sind, ist anzunehmen, daß dennoch über den Speichel Kontakt zwischen den verschiedenen Metallen entsteht. Zumal Gold in der Zahntechnik kein reines Gold ist sondern eine Legierung aus verschiedenen Bestandteilen.
Kannst Du einen zeitlichen Zusammenhang zwischen Deinen (vermehrten) Beschwerden und dem Einsetzen von Amalgam bzw. den Brücken feststellen?
Mehr zur Thematik:
Verschiedene Gefahren
Link habe ich mir angeschaut, allerdings werden auf der Homepage nicht wirklich alternativen oder Lösungen gezeigt.
Da muss ich mal weiter auf Google schauen.

grüße
Michael

Wechselnde und wiederkehrende Symptome seit 3 Jahren.

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo Michel72!

Nachfolgendes bezieht sich lediglich auf die Probleme im Unterleib:

Chlamydia-Trachomatis-Abstriche sind bei einer längerfristigen (chronischen) Infektion in der Regel unnütz respektive liefern zu oft falsch negative Ergebnisse. D.h. ein negativer Abstrich ist nicht im Geringsten ein Beweis für eine Chlamydien-Freiheit. Dies aus folgendem Grund (ist schwierig zu erklären, ich hoffe, ich krieg dies einigermassen hin):
  1. Gerade nach einer längeren Infektionszeit dürften die Chlamydien schon „über alle Berge“ sein. D.h. es wäre wahrscheinlich, dass sich die Bakterien z.B. aus der Harnröhre durch die Körperzellen hindurch hinaus in den Körper bewegt haben. In diesem Fall kann man lange einen Abstrich machen. Man wird die Bakterien aber nicht mehr nachweisen können, insbesondere deshalb, weil sie gar nicht mehr dort an der Eintrittspforte sind.
  2. Möglich ist aber auch, dass Chlamydia Trachomatis weiterhin im Unterleib (an der Eintrittspforte) verbleiben (gerade dann, wenn man dort noch Symptome hat). Trotzdem ist auch in diesem Fall der Nachweis mittels Abstrich äusserst schwierig respektive unzuverlässig. Chlamydien sind ganz hinterlistige Biester. Sie können sehr gut eine „andere Lebensform“ annehmen und sich in den einzelnen Zellen verstecken. Ich nehme an, dies ist für den Erregernachweis nicht grad günstig.
Ich kenne mich mit Urintests für diesen Erreger nicht aus. Ich hätte aber erwartet, dass dieser etwa gleich verlässlich ist wie ein Abstrich, nämlich gar nicht (lediglich meine Einschätzung). Versuchen kann man es sicher, klar. Ist wohl eine Preisfrage. Wenn der Test positiv ausfällt, weisst du Bescheid. Wenn nicht, wär dies für mich keinen Beweis, dass nicht doch ein Chlamydien-Problem vorliegen könnte.
Ich habe natürlich keine Ahnung, ob bei dir wirklich Chlamydia Trachomatis zumindest die Beschwerden im Unterleib erklären könnte. Aber ich persönlich würde dieser Sache nochmals nachgehen.

Zitat von Michel72 Beitrag anzeigen
Mir war nur aufgefallen, oder vielleicht bilde ich mir das auch ein, dass wenn ich viel Süßes gegessen habe das "kribbeln" in der Blase stärker war als sonst.
Interessant, so was habe ich noch nie gehört Würde ich einmal weiter beobachten! Wie schon oben erwähnt, ganz ausschliessen würde ich Candida nicht.

Bei mir bestand auch einmal einen dringenden Verdacht auf eine Candida-Infektion. Ich hatte damals die Ernährung umgestellt, Probiotika sowie insbesondere Caprylsäure eingenommen (letztere ist rein pflanzlich und rezeptfrei erhältlich, z.B. von Supplementa). Aber Achtung! Die Caprylsäure kann nur bei Pilzen im Darm, jedoch nicht bei Pilzen in anderen Körperteilen helfen!

Du hattest geschrieben, dass nach einer Antibiotika-Therapie zumindest vorübergehend Symptomfreiheit respektive eine kurzfristige Verbesserung bestand. Dies würde meiner Meinung nach eher gegen Pilze (wie z.B. Candida) sprechen, dafür eher auf Bakterien hinweisen. Zudem ist diese Beschreibung sehr typisch für Chlamydia Trachomatis, da diese gerade bei einer längeren Infektion eine „spezielle Behandlung“ benötigen würden.

Sonnige Grüsse zurück aus der Schweiz

Wechselnde und wiederkehrende Symptome seit 3 Jahren.

Michel72 ist offline
Themenstarter Beiträge: 39
Seit: 11.04.13
Update:

gestern hat's mich erwischt. Aufgestanden und konnte meinen Hals kaum bewegen. Halsmuskel komplett dicht und hart wie Stein. Ok, klasse der Urlaub hat sich dieses Jahr richtig gelohnt
Direkt zum Orthopäde , geröntgt und siehe da Halswirbel 2 und 4 nach vorne verschoben. Laut Dok wohl durch muskuläre Verspannungen. Der Sack hat sich dann ohne Vorwarnung hinter mich gestellt und gemeint ich soll mich entspannen und Zick! Zack! Ich dachte er reisst mir den Kopf ab, es hat sich angehört als würde Holz brechen. Nachdem er die Wirbel wohl wieder in Position gedreht hat waren die Schmerzen zwar nicht weg aber ich hoffe es hat was gebracht.
Manches handeln der Ärzte kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe ihn darauf angesprochen, ob er mir ein Rezept für den Physio geben kann. Nein kann er nicht da keine neurologischen Ausfälle vorhanden sind und es auch nicht gut sei bei einer akuten Sache zum Physio zu gehen. Hier haben Sie ein Rezept für Tabletten nehmen Sie die jeden Abend und das war's .
Vielleicht hat er ja recht, aber ich bin dann trotzdem auf meine eigene Kosten zum Physio gegangen und der hat wiederum gemeint , gerade wenn es noch frisch und akut ist kann er sofort was machen. Der hat auch schön meine verhärtete Muskel behandelt und mir ein Physio-Tape angeklebt.

Heute war ich dann bei der Magenspiegelung. Alles Tip Top laut Arzt. Er hat noch 3 Gewebeproben entnommen und ich bekomme das Ergebnis nächste Woche mitgeteilt.

@Kaempferin: Ich habe mir mal die Symptome angeschaut zu den Chlamydia trachomatis, so ganz übereinstimmt das nicht mit meinen Symptomen wenn ich mir das hier durchlese:
www.medac.de/data/diagnostik/brochures/rELISA36_Chlamydien-Fibel.pdf

Ich hatte nie Ausfluss, meine beiden jüngsten Kinder wurden nach meinen Symptomen an der Blase/Prostata gezeugt hätte ich Chlamydien, müsste meine Frau diese auch haben und hätte somit das ungeborene Kind angesteckt, ok möglicherweise....

und Ciprofloxacin hatte ich damals auch schon bekommen.

Aaach ich weiss auch nicht was ich noch machen soll.
Ich habe mir jetzt mal fest vorgenommen mehr Sport zu machen , vielleicht hilft es ja.

das war's erstmal.

Grüße
Michael

Wechselnde und wiederkehrende Symptome seit 3 Jahren

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Michel,

Ich habe mir jetzt mal fest vorgenommen mehr Sport zu machen , vielleicht hilft es ja.
Das ist ein guter Vorsatz . Die Frage ist nur: welche Übungen bzw. welche Sportart möchtest Du machen? Anscheinend wäre es bei Dir wichtig, die Muskelverspannungen abzubauen (Physiotherapie, Osteopathie, Dorn-Therapie) und die Muskeln an der richtigen Stelle aufzubauen?
Dazu wären gezielte Übungen wichtig.
Die Begründung des Orthopäden, daß er Dir keine Physiotherapie aufschreiben kann, wenn Du nicht am Stock gehst , stimmt so nicht. Er könnte, wenn er wollte...

Wie wäre es, wenn Du noch ein paar Mal zum Physiotherapeuten gehen würdest, damit Du ein paar Übungen lernst und weißt, was Dir gut tut und was nicht?
(An der Wirbelsäule würde ich mir einfach so nicht mehr herum manipulieren lassen vom Orthopäden).

Grüsse,
Oregano


Optionen Suchen


Themenübersicht